Index

414.110.37

Verordnung des ETH-Rates über die Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich und Lausanne

(ETHZ-ETHL-Verordnung)

vom 13. November 2003 (Stand am 20. Januar 2004)

Der ETH-Rat,

gestützt auf die Artikel 27 Absatz 2 und 32 Absatz 4 des ETH-Gesetzes vom 4. Oktober 19911,

verordnet:

  1. Abschnitt: Geltungsbereich

Art. 1

Diese Verordnung gilt für:

a.
die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETHZ);
b.
die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (ETHL).

  2. Abschnitt: Schulleitung

Art. 2 Zusammensetzung

1 Die Schulleitungen der ETH bestehen je aus dem Präsidenten oder der Präsidentin und den ihm oder ihr unterstellten übrigen Mitgliedern der Schulleitung.

2 Der Präsident oder die Präsidentin schlägt die übrigen Mitglieder der Schulleitung zur Wahl vor.

Art. 3 Aufgaben

1 Die Schulleitung hat folgende Aufgaben:

a.
Sie beschliesst über die Organisation der Schule, namentlich über die Errichtung und Aufhebung, über die Aufgaben und über die Organisation der einzelnen Unterrichts- und Forschungseinheiten sowie der weiteren Einheiten.
b.
Sie erlässt die Verordnungen zum Studium.
c.
Sie ist verantwortlich für die Qualitätssicherung, namentlich für die Evaluation von Lehre, Forschung und Dienstleistungen.

2 Sie ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse fasst sie mit dem einfachen Mehr der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident oder die Präsidentin den Stichentscheid.

3 Bei Geschäften, die nicht in Absatz 1 genannt sind, entscheidet der Präsident oder die Präsidentin.


  3. Abschnitt: Hochschulangehörige

Art. 4 Bezeichnung der akademischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Lehre und Forschung

Die Bezeichnung der akademischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Lehre und Forschung ist im Anhang festgelegt.

Art. 5 Leitende wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, höhere wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Die Schulleitungen können zu leitenden wissenschaftlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (maître d’enseignement et de recherche) und zu höheren wissenschaftlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Personen ernennen, die eine akademische Laufbahn auf hohem Niveau absolviert haben und besonders qualifizierte Leistungen in Lehre und Forschung erbringen.

Art. 6 Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

1 Wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen müssen ein Hochschulstudium abgeschlossen haben.

2 Sie führen Arbeiten in Lehre und Forschung aus.

Art. 7 Administrative und technische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Administrative und technische Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führen unterstützende Aufgaben in Lehre, Forschung oder in der Administration aus.

Art. 8 Assistenten und Assistentinnen

1 Assistenten und Assistentinnen müssen ein Hochschulstudium abgeschlossen haben.

2 Sie stehen zu einer ETH in einem befristeten öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnis.

3 Sie unterstützen das vorgesetzte Mitglied des Lehrkörpers in Lehre und Forschung und vertiefen das eigene Fachwissen.

Art. 9 Titularprofessoren und Titularprofessorinnen

1 Die Präsidenten oder Präsidentinnen der ETH können Privatdozenten und Privatdozentinnen, leitende wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Lehrbeauftragte, die sich durch akademische Leistungen besonders ausgezeichnet haben und im ETH-Bereich tätig sind, als Titularprofessoren oder Titularprofessorinnen vorschlagen.

2 Die Direktoren oder Direktorinnen der Forschungsanstalten können den ETH Nominierungen von Personen vorschlagen, die an ihren Anstalten tätig sind und zugleich an einer ETH eine in Absatz 1 erwähnte Funktion innehaben.

Art. 10 Privatdozenten und Privatdozentinnen

1 Wer sich über besondere Eignung in Lehre und Forschung ausweist, kann sich als Privatdozent oder Privatdozentin habilitieren. Er oder sie erhält von der ETH die Venia Legendi, die dazu berechtigt, in einem bestimmten Unterrichtsgebiet freie Lehrveranstaltungen zu halten.

