Index

0.653.242.3

Traduzione

Accordo congiunto

tra il Consiglio federale svizzero e il Governo della Repubblica dell’India ai sensi dell’articolo 28 paragrafo 6 della Convenzione sulla reciproca assistenza amministrativa in materia fiscale, emendata dal suo Protocollo di modifica, concernente la data dalla quale è applicabile lo scambio di informazioni secondo l’Accordo multilaterale tra autorità competenti concernente lo scambio automatico di informazioni relative a conti finanziari

Concluso il 21 dicembre 2017

Entrato in vigore il 1° gennaio 2018

(Stato 1° gennaio 2018)

Memori delle buone relazioni bilaterali tra la Confederazione Svizzera e la Repubblica dell’India;

avendo firmato la Dichiarazione congiunta del 22 novembre 2016 in cui la Confederazione Svizzera e la Repubblica dell’India hanno espresso l’intenzione di introdurre lo scambio automatico di informazioni relative a conti finanziari a fini fiscali su base reciproca a partire dal 2018, con una prima trasmissione di dati nel 2019;

consapevoli del fatto che lo scambio automatico di informazioni poggerà sull’articolo 6 della Convenzione sulla reciproca assistenza amministrativa in materia fiscale, emendata dal suo Protocollo di modifica1 (di seguito «Convenzione emendata») e sull’Accordo multilaterale tra autorità competenti concernente lo scambio automatico di informazioni relative a conti finanziari2 (di seguito «Accordo SAI») firmato dalla Confederazione Svizzera il 19 novembre 2014 e dalla Repubblica dell’India il 3 giugno 2015;

considerando che la Convenzione emendata è entrata in vigore per quanto attiene alla Confederazione Svizzera il 1° gennaio 2017 e alla Repubblica dell’India il 1° giugno 2012;

considerando che, secondo l’articolo 28 paragrafo 6 della Convenzione emendata, le disposizioni della Convenzione emendata si applicano all’assistenza amministrativa dai periodi fiscali che iniziano il o dopo il 1° gennaio dell’anno successivo all’entrata in vigore della Convenzione emendata in riferimento a una Parte o, in assenza di periodo fiscale, all’assistenza amministrativa relativa a obblighi fiscali sorti il o dopo il 1° gennaio dell’anno successivo all’entrata in vigore della Convenzione emendata in riferimento a una Parte;

considerando che, secondo l’articolo 28 paragrafo 6 della Convenzione emendata, due o più Parti possono convenire che la Convenzione emendata abbia effetto per quel che concerne l’assistenza amministrativa relativa a periodi fiscali o a obblighi fiscali anteriori;

consapevoli del fatto che, secondo la Convenzione emendata, uno Stato può trasmettere unicamente informazioni relative a periodi fiscali o a obblighi fiscali dello Stato destinatario cui si applica la Convenzione emendata, e che, di conseguenza, gli Stati che trasmettono le informazioni per i quali la Convenzione emendata è entrata in vigore in un determinato anno possono unicamente fornire assistenza amministrativa agli Stati destinatari per i periodi fiscali o gli obblighi fiscali che iniziano o sorti il 1° gennaio o dopo il 1° gennaio dell’anno successivo;

considerando che l’anno fiscale indiano inizia il 1° aprile e che pertanto la Convenzione emendata sarebbe applicabile nei rapporti con l’India ai periodi fiscali successivi al 1° aprile 2018, e che di conseguenza la Svizzera non sarebbe legalmente tenuta a fornire assistenza amministrativa per il periodo che intercorre tra il 1° gennaio e il 31 marzo 2018;

riconoscendo che una Parte già aderente alla Convenzione emendata può ricevere da una nuova Parte informazioni in virtù dell’articolo 6 della Convenzione emendata e dell’Accordo SAI per quel che concerne periodi fiscali o obblighi fiscali anteriori alla data prevista nella Convenzione emendata se le due Parti dichiarano di accettare l’applicabilità di un’altra data;

