Fichier unique

Art. 1 Objet et finalité
Art. 2 Primauté de l’être humain
Art. 3 Accès équitable aux soins de santé
Art. 4 Obligations professionnelles et règles de conduite
Art. 5 Règle générale
Art. 6 Protection des personnes n’ayant pas la capacité de consentir
Art. 7 Protection des personnes souffrant d’un trouble mental
Art. 8 Situations d’urgence
Art. 9 Souhaits précédemment exprimés
Art. 10 Vie privée et droit à l’information
Art. 11 Non-discrimination
Art. 12 Tests génétiques prédictifs
Art. 13 Interventions sur le génome humain
Art. 14 Non sélection du sexe
Art. 15 Règle générale
Art. 16 Protection des personnes se prêtant à une recherche
Art. 17 Protection des personnes qui n’ont pas la capacité de consentir à une recherche
Art. 18 Recherche sur les embryons in vitro
Art. 19 Règle générale
Art. 20 Protection des personnes qui n’ont pas la capacité de consentir au prélèvement d’organe
Art. 21 Interdiction du profit
Art. 22 Utilisation d’une partie du corps humain prélevée
Art. 23 Atteinte aux droits ou principes
Art. 24 Réparation d’un dommage injustifié
Art. 25 Sanctions
Art. 26 Restrictions à l’exercice des droits
Art. 27 Protection plus étendue
Art. 28 Débat public
Art. 29 Interprétation de la Convention
Art. 30 Rapports sur l’application de la Convention
Art. 31 Protocoles
Art. 32 Amendements à la Convention
Art. 33 Signature, ratification et entrée en vigueur
Art. 34 Etats non membres
Art. 35 Application territoriale
Art. 36 Réserves
Art. 37 Dénonciation
Art. 38 Notifications Champ d’application le 8 août 2012 Réserves et déclarations Liste des dispositions cantonales 1. Dekret des Kantons Aargau vom 21. August 1990 über die Rechte und Pflichten der Krankenhauspatienten (Patientendekret)

Le Secrétaire Général du Conseil de l’Europe notifiera aux Etats membres du Conseil, à la Communauté européenne, à tout Signataire, à toute Partie et à tout autre Etat qui a été invité à adhérer à la présente Convention:

a)
toute signature;
b)
le dépôt de tout instrument de ratification, d’acceptation, d’approbation ou d’adhésion;
c)
toute date d’entrée en vigueur de la présente Convention, conformément à ses art. 33 ou 34;
d)
tout amendement ou protocole adopté conformément à l’art. 32, et la date à laquelle cet amendement ou protocole entre en vigueur;
e)
toute déclaration formulée en vertu des dispositions de l’art. 35;
f)
toute réserve et tout retrait de réserve formulés conformément aux dispositions de l’art. 36;
g)
tout autre acte, notification ou communication ayant trait à la présente Convention.

En foi de quoi, les soussignés, dûment autorisés à cet effet, ont signé la présente Convention.

Fait à Oviedo (Asturies), le 4 avril 1997, en français et en anglais, les deux textes faisant également foi, en un seul exemplaire qui sera déposé dans les archives du Conseil de l’Europe. Le Secrétaire Général du Conseil de l’Europe en communiquera copie certifiée conforme à chacun des Etats membres du Conseil de l’Europe, à la Communauté européenne, aux Etats non membres qui ont participé à l’élaboration de la présente Convention, et à tout Etat invité à adhérer à la présente Convention.

