Index Fichier unique

Art. 2 Dauer und Beginn

Art. 1 Berufsbild

1 Podologinnen und Podologen auf Stufe EFZ beherrschen namentlich die folgenden Tätigkeiten und zeichnen sich durch folgende Kenntnisse, Fähigkeiten und Haltungen aus:

a.
Sie lindern oder beseitigen durch nicht operative podologische Behandlungen oder Anbringung von Hilfsmitteln epidermale, unguale und funktionelle Probleme an den Füssen, Zehen und Zehennägeln und die damit verbundenen Beschwerden; durch die Fussbehandlung und die podologische Massage sorgen sie für die verbesserte Bewegungsfähigkeit und das Wohlbefinden ihrer Patientinnen und Patienten.
b.
Sie betreuen, behandeln und beraten Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen und in unterschiedlichem Gesundheitszustand; dabei gilt Folgendes:
1.
für Patientinnen und Patienten, die zu keiner Risikogruppe gemäss der Definition der Organisation Podologie Schweiz (OPS)1 gehören, interpretieren sie ärztliche Diagnosen und Verordnungen und erstellen Behandlungspläne eigenständig,
2.
bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten, die zu einer Risikogruppe gemäss der Definition der OPS gehören, arbeiten sie auf Anweisung und unter Verantwortung einer dipl. Podologin HF, eines dipl. Podologen HF, einer Fachperson mit einem gleichwertigen Abschluss oder einer Inhaberin oder eines Inhabers eines der folgenden Abschlüsse:
Fähigkeitszeugnis als Podologin oder Podologe des Schweizerischen Podologen-Verbandes (SPV),
Fähigkeitszeugnis des Fachverbandes Schweizerischer Podologen (FSP), oder
Diplom als Podologin oder Podologe des Kantons Tessin ergänzt mit dem bestandenen Kurs über den diabetischen Fuss des Centro professionale sociosanitario (CPS) di Lugano in Zusammenarbeit mit der Unione dei podologi della Svizzera italiana (UPSI).
c.
Sie übernehmen administrative Tätigkeiten zur Verwaltung der Behandlungstermine und der Patientendokumentation, zur Materialbewirtschaftung und zur Abrechnung der Behandlungskosten.
d.
Sie sorgen für ein hygienisch einwandfreies Arbeitsumfeld, bereiten die podologischen Instrumente auf und entsorgen Verbrauchs- und Behandlungsmaterial; dabei beachten sie die Vorgaben der Arbeitssicherheit und des Gesundheits- und Umweltschutzes.
e.
Sie arbeiten geschickt und präzise; sie können gut mit Nähe und Distanz zu Patientinnen und Patienten umgehen; sie zeichnen sich durch adressatengerechte Kommunikation, Flexibilität bei der Verrichtung ihrer Dienstleistungen und multidisziplinäres und vernetztes Denken aus.

1 «Definition von Risikogruppen» der Organisation Podologie Schweiz (OPS), verfügbar auf der Website www.podologie.swiss und als Anhang zum Bildungsplan nach Art. 9.

Index Fichier unique

Art. 2 Durata e inizio

Art. 1 Profilo professionale

1 I podologi di livello AFC svolgono in particolare le attività seguenti e si contraddistinguono per le conoscenze, capacità e attitudini sotto indicate:

a.
attenuano o rimuovono problemi dell’epidermide e delle unghie e problemi funzionali ai piedi, alle dita e alle unghie tramite trattamenti podologici non chirurgici oppure l’applicazione di ausili, contribuendo in tal modo a ridurre o eliminare il dolore; grazie al trattamento del piede e al massaggio podologico restituiscono mobilità e benessere al paziente;
b.
assistono e curano pazienti di tutte le età e con stati di salute differenti e offrono loro consulenza; nello specifico:
1.
per i pazienti che non appartengono a nessuna categoria a rischio secondo quanto definito dall’Organizzazione Podologi Svizzera (OPS)1 si attengono alle diagnosi e prescrizioni mediche e stabiliscono autonomamente un piano di trattamento,
2.
per il trattamento dei pazienti che appartengono a una categoria a rischio secondo quanto definito dall’OPS lavorano su istruzione e sotto la supervisione di un podologo dipl. SSS, di uno specialista in possesso di un titolo equivalente o del titolare di uno dei seguenti titoli:
attestato di capacità di podologo rilasciato dall’associazione professionale «Schweizerischer Podologen-Verband» (SPV),
attestato di capacità di podologo rilasciato dall’associazione professionale «Fachverband Schweizerischer Podologen (FSP);
diploma cantonale di podologo rilasciato dal Cantone Ticino, che abbia superato il corso sul piede diabetico organizzato dal Centro professionale sociosanitario (CPS) di Lugano in collaborazione con l’Unione dei podologi della Svizzera italiana (UPSI);
c.
svolgono compiti amministrativi come pianificare gli appuntamenti, amministrare la documentazione del paziente, gestire il materiale e fatturare i trattamenti;
d.
garantiscono un ambiente di lavoro igienico, preparano gli strumenti e smaltiscono il materiale di consumo e quello usato per i trattamenti; osservano le disposizioni della sicurezza sul lavoro e della protezione della salute e dell’ambiente;
e.
lavorano con abilità e precisione; mantengono un rapporto professionale e al tempo stesso empatico con il paziente, sanno comunicare con il paziente in modo appropriato, sono flessibili nella fornitura delle prestazioni e sanno pensare in modo globale e multidisciplinare.

1 «Definizione di categorie a rischio» dell’Organizzazione Podologi Svizzera (OPS) disponibile su www.podologie.swiss e allegata al piano di formazione di cui all’art. 9

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T19:36:33
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20191007/index.html
Script écrit en Powered by Perl