2 Die Venia Legendi kann entzogen werden, wenn der Privatdozent oder die Privatdozentin zwei Jahre lang keine Vorlesung auf dem entsprechenden Fachgebiet gehalten hat oder wenn er oder sie Pflichten verletzt hat. Sie erlischt mit dem Ablauf des Semesters, in welchem der Privatdozent oder die Privatdozentin das 65. Altersjahr vollendet.

3 Die ETH regeln das Verfahren zur Erteilung und zum Entzug der Venia Legendi.

4 Die ETH können den Privatdozenten und Privatdozentinnen für ihre Lehrveranstaltungen ein Honorar ausrichten; für Lehraufträge gelten die Bestimmungen von Artikel 17a ETH-Gesetz.1


1 Fassung gemäss Ziff. I der V des ETH-Rats vom 11. März 2009, in Kraft seit 1. Mai 2009 (AS 2009 1145).

Art. 11 Lehrbeauftragte

1 Die ETH können für den Unterricht Lehrbeauftragte beiziehen.

2 Sie erteilen die Lehraufträge für jedes Semester.

3 …1


1 Aufgehoben durch Ziff. I der V des ETH-Rats vom 11. März 2009, mit Wirkung seit 1. Mai 2009 (AS 2009 1145).

Art. 12 Gastprofessoren und Gastprofessorinnen, Gastdozenten und Gastdozentinnen

1 Die ETH können Wissenschafter und Wissenschafterinnen einladen, bei ihnen als Gäste in Lehre und Forschung tätig zu sein.

2 Die Schulleitungen der ETH können sie als Gastprofessoren oder Gastprofessorinnen beziehungsweise als Gastdozenten oder Gastdozentinnen bezeichnen.

3 Die ETH können sie für ihre Tätigkeit entschädigen. Bei der Festsetzung der Entschädigung sind die Bezüge an der Hochschule oder sonstigen Arbeitsstelle des Gastes zu berücksichtigen.

4 Für Lehraufträge gelten die Bestimmungen von Artikel 17a ETH-Gesetz.1


1 Eingefügt durch Ziff. I der V des ETH-Rats vom 11. März 2009, in Kraft seit 1. Mai 2009 (AS 2009 1145).

Art. 131

1 Aufgehoben durch Ziff. I der V des ETH-Rats vom 11. März 2009, mit Wirkung seit 1. Mai 2009 (AS 2009 1145).

Art. 14 Doktoranden und Doktorandinnen

Doktoranden und Doktorandinnen sind an einer ETH eingeschrieben, um im Rahmen eines Studienganges das Doktorat zu erwerben.

Art. 15 Studierende sowie Hörer und Hörerinnen

1 Studierende sind an einer ETH eingeschrieben, um im Rahmen eines Studienganges, eines Austausches oder einer Weiterbildung ein ETH-Diplom, ein eidgenössisches Diplom, einen Bachelor- oder Mastertitel oder ein Zertifikat zu erwerben.

2 Hörer und Hörerinnen sind an einer ETH eingeschrieben, um Lehrveranstaltungen besuchen zu können, ohne ein Diplom oder ein Zertifikat zu erwerben.

Art. 16 Disziplinarrecht

Die Studierenden, die Hörer und Hörerinnen und die Doktoranden und Doktorandinnen unterstehen der von den Schulleitungen erlassenen Disziplinarordnung.


  4. Abschnitt: Mitwirkung

Art. 17 Gruppen der Hochschulangehörigen

1 Zur Wahrnehmung ihrer Mitwirkungsrechte an den ETH bilden die folgenden Hochschulangehörigen je eine Gruppe:

a.
die Mitglieder des Lehrkörpers:
1.
die ordentlichen Professoren und Professorinnen,
2.
die ausserordentlichen Professoren und Professorinnen,
3.
die Tenure-Track-Assistenzprofessoren und Tenure-Track-Assistenzprofessorinnen,
4.
die Assistenzprofessoren und Assistenzprofessorinnen,
5.
die leitenden wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,
6.
die Titularprofessoren und Titularprofessorinnen,
7.
die Privatdozenten und Privatdozentinnen,
8.
die Lehrbeauftragten,
9.
die Gastprofessoren und Gastprofessorinnen,
10.
die Gastdozenten und Gastdozentinnen;
b.
die Mitglieder des akademischen Mittelbaus, soweit sie keinen Lehrauftrag haben:
1.
die höheren wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,
2.
die wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,
3.
die Assistenten und Assistentinnen,
4.
die Doktoranden und Doktorandinnen,;
c.
die Studierenden und die Hörer und Hörerinnen;
d.
die administrativen und die technischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