(Suivent les signatures)


  Champ d’application le 8 août 20127 

Etats parties

Ratification

Entrée en vigueur

Albanie

30 mars

2011

1er juillet

2011

Bosnie et Herzégovine

11 mai

2007

1er septembre

2007

Bulgarie

23 avril

2003

1er août

2003

Chypre

20 mars

2002

1er juillet

2002

Croatie*

28 novembre

2003

1er mars

2004

Danemark* a

10 août

1999

1er décembre

1999

Espagne

1er septembre

1999

1er janvier

2000

Estonie

  8 février

2002

1er juin

2002

Finlande

30 novembre

2009

1er mars

2010

France*

13 décembre

2011

1er avril

2012

Géorgie

22 novembre

2000

1er mars

2001

Grèce

  6 octobre

1998

1er décembre

1999

Hongrie

  9 janvier

2002

1er mai

2002

Islande

12 octobre

2004

1er février

2005

Lettonie

25 février

2010

1er juin

2010

Lituanie

17 octobre

2002

1er février

2003

Macédoine

  3 septembre

2009

1er janvier

2010

Moldova*

26 novembre

2002

1er mars

2003

Monténégro

19 mars

2010

1er juillet

2010

Norvège*

13 octobre

2006

1er février

2007

Portugal

13 août

2001

1er décembre

2001

République tchèque

22 juin

2001

1er octobre

2001

Roumanie

24 avril

2001

1er août

2001

Saint-Marin

20 mars

1998

1er décembre

1999

Serbie

10 février

2011

1er juin

2011

Slovaquie

15 janvier

1998

1er décembre

1999

Slovénie

  5 novembre

1998

1er décembre

1999

Suisse*

24 juillet

2008

1er novembre

2008

Turquie*

  2 juillet

2004

1er novembre

2004

*

Réserves et déclarations Les réserves et déclarations ne sont pas publiées au RO, à l’exception de celles de la Suisse. Les textes en français et en anglais pourront être consultés à l’adresse du site Internet du Conseil de l’Europe: http://conventions.coe.int ou obtenus à la Direction du droit international public (DDIP), Section des traités internationaux, 3003 Berne.

a

La Convention ne s’applique pas aux Iles Féroé et au Groënland.

  Réserves et déclarations

Suisse

a. réserve portant sur l’art. 6, al. 3:

Jusqu’à l’entrée en vigueur de la loi fédérale sur la révision du code civil suisse (Protection de l’adulte, droit des personnes et droit de la filiation), l’art. 6, al. 3, s’applique sous réserve de la législation cantonale qui confère la compétence décisionnelle au médecin pour les personnes incapables de discernement qui n’ont pas de représentant légal.

b. réserves portant sur les art. 19 et 20:

1.
Les art. 19 et 20 sont applicables sous réserve des art. 12 et 13 de la loi du 8 octobre 2004 sur la transplantation8 (état au 1er juillet 2007), qui ne prévoient pas le principe de la subsidiarité d’un prélèvement sur une personne vivante.
2.
L’art. 20, al. 2, est applicable en outre sous réserve de l’art. 13, al. 2, let. d, de la loi du 8 octobre 2004 sur la transplantation (état au 1er juillet 2007), qui autorise également, à titre exceptionnel, le prélèvement de tissus ou de cellules qui se régénèrent lorsque le receveur est le père ou la mère ou encore un enfant du donneur.

  Liste des dispositions cantonales

  1. Dekret des Kantons Aargau vom 21. August 1990 über die Rechte und Pflichten der Krankenhauspatienten (Patientendekret)

§ 17 Nicht urteilsfähiger Patient 2. Verordnung des Kantons Appenzell Ausserrhoden
vom 6. Dezember 1993 über die Rechtsstellung der Patienten und
Patientinnen der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

1 Ist ein Patient unmündig oder entmündigt und nicht urteilsfähig, hat sein gesetzlicher Vertreter die Einwilligung für die Untersuchungen, Behandlung und medizinische Eingriffe zu erteilen. In Notfällen darf die Zustimmung vermutet werden.

2 Verweigert der gesetzliche Vertreter seine Zustimmung, ist eine solche der Vormundschaftsbehörde erforderlich. In dringenden Fällen entscheidet der Arzt, ob die Verweigerung der Zustimmung missbräuchlich ist und daher missachtet werden darf. Die Verweigerung der Zustimmung zu einer lebensrettenden Massnahme ist immer missbräuchlich.

3 Hat ein nicht urteilsfähiger Patient keinen gesetzlichen Vertreter, entscheidet für ihn der Arzt in seinem Interesse. Die nächsten Angehörigen sind vor dem Entscheid anzuhören. In Notfällen kann diese Anhörung unterbleiben.


