Index

418.013

Ordinanza del DFI sulle aliquote di sussidio alle scuole svizzere all’estero

(OSSE-DFI)

del 2 dicembre 2014 (Stato 1° gennaio 2018)

Il Dipartimento federale dell’interno (DFI),

visto l’articolo 5 capoverso 1 dell’ordinanza del 28 novembre 20141 sulle scuole svizzere all’estero (OSSE),

ordina:

  Sezione 1: Principi

(art. 10 della L del 21 mar. 20142 sulle scuole svizzere all’estero [LSSE]; art. 4 OSSE)

Art. 1

1 Le scuole svizzere all’estero ricevono aiuti finanziari forfettari annui per le loro spese d’esercizio.

2 Gli aiuti finanziari si compongono:

a.
dei sussidi per numero di allievi e persone in formazione;
b.
dei sussidi per numero di docenti;
c.
dei sussidi per numero di lingue d’insegnamento.

3 È determinante l’effettivo di allievi e persone in formazione all’inizio di ciascun anno scolastico.


  Sezione 2: Sussidi per numero di allievi e persone in formazione

Art. 2 Sussidio per allievo o persona in formazione

(art. 10 cpv. 2 lett. a LSSE; art. 4 lett. a OSSE)

Per ciascun allievo o persona in formazione è calcolato un sussidio di 100 franchi.

Art. 3 Sussidio per allievo o persona in formazione di cittadinanza svizzera

(art. 10 cpv. 2 lett. b LSSE; art. 4 lett. b OSSE)

Al sussidio di cui all’articolo 2 si aggiungono i seguenti sussidi per allievo o persona in formazione di cittadinanza svizzera:

a.
della scuola dell’infanzia o della scuola elementare: 600 franchi;
b.
del livello secondario I: 1200 franchi;
c.
del livello secondario II: 2200 franchi.

  Sezione 3: Sussidi per numero di docenti

Art. 4 Calcolo del numero di posti di docenti per i quali la scuola ha diritto a ricevere sussidi

(art. 10 cpv. 3 LSSE; art. 4 lett. d OSSE)

1 Il numero di posti di docenti, compresa la direzione della scuola (equivalenti a tempo pieno giusta l’art. 5), per i quali la scuola ha diritto a ricevere sussidi è calcolato sulla base della seguente formula, tenendo presente che «a» è uguale all’effettivo di allievi e persone in formazione e che «b» è uguale al numero di allievi e persone in formazione di cittadinanza svizzera: (a + 6b): 60.

2 I decimali uguali o superiori a 5 sono arrotondati verso l’alto, quelli inferiori a 5 verso il basso.

Art. 5 Equivalenti a tempo pieno

(art. 10 cpv. 2 lett. c LSSE)

1 La ripartizione su più docenti di un posto di docente per il quale la scuola ha diritto a ricevere sussidi è ammessa.

2 Sono considerati equivalenti a tempo pieno i seguenti carichi orari:

a.
scuola dell’infanzia: 23 ore settimanali;
b.
scuola elementare: 27 ore settimanali;
c.
livello secondario I: 26 ore settimanali;
d.
livello secondario II: 22 ore settimanali.
Art. 6 Sussidi per docenti abilitati a insegnare in Svizzera

(art. 10 cpv. 2 lett. c LSSE; art. 4 lett. c OSSE)

1 Per ciascun equivalente a tempo pieno di docenti abilitati a insegnare in Svizzera per i quali la scuola ha diritto a ricevere sussidi si calcolano i seguenti sussidi:

Livello

dal 1° al 3° anno di servizio

dal 4° al 9° anno di servizio

dal 10° al 19° anno di servizio

dal 20° anno di servizio

Scuola dell’infanzia

43 000

46 500

50 500

54 000

Scuola elementare

46 500

50 500

54 000

57 500

Secondario I

52 000

55 500

59 000

62 500

Secondario II

56 500

63 500

71 000

78 500

Direzione

80 000

80 000

80 000

80 000

2 Se insegna in vari livelli o contemporaneamente dirige la scuola, un docente è classificato nella categoria superiore a condizione che il suo carico in questa categoria ammonti almeno al 60 per cento di un equivalente a tempo pieno.

Art. 7 Sussidi per docenti non abilitati a insegnare in Svizzera

(art. 10 cpv. 4 LSSE; art. 4 lett. e OSSE)

1 Per ciascun equivalente a tempo pieno di docenti non abilitati a insegnare in Svizzera per i quali la scuola ha diritto a ricevere sussidi è calcolato un sussidio di 25 000 franchi.

2 La scuola deve provare che le condizioni di cui all’articolo 10 capoverso 4 LSSE1 sono soddisfatte.


1 RS 418.0


  Sezione 4: Sussidi per numero di lingue d’insegnamento

(art. 10 cpv. 2 lett. d LSSE)

Art. 8

Gli aiuti finanziari calcolati conformemente agli articoli 2−7 aumentano, per ogni lingua d’insegnamento supplementare che è una lingua nazionale svizzera senza essere lingua del Paese ospitante, del 2 per cento per livello e per lingua.


  Sezione 5:3  Entrata in vigore

Art. 9

La presente ordinanza entra in vigore il 1° gennaio 2015.


 RS 2014 4615


1 RS 418.012 RS 418.03 Nuovo testo giusta il n. I dell’O del DFI del 1° nov. 2017, in vigore dal 1° gen. 2018 (RU 2017 6281).


