Index

721.801

Ordinanza sull’utilizzazione delle forze idriche

(OUFI)

del 2 febbraio 2000 (Stato 1° gennaio 2020)

Il Consiglio federale svizzero,

visto l’articolo 72 della legge federale del 22 dicembre 19161 sull’utilizzazione delle forze idriche (LUFI),

ordina:

Art. 11Competenze

1 Il Dipartimento federale dell’ambiente, dei trasporti, dell’energia e delle comunicazioni (DATEC):

a.
rilascia, modifica, rinnova e proroga concessioni nell’ambito di competenza della Confederazione e rilascia le relative concessioni complementari;
b.
emana misure provvisionali per quanto sia competente nel merito;
c.
nomina i membri della Commissione federale dell’economia delle acque e delle delegazioni svizzere nelle commissioni internazionali incaricate delle centrali idroelettriche di frontiera, nonché i commissari federali per le centrali idroelettriche di frontiera.

2 L’Ufficio federale dell’energia (UFE) è competente in particolare per i seguenti compiti:

a.
esercitare l’alta vigilanza sull’utilizzazione delle forze idriche (art. 1 cpv. 1 LUFI);
b.
coordinarsi con le autorità estere, in particolare per la conclusione di trattati internazionali nell’ambito di applicazione della legge sulle forze idriche, condurre negoziati con queste autorità e procedere ai lavori necessari a tal fine;
c.
dirigere tutte le procedure in materia di diritti d’acqua, comprese le procedure di risanamento secondo l’articolo 7 capoverso 1 lettera e LUFI, emanare le necessarie decisioni incidentali e svolgere compiti che precedono e seguono le procedure;
d.
porre in vigore le concessioni rilasciate dal DATEC;
e.
autorizzare l’inizio anticipato dei lavori; sono fatte salve le disposizioni del diritto in materia di sussidi;
f.
decidere in merito alle domande di proroga dei termini relative all’attuazione di prescrizioni contenute nella concessione e nelle autorizzazioni rilasciate con la concessione;
g.
effettuare il collaudo degli impianti e delle misure ambientali;
h.
sorvegliare l’attuazione delle concessioni e delle autorizzazioni nonché il rispetto degli atti normativi e dei trattati internazionali rilevanti; fare eseguire le prescrizioni contenute nella concessione e nelle autorizzazioni;
i.
emanare le decisioni necessarie all’esecuzione della concessione e delle autorizzazioni rilasciate con la concessione;
j.
riscuotere le tasse secondo l’articolo 49 capoverso 1 secondo periodo LUFI per il finanziamento dei contributi di compensazione e versarle;
k.
autorizzare modifiche minori concernenti gli impianti esistenti e le misure edilizie e ambientali autorizzate dal DATEC;
l.
autorizzare l’impiego a titolo sperimentale di apparecchi alternativi per l’utilizzazione delle forze idriche.

1 Nuovo testo giusta il n. I dell’O del 13 set. 2019, in vigore dal 1° gen. 2020 (RU 2019 3103).

Art. 2 Termine per la trattazione delle procedure di concessione della Confederazione

1 L’UFE1 verifica entro un mese se i documenti allegati alla domanda sono completi e, se necessario, li fa completare.

2 Se i documenti allegati alla domanda sono completi, l’UFE li espone pubblicamente per consultazione entro un mese. Le opposizioni devono essere trattate, nell’ambito di negoziati, entro sei mesi dalla scadenza del termine di opposizione.

3 Il DATEC2 decide entro quattro mesi dalla conclusione della procedura d’istruzione sul progetto di utilizzazione delle forze idriche.

4 Questi termini possono essere prorogati dall’UFE per ragioni di coordinamento con la procedura di uno Stato vicino interessato o per altre ragioni importanti.


1 Nuova espr. giusta il n. I dell’O del 13 set. 2019, in vigore dal 1° gen. 2020 (RU 2019 3103). Di detta mod. é tenuto conto in tutto il presente testo.
2 Nuova espr. giusta il n. I dell’O del 13 set. 2019, in vigore dal 1° gen. 2020 (RU 2019 3103). Di detta mod. é tenuto conto in tutto il presente testo.

