Fichier unique

0.101.3

Übersetzung1

Europäisches Übereinkommen über Personen, welche an Verfahren vor dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte teilnehmen

Abgeschlossen in Strassburg am 5. März 1996
Von der Schweiz unterzeichnet am 27. August 19982
In Kraft getreten für die Schweiz am 1. Januar 1999

(Stand am 28. April 2016)

Die Mitgliedstaaten des Europarats,

die dieses Übereinkommen unterzeichnen,

im Hinblick auf die am 4. November 1950 in Rom unterzeichnete Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten3 (im Folgenden als «Konvention» bezeichnet);

im Hinblick auf das am 6. Mai 1969 in London unterzeichnete Europäische Übereinkommen über die an Verfahren vor der Europäischen Kommission und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte teilnehmenden Personen4;

im Hinblick auf das am 11. Mai 1994 in Strassburg unterzeichnete Protokoll Nr. 11 zur Konvention über die Umgestaltung des durch die Konvention eingeführten Kontrollmechanismus5 (im Folgenden als «Protokoll Nr. 11 zur Konvention» bezeichnet), mit dem ein ständiger Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (im Folgenden als «Gerichtshof» bezeichnet) errichtet wird, der die Europäische Kommission und den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ersetzt;

in der Erwägung, dass es in Anbetracht dieser Entwicklung für die bessere Verwirklichung der Ziele der Konvention zweckmässig ist, dass den an den Verfahren vor dem Gerichtshof teilnehmenden Personen durch ein neues Übereinkommen, das Europäische Übereinkommen über die an Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte teilnehmenden Personen (im Folgenden als «dieses Übereinkommen» bezeichnet), bestimmte Immunitäten und Erleichterungen gewährt werden,

haben Folgendes vereinbart:


Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 11
Fichier unique

0.101.3

Traduzione1

Accordo europeo concernente le persone partecipanti alle procedure davanti alla Corte europea dei diritti dell'uomo

Concluso a Strasburgo il 5 marzo 1996
Firmato dalla Svizzera il 27 agosto 1998 2
Entrato in vigore per la Svizzera il 1° gennaio 1999

(Stato 28 aprile 2016)

Gli Stati membri del Consiglio d'Europa, firmatari del presente Accordo,

vista la Convenzione per la salvaguardia dei diritti dell'uomo e delle libertà fondamentali3, firmata a Roma il 4 novembre 1950 (chiamata in seguito «la Convenzione»);

visto l'Accordo europeo concernente le persone partecipanti alle procedure penali davanti alla Commissione e alla Corte europee dei diritti dell'uomo4, firmata a Londra il 6 maggio 1969;

visto il Protocollo n. 11 alla Convenzione, che ristruttura il meccanismo di controllo istituito dalla Convenzione5, firmato a Strasburgo l'11 maggio 1994 (chiamato in seguito «Protocollo n. 11 alla Convenzione»), che istituisce una nuova Corte permanente europea dei diritti dell'uomo (chiamata in seguito «la Corte») in sostituzione della Commissione e della Corte europee dei diritti dell'uomo;

considerato, alla luce di questo sviluppo, che, onde meglio realizzare gli obiettivi della Convenzione, alle persone partecipanti alle procedure davanti alla Corte debbono essere accordate determinate immunità e facilitazioni per il tramite di un nuovo accordo, l'Accordo europeo concernente le persone partecipanti alle procedure davanti alla Corte europea dei diritti dell'uomo (chiamato in seguito «l'Accordo»),

hanno convenuto quanto segue:


Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 11

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.


Droit-bilingue.ch 2016
Page générée le: 2017-06-02T12:06:09
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20000251/index.html
Script écrit en Powered by Perl