  2. Verordnung des Kantons Appenzell Ausserrhoden vom 6. Dezember 1993 über die Rechtsstellung der Patienten und Patientinnen der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

Art. 20 Urteilsfähige ohne gesetzliche Vertretung 3. Verordnung des Kantons Basel-Landschaft vom 1. November 1988 über die Rechte und Pflichten der Patienten in den kantonalen
Krankenanstalten (Patientenverordnung)

§ 6 Mutmasslicher Wille des vorübergehend urteilsunfähigen Patienten
§ 7 Zustimmung beim dauernd urteilsunfähigen Patienten 4. Verordnung des Kantons Basel-Stadt vom 4. Mai 1982
zum Spitalgesetz

§ 13 Zustimmung des Patienten 5. Gesundheitsgesetz des Kantons Bern vom 2. Dezember 1984
Art. 40a Urteilsunfähige 6. Verordnung des Kantons Luzern vom 16. November 1993
über die Rechte und Pflichten der Patienten und Patientinnen
der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

1 Ist die Patientin oder der Patient urteilsunfähig, eine gesetzliche Vertretung vorhanden und im konkreten Fall zulässig, so hat die Fachperson die Einwilligung der gesetzlichen Vertretung einzuholen. Liegt eine schwere, nicht anders abwendbare Gefahr für Leben und Gesundheit der Patientin oder des Patienten vor, so kann die Fachperson die erforderliche Massnahme auch ohne oder gegen den Willen der gesetzlichen Vertretung durchführen. Die Vormundschaftsbehörde ist in diesem Fall unverzüglich zu benachrichtigen.

2 Ist die Patientin oder der Patient urteilsunfähig und nicht gesetzlich vertreten, so hört die Fachperson die nächsten Angehörigen oder eine nahe stehende Person an und handelt gemäss den objektiven Interessen, dem mutmasslichen Willen sowie allfälligen im Zustand der Urteilsfähigkeit getroffenen Anordnungen der Patientin oder des Patienten. Grosse oder risikoreiche Eingriffe dürfen nur durchgeführt werden, wenn eine schwere, nicht anders abwendbare Gefahr für Leben und Gesundheit vorliegt.


  6. Verordnung des Kantons Luzern vom 16. November 1993 über die Rechte und Pflichten der Patienten und Patientinnen der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

§ 22 Nicht urteilsfähige Patienten und Patientinnen 7. Vollziehungsverordnung des Kantons Nidwalden vom 27. März 1981 zum Gesetz über das Kantonsspital (Spitalverordnung)
§ 77 Nicht urteilsfähige Patienten 8. Verordnung des Kantons Obwalden vom 24. Oktober 1991
über die Patientenrechte

Art. 7 Nicht urteilsfähige Patienten 9. Gesundheitsgesetz des Kantons Schaffhausen vom 19. Oktober 1970
Art. 30c Zustimmung 10. Gesundheitsverordnung des Kantons Schwyz
vom 16. Oktober 2002

§ 39 Selbstbestimmung. Grundsatz 11. Gesundheitsgesetz des Kantons Solothurn vom 27. Januar 1999

1 Sämtliche medizinischen und pflegerischen Massnahmen bedürfen der Zustimmung der Patientin oder des Patienten, bei Urteilsunfähigen der gesetzlichen Vertretung.

2 Bei Urteilsunfähigen, die keine gesetzliche Vertretung haben oder von deren gesetzlichen Vertretung die Zustimmung nicht zeitgerecht eingeholt werden kann, wird die Zustimmung zu den nach anerkannten Berufsregeln indizierten Massnahmen vermutet.

3 Patientenverfügungen sind im Rahmen der Rechtsordnung zu beachten. Der Regierungsrat kann darüber nähere Bestimmungen erlassen, insbesondere über die Gültigkeit der Patientenverfügungen sowie die Informations- und Anhörungsrechte im Falle einer Urteilsunfähigkeit.


