Index

0.653.242.3

Texte original

Accord mutuel

entre le Conseil fédéral suisse et le Gouvernement de la République de l’Inde au sens de l’art. 28, par. 6, de la Convention concernant l’assistance administrative mutuelle en matière fiscale, telle qu’amendée par le Protocole modifiant la Convention concernant l’assistance administrative mutuelle en matière fiscale, portant sur la date d’effet pour les échanges de renseignements prévus par l’Accord multilatéral entre autorités compétentes concernant l’échange automatique de renseignements relatifs aux comptes financiers

Conclu le 21 décembre 2017

Entré en vigueur le 1er janvier 2018

(Etat le 1er janvier 2018)

Soucieux de préserver les bonnes relations bilatérales entre la Confédération suisse et la République de l’Inde;

ayant signé le 22 novembre 2016 la déclaration commune qui exprime la volonté de la Confédération suisse et de la République de l’Inde d’introduire, sur une base réciproque, l’échange automatique de renseignements sur les comptes financiers à compter de 2018, avec une première transmission de données en 2019;

conscients que l’échange automatique de renseignements se fonde sur l’art. 6 de la Convention concernant l’assistance administrative mutuelle en matière fiscale telle qu’amendée par le Protocole modifiant la Convention concernant l’assistance administrative mutuelle en matière fiscale1 (désignée ci-après par «convention amendée») et sur l’Accord multilatéral entre autorités compétentes concernant l’échange automatique de renseignements relatifs aux comptes financiers2 (désigné ci-après par «MCAA»), signé par la Confédération suisse le 19 novembre 2014 et par la République de l’Inde le 3 juin 2015;

considérant que la convention amendée est entrée en vigueur à l’égard de la Confédération suisse le 1er janvier 2017 et à l’égard de la République de l’Inde le 1er juin 2012;

considérant que, conformément à son art. 28, par. 6, la convention amendée s’applique à l’assistance administrative couvrant les périodes d’imposition qui débutent le 1er janvier, ou après le 1er janvier de l’année qui suit celle durant laquelle la convention amendée est entrée en vigueur à l’égard d’une partie ou, en l’absence de période d’imposition, elle s’applique à l’assistance administrative portant sur des obligations fiscales prenant naissance le 1er janvier, ou après le 1er janvier de l’année qui suit celle durant laquelle la convention amendée est entrée en vigueur à l’égard d’une partie;

considérant que l’art. 28, par. 6, de la convention amendée prévoit que deux parties ou plus peuvent convenir que la convention amendée prendra effet pour ce qui concerne l’assistance administrative portant sur des périodes d’imposition ou obligations fiscales antérieures;

conscients que des renseignements ne peuvent être transmis par une juridiction en vertu de la convention amendée que pour ce qui concerne des périodes d’imposition ou des obligations fiscales de la juridiction destinataire pour laquelle la convention amendée est applicable et que, par conséquent, les juridictions émettrices pour lesquelles la convention vient d’entrer en vigueur une année donnée ne peuvent apporter une assistance administrative aux juridictions destinataires que pour les périodes d’imposition ou les obligations fiscales prenant naissance le 1er janvier ou après le 1er janvier de l’année suivante;

considérant que l’année fiscale commence le 1er avril en Inde et que, par conséquent, la convention amendée ne serait applicable, pour ce qui concerne l’assistance administrative accordée à l’Inde, qu’à partir du 1er avril 2018, ce qui signifierait que la Suisse ne serait pas tenue légalement de fournir une assistance administrative à l’Inde pour la période qui s’étend du 1er janvier au 31 mars 2018;

reconnaissant qu’une partie existante à la convention amendée pourrait recevoir d’une nouvelle partie des renseignements en vertu de l’art. 6 de la convention amendée et du MCAA3 pour ce qui concerne des périodes d’imposition ou des obligations fiscales antérieures à la date prévue dans la convention amendée si les deux parties déclarent s’entendre sur l’application d’une autre date d’effet;

