Index Fichier unique
Art. 118a1Complementary medicine
Art. 119 Reproductive medicine and gene technology involving human beings

Art. 118b1Research on human beings

1 The Confederation shall legislate on research on human beings where this is required in order to protect their dignity and privacy. In doing so, it shall preserve the freedom to conduct research and shall take account of the importance of research to health and society.

2 The Confederation shall adhere to the following principles in relation to biological and medical research involving human beings:

a.
It is a requirement for any research project that the participants or their legal representatives have given their informed consent. The law may provide for exceptions. A refusal is binding in every case.
b.
The risks and stress for the participants must not be disproportionate to the benefits of the research project.
c.
A research project involving persons lacking the capacity to consent may be conducted only if findings of equal value cannot be obtained from research involving persons who have the capacity to consent. If the research project is not expected to bring any immediate benefit to the persons lacking the capacity to consent, the risks and stress must be minimal.
d.
An independent assessment of the research project must have determined that the safety of the participants is guaranteed.

1 Adopted by the popular vote on 7 March 2010, in force since 7 March 2010 (FedD of 25 Sept. 2009, FCD of 15 April 2010; AS 2010 1569; BBl 2007 6713, 2009 6649, 2010 2625).

Index Fichier unique
Art. 118a1Komplementärmedizin
Art. 119 Fortpflanzungsmedizin und Gentechnologie im Humanbereich

Art. 118b1Forschung am Menschen

1 Der Bund erlässt Vorschriften über die Forschung am Menschen, soweit der Schutz seiner Würde und seiner Persönlichkeit es erfordert. Er wahrt dabei die Forschungsfreiheit und trägt der Bedeutung der Forschung für Gesundheit und Gesellschaft Rechnung.

2 Für die Forschung in Biologie und Medizin mit Personen beachtet er folgende Grundsätze:

a.
Jedes Forschungsvorhaben setzt voraus, dass die teilnehmenden oder gemäss Gesetz berechtigten Personen nach hinreichender Aufklärung ihre Einwilligung erteilt haben. Das Gesetz kann Ausnahmen vorsehen. Eine Ablehnung ist in jedem Fall verbindlich.
b.
Die Risiken und Belastungen für die teilnehmenden Personen dürfen nicht in einem Missverhältnis zum Nutzen des Forschungsvorhabens stehen.
c.
Mit urteilsunfähigen Personen darf ein Forschungsvorhaben nur durchgeführt werden, wenn gleichwertige Erkenntnisse nicht mit urteilsfähigen Personen gewonnen werden können. Lässt das Forschungsvorhaben keinen unmittelbaren Nutzen für die urteilsunfähigen Personen erwarten, so dürfen die Risiken und Belastungen nur minimal sein.
d.
Eine unabhängige Überprüfung des Forschungsvorhabens muss ergeben haben, dass der Schutz der teilnehmenden Personen gewährleistet ist.

1 Angenommen in der Volksabstimmung vom 7. März 2010, in Kraft seit 7. März 2010 (BB vom 25. Sept. 2009, BRB vom 15. April 2010 – AS 2010 1569; BBl 2007 6713, 2009 6649, 2010 2625).


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.


Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2019-11-22T17:32:32
A partir de: http://www.admin.ch/opc/en/classified-compilation/19995395/index.html
Script écrit en Powered by Perl