  11. Gesundheitsgesetz des Kantons Solothurn vom 27. Januar 1999

§ 35 Nicht urteilsfähige Patienten und Patientinnen 12. Gesetz des Kantons Thurgau vom 5. Juni 1985
über das Gesundheitswesen (Gesundheitsgesetz)

Art. 33b Vermutete Zustimmung 13. Gesundheitsgesetz des Kantons Wallis vom 9. Februar 1996

1 Kann sich in Notfällen die betroffene Person zu medizinischen und pflegerischen Massnahmen nicht äussern, wird Zustimmung zu diesen vermutet, wenn sie dringlich und unerlässlich sind, um eine unmittelbare und schwere Gefährdung des Lebens oder der Gesundheit abzuwenden. Die Information ist so bald als möglich nachzuholen.

2 Der urteilsunfähige Patient ist nach pflichtgemässem Ermessen zu behandeln, sofern eine Vertretung nicht vorliegt oder unzulässig ist. Die objektiven Umstände und der mutmassliche Wille des Patienten sind zu berücksichtigen.


  13. Gesundheitsgesetz des Kantons Wallis vom 9. Februar 1996

Art. 33 Minderjährige, bevormundete oder urteilsunfähige Patienten 14. Gesetz vom 21. Mai 1970 über das Gesundheitswesen
im Kanton Zug

1 Bei urteilsfähigen, minderjährigen oder bevormundeten Patienten kann die Gesundheitsfachperson deren gesetzlichen Vertreter informieren.

2 Bei urteilsunfähigen Patienten hat die Gesundheitsfachperson die Einwilligung des gesetzlichen Vertreters einzuholen. Können sich der gesetzliche Vertreter und die Gesundheitsfachperson nicht einigen, so hat letztere die Zustimmung der Vormundschaftsbehörde einzuholen. In dringenden Fällen kann die Gesundheitsfachperson auch dann Handlungen vornehmen, wenn sie den Entscheid der Vormundschaftsbehörde noch nicht erhalten hat.

3 Ist ein Patient nicht in der Lage, seinen Willen zu äussern, und hat er keinen gesetzlichen Vertreter, so handelt die Gesundheitsfachperson gemäss den objektiven Interessen des Patienten unter Berücksichtigung seines vermutlichen Willens. Sie erkundigt sich, ob der Patient im voraus Bestimmungen formuliert hat.


  14. Gesetz vom 21. Mai 1970 über das Gesundheitswesen im Kanton Zug

§ 36 Grundsatz der Selbstbestimmung 15. Patientinnen- und Patientengesetz des Kantons Zürich
vom 5. April 2004

1 Medizinische oder pflegerische Massnahmen dürfen nur mit ausdrücklicher oder stillschweigender Zustimmung des aufgeklärten, urteilsfähigen Patienten durchgeführt werden.

2 Bei einem urteilsunfähigen Patienten bedarf es der Zustimmung der gesetzlichen Vertretung.

3 Bei einem Patienten, der sich im Zustand der Urteilsunfähigkeit befindet und keine gesetzliche Vertretung hat oder von dessen gesetzlicher Vertretung die Zustimmung nicht rechtzeitig eingeholt werden kann, wird die Zustimmung zu den nach anerkannten Berufsregeln indizierten dringlichen und notwendigen medizinischen Massnahmen vermutet, sofern nicht eine gegenteilige Anordnung des Patienten vorliegt.


