Index

0.132.349.28

Traduzione1

Convenzione

tra la Confederazione Svizzera e la Repubblica francese concernente la rettifica del confine franco-svizzero tra il Cantone di Vaud e il Dipartimento del Doubs

Conclusa il 18 settembre 1996
Approvata dall’Assemblea federale il 19 dicembre 19972
Ratificata con strumenti scambiati il 31 gennaio 2000
Entrata in vigore il 1° marzo 2000

(Stato 3 ottobre 2000)

Il Consiglio federale svizzero e il Presidente della Repubblica francese,

animati dal desiderio di rettificare il confine dei due Stati, hanno deciso di concludere al tal fine una Convenzione.

Art. 1

Il tracciato del confine franco-svizzero tra il Cantone di Vaud, nel Comune di Vallorbe, e il Dipartimento del Doubs, nel Comune di Jougne, nel settore compreso tra i limiti 61B, 61C e 62, è rettificato in ragione dello scambio di uguali parcelle di territorio, conformemente al piano d’insieme in scala 1:500 allegato alla presente Convenzione di cui costituisce parte integrante1.

Sono fatte salve le modifiche di poca importanza che possono derivare dall’apposizione dei termini del confine rettificato.


1 Gli allegati alla presente Convenzione non sono pubblicati nella Raccolta ufficiale. Possono essere consultati presso il DFAE, Direzione del diritto internazionale pubblico, Bundesgasse 18, 3003 Berna.

Art. 2

A decorrere dall’entrata in vigore della presente Convenzione, i delegati permanenti all’apposizione dei termini del confine franco-svizzero sono incaricati di procedere, per quanto concerne il settore definito nell’articolo 1:

a)
all’apposizione e alla misurazione dei termini del confine;
b)
all’allestimento di tabelle, piani d’insieme e descrizioni del confine.

Non appena ultimati i lavori, un verbale con tabelle, piani d’insieme e descrizioni del nuovo tracciato, comprovanti l’esecuzione della Convenzione, sarà allegato come parte integrante alla Convenzione.

I costi relativi all’esecuzione di detti lavori sono ripartiti per metà tra i due Stati.

Art. 3

La presente Convenzione entra in vigore il primo giorno del secondo mese successivo alla data di ricezione dell’ultimo strumento di ratifica.

Fatto a Berna, il 18 settembre 1996, in duplice esemplare in lingua francese.

Per il

Consiglio federale svizzero:

Per il

Presidente della Repubblica francese:

Mathias Krafft


 RU 2000 2387; FF 1997 III 761


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.2RU 2000 2384


Bernard Garcia

Index

0.132.349.28

Übersetzung1

Abkommen

zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Französischen Republik über eine Bereinigung der schweizerisch-französischen Grenze zwischen dem Kanton Waadt und dem Departement Doubs

Abgeschlossen am 18. September 1996

Von der Bundesversammlung genehmigt am 19. Dezember 19972

Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 31. Januar 2000

In Kraft getreten am 1. März 2000

(Stand am 3. Oktober 2000)

Der Schweizerische Bundesrat und der Präsident der Französischen Republik,

vom Wunsche geleitet, die Grenze zwischen den beiden Staaten zu bereinigen, haben beschlossen, zu diesem Zweck ein Abkommen abzuschliessen.

Art. 1

Der Verlauf der schweizerisch-französischen Grenze zwischen dem Kanton Waadt, in der Gemeinde Vallorbe, und dem Departement Doubs, in der Gemeinde Jougne, im Abschnitt zwischen den Grenzsteinen 61 B, 61 C und 62 wird nach Austausch von Parzellen gleichen Umfangs entsprechend dem dem vorliegenden Abkommen beigefügten und Bestandteil desselben bildenden Plan im Massstab 1:500 bereinigt.1

Vorbehalten bleiben Änderungen von geringer Bedeutung, die sich aus der Vermarkung der bereinigten Grenze ergeben können.


1 Die Beilagen zu diesem Abkommen werden in der AS nicht veröffentlicht. Sie können beim EDA, Direktion für Völkerrecht, Bundesgasse 18, 3003 Bern, eingesehen werden.

Art. 2

Nach Inkrafttreten des vorliegenden Abkommens sind die ständigen Delegierten für die Vermarkung der schweizerisch-französischen Grenze bezüglich des in Artikel 1 bezeichneten Abschnitts beauftragt vorzunehmen:

a)
die Vermarkung und die Vermessung der Grenze,
b)
die Errichtung der Verzeichnisse, der Pläne und der Grenzbeschreibungen.

Nach Abschluss der genannten Arbeiten wird dem vorliegenden Abkommen ein Protokoll mit Verzeichnissen, Plänen und Beschreibungen des neuen Verlaufs, das den Vollzug des vorliegenden Abkommens bestätigt, als Bestandteil beigefügt.

Die Kosten für den Vollzug dieser Arbeiten werden zwischen den beiden Staaten hälftig geteilt.

Art. 3

Das vorliegende Abkommen tritt am ersten Tag des zweiten auf das Datum des Empfangs der letzten Ratifikationsurkunde folgenden Monats in Kraft.

Geschehen in Bern, am 18. September 1996, in zwei Urschriften in französischer Sprache.

Für den

Schweizerischen Bundesrat:

Für den Präsidenten

der Französischen Republik:

Mathias Krafft


 AS 2000 2387; BBl 1997 III 909


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.2AS 2000 2384


Bernard Garcia

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T21:56:05
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20001621/index.html
Script écrit en Powered by Perl