2 Die Hochschulangehörigen können nur in einer Gruppe mitwirken.

3 Wird eine Gruppe durch keine oder durch mehrere Organisationen vertreten, so bestimmt die Schulleitung die Mitwirkung in Zusammenarbeit mit der Hochschulversammlung. Sie sorgt ausserdem dafür, dass alle Angehörigen einer Gruppe ihre Mitwirkungsrechte ausüben können, auch wenn sie keiner entsprechenden Organisation angehören.

Art. 18 Hochschulversammlung

1 Die Hochschulversammlung setzt sich paritätisch aus jeweils mehreren Vertretern und Vertreterinnen der Gruppen der Hochschulangehörigen zusammen.

2 Die Gruppen wählen ihre Vertreter und Vertreterinnen selbst.

3 Die Hochschulversammlung gibt sich eine Geschäftsordnung und wählt ihren Präsidenten oder ihre Präsidentin sowie ihre Organe.

Art. 19 Umfang der Mitwirkung

1 Der ETH-Rat und die Schulleitungen konsultieren die Gruppen der Hochschulangehörigen und die Hochschulversammlungen sowie die betroffenen Unterrichts- und Forschungseinheiten, bevor sie Beschlüsse von allgemeinem Interesse für die ETH fassen.

2 Die Schulleitungen konsultieren die Gruppen der Hochschulangehörigen und die Hochschulversammlung sowie die betroffenen Unterrichts- und Forschungseinheiten, bevor sie Beschlüsse fassen über die Schaffung und Aufhebung von Unterrichts- und Forschungseinheiten, über Strukturfragen und über Ausbildungsmethoden.

3 Die Schulleitungen konsultieren die betroffenen Unterrichts- und Forschungseinheiten bevor sie Beschlüsse fassen über Studiengänge und Prüfungsordnungen.

4 Im Bereich der Planung wirken Vertreter oder Vertreterinnen der Gruppen der Hochschulangehörigen in den Gremien der ETH mit, die die Planung vorbereiten.

Art. 20 Verfahren der Mitwirkung

1 Die Schulleitung sorgt durch umfassende Information dafür, dass die Gruppen der Hochschulangehörigen ihre Mitwirkungsrechte ausüben können.

2 Der ETH-Rat konsultiert die Gruppen der Hochschulangehörigen und die Hochschulversammlungen über die Schulleitungen. Diese überweisen deren Stellungnahmen dem ETH-Rat.

Art. 21 Zusammenarbeit mit Personalverbänden

Die ETH arbeiten in Personalfragen mit den Personalverbänden zusammen. Die Zusammenarbeit richtet sich nach den Vereinbarungen gemäss Artikel 13 der Personalverordnung ETH-Bereich vom 15. März 20011.



  5. Abschnitt: Lehre und Forschung

Art. 22 Unterrichts- und Forschungseinheiten

1 Zur Erfüllung ihrer Lehr-, Forschungs- und Dienstleistungsaufgaben gliedern sich die ETH in Unterrichts- und Forschungseinheiten.

2 Die Unterrichts- und Forschungseinheiten sind zuständig für die Lehre und Forschung und stellen die Dienstleistungen in ihren Fachgebieten sicher.

3 Die Schulleitung kann weitere Einheiten bilden.

Art. 23 Koordination

1 Die ETH koordinieren ihre Tätigkeiten in Lehre und Forschung untereinander und mit den Forschungsanstalten. Sie koordinieren namentlich:

a.
die Zulassungsbedingungen zum Studium;
b.
die Studiengänge;
c.
die akademischen Titel;
d.
den akademischen Kalender.