  15. Patientinnen- und Patientengesetz des Kantons Zürich vom 5. April 2004

Fichier unique

Art. 1 Gegenstand und Ziel
Art. 2 Vorrang des menschlichen Lebens
Art. 3 Gleicher Zugang zur Gesundheitsversorgung
Art. 4 Berufspflichten und Verhaltensregeln
Art. 5 Allgemeine Regel
Art. 6 Schutz einwilligungsunfähiger Personen
Art. 7 Schutz von Personen mit psychischer Störung
Art. 8 Notfallsituation
Art. 9 Zu einem früheren Zeitpunkt geäusserte Wünsche
Art. 10 Privatsphäre und Recht auf Auskunft
Art. 11 Nichtdiskriminierung
Art. 12 Prädiktive genetische Untersuchungen
Art. 13 Interventionen in das menschliche Genom
Art. 14 Verbot der Geschlechtswahl
Art. 15 Allgemeine Regel
Art. 16 Schutz von Personen bei Forschungsvorhaben
Art. 17 Schutz einwilligungsunfähiger Personen bei Forschungsvorhaben
Art. 18 Forschung an Embryonen in vitro
Art. 19 Allgemeine Regel
Art. 20 Schutz einwilligungsunfähiger Personen
Art. 21 Verbot finanziellen Gewinns
Art. 22 Verwendung eines dem menschlichen Körper entnommenen Teils
Art. 23 Verletzung von Rechten oder Grundsätzen
Art. 24 Schadenersatz
Art. 25 Sanktionen
Art. 26 Einschränkungen der Ausübung der Rechte
Art. 27 Weiterreichender Schutz
Art. 28 Öffentliche Diskussion
Art. 29 Auslegung des Übereinkommens
Art. 30 Berichte über die Anwendung des Übereinkommens
Art. 31 Protokolle
Art. 32 Änderungen des Übereinkommens
Art. 33 Unterzeichnung, Ratifikation und Inkrafttreten
Art. 34 Nichtmitgliedstaaten
Art. 35 Hoheitsgebiete
Art. 36 Vorbehalte
Art. 37 Kündigung
Art. 38 Notifikationen Geltungsbereich am 8. August 2012 Vorbehalte und Erklärungen Liste der kantonalen Bestimmungen 1. Dekret des Kantons Aargau vom 21. August 1990 über die Rechte und Pflichten der Krankenhauspatienten (Patientendekret)

Der Generalsekretär des Europarats notifiziert den Mitgliedstaaten des Rates, der Europäischen Gemeinschaft, jedem Unterzeichner, jeder Vertragspartei und jedem anderen Staat, der zum Beitritt zu diesem Übereinkommen eingeladen worden ist,

a)
jede Unterzeichnung;
b)
jede Hinterlegung einer Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde;
c)
jeden Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Übereinkommens nach Artikel 33 oder 34;
d)
jede Änderung und jedes Protokoll, die nach Artikel 32 angenommen worden sind, sowie das Datum des Inkrafttretens der Änderung oder des Protokolls;
e)
jede nach Artikel 35 abgegebene Erklärung;
f)
jeden Vorbehalt und jede Rücknahme des Vorbehalts nach Artikel 36;
g)
jede andere Handlung, Notifikation oder Mitteilung im Zusammenhang mit diesem Übereinkommen.

Zu Urkund dessen haben die hierzu gehörig befugten Unterzeichneten dieses Übereinkommen unterschrieben.

Geschehen zu Oviedo (Asturien) am 4. April 1997 in englischer und französischer Sprache, wobei jeder Wortlaut gleichermassen verbindlich ist, in einer Urschrift, die im Archiv des Europarats hinterlegt wird. Der Generalsekretär des Europarats übermittelt allen Mitgliedstaaten des Europarats, der Europäischen Gemeinschaft, den Nichtmitgliedstaaten, die an der Ausarbeitung dieses Übereinkommens beteiligt waren, und allen zum Beitritt zu diesem Übereinkommen eingeladenen Staaten beglaubigte Abschriften.

