Index

642.142.2

Ordinanza concernente la deduzione fiscale sull’autofinanziamento delle persone giuridiche

del 13 novembre 2019 (Stato 1° gennaio 2020)

Il Consiglio federale svizzero,

visto l’articolo 25abis capoverso 6 della legge federale del 14 dicembre 19901 sull’armonizzazione delle imposte dirette dei Cantoni e dei Comuni (LAID),

ordina:

Art. 1 Tassi di copertura del capitale proprio

(art. 25abis cpv. 2 e 3 LAID)

Per i seguenti attivi i tassi di copertura del capitale proprio ammontano a:

Attivi

Tassi di copertura del capitale proprio

1
Attivo circolante necessario all’azienda
1.1
Liquidità

0 %

1.2
Attivi quotati in borsa detenuti a breve termine:
1.2.1
obbligazioni svizzere ed estere in franchi svizzeri

35 %

1.2.2
obbligazioni estere in valuta estera

45 %

1.2.3
azioni svizzere ed estere quotate in borsa

65 %

1.3
Crediti da forniture e prestazioni

40 %

1.4
Altri crediti a breve termine

40 %

1.5
Scorte e prestazioni di servizi non fatturate

40 %

1.6
Ratei e risconti attivi

40 %

2
Attivo fisso necessario all’azienda
2.1
Immobilizzazioni finanziarie:
2.1.1
obbligazioni svizzere ed estere in franchi svizzeri

35 %

2.1.2
obbligazioni estere in valuta estera

45 %

2.1.3
azioni svizzere ed estere quotate in borsa

65 %

2.1.4
azioni e quote sociali non quotate in borsa

75 %

2.1.5
Prestiti a persone vicine che:
2.1.5.1
non portano a un risparmio fiscale ingiustificato di cui all’articolo 25abis capoverso 3 lettera e LAID

15 %

2.1.5.2
portano a un risparmio fiscale ingiustificato di cui all’articolo 25abis capoverso 3 lettera e LAID

100 %

2.1.6
Prestiti a terzi

40 %

2.2
Partecipazioni di cui all’articolo 28 capoverso 1 LAID

100 %

2.3
Immobilizzazioni materiali:
2.3.1
immobilizzazioni materiali mobili

75 %

2.3.2
immobilizzazioni immateriali immobili:
2.3.2.1
immobili industriali, immobili d’abitazione e terreni edificabili

55 %

2.3.2.2
Altri immobili

45 %

2.4
Immobilizzazioni immateriali:
2.4.1
immobilizzazioni immateriali acquisite

55 %

2.4.2
immobilizzazioni immateriali prodotte internamente:
2.4.2.1
imposte secondo l’articolo 24b LAID

100 %

2.4.2.2
non imposte secondo l’articolo 24b LAID

55 %

2.5
Capitale sociale o capitale della fondazione non versato

100 %

3
Attivi non necessari all’azienda

100 %

4
Riserve occulte dichiarate secondo l’articolo 24cLAID, compreso il valore aggiunto generato internamente, e analoghe riserve occulte dichiarate ma non assoggettate a imposta
4.1
se fanno parte del capitale proprio imponibile

100 %

4.2
se non fanno parte del capitale proprio imponibile

0 %

Art. 2 Calcolo del capitale proprio di garanzia

(art. 25abis cpv. 2 LAID)

1 Il capitale proprio di garanzia corrisponde alla differenza positiva fra il capitale proprio complessivo fiscalmente determinante e il capitale proprio di base.

2 Il capitale proprio di base si calcola moltiplicando i valori medi degli attivi determinanti per l’imposta sull’utile per i tassi di copertura del capitale proprio di cui all’articolo 1 e sommando i risultati.

3 I valori medi determinanti per l’imposta sull’utile si calcolano sulla base dei valori determinanti per l’imposta sull’utile all’inizio e alla fine del periodo fiscale.

4 Se un contribuente dispone di imprese, stabilimenti d’impresa o fondi all’estero o in un altro Cantone, il capitale proprio di garanzia si riduce proporzionalmente alla quota dei valori medi di questi attivi determinanti per l’imposta sull’utile rispetto ai valori medi degli attivi complessivi determinanti per l’imposta sull’utile. I valori medi degli attivi determinanti per l’imposta sull’utile sono ponderati in base alla differenza tra un tasso del 100 per cento e il relativo tasso di copertura del capitale proprio di cui all’articolo 1.