2 Sie hören einander vor dem Erlass von Verordnungen zum Studium an.

Art. 24 Akademische Titel

1 Die ETH können folgende akademische Titel verleihen:

a.
Diplom (Dipl. «Fach» ETH);
b.
Bachelor (Bachelor «Fach» ETH Zürich bzw. ETH Lausanne);
c.
Master (Master «Fach» ETH Zürich bzw. ETH Lausanne);
d.
Doktor (Dr. sc. ETH Zürich bzw. Dr. sc. ETH Lausanne).

2 Die ETH führen ein gemeinsames Titelregister.

Art. 25 Stipendien, Darlehen und Gebührenerlass

1 Die Schulleitungen können aus ihren Mitteln Stipendien und Darlehen gewähren.

2 Sie können Stipendiaten und Stipendiatinnen sowie bedürftigen Studierenden Schulgeld und Gebühren erlassen.

3 Eine Verordnung der Schulleitungen regelt das Nähere.

Art. 26 Professurenplanung

1 Der Präsident oder die Präsidentin jeder ETH legt dem ETH-Rat halbjährlich die Professurenplanung zur Kenntnisnahme vor.

2 Die Professurenplanung nimmt Bezug auf die strategische Planung und auf den Entwicklungsplan der betroffenen ETH.


  6. Abschnitt: Schlussbestimmung

Art. 27

Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2004 in Kraft.


  Anhang

(Art. 4)

  Bezeichnung der akademischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Lehre und Forschung

Deutsch

Französisch

Italienisch

Englisch

ordentlicher Professor/ ordentliche Professorin

professeur ordinaire

professore ordinario/ professoressa ordinaria

full professor

ausserordentlicher Professor/ ausserordentliche Professorin

professeur associé

professore straordinario/professoressa straordinaria

associate professor

Tenure-Track-Assistenz- professor/Tenure-Track-Assistenzprofessorin

professeur assistant tenure track

professore assistente tenure track/professoressa assistente tenure track

tenure track assistant professor

Assistenzprofessor/ Assistenzprofessorin

professeur assistant

professore assistente/ professoressa assistente

assistant professor

leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter/leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin

maître d’enseignement et de recherche

collaboratore scientifico con funzioni direttive/collabora- trice scientifica con funzioni direttive

senior scientist

Höherer wissenschaftlicher Mitarbeiter/höhere wissenschaftliche Mitarbeiterin

collaborateur scientifique senior

collaboratore scientifico superiore/collaboratrice scientifica superiore

research and teaching associate

wissenschaftlicher Mitarbeiter/ wissenschaftliche Mitarbeiterin

collaborateur scientifique

collaboratore scientifico/collaboratrice scientifica

scientist

Assistent/Assistentin

assistant

Assistente

assistant

Titularprofessor/ Titularprofessorin

professeur titulaire

professore titolare/ professoressa titolare

adjunct professor

Privatdozent/Privatdozentin

privatdocent

libero docente/libera docente

privat docent

Lehrbeauftragter/Lehrbeauftragte

chargé de cours

incaricato di corsi/ incaricata di corsi

lecturer

Gastprofessor/Gastprofessorin

professeur invité

professore invitato/ professoressa invitata

visiting professor

Gastdozent/Gastdozentin

hôte académique

docente ospite

guest lecturer



Index

414.110.37

Ordinanza del Consiglio dei PF sui Politecnici federali di Zurigo e Losanna

(Ordinanza PFZ-PFL)

del 13 novembre 2003 (Stato 1° maggio 2009)

Il Consiglio dei PF,

visti gli articoli 27 capoverso 2 e 32 capoverso 4 della legge federale del 4 ottobre 19911 sui PF,

ordina:

  Sezione 1: Campo d’applicazione

Art. 1

La presente ordinanza si applica:

a.
al Politecnico federale di Zurigo (PFZ);
b.
al Politecnico federale di Losanna (PFL).