(Es folgen die Unterschriften)


  Geltungsbereich am 8. August 20128 

Vertragsstaaten

Ratifikation

Inkrafttreten

Albanien

30. März

2011

  1. Juli

2011

Bosnien und Herzegowina

11. Mai

2007

  1. September

2007

Bulgarien

23. April

2003

  1. August

2003

Dänemark* a

10. August

1999

  1. Dezember

1999

Estland

  8. Februar

2002

  1. Juni

2002

Finnland

30. November

2009

  1. März

2010

Frankreich*

13. Dezember

2011

  1. April

2012

Georgien

22. November

2000

  1. März

2001

Griechenland

  6. Oktober

1998

  1. Dezember

1999

Island

12. Oktober

2004

  1. Februar

2005

Kroatien*

28. November

2003

  1. März

2004

Lettland

25. Februar

2010

  1. Juni

2010

Litauen

17. Oktober

2002

  1. Februar

2003

Mazedonien

  3. September

2009

  1. Januar

2010

Moldau*

26. November

2002

  1. März

2003

Montenegro

19. März

2010

  1. Juli

2010

Norwegen*

13. Oktober

2006

  1. Februar

2007

Portugal

13. August

2001

  1. Dezember

2001

Rumänien

24. April

2001

  1. August

2001

San Marino

20. März

1998

  1. Dezember

1999

Schweiz*

24. Juli

2008

  1. November

2008

Serbien

10. Februar

2011

  1. Juni

2011

Slowakei

15. Januar

1998

  1. Dezember

1999

Slowenien

  5. November

1998

  1. Dezember

1999

Spanien

  1. September

1999

  1. Januar

2000

Tschechische Republik

22. Juni

2001

  1. Oktober

2001

Türkei*

  2. Juli

2004

  1. November

2004

Ungarn

  9. Januar

2002

  1. Mai

2002

Zypern

20. März

2002

  1. Juli

2002

*

Vorbehalte und Erklärungen.

Die Vorbehalte und Erklärungen werden in der AS nicht veröffentlicht, mit Ausnahme jener der Schweiz. Die französischen und englischen Texte können auf der Internetseite des Europarates: http://conventions.coe.int eingesehen oder bei der Direktion für Völkerrecht, Sektion Staatsverträge, 3003 Bern, bezogen werden.

a

Das Übereinkommen gilt nicht für Färöer-Inseln und Grönland.

  Vorbehalte und Erklärungen

Schweiz

a. Vorbehalte zu Artikel 6 Absatz 3:

Bis zum Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Änderung des Schweizeischen Zivilgesetzbuches (Erwachsenenschutz, Personenrecht und Kindesrecht) erfolgt die Anwendung von Artikel 6 Absatz 3 unter Vorbehalt der kantonalen Gesetzgebung, welche die Entscheidungsbefugnisse bei urteilsunfähigen Personen ohne gesetzlichen Vertreter dem Arzt oder der Ärztin überträgt.

b. Vorbehalte zu den Artikeln 19 und 20:

1.
Die Anwendung der Artikel 19 und 20 erfolgt unter Vorbehalt der Artikel 12 und 13 des Transplantationsgesetzes vom 8. Oktober 20049 (Stand 1. Juli 2007), die das Prinzip der Subsidiarität der Lebendspende nicht vorsehen.
2.
Die Anwendung von Artikel 20 Absatz 2 erfolgt zudem unter Vorbehalt von Artikel 13 Absatz 2 Buchstabe d des Transplantationsgesetzes vom 8. Oktober 2004 (Stand 1. Juli 2007), der ausnahmsweise die Entnahme regenerierbarer Gewebe oder Zellen auch zugunsten eines Elternteils oder eines Kindes der Spenderin oder des Spenders erlaubt.

  Liste der kantonalen Bestimmungen

  1. Dekret des Kantons Aargau vom 21. August 1990 über die Rechte und Pflichten der Krankenhauspatienten (Patientendekret)

§ 17 Nicht urteilsfähiger Patient 2. Verordnung des Kantons Appenzell Ausserrhoden vom
6. Dezember 1993 über die Rechtsstellung der Patienten und Patientinnen der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

1 Ist ein Patient unmündig oder entmündigt und nicht urteilsfähig, hat sein gesetzlicher Vertreter die Einwilligung für die Untersuchungen, Behandlung und medizinische Eingriffe zu erteilen. In Notfällen darf die Zustimmung vermutet werden.

