Index Fichier unique

Art. 127 Principles of taxation
Art. 129 Tax harmonisation

Art. 128 Direct taxes*1

1 The Confederation may levy a direct tax:

a.
of a maximum of 11.5 per cent on the income of private indivaiduals;
b.2
of a maximum of 8.5 per cent of the net profit of legal entities;
c.3

2 The Confederation, in fixing the taxation rates, shall take account of the burden of direct taxation imposed by the Cantons and communes.

3 In relation to the tax on the income of private indivaiduals, regular revisions shall be made to compensate for the consequences of an increased tax burden due to inflation.

4 The tax is assessed and collected by the Cantons. A minimum of 17 per cent of the gross revenue from taxation is allocated to the Cantons. This share may be reduced to 15 per cent if the consequences of financial equalisation so require.4


1* With transitional provision
2 Adopted by the popular vote on 28 Nov. 2004, in force since 1 Jan. 2007 (FedD of 19 March 2004, FCD of 26 Jan. 2005, FCD of 2 Feb. 2006; AS 2006 1057; BBl 2003 1531, 2004 1363, 2005 951).
3 Repealed by the popular vote on 28 Nov. 2004, with effect from 1 Jan. 2007 (FedD of 19 March 2004, FCD of 26 Jan. 2005, FCD of 2 Feb. 2006; AS 2006 1057; BBl 2003 1531, 2004 1363, 2005 951).
4 Adopted by the popular vote on 28 Nov. 2004, in force since 1 Jan. 2008 (FCD of 3 Oct 2003, FCD of 26 Jan. 2005, FCD of 7 Nov. 2007; AS 2007 5765; BBl 2002 2291, 2003 6591, 2005 951).

Index Fichier unique

Art. 127 Grundsätze der Besteuerung
Art. 129 Steuerharmonisierung

Art. 128 Direkte Steuern*1

1 Der Bund kann eine direkte Steuer erheben:

a.
von höchstens 11,5 Prozent auf dem Einkommen der natürlichen Personen;
b.2
von höchstens 8,5 Prozent auf dem Reinertrag der juristischen Personen;
c.3

2 Der Bund nimmt bei der Festsetzung der Tarife auf die Belastung durch die direkten Steuern der Kantone und Gemeinden Rücksicht.

3 Bei der Steuer auf dem Einkommen der natürlichen Personen werden die Folgen der kalten Progression periodisch ausgeglichen.

4 Die Steuer wird von den Kantonen veranlagt und eingezogen. Vom Rohertrag der Steuer fallen ihnen mindestens 17 Prozent zu. Der Anteil kann bis auf 15 Prozent gesenkt werden, sofern die Auswirkungen des Finanzausgleichs dies erfordern.4


1* Mit Übergangsbestimmung.
2 Angenommen in der Volksabstimmung vom 28. Nov. 2004, in Kraft seit 1. Jan. 2007 (BB vom 19. März 2004, BRB vom 26. Jan. 2005, BRB vom 2. Febr. 2006 – AS 2006 1057; BBl 2003 1531, 2004 1363, 2005 951).
3 Aufgehoben in der Volksabstimmung vom 28. Nov. 2004, mit Wirkung seit 1. Jan. 2007 (BB vom 19. März 2004, BRB vom 26. Jan. 2005, BRB vom 2. Febr. 2006 – AS 2006 1057; BBl 2003 1531, 2004 1363, 2005 951).
4 Angenommen in der Volksabstimmung vom 28. Nov. 2004, in Kraft seit 1. Jan. 2008 (BB vom 3. Okt. 2003, BRB vom 26. Jan. 2005, BRB vom 7. Nov. 2007 – AS 2007 5765; BBl 2002 2291, 2003 6591, 2005 951).


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2020-04-24T14:27:42
A partir de: http://www.admin.ch/opc/en/classified-compilation/19995395/index.html
Script écrit en Powered by Perl