Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5

Il presente trattato è sottoposto a ratifica. Esso entra in vigore previa ratifica, alla data fissata dalle Parti contraenti.

In fede di che, i plenipotenziari hanno firmato il presente trattato.

Fatto a Berna, in due esemplari in lingua tedesca, l’11 aprile 2000.

Per la Confederazione Svizzera:

Kaspar Villiger

Per il Principato del Liechtenstein:

Michael Ritter


  Accordo

Il Consiglio federale svizzero e Sua Altezza Serenissima il Principe del Liechtenstein,

in esecuzione del trattato dell’11 aprile 2000, stipulato tra la Confederazione Svizzera e il Principato del Liechtenstein, concernente la tassa sul traffico pesante commisurata alle prestazioni (qui appresso tassa sul traffico pesante) nel Principato del Liechtenstein (detto qui appresso «trattato»), hanno deciso di concludere un accordo e designato a tale scopo loro plenipotenziari:

(seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, scambiatisi i loro pieni poteri riconosciuti in buona e debita forma,

hanno convenuto le disposizioni seguenti:

Art. 1 Diritto applicabile

1 Il Principato del Liechtenstein assume nel suo diritto interno le prescrizioni della legislazione svizzera in materia di tassa sul traffico pesante, in conformità delle seguenti disposizioni.

2 La legislazione concernente la tassa sul traffico pesante determinante nel Principato del Liechtenstein al momento dell’entrata in vigore del presente accordo è menzionata negli allegati I a III. L’Amministrazione federale delle dogane notifica alle autorità del Liechtenstein le modifiche concernenti gli allegati I a III conformemente all’articolo 1 capoverso 3 del trattato.

3 Per garantire un’applicazione uniforme del diritto relativo alla tassa sul traffico pesante sono previste nel Liechtenstein sanzioni equivalenti almeno a quelle del diritto svizzero per infrazioni analoghe.

Art. 2 Campo d’applicazione

Al fine della riscossione della tassa sul traffico pesante, i territori nazionali di ciascuna Parte contraente costituiscono il territorio comune d’applicazione.

Art. 3 Competenza

1 L’Amministrazione federale delle dogane applica in nome del Principato del Liechtenstein la legislazione concernente la tassa sul traffico pesante nel territorio dello stesso per quanto concerne:

a)
i veicoli del Liechtenstein assoggettati alla tassa commisurata alle prestazioni;
b)
i veicoli esteri che entrano nel Liechtenstein nel territorio comune d’applicazione.

Essa applica la legislazione del Liechtenstein, ma il diritto procedurale svizzero. I rimedi giuridici si fondano sul diritto svizzero.

2 Per quanto concerne i veicoli immatricolati nel Liechtenstein, le competenti autorità del Liechtenstein eseguono la legislazione concernente la tassa sul traffico pesante nell’ambito delle competenze attribuite alle rispettive autorità dei Cantoni svizzeri.

3 Sempre che ciò riguardi veicoli del Liechtenstein, le infrazioni alla legislazione concernente la tassa sul traffico pesante sono perseguite e giudicate dalle autorità del Liechtenstein.

4 Sempre che ciò riguardi veicoli esteri, le infrazioni alla legislazione concernente la tassa sul traffico pesante sono perseguite dalle autorità svizzere e

a)
giudicate secondo il diritto svizzero se l’entrata nel territorio comune d’applicazione avviene in Svizzera;
b)
giudicate secondo il diritto del Liechtenstein se l’entrata nel territorio comune d’applicazione avviene nel Liechtenstein. Le autorità svizzere applicano a tal riguardo il diritto procedurale svizzero. I rimedi giuridici si fondano sul diritto svizzero.
Art. 4 Veicoli del Liechtenstein

Gli autoveicoli immatricolati nel Principato del Liechtenstein assoggettati alla tassa sul traffico pesante, nonché i trattori a sella leggeri utilizzati per trainare rimorchi di trasporto assoggettati alla tassa sul traffico pesante, devono essere equipaggiati con un apparecchio elettronico per la rilevazione del chilometraggio riconosciuto dall’Amministrazione federale delle dogane conformemente alle disposizione dell’Allegato II.

Art. 5 Provvedimenti edili
Art. 6 Ripartizione dei proventi della tassa
Art. 7 Compenso per le prestazioni esecutive
Art. 8 Assistenza reciproca
Art. 9 Protezione dei dati
Art. 10 Commissione mista
Art. 11 Tribunale arbitrale
Art. 12 Abrogazione del diritto previgente
Art. 13 Entrata in vigore e durata di validità
Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5

Dieser Vertrag bedarf der Ratifikation. Der Vertrag tritt nach Ratifikation an dem von den Vertragsstaaten vereinbarten Tag in Kraft.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten diesen Vertrag mit ihren Unterschriften versehen.