2 Verweigert der gesetzliche Vertreter seine Zustimmung, ist eine solche der Vormundschaftsbehörde erforderlich. In dringenden Fällen entscheidet der Arzt, ob die Verweigerung der Zustimmung missbräuchlich ist und daher missachtet werden darf. Die Verweigerung der Zustimmung zu einer lebensrettenden Massnahme ist immer missbräuchlich.

3 Hat ein nicht urteilsfähiger Patient keinen gesetzlichen Vertreter, entscheidet für ihn der Arzt in seinem Interesse. Die nächsten Angehörigen sind vor dem Entscheid anzuhören. In Notfällen kann diese Anhörung unterbleiben.


  2. Verordnung des Kantons Appenzell Ausserrhoden vom 6. Dezember 1993 über die Rechtsstellung der Patienten und Patientinnen der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

Art. 20 Urteilsfähige ohne gesetzliche Vertretung 3. Verordnung des Kantons Basel-Landschaft vom 1. November 1988 über die Rechte und Pflichten der Patienten in den kantonalen Krankenanstalten (Patientenverordnung)
§ 6 Mutmasslicher Wille des vorübergehend urteilsunfähigen Patienten
§ 7 Zustimmung beim dauernd urteilsunfähigen Patienten 4. Verordnung des Kantons Basel-Stadt vom 4. Mai 1982
zum Spitalgesetz

§ 13 Zustimmung des Patienten 5. Gesundheitsgesetz des Kantons Bern vom 2. Dezember 1984
Art. 40a Urteilsunfähige 6. Verordnung des Kantons Luzern vom 16. November 1993
über die Rechte und Pflichten der Patienten und Patientinnen
der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

1 Ist die Patientin oder der Patient urteilsunfähig, eine gesetzliche Vertretung vorhanden und im konkreten Fall zulässig, so hat die Fachperson die Einwilligung der gesetzlichen Vertretung einzuholen. Liegt eine schwere, nicht anders abwendbare Gefahr für Leben und Gesundheit der Patientin oder des Patienten vor, so kann die Fachperson die erforderliche Massnahme auch ohne oder gegen den Willen der gesetzlichen Vertretung durchführen. Die Vormundschaftsbehörde ist in diesem Fall unverzüglich zu benachrichtigen.

2 Ist die Patientin oder der Patient urteilsunfähig und nicht gesetzlich vertreten, so hört die Fachperson die nächsten Angehörigen oder eine nahe stehende Person an und handelt gemäss den objektiven Interessen, dem mutmasslichen Willen sowie allfälligen im Zustand der Urteilsfähigkeit getroffenen Anordnungen der Patientin oder des Patienten. Grosse oder risikoreiche Eingriffe dürfen nur durchgeführt werden, wenn eine schwere, nicht anders abwendbare Gefahr für Leben und Gesundheit vorliegt.


  6. Verordnung des Kantons Luzern vom 16. November 1993 über die Rechte und Pflichten der Patienten und Patientinnen der kantonalen Spitäler (Patientenverordnung)

§ 22 Nicht urteilsfähige Patienten und Patientinnen 7. Vollziehungsverordnung des Kantons Nidwalden vom 27. März 1981 zum Gesetz über das Kantonsspital (Spitalverordnung)
§ 77 Nicht urteilsfähige Patienten 8. Verordnung des Kantons Obwalden vom 24. Oktober 1991
über die Patientenrechte

Art. 7 Nicht urteilsfähige Patienten 9. Gesundheitsgesetz des Kantons Schaffhausen vom 19. Oktober 1970
Art. 30c Zustimmung 10. Gesundheitsverordnung des Kantons Schwyz
vom 16. Oktober 2002

§ 39 Selbstbestimmung. Grundsatz 11. Gesundheitsgesetz des Kantons Solothurn vom 27. Januar 1999

1 Sämtliche medizinischen und pflegerischen Massnahmen bedürfen der Zustimmung der Patientin oder des Patienten, bei Urteilsunfähigen der gesetzlichen Vertretung.

2 Bei Urteilsunfähigen, die keine gesetzliche Vertretung haben oder von deren gesetzlichen Vertretung die Zustimmung nicht zeitgerecht eingeholt werden kann, wird die Zustimmung zu den nach anerkannten Berufsregeln indizierten Massnahmen vermutet.

