Index

0.192.122.451.1

Echange de lettres du 14/20 juin 2000

portant modification de l’Accord entre le Conseil fédéral suisse et l’Union internationale pour la conservation de la nature et de ses ressources (UICN) pour régler le statut fiscal de l’Union et de son personnel en Suisse

Entré en vigueur le 20 juin 2000

(Etat le 24 septembre 2002)

Texte original

Union internationale pour la conservation de la nature

Rue Mauverney 28

1196 Gland

Monsieur l’Ambassadeur Nicolas Michel

Directeur de la Direction du droit international public

Département fédéral des affaires étrangères

Palais fédéral - Aile Ouest

3003 Berne

Gland, le 20 juin 2000

  Révision de l’accord de nature fiscale

Monsieur l’Ambassadeur,

J’ai l’honneur de me référer à votre lettre du 14 juin 2000, dont la teneur est la suivante:

«Madame le Directeur général,

J’ai l’honneur de me référer aux discussions qui ont eu lieu concernant le statut en Suisse de l’Union mondiale pour la nature, appelée ci-après l’Union (dénommée auparavant Union internationale pour la conservation de la nature et de ses ressources), notamment en relation avec la situation du personnel de nationalité étrangère de l’Union au regard des assurances sociales suisses.

Le 17 décembre 1986 a été conclu l’Accord entre le Conseil fédéral suisse et l’Union internationale pour la conservation de la nature et de ses ressources (UICN) pour régler le statut fiscal de l’Union et de son personnel en Suisse1 (ci-après: l’Accord entre l’UICN et le Conseil fédéral suisse). Cet accord, entré en vigueur le 1er janvier 1987, prévoit à son art. 7, ch. 1, que «Les membres du personnel de l’Union qui ne sont pas de nationalité suisse et qui bénéficient des exonérations fiscales prévues à l’art. 6 du présent accord ne sont pas soumis à la législation suisse sur l’assurance-vieillesse et survivants, l’assurance-invalidité, l’assurance-chômage, le régime des allocations pour perte de gain et la prévoyance professionnelle vieil-lesse, survivants et invalidité obligatoire.»

Par lettre du 31 mars 2000, vous m’avez informé que le Conseil de l’UICN avait approuvé la proposition de réviser l’Accord entre l’UICN et le Conseil fédéral suisse dans le but d’affilier le personnel de nationalité étrangère de l’Union travaillant en Suisse aux assurances sociales suisses, comme cela est désormais possible à la suite de la révision de la loi fédérale sur l’assurance-vieillesse et survivants (LAVS)2.

Au nom du Conseil fédéral, j’ai l’honneur de vous proposer qu’à compter du 1er juillet 2000, les personnes de nationalité étrangère travaillant pour l’Union en Suisse soient obligatoirement soumises à la législation suisse sur l’assurance-vieil-lesse et survivants, l’assurance-invalidité, l’assurance-chômage, le régime des allocations pour perte de gain et la prévoyance professionnelle vieillesse, survivants et invalidité obligatoire. Il est entendu que les personnes de nationalité suisse travaillant pour l’Union en Suisse continuent comme par le passé à être obligatoirement soumises à la législation susmentionnée. En conséquence, l’art. 7 de l’Accord entre l’UICN et le Conseil fédéral suisse sera abrogé à compter de cette date.

Je vous saurais gré de bien vouloir me faire savoir si ce qui précède rencontre votre approbation. Dans l’affirmative, la présente lettre et votre réponse constitueront un accord par voie d’échange de lettres. Ce dernier entrera en vigueur à la date de votre réponse et sera applicable à partir du 1er juillet 2000. Il pourra y être mis fin, par l’une ou l’autre partie, pour le premier jour d’une année civile, moyennant un préavis écrit de douze mois. Si l’une ou l’autre partie devait faire usage de cette possibilité, il conviendrait alors de réexaminer la situation du personnel de l’Union au regard des assurances sociales, à la lumière de la législation en vigueur à ce moment-là.

Veuillez agréer, Madame le Directeur général, l’assurance de ma haute considération.»

Au nom de l’Union mondiale pour la nature, j’ai l’honneur de vous confirmer que j’approuve le contenu de la lettre qui précède. En conséquence, votre lettre et la mienne constituent un accord par voie d’échange de lettres. Ce dernier entre en vigueur à la date de ma réponse et sera applicable à partir du 1er juillet 2000. Il pourra y être mis fin, par l’une ou l’autre partie, pour le premier jour d’une année civile, moyennant un préavis écrit de douze mois. Si l’une ou l’autre partie devait faire usage de cette possibilité, il conviendrait alors de réexaminer la situation du personnel de l’Union au regard des assurances sociales, à la lumière de la législation en vigueur à ce moment-là.

Veuillez croire, Monsieur l’Ambassadeur, à l’assurance de ma très haute considération.

