Fichier unique

Art. 1
Art. 21
Art. 3
Art. 41
Art. 51
Art. 61
Art. 71
Art. 8
Art. 91
Art. 10
Art. 11
Art. 12
Art. 13
Art. 141
Art. 15
Art. 16

Die Auswechslung der Genehmhaltungs-Erklärungen soll tunlichst bald bewirkt werden.

Dessen zu Urkunde haben die Bevollmächtigten gegenwärtig Übereinkunft in sechsfacher Ausfertigung vollzogen.

Geschehen zu Bregenz, am 5. Juli 1893.

(Es folgen die Unterschriften)


  Schlussprotokoll

Bei Unterzeichnung der Übereinkunft betreffend die Anwendung gleichartiger Bestimmungen für die Fischerei im Bodensee haben die Bevollmächtigten für dienlich und erforderlich erachtet, folgende Erklärungen und Erläuterungen in dem gegenwärtigen Schlussprotokoll niederzulegen.

I

Es steht den beteiligten Regierungen frei, die Verfügung zu treffen, dass bei der Kontrolle der Geflechte und Netze eine Abweichung von einem Zehntel bei einzelnen Maschen nicht zu beanstanden sei (Art. 2 der Übereinkunft).

II

Es wird festgestellt, dass bei Angabe von Fristen sowohl der erste als der letztgenannte Tag als eingeschlossen zu gelten haben (Art. 6, Ziff. 1 bis 5, und Art. 8 der Übereinkunft).

III

Die beteiligten Regierungen werden ihre Bevollmächtigten (Art. 14 der Übereinkunft) beauftragen, wegen gleichartiger Kontrollzeichen (Art. 9 der Übereinkunft) das Weitere zu vereinbaren.

IV

Es wird als wünschenswert erachtet, dass die beteiligten Regierungen verbieten, in den Bodensee und seine Zuflüsse neue Fischarten ohne vorgängige Anzeige und behördliche Bewilligung einzusetzen. Die Bewilligung soll nur nach einer entsprechenden Prüfung und Abwägung der voraussichtlichen Vorteile des beabsichtigten Einsatzes und nur auf Grund eines diesbezüglichen Einverständnisses aller an dieser Übereinkunft beteiligten Regierungen, beziehungsweise ihrer Bevollmächtigten (Art. 14 der Übereinkunft), erteilt werden.

V
Fichier unique

Art. 1
Art. 21
Art. 3
Art. 41
Art. 51
Art. 61
Art. 71
Art. 8
Art. 91
Art. 10
Art. 11
Art. 12
Art. 13
Art. 141
Art. 15
Art. 16

L’échange des ratifications aura lieu le plus tôt possible.

En foi de quoi, les plénipotentiaires ont signé la présente convention en six expéditions.

Fait à Bregenz le 5 juillet 1893.

(Suivent les signatures)


  Protocole final

Au moment de signer la présente convention relative à l’adoption de dispositions uniformes pour la pêche dans le lac de Constance, les plénipotentiaires ont jugé utile et convenable d’insérer, dans le présent protocole, les déclarations et explications suivantes.

I

Les gouvernements intéressés pourront décider que, lors de la vérification des nasses et filets, une différence d’un dixième sera tolérée (art. 2 de la convention).

II

Il est convenu que le premier et le dernier jour des périodes d’interdiction doivent être compris dans ces périodes (art. 6, ch. 1 à 5, et art. 8 de la convention).

III

Les gouvernements intéressés chargeront leurs commissaires (art. 14 de la convention) de prendre les mesures nécessaires en vue de l’adoption de marques de contrôle semblables (art. 9 de la convention).

IV

Il est à désirer que les gouvernements intéressés interdisent de verser, dans le lac de Constance et ses affluents, de nouvelles espèces de poissons, sans en avoir préalablement avisé l’autorité et en avoir reçu l’autorisation. Celle-ci ne devra être accordée qu’après examen des avantages que pourrait procurer une mesure semblable et seulement après entente entre tous les gouvernements ayant participé à la présente convention, c’est-à-dire entre leurs commissaires (art. 14 de la convention).

V
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:40:51
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/18930011/index.html
Script écrit en Powered by Perl