Index

0.362.22

Échange de lettres des 19 décembre 2017/1er octobre 2018

entre la Suisse et l’Office européen de police (Europol) concernant l’extension de l’Accord du 24 septembre 2004 entre la Confédération et l’Office européen de police et l’échange de lettres des 7 mars 2006/22 novembre 2007 aux domaines de la criminalité figurant dans le présent échange de lettres

Entré en vigueur le 1er octobre 2018

(Etat le 1er octobre 2018)

Traduction

La directrice de l’Office fédéral de la police

Berne, le 1er octobre 2018

Madame Catherine de Bolle

Directrice d’Europol

Raamweg 47

Case postale 90850

NL-2509 La Haye

Madame la Directrice,

Nous confirmons avoir pris connaissance de la lettre d’Europol du 19 décembre 2017, qui nous informait de ce qui suit:

«Comme vous le savez probablement, le cadre juridique d’Europol a été modifié suite à l’entrée en vigueur au mois de mai du règlement Europol […]. Dans ce contexte, je propose d’actualiser le champ d’application de l’accord signé à Berne le 24 septembre 2004 sur la coopération opérationnelle et stratégique entre Europol et la Suisse1. Le champ d’application doit être étendu à l’ensemble des domaines de la criminalité visés à l’annexe I du règlement Europol et, conformément à l’art. 3, al. 3, l’accord peut être actualisé par le biais d’échanges de lettres. Si ce projet rencontre votre agrément, j’ai l’honneur de vous proposer que la présente lettre, combinée à votre acceptation écrite, prenne valeur de convention entre la Confédération suisse et Europol sur l’extension du champ d’application de notre accord. Si vous adoptez l’extension du champ d’application de l’accord, celle-ci peut entrer en vigueur à la date à laquelle Europol recevra votre approbation écrite.»

J’ai l’honneur de vous informer que, conformément à l’art. 3, al. 3, de l’accord du 24 septembre 2004, la Suisse accepte votre proposition visant à étendre le champ d’application de l’accord à tous les domaines de la criminalité visés à l’annexe I du nouveau règlement Europol de mai 2017. Cette extension porte en particulier sur les domaines suivants:

infractions contre les intérêts financiers de l’Union européenne;
délit d’initiés et manipulation des marchés financiers;
génocide, crimes contre l’humanité et crimes de guerre.

Conformément à l’art. 3, al. 3, de l’accord du 24 septembre 2004, l’extension du champ d’application de l’accord aux nouveaux domaines prévus dans le mandat entrera en vigueur à la date à laquelle Europol recevra l’approbation écrite de la Suisse.

Je vous prie de croire, Madame la Directrice, à l’assurance de ma haute considération.

Nicoletta della Valle



Index

0.362.22

Briefwechsel vom 19. Dezember 2017/1. Oktober 2018

zwischen der Schweiz und dem Europäischen Polizeiamt Europol über die Erweiterung des Abkommens zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Europäischen Polizeiamt vom 24. September 2004 und dem Briefwechsel vom 7. März 2006/22. November 2007 auf die im vorliegenden Briefwechsel enthaltenen Kriminalitätsbereiche

In Kraft getreten am 1. Oktober 2018

(Stand am 1. Oktober 2018)

Übersetzung

Die Direktorin des Bundesamts für Polizei

Bern, den 1. Oktober 2018

Frau Catherine de Bolle

Direktorin Europol

Raamweg 47

Postfach 90850

NL-2509 Den Haag

Sehr geehrte Frau Direktorin

Wir bestätigen den Eingang des Briefes von Europol vom 19. Dezember 2017 mit folgendem Inhalt:

«Wie Sie wahrscheinlich wissen, haben sich Europols rechtliche Rahmenbedingungen geändert, nachdem diesen Mai die Europol-Verordnung in Kraft getreten ist […] Vor diesem Hintergrund schlage ich vor, den Anwendungsbereich des in Bern am 24. September 2004 unterzeichneten Abkommens über die operative und strategische Zusammenarbeit zwischen Europol und der Schweiz1 zu aktualisieren. Der Anwendungsbereich soll auf alle im Anhang I der Europol-Verordnung aufgeführten Kriminalitätsbereiche ausgeweitet werden und das Abkommen könnte, gemäss Artikel 3 Absatz 3, auf dem Weg des Briefwechsels aktualisiert werden. Falls Sie diesem Vorhaben zustimmen, habe ich die Ehre, den Vorschlag zu unterbreiten, dass dieses Schreiben zusammen mit Ihrer schriftlichen Zustimmung als Vereinbarung zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und Europol über die Erweiterung des Geltungsbereichs unseres Abkommens gilt. Ihr Einverständnis vorausgesetzt, soll die Erweiterung am Tag in Kraft treten, an dem Europol Ihre schriftliche Genehmigung erhält.»

Es ist mir eine Ehre, Ihnen auf der Grundlage von Artikel 3 Absatz 3 des Abkommens vom 24. September 2004 mitzuteilen, dass die Schweiz mit dem Vorschlag, die Anwendung des Abkommens auf alle in Anhang I der neuen Europol Verordnung vom Mai 2017 genannten Kriminalitätsbereiche zu aktualisieren, einverstanden ist. Im Speziellen beinhaltet dies die folgenden Kriminalitätsbereiche:

Strafbare Handlungen gegen die Finanzinteressen der Europäischen Union;
Insiderhandel und Finanzmarktmanipulation;
Genozid, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen.

Die Aktualisierung der Anwendungsbereiche des Abkommens auf den neuen Mandatsbereich soll, wie in Artikel 3 Absatz 3 des Abkommens vom 24. September 2004 festgehalten, an jenem Tag in Kraft treten, an dem Europol die schriftliche Genehmigung der Schweiz erhält.

Ich versichere Sie, Frau Direktorin, meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Nicoletta della Valle



Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:26:30
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/20182096/index.html
Script écrit en Powered by Perl