Index

0.142.117.437

Originaltext

Abkommen zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der Tschechischen Republik über den Austausch von Stagiaires

Abgeschlossen am 19. Mai 1997
In Kraft getreten durch Notenaustausch am 6. Juni 1997

(Stand am 15. August 2000)

Der Schweizerische Bundesrat und die Regierung der Tschechischen Republik

(im Weiteren Vertragsparteien genannt), vom Wunsche geleitet, die gemeinsame Zusammenarbeit weiter zu entfalten,

vereinbaren wie folgt:

Art. 1

1. Dieses Abkommen legt Bedingungen für den Austausch von schweizerischen Staatsangehörigen und von tschechischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz auf dem Gebiet der Tschechischen Republik (nachstehend Stagiaires genannt) fest, die für eine begrenzte Zeit im anderen Land (nachstehend Gastland genannt) eine Stelle im erlernten Beruf antreten, um sich beruflich und sprachlich weiterzubilden.

2. Stagiaires können in allen Berufen beschäftigt werden, deren Ausübung für ausländische Staatsangehörige gemäss den Rechtsvorschriften des Gastlandes rechtlich nicht eingeschränkt ist. Für Berufe, deren Ausübung einer besonderen Bewilligung bedarf, ist diese zusätzlich einzuholen.

Art. 2

Die Stagiaires müssen mindestens 18 Jahre alt sein, sollen in der Regel nicht älter als 35-jährig sein, und sie sollen über eine abgeschlossene berufliche Ausbildung verfügen.

Art. 3

1. Die Stagiairebewilligung wird in der Regel für eine Dauer von 12 Monaten erteilt. Sie kann auf insgesamt höchstens 18 Monate verlängert werden; Arbeitsverträge sind entsprechend befristet abzuschliessen.

2. Die Stagiairebewilligung sowie die Ein- und Ausreise, der Aufenthalt und die Erwerbstätigkeit richten sich nach den Rechtsvorschriften des Gastlandes.

3. Ein Gesuch um Erteilung der Stagiairesbewilligung bzw. um Stellenvermittlung ist an die für die Durchführung des Abkommens zuständige Behörde des Heimatlandes (vgl. Art. 9) zu richten. Diese prüft, ob das Gesuch den Voraussetzungen entspricht, und leitet es unverzüglich an die Behörden des Gastlandes weiter.

4. Die Vermittlung sowie alle Formalitäten, die mit der Stagiairesbewilligung zusammenhängen, sind kostenlos. Dagegen sind die mit der Einreise und dem Aufenthalt zusammenhängenden Taxen und Gebühren zu entrichten.

Art. 4

Die im Rahmen des in Artikel 7 Absatz 1 bestimmten Kontingents erteilten Stagiairesbewilligungen werden unabhängig von der Arbeitsmarktlage des Gastlandes erteilt.

Art. 5

Die Stagiaires dürfen keine andere Erwerbstätigkeit ausüben oder keine andere Stelle annehmen als die, für welche die Bewilligung erteilt ist. Die zuständige Behörde kann in begründeten Fällen die Genehmigung zum Stellenwechsel erteilen.

Art. 6

1. Die Beschäftigung von Stagiaires und die Besteuerung der Arbeitsentschädigung richten sich nach den Rechtsvorschriften des Gastlandes.

2. Die Bewilligung wird nur erteilt, wenn die vereinbarten Anstellungsbedingungen den in Absatz 1 dieses Artikels angeführten Rechtsvorschriften entsprechen.

3. Der Arbeitsvertrag hat unter anderem die Entrichtung einer Arbeitsentschädigung unter Einhaltung der bestehenden orts- und berufsüblichen Ansätze zu regeln.

Art. 7

1. Jedes der beiden Länder kann pro Kalenderjahr 100 Stagiaires zulassen.

2. Das Kontingent kann voll in Anspruch genommen werden, unabhängig davon wieviele Stagiaires sich bereits auf Grund dieses Abkommens im Gastland aufhalten. Falls das Kontingent von einer Vertragspartei nicht ausgeschöpft wird, kann die andere Vertragspartei das vereinbarte Kontingent nicht einschränken. In einem Kalenderjahr nicht vergebene Stagiairesbewilligungen können nicht auf das folgende Kalenderjahr übertragen werden. Eine Verlängerung des Stagiairesverhältnisses nach Artikel 3 gilt nicht als neue Zulassung.