reconnaissant en outre qu’une nouvelle partie à la convention amendée pourrait transmettre à une partie existante des renseignements en vertu de l’art. 6 de la convention amendée et du MCAA pour ce qui concerne des périodes d’imposition ou des obligations fiscales antérieures à la date prévue dans la convention amendée si les deux parties déclarent s’entendre sur l’application d’une autre date d’effet;

le Conseil fédéral suisse et le Gouvernement de la République de l’Inde conviennent que l’art. 6 de la convention amendée s’applique conformément aux dispositions du MCAA pour ce qui concerne l’assistance administrative prévue par le MCAA entre la Confédération suisse et la République de l’Inde, quelles que soient les périodes d’imposition ou les obligations fiscales de la Confédération suisse et de la République de l’Inde auxquelles ces renseignements se rapportent.

Il est entendu qu’en vertu des dispositions du MCAA et de la déclaration commune du 22 novembre 2016 du Conseil fédéral suisse et du Gouvernement de la République de l’Inde, les renseignements qui se rapportent à l’année civile 2018 ou à des années civiles ultérieures seront échangés conformément à l’art. 6 de la convention amendée.

Le présent accord constitue un accord entre le Gouvernement de la République de l’Inde et le Conseil fédéral suisse au sens de l’art. 28, par. 6, de la convention amendée, qui entre en force le 1er janvier 2018.

Fait en deux exemplaires à New Delhi, le 21 décembre 2017, en langues anglaise, française et hindi, chaque texte faisant également foi. En cas d’interprétation différente des textes anglais et français, le texte anglais prévaut.

Pour le Conseil fédéral suisse:

Andreas Baum

Ambassadeur de Suisse en Inde

Pour le Gouvernement de la République de l’Inde:

Sushil Chandra

Président du Comité central des impôts directs

Ministère des finances



Index

0.653.242.3

Übersetzung

Gemeinsame Vereinbarung

zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der Republik Indien gemäss Artikel 28 Absatz 6 des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen, revidiert durch das Protokoll zur Änderung des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen, betreffend den Anwendungszeitpunkt für den Informationsaustausch nach der Multilateralen Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten

Abgeschlossen am 21. Dezember 2017

In Kraft getreten am 1. Januar 2018

(Stand am 1. Januar 2018)

eingedenk der guten bilateralen Beziehungen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Indien,

insofern sie die Gemeinsame Erklärung vom 22. November 2016 über die Absicht der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Indien zur Einführung des automatischen Informationsaustauschs über Finanzkonten in Steuersachen auf reziproker Basis mit Beginn ab 2018 und erstem Datenaustausch 2019 unterzeichnet haben,

eingedenk der Tatsache, dass der automatische Informationsaustausch auf Artikel 6 des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen, revidiert durch das Protokoll zur Änderung des Übereinkommens über die gegenseitige Amtshilfe in Steuersachen1 (hiernach als «revidiertes Übereinkommen» bezeichnet), und der von der Schweizerischen Eidgenossenschaft am 19. November 2014 und von der Republik Indien am 3. Juni 2015 unterzeichneten Multilateralen Vereinbarung der zuständigen Behörden über den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten2 (Multilateral Competent Authority Agreement on Automatic Exchange of Financial Account Information, hiernach als «MCAA» bezeichnet) basieren wird,

in der Erwägung, dass das revidierte Übereinkommen in Bezug auf die Schweizerische Eidgenossenschaft am 1. Januar 2017 und in Bezug auf die Republik Indien am 1. Juni 2012 in Kraft getreten ist,

in der Erwägung, dass das revidierte Übereinkommen gemäss Artikel 28 Absatz 6 für die Amtshilfe im Zusammenhang mit Steuerperioden gilt, die am oder nach dem 1. Januar des Jahres beginnen, das auf das Jahr folgt, in dem das revidierte Übereinkommen für eine Vertragspartei in Kraft getreten ist, oder, wenn es keine Steuerperiode gibt, für die Amtshilfe im Zusammenhang mit Steuerverbindlichkeiten, die am oder nach dem 1. Januar des Jahres entstehen, das auf das Jahr folgt, in dem das revidierte Übereinkommen für eine Vertragspartei in Kraft getreten ist,