Art. 3 Aliquota dell’interesse figurativo

(art. 25abis cpv. 4 primo periodo LAID)

L’aliquota dell’interesse figurativo sul capitale proprio di garanzia corrisponde al rendimento delle obbligazioni della Confederazione con scadenza a dieci anni nell’ultimo giorno di negoziazione dell’anno civile che precede l’inizio del periodo fiscale. In caso di rendimento negativo, l’aliquota ammonta allo 0 per cento.

2 L’aliquota dell’interesse figurativo è pubblicata annualmente dall’Amministrazione federale delle contribuzioni.

Art. 4 Crediti di qualsiasi genere nei confronti di persone vicine

(art. 25abis cpv. 4 secondo periodo LAID)

La quota del capitale proprio di garanzia che consiste in crediti di qualsiasi genere nei confronti di persone vicine corrisponde alla quota del valore medio di questi crediti determinante per l’imposta sull’utile rispetto al valore medio degli attivi determinante per l’imposta sull’utile dopo l’applicazione dell’articolo 2 capoverso 4. I valori medi degli attivi determinanti per l’imposta sull’utile sono ponderati in base alla differenza tra un tasso del 100 per cento e il relativo tasso di copertura del capitale proprio di cui all’articolo 1.

Art. 5 Calcolo dell’interesse figurativo sul capitale proprio di garanzia

(art. 25abis cpv. 5 LAID)

1 Le spese a titolo di interessi determinanti si calcolano moltiplicando il capitale proprio di garanzia per l’aliquota dell’interesse figurativo.

2 Le spese a titolo di interessi sul capitale proprio di garanzia che consiste in crediti di qualsiasi genere nei confronti di persone vicine si calcolano moltiplicando questa quota del capitale proprio di garanzia per un’aliquota conforme al mercato.

Art. 6 Entrata in vigore

La presente ordinanza entra in vigore il 1° gennaio 2020.



Index

642.142.2

Verordnung über den steuerlichen Abzug auf Eigenfinanzierung juristischer Personen

vom 13. November 2019 (Stand am 1. Januar 2020)

Der Schweizerische Bundesrat,

gestützt auf Artikel 25abis Absatz 6 des Bundesgesetzes vom 14. Dezember 19901 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG),

verordnet:

Art. 1 Eigenkapitalunterlegungssätze

(Art. 25abis Abs. 2 und 3 StHG)

Die Eigenkapitalunterlegungssätze betragen auf folgenden Aktiven:

Aktiven

Eigenkapitalunterlegungssätze

1
Betriebsnotwendiges Umlaufvermögen
1.1
Flüssige Mittel

0 %

1.2
Kurzfristig gehaltene Aktiven mit Börsenkurs:
1.2.1
in- und ausländische Obligationen in Schweizerfranken

35 %

1.2.2
ausländische Obligationen in Fremdwährung

45 %

1.2.3
börsenkotierte in- und ausländische Aktien

65 %

1.3
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

40 %

1.4
Übrige kurzfristige Forderungen

40 %

1.5
Vorräte und nicht fakturierte Dienstleistungen

40 %

1.6
Aktive Rechnungsabgrenzungen

40 %

2
Betriebsnotwendiges Anlagevermögen
2.1
Finanzanlagen:
2.1.1
in- und ausländische Obligationen in Schweizerfranken

35 %

2.1.2
ausländische Obligationen in Fremdwährung

45 %

2.1.3
börsenkotierte in- und ausländische Aktien

65 %

2.1.4
nicht börsenkotierte Aktien und Stammanteile

75 %

2.1.5
Darlehen an Nahestehende:
2.1.5.1
die keine ungerechtfertigte Steuerersparnis nach Artikel 25abis Absatz 3 Buchstabe e StHG bewirken

15 %

2.1.5.2
die eine ungerechtfertigte Steuerersparnis nach Artikel 25abis Absatz 3 Buchstabe e StHG bewirken

100 %

2.1.6
Darlehen an Drittparteien

40 %

2.2
Beteiligungen nach Artikel 28 Absatz 1 StHG

100 %

2.3
Sachanlagen:
2.3.1
mobile Sachanlagen

75 %

2.3.2
immobile Sachanlagen:
2.3.2.1
Fabrikliegenschaften, Wohnliegenschaften und Bauland