riconoscendo inoltre che una nuova Parte alla Convenzione emendata può trasmettere informazioni a una Parte già aderente in virtù dell’articolo 6 della Convenzione emendata e dell’Accordo SAI per quel che concerne periodi fiscali o obblighi fiscali anteriori alla data prevista nella Convenzione emendata se le due Parti dichiarano di accettare l’applicabilità di un’altra data,

il Consiglio federale svizzero e il Governo della Repubblica dell’India convengono che l’articolo 6 della Convenzione emendata si applichi conformemente alle disposizioni dell’Accordo SAI per quanto concerne l’assistenza amministrativa prevista dall’Accordo SAI tra la Confederazione Svizzera e la Repubblica dell’India indipendentemente dai periodi fiscali e dagli obblighi fiscali della Confederazione Svizzera e della Repubblica dell’India cui le informazioni da scambiare si riferiscono.

Resta inteso che, conformemente alle disposizioni dell’Accordo SAI e della Dichiarazione congiunta del 22 novembre 2016 tra il Consiglio federale svizzero e il Governo indiano, le informazioni relative ad anni civili a partire dal 2018 saranno scambiate in virtù dell’articolo 6 della Convenzione emendata.

Il presente Accordo congiunto costituisce un accordo tra il Consiglio federale svizzero e il Governo della Repubblica dell’India ai sensi dell’articolo 28 paragrafo 6 della Convenzione emendata, applicabile dal 1° gennaio 2018.

Fatto a Nuova Delhi il 21 dicembre 2017, in due esemplari in lingua inglese, francese e hindi, ciascun testo facente ugualmente fede. In caso di divergenza di interpretazione, prevale il testo inglese.

Per il Consiglio federale svizzero:

Andreas Baum

Ambasciatore della Svizzera in India

Per il Governo della Repubblica dell’India:

Sushil Chandra

Presidente del Comitato centrale delle imposte dirette

Ministero delle finanze



Index

0.653.242.3

Übersetzung

Gemeinsame Vereinbarung

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der Republik Indien gemäss Artikel 28 Absatz 6 des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen, revidiert durch das Protokoll zur Änderung des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen, betreffend den Anwendungszeitpunkt für den Informationsaustausch nach der Multilateralen Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten

Abgeschlossen am 21. Dezember 2017

In Kraft getreten am 1. Januar 2018

(Stand am 1. Januar 2018)

eingedenk der guten bilateralen Beziehungen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Indien,

insofern sie die Gemeinsame Erklärung vom 22. November 2016 über die Absicht der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Indien zur Einführung des automatischen Informationsaustauschs über Finanzkonten in Steuersachen auf reziproker Basis mit Beginn ab 2018 und erstem Datenaustausch 2019 unterzeichnet haben,

eingedenk der Tatsache, dass der automatische Informationsaustausch auf Artikel 6 des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen, revidiert durch das Protokoll zur Änderung des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen1 (hiernach als «revidiertes Übereinkommen» bezeichnet), und der von der Schweizerischen Eidgenossenschaft am 19. November 2014 und von der Republik Indien am 3. Juni 2015 unterzeichneten Multilateralen Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten2 (Multilateral Competent Authority Agreement on Automatic Exchange of Financial Account Information, hiernach als «MCAA» bezeichnet) basieren wird,

in der Erwägung, dass das revidierte Übereinkommen in Bezug auf die Schweizerische Eidgenossenschaft am 1. Januar 2017 und in Bezug auf die Republik Indien am 1. Juni 2012 in Kraft getreten ist,

in der Erwägung, dass das revidierte Übereinkommen gemäss Artikel 28 Absatz 6 für die Amtshilfe im Zusammenhang mit Steuerperioden gilt, die am oder nach dem 1. Januar des Jahres beginnen, das auf das Jahr folgt, in dem das revidierte Übereinkommen für eine Vertragspartei in Kraft getreten ist, oder, wenn es keine Steuerperiode gibt, für die Amtshilfe im Zusammenhang mit Steuerverbindlichkeiten, die am oder nach dem 1. Januar des Jahres entstehen, das auf das Jahr folgt, in dem das revidierte Übereinkommen für eine Vertragspartei in Kraft getreten ist,