  Sezione 2: Direzione

Art. 2 Composizione

1 Le direzioni dei PF sono composte ciascuna di un presidente e di altri membri subordinati al presidente.

2 Il presidente propone la nomina degli altri membri della direzione.

Art. 3 Compiti

1 La direzione ha i compiti seguenti:

a.
decide in merito all’organizzazione della scuola e, in particolare, all’istituzione, alla soppressione, ai compiti e all’organizzazione di singole unità d’insegnamento e di ricerca come pure di altre unità organizzative;
b.
emana ordinanze concernenti gli studi;
c.
è responsabile di garantire la qualità e, in particolare, di valutare l’insegnamento, la ricerca e le prestazioni.

2 La direzione può deliberare se è presente più della metà dei membri. Le decisioni sono prese a maggioranza semplice dei membri presenti. In caso di parità è preponderante il voto del presidente.

3 In merito a affari non elencati al capoverso 1 decide il presidente.


  Sezione 3: Membri dei PF

Art. 4 Denominazioni dei collaboratori accademici attivi nell’insegnamento e nella ricerca

Le denominazioni dei collaboratori accademici attivi nell’insegnamento e nella ricerca sono definite nell’allegato.

Art. 5 Collaboratori scientifici con funzioni direttive, collaboratori scientifici superiori

Le direzioni possono nominare collaboratori scientifici con funzioni direttive (maître d’enseignement et de recherche) e collaboratori scientifici superiori persone che si distinguono per il loro percorso accademico ad alto livello e che forniscono prestazioni particolarmente qualificate nell’insegnamento e nella ricerca.

Art. 6 Collaboratori scientifici

1 I collaboratori scientifici devono essere titolari di un diploma universitario.

2 Essi operano nel campo dell’insegnamento e della ricerca.

Art. 7 Collaboratori amministrativi e tecnici

I collaboratori amministrativi e tecnici svolgono compiti di supporto nel campo dell’insegnamento, della ricerca o dell’amministrazione.

Art. 8 Assistenti

1 Gli assistenti devono essere titolari di un diploma universitario.

2 Essi hanno un rapporto d’impiego retto dal diritto pubblico, di durata determinata, con un PF.

3 Essi assistono nell’insegnamento e nella ricerca il membro del corpo insegnante cui sono subordinati e approfondiscono le proprie conoscenze specifiche.

Art. 9 Professori titolari

1 I presidenti dei PF possono proporre la nomina a professore titolare di liberi docenti, di collaboratori scientifici con funzioni direttive e di incaricati di corsi che si sono distinti per le loro prestazioni accademiche e operanti nel settore dei PF.

2 I direttori degli istituti di ricerca possono proporre ai PF la nomina a professore titolare di persone attive nei loro istituti e che al tempo stesso rivestono una delle funzioni elencate al capoverso 1 in un PF.

Art. 10 Liberi docenti

1 Può conseguire l’abilitazione quale libero docente chi da prova di un’attitudine particolare per l’insegnamento e la ricerca. Egli riceve dal PF la venia legendi che lo autorizza a tenere corsi liberi in un determinato campo d’insegnamento.

2 La venia legendi può essere revocata se durante due anni il libero docente non ha tenuto alcun corso nel suo campo d’insegnamento specifico o se è venuto meno ai suoi obblighi. Essa scade al termine del semestre in cui il libero docente compie 65 anni.

3 I PF disciplinano la procedura per il rilascio e la revoca della venia legendi.

4 I PF possono versare ai liberi docenti un onorario per i corsi tenuti; i mandati d’insegnamento sono retti dalle disposizioni dell’articolo 17a della legge sui PF.1


1 Nuovo testo giusta il n. I dell'O del Consiglio dei PF dell'11 marz. 2009, in vigore dal 1° mag. 2009 (RU 2009 1145).

Art. 11 Incaricati dei corsi

1 I PF possono affidare l’insegnamento a incaricati dei corsi.

2 Essi conferiscono i mandati d’insegnamento per ogni semestre.

3 …1


1 Abrogato dal n. I dell'O del Consiglio dei PF dell'11 mar. 2009, con effetto dal 1° mag. 2009 (RU 2009 1145).

Art. 12 Professori invitati, docenti ospiti

1 I PF possono invitare scienziati e affidare loro compiti di insegnamento e ricerca.

2 Le direzioni dei PF possono designarli professori invitati o docenti ospiti.

3 I PF possono indennizzarli per le attività svolte. Nel fissare l’indennità va considerata la retribuzione versata dalla scuola universitaria o dall’istituto di provenienza dell’ospite.