55 %

2.3.2.2
übrige Liegenschaften

45 %

2.4
Immaterielle Werte:
2.4.1
derivative immaterielle Werte

55 %

2.4.2
selbst geschaffene immaterielle Werte:
2.4.2.1
die nach Artikel 24b StHG besteuert werden

100 %

2.4.2.2
die nicht nach Artikel 24b StHG besteuert werden

55 %

2.5
Nicht einbezahltes Grund-, Gesellschafter- oder Stiftungskapital

100 %

3
Nicht betriebsnotwendige Aktiven

100 %

4
Nach Artikel 24cStHG aufgedeckte stille Reserven, einschliesslich des selbst geschaffenen Mehrwerts, sowie vergleichbare unversteuert aufgedeckte stille Reserven
4.1
sofern Teil des steuerbaren Eigenkapitals

100 %

4.2
sofern nicht Teil des steuerbaren Eigenkapitals

0 %

Art. 2 Berechnung des Sicherheitseigenkapitals

(Art. 25abis Abs. 2 StHG)

1 Das Sicherheitseigenkapital entspricht der positiven Differenz zwischen dem gesamten steuerlich massgeblichen Eigenkapital und dem Kerneigenkapital.

2 Das Kerneigenkapital berechnet sich, indem die durchschnittlichen Gewinnsteuerwerte der Aktiven mit den Eigenkapitalunterlegungssätzen nach Artikel 1 multipliziert und die Ergebnisse summiert werden.

3 Die durchschnittlichen Gewinnsteuerwerte berechnen sich anhand der Gewinnsteuerwerte zu Beginn und am Ende der Steuerperiode.

4 Verfügt eine steuerpflichtige Person über Geschäftsbetriebe, Betriebsstätten oder Grundstücke im Ausland oder in einem anderen Kanton, so vermindert sich das Sicherheitseigenkapital prozentual um den Anteil der durchschnittlichen Gewinnsteuerwerte dieser Aktiven an den durchschnittlichen Gewinnsteuerwerten der gesamten Aktiven. Dabei werden die durchschnittlichen Gewinnsteuerwerte der Aktiven mit der Differenz zwischen 100 Prozent und dem jeweiligen Eigenkapitalunterlegungssatz nach Artikel 1 gewichtet.

Art. 3 Kalkulatorischer Zinssatz

(Art. 25abis Abs. 4 erster Satz StHG)

1 Der kalkulatorische Zinssatz auf dem Sicherheitseigenkapital entspricht der Rendite von zehnjährigen Bundesobligationen am letzten Handelstag des dem Beginn der Steuerperiode vorangegangenen Kalenderjahres. Bei negativer Rendite beträgt der Zinssatz 0 Prozent.

2 Der kalkulatorische Zinssatz wird jährlich von der Eidgenössischen Steuerverwaltung publiziert.

Art. 4 Forderungen aller Art gegenüber Nahestehenden

(Art. 25abis Abs. 4 zweiter Satz StHG)

Der Anteil des Sicherheitseigenkapitals, der auf Forderungen aller Art gegenüber Nahestehenden entfällt, entspricht dem Anteil des durchschnittlichen Gewinnsteuerwerts dieser Forderungen am durchschnittlichen Gewinnsteuerwert der Aktiven nach Anwendung von Artikel 2 Absatz 4. Dabei werden die durchschnittlichen Gewinnsteuerwerte der Aktiven mit der Differenz zwischen 100 Prozent und dem jeweiligen Eigenkapitalunterlegungssatz nach Artikel 1 gewichtet.

Art. 5 Berechnung des kalkulatorischen Zinses auf dem Sicherheitseigenkapital

(Art. 25abis Abs. 5 StHG)

1 Der massgebende Zinsaufwand berechnet sich, indem das Sicherheitseigenkapital mit dem kalkulatorischen Zinssatz multipliziert wird.

2 Der Zinsaufwand auf Sicherheitseigenkapital, das auf Forderungen aller Art gegenüber Nahestehenden entfällt, berechnet sich, indem dieser Anteil des Sicherheitseigenkapitals mit dem Zinssatz multipliziert wird, der dem Drittvergleich entspricht.

Art. 6 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2020 in Kraft.



Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T20:20:45
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20192179/index.html
Script écrit en Powered by Perl