Index Fichier unique

Art. 118b1Research on human beings
Art. 119a1Transplant medicine

Art. 119 Reproductive medicine and gene technology involving human beings

1 Human beings shall be protected against the misuse of reproductive medicine and gene technology.

2 The Confederation shall legislate on the use of human reproductive and genetic material. In doing so, it shall ensure the protection of human dignity, privacy and the family and shall adhere in particular to the following principles:

a.
All forms of cloning and interference with the genetic material of human reproductive cells and embryos are unlawful.
b.
Non-human reproductive and genetic material may neither be introduced into nor combined with human reproductive material.
c.1
The procedures for medically-assisted reproduction may be used only if infertility or the risk of transmitting a serious illness cannot otherwise be overcome, but not in order to conceive a child with specific characteristics or to further research; the fertilisation of human egg cells outside a woman’s body is permitted only under the conditions laid down by the law; no more human egg cells may be developed into embryos outside a woman’s body than are required for medically-assisted reproduction.
d.
The donation of embryos and all forms of surrogate motherhood are unlawful.
e.
The trade in human reproductive material and in products obtained from embryos is prohibited.
f.
The genetic material of a person may be analysed, registered or made public only with the consent of the person concerned or if the law so provides.
g.
Every person shall have access to data relating to their ancestry.

1 Adopted by the popular vote on 14 June 2015, in force since 14 June 2015 (FedD of 12 Dec. 2014, FCD of 21 Aug. 2015; AS 2015 2887; BBl 2013 5853, 2014 9675, 2015 6313).

Index Fichier unique

Art. 118b1Forschung am Menschen
Art. 119a1Transplantationsmedizin

Art. 119 Fortpflanzungsmedizin und Gentechnologie im Humanbereich

1 Der Mensch ist vor Missbräuchen der Fortpflanzungsmedizin und der Gentechnologie geschützt.

2 Der Bund erlässt Vorschriften über den Umgang mit menschlichem Keim- und Erbgut. Er sorgt dabei für den Schutz der Menschenwürde, der Persönlichkeit und der Familie und beachtet insbesondere folgende Grundsätze:

a.
Alle Arten des Klonens und Eingriffe in das Erbgut menschlicher Keimzellen und Embryonen sind unzulässig.
b.
Nichtmenschliches Keim- und Erbgut darf nicht in menschliches Keimgut eingebracht oder mit ihm verschmolzen werden.
c.1
Die Verfahren der medizinisch unterstützten Fortpflanzung dürfen nur angewendet werden, wenn die Unfruchtbarkeit oder die Gefahr der Übertragung einer schweren Krankheit nicht anders behoben werden kann, nicht aber um beim Kind bestimmte Eigenschaften herbeizuführen oder um Forschung zu betreiben; die Befruchtung menschlicher Eizellen ausserhalb des Körpers der Frau ist nur unter den vom Gesetz festgelegten Bedingungen erlaubt; es dürfen nur so viele menschliche Eizellen ausserhalb des Körpers der Frau zu Embryonen entwickelt werden, als für die medizinisch unterstützte Fortpflanzung notwendig sind.
d.
Die Embryonenspende und alle Arten von Leihmutterschaft sind unzulässig.
e.
Mit menschlichem Keimgut und mit Erzeugnissen aus Embryonen darf kein Handel getrieben werden.
f.
Das Erbgut einer Person darf nur untersucht, registriert oder offenbart werden, wenn die betroffene Person zustimmt oder das Gesetz es vorschreibt.
g.
Jede Person hat Zugang zu den Daten über ihre Abstammung.

1 Angenommen in der Volksabstimmung vom 14. Juni 2015, in Kraft seit 14. Juni 2015 (BB vom 12. Dez. 2014, BRB vom 21. Aug. 2015 – AS 2015 2887; BBl 2013 5853, 2014 9675, 2015 6313).


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2020-04-24T14:27:42
A partir de: http://www.admin.ch/opc/en/classified-compilation/19995395/index.html
Script écrit en Powered by Perl