3 Patientenverfügungen sind im Rahmen der Rechtsordnung zu beachten. Der Regierungsrat kann darüber nähere Bestimmungen erlassen, insbesondere über die Gültigkeit der Patientenverfügungen sowie die Informations- und Anhörungsrechte im Falle einer Urteilsunfähigkeit.


  11. Gesundheitsgesetz des Kantons Solothurn vom 27. Januar 1999

§ 35 Nicht urteilsfähige Patienten und Patientinnen 12. Gesetz des Kantons Thurgau vom 5. Juni 1985 über das Gesundheitswesen (Gesundheitsgesetz)
Art. 33b Vermutete Zustimmung 13. Gesundheitsgesetz des Kantons Wallis vom 9. Februar 1996

1 Kann sich in Notfällen die betroffene Person zu medizinischen und pflegerischen Massnahmen nicht äussern, wird Zustimmung zu diesen vermutet, wenn sie dringlich und unerlässlich sind, um eine unmittelbare und schwere Gefährdung des Lebens oder der Gesundheit abzuwenden. Die Information ist so bald als möglich nachzuholen.

2 Der urteilsunfähige Patient ist nach pflichtgemässem Ermessen zu behandeln, sofern eine Vertretung nicht vorliegt oder unzulässig ist. Die objektiven Umstände und der mutmassliche Wille des Patienten sind zu berücksichtigen.


  13. Gesundheitsgesetz des Kantons Wallis vom 9. Februar 1996

Art. 33 Minderjährige, bevormundete oder urteilsunfähige Patienten 14. Gesetz vom 21. Mai 1970 über das Gesundheitswesen
im Kanton Zug

1 Bei urteilsfähigen, minderjährigen oder bevormundeten Patienten kann die Gesundheitsfachperson deren gesetzlichen Vertreter informieren.

2 Bei urteilsunfähigen Patienten hat die Gesundheitsfachperson die Einwilligung des gesetzlichen Vertreters einzuholen. Können sich der gesetzliche Vertreter und die Gesundheitsfachperson nicht einigen, so hat letztere die Zustimmung der Vormundschaftsbehörde einzuholen. In dringenden Fällen kann die Gesundheitsfachperson auch dann Handlungen vornehmen, wenn sie den Entscheid der Vormundschaftsbehörde noch nicht erhalten hat.

3 Ist ein Patient nicht in der Lage, seinen Willen zu äussern, und hat er keinen gesetzlichen Vertreter, so handelt die Gesundheitsfachperson gemäss den objektiven Interessen des Patienten unter Berücksichtigung seines vermutlichen Willens. Sie erkundigt sich, ob der Patient im Voraus Bestimmungen formuliert hat.


  14. Gesetz vom 21. Mai 1970 über das Gesundheitswesen im Kanton Zug

§ 36 Grundsatz der Selbstbestimmung 15. Patientinnen- und Patientengesetz des Kantons Zürich
vom 5. April 2004

1 Medizinische oder pflegerische Massnahmen dürfen nur mit ausdrücklicher oder stillschweigender Zustimmung des aufgeklärten, urteilsfähigen Patienten durchgeführt werden.

2 Bei einem urteilsunfähigen Patienten bedarf es der Zustimmung der gesetzlichen Vertretung.

3 Bei einem Patienten, der sich im Zustand der Urteilsunfähigkeit befindet und keine gesetzliche Vertretung hat oder von dessen gesetzlicher Vertretung die Zustimmung nicht rechtzeitig eingeholt werden kann, wird die Zustimmung zu den nach anerkannten Berufsregeln indizierten dringlichen und notwendigen medizinischen Massnahmen vermutet, sofern nicht eine gegenteilige Anordnung des Patienten vorliegt.


  15. Patientinnen- und Patientengesetz des Kantons Zürich vom 5. April 2004

Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T11:20:47
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/20011534/index.html
Script écrit en Powered by Perl