Index

418.013

Verordnung des EDI über die Beitragssätze für Finanzhilfen an Schweizerschulen im Ausland

(SSchV-EDI)

vom 2. Dezember 2014 (Stand am 1. Januar 2018)

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI),

gestützt auf Artikel 5 Absatz 1 der Schweizerschulenverordnung vom 28. November 20141 (SSchV),

verordnet:

  1. Abschnitt: Grundsätze

(Art. 10 des Schweizerschulengesetzes vom 21. März 20142 [SSchG]; Art. 4 SSchV)

Art. 1

1 Den Schweizerschulen im Ausland werden jährlich pauschale Finanzhilfen an die Betriebskosten ausgerichtet.

2 Die Finanzhilfen setzen sich zusammen aus:

a.
Beiträgen nach der Anzahl Schülerinnen und Schüler sowie Lernender;
b.
Beiträgen nach der Anzahl Lehrpersonen;
c.
Beiträgen nach der Anzahl Unterrichtssprachen.

3 Massgeblich sind die Schüler- und Lernendenzahlen zu Beginn des jeweiligen Schuljahres.


  2. Abschnitt: Beiträge nach der Anzahl Schülerinnen und Schüler sowie Lernender

Art. 2 Beitrag für Schülerinnen und Schüler sowie Lernende

(Art. 10 Abs. 2 Bst. a SSchG; Art. 4 Bst. a SSchV)

Pro Schülerin, Schüler, Lernende und Lernenden wird ein Beitrag von 100 Franken berechnet.

Art. 3 Beitrag für Schülerinnen und Schüler sowie Lernende mit Schweizer Staatsangehörigkeit

(Art. 10 Abs. 2 Bst. b SSchG; Art. 4 Bst. b SSchV)

Zusätzlich zu den Beiträgen nach Artikel 2 werden pro Schülerin, Schüler, Lernende und Lernenden mit Schweizer Staatsangehörigkeit folgende Beiträge berechnet:

a.
auf den Stufen Kindergarten und Primarschule: 600 Franken;
b.
auf der Sekundarstufe I: 1200 Franken;
c.
auf der Sekundarstufe II: 2200 Franken.

  3. Abschnitt: Beiträge nach der Anzahl Lehrpersonen

Art. 4 Berechnung der Anzahl Lehrerstellen, für welche die Schule Anspruch auf Beiträge hat

(Art. 10 Abs. 3 SSchG; Art. 4 Bst. d SSchV)

1 Die Anzahl Lehrerstellen einschliesslich Schulleitung (Vollzeitäquivalente nach Art. 5), für welche die Schule Anrecht auf Beiträge hat, wird nach folgender Formel berechnet, wobei a = Gesamtzahl Schülerinnen, Schüler und Lernende und b = Anzahl Schweizer Schülerinnen, Schüler und Lernende: (a + 6b): 60.

2 Ein Rest von 0,5 und mehr wird aufgerundet, ein Rest unter 0,5 wird abgerundet.

Art. 5 Vollzeitäquivalente

(Art. 10 Abs. 2 Bst. c SSchG)

1 Die Aufteilung einer Stelle, für welche die Schule Anrecht auf Beiträge hat, auf mehrere Lehrpersonen ist möglich.

2 Es gelten folgende Wochenpensen als Vollzeitäquivalente:

a.
auf der Stufe Kindergarten: 23 Wochenstunden;
b.
auf der Primarschulstufe: 27 Wochenstunden;
c.
auf der Sekundarschulstufe I: 26 Wochenstunden;
d.
auf der Sekundarschulstufe II: 22 Wochenstunden.
Art. 6 Beitrag für Lehrpersonen mit schweizerischer Lehrberechtigung

(Art. 10 Abs. 2 Bst. c SSchG; Art. 4 Bst. c SSchV)

1 Pro Vollzeitäquivalent von Lehrpersonen mit schweizerischer Lehrberechtigung, für welche die Schule Anrecht auf Beiträge hat, werden folgende Beiträge berechnet:

Stufe

1. bis 3. Dienstjahr

4. bis 9. Dienstjahr

10. bis 19. Dienstjahr

ab 20. Dienstjahr

Kindergarten

43 000

46 500

50 500

54 000

Primarschule

46 500

50 500

54 000

57 500

Sekundar I

52 000

55 500

59 000

62 500

Sekundar II

56 500

63 500

71 000

78 500

Schulleitung

80 000

80 000

80 000

80 000

2 Unterrichtet eine Lehrperson auf verschiedenen Stufen oder ist sie zugleich Schulleiterin oder Schulleiter, so wird sie in die höhere Kategorie eingereiht, sofern sie in dieser Kategorie ein Pensum von mindestens 60 Prozent eines Vollzeitäquivalents leistet.

Art. 7 Beitrag für Lehrpersonen ohne schweizerische Lehrberechtigung

(Art. 10 Abs. 4 SSchG; Art. 4 Bst. e SSchV)

1 Pro Vollzeitäquivalent von Lehrpersonen ohne schweizerische Lehrberechtigung, für welche die Schule Anrecht auf Beiträge hat, wird ein Beitrag von 25 000 Franken berechnet.

2 Die Schweizerschule muss nachweisen, dass die Voraussetzungen nach Artikel 10 Absatz 4 SSchG1 erfüllt sind.


1 SR 418.0


  4. Abschnitt: Beiträge nach der Anzahl Unterrichtssprachen

(Art. 10 Abs. 2 Bst. d SSchG)

Art. 8

Die nach den Artikeln 2–7 berechnete Finanzhilfe erhöht sich mit jeder zusätzlichen Unterrichtssprache, die eine schweizerische Landessprache und nicht gleichzeitig Sprache des Gastlandes ist, um 2 Prozent pro Stufe und pro Sprache.


  5. Abschnitt:3  Inkrafttreten

Art. 9

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2015 in Kraft.


1 SR 418.012 SR 418.03 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDI vom 1. Nov. 2017, in Kraft seit 1. Jan. 2018 (AS 2017 6281).


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T19:58:30
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20142481/index.html
Script écrit en Powered by Perl