Maritta R. von Biberstein Koch-Weser



Index

0.192.122.451.1

Briefwechsel vom 14./20. Juni 2000

zur Änderung des Abkommens vom 17. Dezember 1986 zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Internationalen Union zur Erhaltung der Natur und der natürlichen Lebensräume (UICN) zur Regelung der rechtlichen Stellung der Union in der Schweiz

In Kraft getreten am 20. Juni 2000 (Stand am 24. September 2002)

Übersetzung1

Internationale Union zum Schutz der Natur Rue Mauverney 28 1196 Gland

Herrn Botschafter Nicolas Michel

Direktor der Direktion für Völkerrecht

Eidgenössisches Departement

für auswärtige Angelegenheiten

Bundeshaus West

3003 Bern

Gland, den 20. Juni 2000

  Revision des Steuerabkommens

Herr Botschafter

Ich beehre mich, mich auf Ihr Schreiben vom 14. Juni 2000 zu beziehen, das folgenden Wortlaut hat:

«Sehr geehrte Frau Generaldirektorin

Ich beehre mich, auf die Gespräche betreffend den Status der Internationalen Union zum Schutz der Natur in der Schweiz zurückzukommen, die im Folgenden als «die Union» bezeichnet wird (ehemals «Internationale Union zur Erhaltung der Natur und der natürlichen Lebensräume»), und zwar insbesondere bezüglich der Stellung des ausländischen Personals der Union im Hinblick auf das schweizerische Sozialversicherungssystem.

Am 17. Dezember 19862 wurde das Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Internationalen Union zur Erhaltung der Natur und der natürlichen Lebensräume (UICN) zur Regelung der rechtlichen Stellung der Union in der Schweiz geschlossen (nachfolgend: «Das Abkommen zwischen der UICN und dem Schweizerischen Bundesrat»). Dieses Abkommen trat am 1. Januar 1987 in Kraft. Artikel 7, Ziffer 1, des Abkommens hält fest: «Die Mitglieder des Personals der Union, welche die schweizerische Staatsangehörigkeit nicht besitzen und die im Artikel 6 dieses Abkommens vorgesehenen Steuerbefreiungen geniessen, unterstehen nicht der schweizerischen Gesetzgebung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung, die Invalidenversicherung, die Arbeitslosenversicherung, die Erwerbsersatzordnung und die obligatorische berufliche Alters—, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge».

Mit Schreiben vom 31. März 2000 haben Sie mir mitgeteilt, dass der Rat der UICN dem Vorschlag einer Revision des Abkommens zwischen der UICN und dem Schweizerischen Bundesrat zugestimmt hatte. Dies mit dem Ziel, die in der Schweiz tätigen ausländischen Angestellten der Union in das schweizerische Sozialversicherungssystem aufzunehmen, wie es nun dank der Revision des Bundesgesetzes über die Alters- und Hinterlassenenversicherung3 möglich ist.

Ich habe die Ehre, Ihnen im Namen des Bundesrates vorzuschlagen, dass alle in der Schweiz tätigen ausländischen Angestellten der Union ab 1. Juli 2000 obligatorisch der schweizerischen Gesetzgebung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung, die Invalidenversicherung, die Arbeitslosenversicherung, die Erwerbsersatzordnung und die obligatorische berufliche Alters—, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge unterstellt sind. Selbstverständlich werden die in der Schweiz tätigen Angestellten der Union, die die schweizerische Staatsangehörigkeit besitzen, weiterhin der oben genannten Gesetzgebung unterliegen. Dementsprechend wird Artikel 7 des Abkommens zwischen der UICN und dem Schweizerischen Bundesrat ab diesem Datum aufgehoben.

Ich wäre Ihnen verbunden, wenn Sie mir mitteilen könnten, ob Sie mit dieser Vorgehensweise einverstanden sind. Ist dies der Fall, so bildet dieses Schreiben zusammen mir Ihrer Antwort ein Abkommen mittels Briefwechsel. Dieses wird mit dem Datum Ihres Antwortschreibens in Kraft treten und ab 1. Juli 2000 angewendet. Es kann in schriftlicher Form von jeder der Parteien mit zwölfmonatiger Frist auf den ersten Tag eines Kalenderjahres gekündigt werden. Sollte eine der Parteien diese Möglichkeit in Anspruch nehmen, dann müsste – ausgehend von den zu diesem Zeitpunkt geltenden Gesetzen – die Stellung des Personals der Union im Hinblick auf das schweizerische Sozialversicherungssystem erneut überprüft werden.

Ich versichere Sie, Frau Generaldirektorin, meiner ausgezeichneten Hochachtung.»

Im Namen der Internationalen Union zum Schutz der Natur beehre ich mich, Ihnen zu bestätigen, dass ich dem Inhalt des vorstehend zitierten Schreibens zustimme. Folglich bildet Ihr Schreiben zusammen mit meiner Antwort ein Abkommen mittels Briefwechsel. Dieses Abkommen tritt mit dem Datum meines Antwortschreibens in Kraft und wird ab 1. Juli 2000 angewendet. Es kann in schriftlicher Form von jeder der Parteien mit zwölfmonatiger Frist auf den ersten Tag eines Kalenderjahres gekündigt werden. Sollte eine der Parteien diese Möglichkeit in Anspruch nehmen, dann müsste – ausgehend von den zu diesem Zeitpunkt geltenden Gesetzen – die Stellung des Personals der Union im Hinblick auf das schweizerische Sozialversicherungssystem erneut überprüft werden.

Ich versichere Sie, Herr Botschafter, meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Maritta R. von Biberstein Koch-Weser


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.
2 SR 0.192.122.451
3 SR 831.10


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T22:58:49
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/20001144/index.html
Script écrit en Powered by Perl