Index

0.922.934.9

Übersetzung1

Übereinkunft

zwischen der Schweiz und Frankreich zur Bekämpfung des Jagdfrevels in den Grenzwaldungen, als Anhang zur Übereinkunft vom 23. Februar 18822 betreffend die grenznachbarlichen Verhältnisse und die Beaufsichtigung der Grenzwaldungen3

Abgeschlossen am 31. Oktober 1884

Von der Bundesversammlung genehmigt am 18. Dezember 18844

Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 7. August 1885

(Stand am 7. August 1885)

Der Bundesrat der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Präsident der Französischen Republik,

vom gleichen Wunsche beseelt, längs der französisch-schweizerischen Grenze die Bekämpfung des Jagdfrevels in ähnlicher Weise zu sichern, wie dies für die Waldfrevel durch die Übereinkunft vom 23. Februar 1882 betreffend die grenznachbarlichen Verhältnisse und die Beaufsichtigung der Grenzwaldungen5 bereits geschehen ist, haben beschlossen, zu diesem Zwecke einen besonderen Anhang zur Übereinkunft zu vereinbaren, und zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche, nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, sich über folgende Artikel

geeinigt haben:

Art. 1

Zur Bekämpfung des Jagdfrevels und zur Erleichterung des Strafverfahrens bei vorkommenden diesbezüglichen Freveln und Übertretungen wird, vorbehältlich der in beiden Ländern zur Verhütung von Verletzungen der Jagdgesetze bestehenden reglementarischen Kontrolle, ein Gebiet von 10 km Breite auf jeder Seite der Grenze folgenden Bestimmungen unterstellt:

Art. 2

Bürger des einen vertragschliessenden Staates, welche innerhalb des Genzgebietes des anderen Staates eine Jagd gepachtet haben, dürfen zu deren Hut Jagdaufseher anstellen.

Diese Aufseher haben hinsichtlich ihrer Staatsangehörigkeit und ihrer Qualifikation dieselben Bedingungen zu erfüllen, welche durch die Gesetze und Verordnungen desjenigen Landes, in welchem sich die Jagd befindet, verlangt werden; sie werden beeidigt und installiert von der zuständigen Behörde dieses nämlichen Landes.1

Ihre Befugnisse und Obliegenheiten sind die gleichen, wie diejenigen der Aufseher für Jagden deren Pächter nicht Ausländer sind.

Die durch ihre Ernennung und durch die Ausübung ihrer Funktionen veranlassten Kosten sind von den Jagdpächtern zu tragen.


1 Siehe das Jagdgesetz vom 20. Juni 1986 (SR 922.0)

Art. 3

Um den Vergehen und Übertretungen, welche in den angrenzenden Jagdbezirken begangen werden, wirksamer entgegen zu treten, verpflichten sich die beiden hohen vertragschliessenden Staaten, ihre Angehörigen, welche solche Übertretungen auf dem fremden Gebiete begangen haben sollten, in gleicher Weise und unter Anwendung der nämlichen Gesetze gerichtlich zu verfolgen, wie wenn sie sich des Vergehens im eigenen Lande schuldig gemacht hätten.

Die Strafeinleitung erfolgt, insofern nicht bereits ein Urteil in dem Lande gefällt worden ist, in welchem die Übertretung stattgefunden hat, nachdem der betreffende Verbalprozess durch die zuständige Behörde dieses Landes an die Behörde desjenigen Landes, welchem der Beschuldigte angehört, amtlich übermittelt worden ist.

Der Staat, in welchem das Urteil gefällt wird, bezieht nur den Betrag der Bussen und Kosten, wogegen die Entschädigungen an die Kassen desjenigen Staates einzuzahlen sind, in welchem die Übertretungen begangen wurden.

Die von den beeidigten Jagdaufsehern in einem der beiden Länder vorschriftsgemäss gefertigten Verbalprozesse sind, bis zur Erbringung des Gegenbeweises, vor den Gerichten des andern Landes beweiskräftig.

Art. 4

Sollten in der Strafgesetzgebung des einen oder des andern Staates Änderungen nötig befunden werden, um die Ausführung vorstehender Artikel zu sichern, so verpflichten sich die beiden hohen vertragschliessenden Teile, sobald als möglich Vorkehrungen behufs Vornahme dieser Änderungen zu treffen.

Art. 5

Gegenwärtige Zusatz-Übereinkunft ist zu ratifizieren und die Ratifikationsurkunden sind innerhalb eines Jahres, oder, wenn tunlich, vorher in Paris auszuwechseln. Sie bleibt ebensolange in Kraft wie die Übereinkunft vom 23. Februar 1882 betreffend die grenznachbarlichen Verhältnisse und die Beaufsichtigung der Grenzwaldungen1 und kann nur gleichzeitig mit jener Übereinkunft und gleicher Weise gekündigt werden.

Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten die gegenwärtige Übereinkunft unterzeichnet und derselben ihre Siegel beigedrückt.

So geschehen in doppelter Ausfertigung zu Paris, am 31. Oktober 1884.