in der Erwägung, dass nach Artikel 28 Absatz 6 des revidierten Übereinkommens zwei oder mehr Vertragsparteien in gegenseitigem Einvernehmen vereinbaren können, dass das revidierte Übereinkommen für die Amtshilfe im Zusammenhang mit früheren Steuerperioden oder Steuerverpflichtungen gilt,

eingedenk der Tatsache, dass nach dem revidierten Übereinkommen von einem Staat nur Informationen für Steuerperioden oder Steuerverbindlichkeiten des Empfängerstaates, auf den das revidierte Übereinkommen anwendbar ist, übermittelt werden dürfen, und dass folglich übermittelnde Staaten, für die das revidierte Übereinkommen in einem bestimmten Jahr in Kraft tritt, Empfängerstaaten erst für die Steuerperioden oder Steuerverbindlichkeiten Amtshilfe leisten können, die am oder nach dem 1. Januar des Folgejahres beginnen oder entstehen,

in der Erwägung, dass das revidierte Übereinkommen, da das indische Steuerjahr am 1. April beginnt, für Amtshilfe an Indien für den Zeitraum ab 1. April 2018 anwendbar wäre und die Schweiz rechtlich nicht verpflichtet wäre, für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. März 2018 Amtshilfe zu leisten,

in der Erkenntnis, dass eine bestehende Vertragspartei des revidierten Übereinkommens von einer neuen Vertragspartei nach Artikel 6 des revidierten Übereinkommens und dem MCAA Informationen im Zusammenhang mit früheren Steuerperioden oder Steuerverpflichtungen als dem im revidierten Übereinkommen vorgesehenen Zeitpunkt empfangen kann, wenn die beiden Vertragsparteien in gegenseitigem Einvernehmen einen anderen Anwendungszeitpunkt vereinbaren,

in der weiteren Erkenntnis, dass eine neue Vertragspartei des revidierten Übereinkommens einer bestehenden Vertragspartei nach Artikel 6 des revidierten Übereinkommens und dem MCAA Informationen im Zusammenhang mit früheren Steuerperioden oder Steuerverpflichtungen als dem im revidierten Übereinkommen vorgesehenen Zeitpunkt übermitteln kann, wenn die beiden Vertragsparteien in gegenseitigem Einvernehmen einen anderen Anwendungszeitpunkt vereinbaren,

vereinbaren der Schweizerische Bundesrat und die Regierung der Republik Indien in gegenseitigem Einvernehmen, dass Artikel 6 des revidierten Übereinkommens gemäss den Bestimmungen des MCAA für die Amtshilfe nach dem MCAA zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Indien unabhängig von den Steuerperioden und Steuerverpflichtungen gilt, mit denen die auszutauschenden Informationen in der Schweizerischen Eidgenossenschaft und in der Republik Indien im Zusammenhang stehen.

Es besteht Einvernehmen darüber, dass gestützt auf die Bestimmungen des MCAA und die Gemeinsame Erklärung vom 22. November 2016 zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung Indiens Informationen im Zusammenhang mit Kalenderjahren ab 2018 nach Artikel 6 des revidierten Übereinkommens ausgetauscht werden.

Diese gemeinsame Vereinbarung bildet eine Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der Republik Indien nach Artikel 28 Absatz 6 des revidierten Übereinkommens, die am 1. Januar 2018 in Kraft tritt.

Geschehen zu Neu Delhi am 21. Dezember 2017, im Doppel in englischer, französischer und hindi Sprache, wobei jeder Wortlaut gleicherweise verbindlich ist. Bei unterschiedlicher Auslegung ist der englische Wortlaut massgebend.

Für den Schweizerischen Bundesrat:

Andreas Baum

Botschafter der Schweiz in Indien

Für die Regierung der Republik Indien:

Sushil Chandra

Vorsitzender des Zentralkomitees für direkte Steuern

Finanzministerium



Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T10:40:00
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20173086/index.html
Script écrit en Powered by Perl