3. Eine Änderung des Kontingents für das folgende Kalenderjahr kann bis spätestens 1. Juli des laufenden Kalenderjahres schriftlich durch die zuständigen Behörden vereinbart werden.

Art. 8

Wer als Stagiaire zugelassen werden will, soll sich in erster Linie selbst eine Arbeitsstelle im anderen Land beschaffen. Die zuständigen Behörden können die Stellensuche durch geeignete Massnahmen unterstützen.

Art. 9

Die für die Durchführung des Abkommens zuständigen Behörden sind:

in der Schweiz das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement/das Bundesamt für Migration1;
in der Tschechischen Republik das Ministerium für Arbeit und Sozialange-legenheiten/die Verwaltung der Beschäftigungsdienste in Prag in Zusammenarbeit mit den Arbeitsämtern.

1 Die Bezeichnung der Verwaltungseinheit wurde gemäss Art. 16 Abs. 3 der Publikationsverordnung vom 17. Nov. 2004 (SR 170.512.1) angepasst.

Art. 10

1. Das Abkommen tritt in Kraft, sobald sich die Vertragsparteien durch gegenseitige Notifikation informiert haben, dass die erforderlichen innerstaatlichen Voraussetzungen für das Inkrafttreten des Abkommens erfüllt sind.

2. Dieses Abkommen wird auf unbestimmte Dauer abgeschlossen. Es kann auf Verlangen einer der Vertragsparteien schriftlich gekündigt werden. Die Kündigung muss unter Einhaltung einer sechsmonatigen Kündigungsfrist erfolgen, wobei sie auf den 1. Januar wirksam wird.

3. Im Falle einer Kündigung bleiben die auf Grund dieses Abkommens erteilten Bewilligungen gültig. Die aus der Beschäftigung von Stagiaires hervorgehenden Rechte und Pflichten bleiben durch die Kündigung des Abkommens unberührt.

Unterzeichnet in Prag, am 19. Mai 1997, in zwei Originalen, in deutscher und tschechischer Sprache; beide Texte sind gleichermassen verbindlich.

Für den

Schweizerischen Bundesrat:

Für die Regierung

der Tschechischen Republik:

Walter Fetscherin


 AS 2000 2038


Jindrich Vodicka

Index

0.142.117.437

Traduction1

Accord entre le Conseil fédéral suisse et le Gouvernement de la République tchèque relatif à l’échange de stagiaires

Conclu le 19 mai 1997

Entré en vigueur par échange de notes le 6 juin 1997

(Etat le 15 août 2000)

Le Conseil fédéral suisse et le Gouvernement de la République tchèque,

(ci-après Parties au contrat),

mus par le désir de développer leur collaboration mutuelle,

ont convenu de ce qui suit:

Art. 1

1. Le présent Accord fixe les conditions régissant l’échange de citoyens suisses et de citoyens tchèques domiciliés en République tchèque (ci-après stagiaires) prenant dans l’autre pays (ci-après pays d’accueil), pour un temps limité, un emploi dans la profession pour laquelle ils ont été formés afin de parfaire leurs connaissances professionnelles et linguistiques.

2. L’emploi peut être pris dans toutes les professions dont l’exercice par les étrangers ne fait pas l’objet de restrictions dans la législation du pays d’accueil. Si l’exercice de la profession est subordonné à une autorisation, l’intéressé devra demander cette autorisation.

Art. 2

Les stagiaires doivent être âgés de 18 ans au moins et, en règle générale, ne pas avoir plus de 35 ans; ils doivent avoir achevé une formation professionnelle.

Art. 3

1. L’autorisation pour stagiaire est en règle générale accordée pour une durée de 12 mois; elle peut être prolongée à 18 mois au maximum. Les contrats de travail doivent être élaborés en conséquence.