(Es folgen die Unterschriften)


1 Siehe Fussnote zum Tit.


BS 14 208; BBl 1882 I 730


1 Übersetzung des französischen Originaltextes.2 [AS 6 468, 15 218. SR 0.631.256.934.99 Art. 12 Abs. 3]3 Die Übereink. vom 31. Jan. 1938 (SR 0.631.256.934.99) hat die Weitergeltung der vorliegenden Übereink. bestätigt (Art. 12 Abs. 4).4 AS 8 1825 Die Übereink. vom 31. Jan. 1938 (SR 0.631.256.934.99) hat die Weitergeltung der vorliegenden Übereink. bestätigt (Art. 12 Abs. 4).


Index

0.922.934.9

Texte original

Convention

pour la répression des délits de chasse additionnelle
à la convention franco-suisse du 23 février 18821 sur les rapports de voisinage et la surveillance des forêts limitrophes2

Conclue le 31 octobre 1884

Approuvée par l’Assemblée fédérale le 18 décembre 18843

Ratifications échangées le 7 août 1885

(Etat le 7 août 1885)

Le Conseil fédéral de la Confédération suisse et le Président de la République française,

également animés du désir d’assurer, le long de la frontière francosuisse, la répression des délits de chasse, dans des conditions analogues à celles prévues pour la répression des délits forestiers par la convention du 23 février 1882 relative aux rapports de voisinage et à la surveillance des forêts limitrophes4 ont résolu de conclure, dans ce but, une convention additionnelle spéciale et ont nommé pour leurs plénipotentiaires à cet effet, savoir:

(suivent les noms des plénipotentiaires)

lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs, trouvés en bonne et due forme,

sont convenus des articles suivants:

Art. 1

Dans le but d’assurer la répression des délits et contraventions en matière de chasse, comme aussi de faciliter la poursuite pénale desdits délits et contraventions, les dispositions ci—après seront applicables, dans une zone de dix kilomètres de chaque côté de la frontière, sous réserve du contrôle réglementaire existant dans chaque pays pour la répression des infractions aux lois sur la chasse.

Art. 2

Les citoyens de l’un des Etats contractants qui ont affermé une chasse dans la zone frontière de l’autre pays pourront préposer des gardes—chasse à sa surveillance.

Ces gardes devront remplir les conditions de nationalité et de capacité exigées par les lois et règlements du pays où la chasse sera située; ils seront commissionnés par l’autorité compétente de ce même pays et assermentés.1

Leurs pouvoirs et leurs obligations seront les mêmes que ceux des gardes des chasses dont les fermiers ne sont pas étrangers.

Les frais nécessités par leur nomination et l’exercice de leurs fonctions seront à la charge des fermiers.


1 Voir la loi sur la chasse du 20 juin 1986 (RS 922.0).

Art. 3

Pour mieux assurer la répression des délits et contraventions qui se commettent dans les districts de chasse limitrophes, les deux hautes puissances contractantes s’engagent à poursuivre ceux de leurs ressortissants qui auraient commis ces infractions sur le territoire étranger, de la même manière et par application des mêmes lois que s’ils s’en étaient rendus coupables dans leur pays même.

La poursuite aura lieu sous la condition qu’il n’y ait pas eu jugement rendu dans le pays où l’infraction a été commise et sur transmission officielle du procès-verbal, par l’autorité compétente de ce pays, à celle du pays auquel appartient l’inculpé.

L’Etat où la condamnation sera prononcée percevra seul le montant des amendes et des frais; mais les indemnités seront versées dans les caisses de l’Etat où les infractions auront été commises.

Les procès—verbaux dressés régulièrement par les gardes assermentés dans chaque pays feront foi, jusqu’à preuve contraire, devant les tribunaux de l’autre pays.

Art. 4

Dans le cas où des modifications dans la législation pénale de l’un ou de l’autre Etat seraient jugées nécessaires pour assurer l’exécution des articles précédents, les deux hautes puissances contractantes s’engagent à prendre, aussitôt que faire se pourra, les mesures à l’effet d’opérer ces réformes.

Art. 5

La présente convention additionnelle sera ratifiée et les ratifications en seront échangées, à Paris, dans le délai d’un an ou plus tôt si faire se peut. Elle demeurera en vigueur aussi longtemps que la convention du 23 février 1882 sur les rapports de voisinage et la surveillance des forêts limitrophes1, et ne pourra être dénoncée qu’en même temps et de la même manière que ladite convention.

En foi de quoi, les plénipotentiaires respectifs ont signé la présente convention et y ont apposé leurs cachets.

Fait, en double exemplaire, à Paris, le 31 octobre 1884.

(suivent les signatures)


1 Voir la note au bas du titre.


 RS 14 202


1 [RO 6 413, 15 214. RS 0.631.256.934.99 art. 12 al. 3]2 La Conv. du 23 fév. 1882 a été remplacée par celle du 31 janv. 1938 (RS 0.631.256.934.99) laquelle a confirmé en outre la validité de la présente Conv. (art. 12, 4e al.).3 RO 8 1784 La Conv. du 23 fév. 1882 a été remplacée par celle du 31 janv. 1938 (RS 0.631.256.934.99) laquelle a confirmé en outre la validité de la présente Conv. (art. 12, 4e al.).


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T14:47:36
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/18840009/index.html
Script écrit en Powered by Perl