4 I mandati d’insegnamento sono retti dalle disposizioni dell’articolo 17a della legge sui PF.1


1 Introdotto dal n. I dell'O del Consiglio dei PF dell'11 mar. 2009, in vigore dal 1° mag. 2009 (RU 2009 1145).

Art. 131

1 Abrogato dal n. I dell'O del Consiglio dei PF dell'11 mar. 2009, con effetto dal 1° mag. 2009 (RU 2009 1145).

Art. 14 Dottorandi

I dottorandi sono iscritti a un PF per conseguire il dottorato nel quadro di un ciclo di studi.

Art. 15 Studenti e uditori

1 Gli studenti sono iscritti ad un PF per conseguire, nel quadro di un ciclo di studi, di uno scambio o di un perfezionamento, un diploma del PF, un diploma federale, un titolo di bachelor o di master o un certificato.

2 Gli uditori sono iscritti ad un PF per seguire corsi senza l’intento di conseguire un diploma o un certificato.

Art. 16 Diritto disciplinare

Gli studenti, gli uditori e i dottorandi sottostanno al regolamento disciplinare emanato dal Consiglio dei PF.


  Sezione 4: Partecipazione

Art. 17 Gruppi di membri dei PF

1 Per esercitare i loro diritti di partecipazione i membri dei PF formano i gruppi seguenti:

a.
membri del corpo insegnante:
1.
professori ordinari,
2.
professori straordinari,
3.
professori assistenti tenure track,
4.
professori assistenti,
5.
collaboratori scientifici con funzioni direttive,
6.
professori titolari,
7.
liberi docenti,
8.
incaricati dei corsi,
9.
professori invitati,
10.
docenti ospiti;
b.
membri del corpo accademico intermedio senza un mandato d’insegnamento:
1.
collaboratori scientifici superiori,
2.
collaboratori scientifici,
3.
assistenti,
4.
dottorandi;
c.
studenti e uditori;
d.
collaboratori amministrativi e tecnici.

2 Ogni membro di un PF può far parte di un solo gruppo.

3 Se un gruppo non è rappresentato o lo è da più organizzazioni, la direzione ne definisce le modalità di partecipazione in collaborazione con l’assemblea universitaria. La direzione provvede inoltre affinché tutti i membri di un gruppo possano esercitare i loro diritti di partecipazione anche se non fanno parte di nessuna organizzazione.

Art. 18 Assemblea universitaria

1 L’assemblea universitaria è composta pariteticamente di più rappresentanti dei singoli gruppi di membri dei PF.

2 Spetta ai gruppi eleggere i propri rappresentanti.

3 L’assemblea universitaria si dota di un regolamento interno e elegge il proprio presidente e i propri organi.

Art. 19 Estensione della partecipazione

1 Prima di prendere decisioni di interesse generale per i PF, il Consiglio dei PF e le direzioni consultano i gruppi di membri dei PF e le assemblee universitarie, nonché le unità d’insegnamento e di ricerca interessate.

2 Prima di prendere decisioni riguardanti l’istituzione o la soppressione di unità d’insegnamento e di ricerca, questioni strutturali o i metodi di formazione, le direzioni consultano i gruppi di membri dei PF e le assemblee universitarie.

3 Prima di prendere decisioni riguardanti i cicli di studi e i regolamenti degli esami, le direzioni consultano le unità d’insegnamento e di ricerca interessate.

4 Nel settore della pianificazione, rappresentanti dei gruppi di membri dei PF fanno parte degli organi dei PF preposti alla pianificazione.

Art. 20 Procedura di partecipazione

1 La direzione provvede a informare i gruppi di membri dei PF affinché questi possano esercitare i propri diritti di partecipazione.

2 Il Consiglio dei PF consulta i gruppi di membri dei PF e le assemblee universitarie per il tramite delle direzioni. Le direzioni trasmettono al Consiglio dei PF le prese di posizione formulate.