2. L’autorisation de stagiaire est délivrée conformément aux dispositions du pays d’accueil régissant l’entrée et la sortie, le séjour et l’exercice d’une activité lucrative.

3. Les intéressés adressent une demande d’autorisation de stagiaire ou de placement à l’autorité chargée de l’exécution du présent Accord dans leur pays d’origine (voir art. 9). Cette autorité examine si la demande répond aux exigences puis la transmet sans délai à l’autorité du pays d’accueil.

4. Le placement et toutes les formalités liées à l’autorisation de stagiaire sont gratuits. Par contre, les taxes et émoluments usuellement perçus pour l’entrée et le séjour doivent être acquittés.

Art. 4

Les autorisations pour stagiaires sont délivrées, dans les limites du contingent fixé à l’art. 7, al. 1, sans égard à la situation du marché du travail dans le pays d’accueil.

Art. 5

Les stagiaires n’ont pas le droit d’exercer d’autre activité ou de prendre un autre emploi que celui pour lequel l’autorisation a été délivrée. L’autorité compétente peut, dans des cas fondés, autoriser un changement d’emploi.

Art. 6

1. L’emploi de stagiaires et l’impôt sur le salaire sont régis par la législation du pays d’accueil.

2. L’autorisation n’est délivrée que si les conditions d’engagement convenues sont conformes à la législation du pays d’accueil.

3. Le contrat de travail stipulera entre autres le versement d’un salaire sous respect des tarifs usuels dans la profession et la localité.

Art. 7

1. Chacun des deux pays peut admettre 100 stagiaires par année civile.

2. Le contingent peut être totalement exploité, indépendamment du nombre des stagiaires qui résident déjà sur le territoire du pays d’accueil en vertu du présent Accord. Si l’un des Etats n’épuise pas le contingent fixé à l’al. 1, l’autre Etat ne peut se prévaloir de ce fait pour réduire le contingent convenu. Le solde non utilisé ne peut être reporté sur l’année suivante. Une prolongation du stage au sens de l’art. 3 ne constitue pas une nouvelle autorisation.

3. Jusqu’au 1er juillet de l’année en cours, les autorités compétentes peuvent convenir, par écrit, d’une modification du contingent pour l’année suivante.

Art. 8

Les personnes désireuses de prendre un emploi dans l’autre pays en qualité de stagiaire doivent en principe y chercher elles-mêmes un emploi. Les autorités chargées de l’application du présent Accord (voir art. 9) peuvent les y aider par des mesures appropriées.

Art. 9

Les autorités chargées de l’application du présent Accord sont:

en Suisse, le Département fédéral de justice et police/l’Office fédéral des migrations1, à Berne;
en République tchèque, le Ministère du travail et des affaires sociales/l’administration des services de l’emploi à Prague en collaboration avec les offices de l’emploi.

1 La désignation de l’unité administrative a été adaptée selon l’art. 16 al. 3 de l’O du 17 nov. 2004 sur les publications officielles (RS 170.512.1).

Art. 10

1. Le présent Accord entre en vigueur dès que les parties au contrat se sont respectivement notifié que les conditions internes requises pour son entrée en vigueur sont remplies.

2. Le présent Accord est conclu pour une durée indéterminée. Il peut être dénoncé par écrit à la demande d’une des parties au contrat, moyennant un préavis de six mois, pour le 1er janvier.

3. En cas de dénonciation, les autorisations délivrées en vertu du présent Accord restent valables jusqu’à l’expiration de la durée de validité initialement fixée. La dénonciation de l’accord n’affecte pas les droits et obligations liés à l’emploi du stagiaire.

Signé à Prague, le 19 mai 1997, en deux exemplaires, en langues allemande et tchèque; les deux textes font également foi.

Pour le Conseil fédéral suisse:

Walter Fetscherin

Pour le Gouvernement de la République tchèque:

Jindrich Vodicka


1 Texte original allemand.


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T22:10:39
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20000872/index.html
Script écrit en Powered by Perl