in der Erwägung, dass nach Artikel 28 Absatz 6 des revidierten Übereinkommens zwei oder mehr Vertragsparteien in gegenseitigem Einvernehmen vereinbaren können, dass das revidierte Übereinkommen für die Amtshilfe im Zusammenhang mit früheren Steuerperioden oder Steuerverpflichtungen gilt,

eingedenk der Tatsache, dass nach dem revidierten Übereinkommen von einem Staat nur Informationen für Steuerperioden oder Steuerverbindlichkeiten des Empfängerstaates, auf den das revidierte Übereinkommen anwendbar ist, übermittelt werden dürfen, und dass folglich übermittelnde Staaten, für die das revidierte Übereinkommen in einem bestimmten Jahr in Kraft tritt, Empfängerstaaten erst für die Steuerperioden oder Steuerverbindlichkeiten Amtshilfe leisten können, die am oder nach dem 1. Januar des Folgejahres beginnen oder entstehen,

in der Erwägung, dass das revidierte Übereinkommen, da das indische Steuerjahr am 1. April beginnt, für Amtshilfe an Indien für den Zeitraum ab 1. April 2018 anwendbar wäre und die Schweiz rechtlich nicht verpflichtet wäre, für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. März 2018 Amtshilfe zu leisten,

in der Erkenntnis, dass eine bestehende Vertragspartei des revidierten Übereinkommens von einer neuen Vertragspartei nach Artikel 6 des revidierten Übereinkommens und dem MCAA Informationen im Zusammenhang mit früheren Steuerperioden oder Steuerverpflichtungen als dem im revidierten Übereinkommen vorgesehenen Zeitpunkt empfangen kann, wenn die beiden Vertragsparteien in gegenseitigem Einvernehmen einen anderen Anwendungszeitpunkt vereinbaren,

in der weiteren Erkenntnis, dass eine neue Vertragspartei des revidierten Übereinkommens einer bestehenden Vertragspartei nach Artikel 6 des revidierten Übereinkommens und dem MCAA Informationen im Zusammenhang mit früheren Steuerperioden oder Steuerverpflichtungen als dem im revidierten Übereinkommen vorgesehenen Zeitpunkt übermitteln kann, wenn die beiden Vertragsparteien in gegenseitigem Einvernehmen einen anderen Anwendungszeitpunkt vereinbaren,

vereinbaren der Schweizerische Bundesrat und die Regierung der Republik Indien in gegenseitigem Einvernehmen, dass Artikel 6 des revidierten Übereinkommens gemäss den Bestimmungen des MCAA für die Amtshilfe nach dem MCAA zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Indien unabhängig von den Steuerperioden und Steuerverpflichtungen gilt, mit denen die auszutauschenden Informationen in der Schweizerischen Eidgenossenschaft und in der Republik Indien im Zusammenhang stehen.

Es besteht Einvernehmen darüber, dass gestützt auf die Bestimmungen des MCAA und die Gemeinsame Erklärung vom 22. November 2016 zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung Indiens Informationen im Zusammenhang mit Kalenderjahren ab 2018 nach Artikel 6 des revidierten Übereinkommens ausgetauscht werden.

Diese gemeinsame Vereinbarung bildet eine Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der Republik Indien nach Artikel 28 Absatz 6 des revidierten Übereinkommens, die am 1. Januar 2018 in Kraft tritt.

Geschehen zu Neu Delhi am 21. Dezember 2017, im Doppel in englischer, französischer und hindi Sprache, wobei jeder Wortlaut gleicherweise verbindlich ist. Bei unterschiedlicher Auslegung ist der englische Wortlaut massgebend.

Für den Schweizerischen Bundesrat:

Andreas Baum

Botschafter der Schweiz in Indien

Für die Regierung der Republik Indien:

Sushil Chandra

Vorsitzender des Zentralkomitees für direkte Steuern

Finanzministerium



Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T10:39:59
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/20173086/index.html
Script écrit en Powered by Perl