Art. 21 Collaborazione con le associazioni del personale

Per le questioni riguardanti il personale, i PF collaborano con le associazioni del personale. La collaborazione si basa sugli accordi giusta l’articolo 13 dell’ordinanza del 15 marzo 20011 sul personale del settore dei politecnici federali.



  Sezione 5: Insegnamento e ricerca

Art. 22 Unità d’insegnamento e di ricerca

1 Per adempiere ai loro compiti nel campo dell’insegnamento, della ricerca e della fornitura di prestazioni i PF si suddividono in unità d’insegnamento e di ricerca.

2 Le unità d’insegnamento e di ricerca sono responsabili dell’insegnamento e della ricerca e assicurano la fornitura di prestazioni nei loro campi specifici.

3 La direzione può istituire ulteriori unità.

Art. 23 Coordinamento

1 I PF coordinano tra di loro e con gli istituti di ricerca le attività d’insegnamento e di ricerca. In particolare coordinano:

a.
le condizioni d’ammissione agli studi;
b.
i cicli di studi;
c.
i titoli accademici;
d.
il programma accademico.

2 I PF si consultano prima di emanare ordinanze concernenti gli studi.

Art. 24 Titoli accademici

1 I PF possono conferire i titoli accademici seguenti:

a.
diplomato (dipl. «materia» PF);
b.
bachelor (bachelor in «materia» PF Zurigo o PF Losanna);
c.
master (master in «materia» PF Zurigo o PF Losanna);
d.
dottore (dr. sc. PF Zurigo o PF Losanna).

2 I PF tengono un registro comune dei titoli.

Art. 25 Borse, prestiti e esonero da tasse

1 Le direzioni possono accordare borse e prestiti attingendo ai propri fondi.

2 Esse possono esonerare i beneficiari di borse di studio e gli studenti bisognosi dal pagamento delle tasse d’iscrizione o di altra natura.

3 I dettagli sono disciplinati in un’ordinanza del Consiglio dei PF.

Art. 26 Pianificazione dei professorati

1 I presidenti dei PF presentano semestralmente al Consiglio dei PF la pianificazione dei professorati.

2 La pianificazione dei professorati tiene conto della pianificazione strategica e del piano di sviluppo del rispettivo PF.


  Sezione 6: Disposizione finale

Art. 27

La presente ordinanza entra in vigore il 1° gennaio 2004.


  Allegato

(art. 4)

  Denominazioni dei collaboratori accademici attivi nell’insegnamento e nella ricerca

Italiano

Tedesco

Francese

Inglese

professore ordinario

ordentlicher Professor/ ordentliche Professorin

professeur ordinaire

full professor

professore straordinario

ausserordentliche Professor/ ausserordentliche Professorin

professeur associé

associate professor

professore assistente tenure track

Tenure-Track-Assistenz- professor/Tenure-Track-Assistenzprofessorin

professeur assistant tenure track

tenure track assistant professor

professore assistente

Assistenzprofessor/ Assistenzprofessorin

professeur assistant

assistant professor

collaboratore scientifico con funzioni direttive

leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter/leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin

maître d’enseignement et de recherche

senior scientist

collaboratore scientifico superiore

Höherer wissenschaftlicher Mitarbeiter/höhere wissenschaftliche Mitarbeiterin

collaborateur scientifique senior

research and teaching associate

collaboratore scientifico

wissenschaftlicher Mitarbeiter/ wissenschaftliche Mitarbeiterin

collaborateur scientifique

scientist

assistente

Assistent/Assistentin

assistant

assistant

professore titolare

Titularprofessor/ Titularprofessorin

professeur titulaire

adjunct professor

libero docente

Privatdozent/Privatdozentin

privatdocent

privat docent

incaricato di corsi

Lehrbeauftragter/ Lehrbeauftragte

chargé de cours

lecturer

professore invitato

Gastprofessor/Gastprofessorin

professeur invité

visiting professor

docente ospite

Gastdozent/Gastdozentin

hôte académique

guest lecturer



Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T19:54:48
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20031283/index.html
Script écrit en Powered by Perl