Geschehen in Bern, in doppelter Ausfertigung in deutscher Sprache, am 11. April 2000.

Für die Schweizerische Eidgenossenschaft:

Kaspar Villiger

Für das Fürstentum Liechtenstein:

Michael Ritter


  Vereinbarung

Der Schweizerische Bundesrat und Seine Durchlaucht der Regierende Fürst von und zu Liechtenstein,

in Ausführung des Vertrages vom 11. April 2000 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Fürstentum Liechtenstein betreffend die leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (nachstehend Schwerverkehrsabgabe genannt) im Fürstentum Liechtenstein (nachstehend Vertrag genannt), haben beschlossen, eine Vereinbarung abzuschliessen, und haben zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die nach Bekanntgabe ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgende Vereinbarung abgeschlossen haben:

Art. 1 Anwendbares Recht

1 Das Fürstentum Liechtenstein übernimmt, im Sinne der nachstehenden Bestimmungen, die materiellen Vorschriften der schweizerischen Gesetzgebung über die Schwerverkehrsabgabe in sein Landesrecht.

2 Die im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Vereinbarung im Fürstentum Liechtenstein massgebende Gesetzgebung über die Schwerverkehrsabgabe ist in den Anlagen I bis III aufgeführt. Änderungen der Anlagen I bis III teilt die Eidgenössische Zollverwaltung nach Artikel 1 Absatz 3 des Vertrages den liechtensteinischen Behörden mit.

3 Zur Gewährleistung der einheitlichen Anwendung der Gesetzgebung über die Schwerverkehrsabgabe sieht das Fürstentum Liechtenstein für strafbare Handlungen gegen deren Bestimmungen zumindest ein dem schweizerischen Recht vergleichbares Strafmass vor.

Art. 2 Anwendungsgebiet

Für die Erhebung der Schwerverkehrsabgabe gelten beide Vertragsstaaten als gemeinsames Anwendungsgebiet.

Art. 3 Zuständigkeit

1 Die Eidgenössische Zollverwaltung vollzieht namens des Fürstentums Liechtenstein die Gesetzgebung über die Schwerverkehrsabgabe auf dem Gebiet des Fürstentums Liechtenstein für

a)
die der leistungsabhängigen Veranlagung unterstellten liechtensteinischen Fahrzeuge;
b)
die ausländischen Fahrzeuge, die in Liechtenstein in das gemeinsame Anwendungsgebiet einfahren.

Sie wendet liechtensteinisches Recht, jedoch schweizerisches Verfahrensrecht an. Die Rechtsmittel richten sich nach schweizerischem Recht.

2 Die zuständigen liechtensteinischen Behörden vollziehen die Gesetzgebung über die Schwerverkehrsabgabe analog zu den Zuständigkeiten der entsprechenden Behörden der Schweizer Kantone für die in Liechtenstein immatrikulierten Fahrzeuge.

3 Soweit liechtensteinische Fahrzeuge betroffen sind, werden die Widerhandlungen gegen die Gesetzgebung über die Schwerverkehrsabgabe von den liechtensteinischen Behörden verfolgt und beurteilt.

4 Soweit ausländische Fahrzeuge betroffen sind, werden die Widerhandlungen gegen die Gesetzgebung über die Schwerverkehrsabgabe von den schweizerischen Behörden verfolgt und

a)
nach schweizerischem Recht beurteilt, wenn die Einfahrt in das gemeinsame Anwendungsgebiet in der Schweiz erfolgt;
b)
nach liechtensteinischem Recht beurteilt, wenn die Einfahrt in das gemeinsame Anwendungsgebiet in Liechtenstein erfolgt. Die schweizerischen Behörden wenden dabei schweizerisches Verfahrensrecht an. Die Rechtsmittel richten sich nach schweizerischem Recht.
Art. 4 Liechtensteinische Fahrzeuge

Im Fürstentum Liechtenstein immatrikulierte Motorfahrzeuge, die der Schwerverkehrsabgabe unterliegen, sowie leichte Sattelschlepper, die zum Ziehen von der Schwerverkehrsabgabe unterliegenden Transportanhängern zugelassen sind, sind nach den Bestimmungen der Anlage II mit einem von der Eidgenössischen Zollverwaltung zugelassenen elektronischen Gerät zur Erfassung der Fahrleistung auszurüsten.

Art. 5 Bauliche Massnahmen
Art. 6 Verteilung der Erträge aus der Abgabe
Art. 7 Entschädigung des Vollzugsaufwands
Art. 8 Gegenseitige Unterstützung
Art. 9 Datenschutz
Art. 10 Gemischte Kommission
Art. 11 Schiedsgericht
Art. 12 Aufhebung bisherigen Rechts
Art. 13 Inkrafttreten und Geltungsdauer
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:03:04
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20000885/index.html
Script écrit en Powered by Perl