Art. 3 Agevolazioni per centrali idroelettriche più piccole

1 I Cantoni possono stabilire che i piani di costruzione di centrali idroelettriche con una potenza inferiore a 300 kW non devono essere pubblicati (art. 21 cpv. 2 LUFI), se i piani esposti pubblicamente per consultazione nell’ambito della procedura di concessione sono eseguiti senza subire modifiche.

2 I Cantoni possono dichiarare applicabile il diritto cantonale sull’espropriazione in caso di costruzione di centrali idroelettriche di una potenza inferiore a 300 kW; sono fatti salvi gli articoli 10 e 18 della legge federale del 20 giugno 19301 sull’espropriazione.2


1 RS 711
2 Nuovo testo giusta il n. I dell’O del 13 set. 2019, in vigore dal 1° gen. 2020 (RU 2019 3103).

Art. 4 Disposizioni finali

1 Il regolamento del 26 dicembre 19171 concernente l’applicazione limitata della legge federale sull’utilizzazione delle forze idriche ai piccoli impianti è abrogato.

2 La presente ordinanza entra in vigore il 1° marzo 2000.


1 [CS 4 758; RU 1996 2243 n. I 62]



Index

721.801

Verordnung über die Nutzbarmachung der Wasserkräfte

(Wasserrechtsverordnung, WRV)

vom 2. Februar 2000 (Stand am 1. Januar 2020)

Der Schweizerische Bundesrat,

gestützt auf Artikel 72 des Wasserrechtsgesetzes vom 22. Dezember 19161 (WRG),

verordnet:

Art. 11Zuständigkeiten

1 Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK):

a.
erteilt, ändert, erneuert und verlängert Konzessionen im Zuständigkeitsbereich des Bundes und erteilt dazugehörende Zusatzkonzessionen;
b.
erlässt vorsorgliche Massnahmen, soweit es in der Hauptsache zuständig ist;
c.
wählt die Mitglieder der Eidgenössischen Wasserwirtschaftskommission und der schweizerischen Delegationen in den zwischenstaatlichen Kommissionen für die Grenzkraftwerke sowie die Bundeskommissärinnen und -kommissäre für die Grenzkraftwerke.

2 Das Bundesamt für Energie (BFE) ist insbesondere für folgende Aufgaben zuständig:

a.
Es übt die Oberaufsicht über die Wasserkraftnutzung aus (Art. 1 Abs. 1 WRG).
b.
Es stimmt sich mit den ausländischen Behörden ab, insbesondere im Hinblick auf den Abschluss von Staatsverträgen im Anwendungsbereich des Wasserrechtsgesetzes, führt mit diesen Behörden Verhandlungen und nimmt die dafür notwendigen Arbeiten vor.
c.
Es leitet alle wasserrechtlichen Verfahren einschliesslich der Sanierungsverfahren nach Artikel 7 Absatz 1 Buchstabe e WRG, erlässt die erforderlichen Zwischenverfügungen und erledigt Aufgaben, die den Verfahren vor- und nachgelagert sind.
d.
Es setzt die vom UVEK erteilten Konzessionen in Kraft.
e.
Es bewilligt den vorzeitigen Baubeginn; vorbehalten bleiben subventionsrechtliche Bestimmungen.
f.
Es entscheidet über Fristverlängerungsgesuche, die sich auf die Umsetzung von Anordnungen der Konzession und der zusammen mit der Konzession erteilten Bewilligungen beziehen.
g.
Es nimmt die Anlagen und Umweltmassnahmen ab.
h.
Es überwacht die Umsetzung von Konzessionen und Bewilligungen sowie die Einhaltung der relevanten Erlasse und Staatsverträge; es setzt die in Konzession und Bewilligungen enthaltenen Anordnungen durch.
i.
Es erlässt die Verfügungen, die zum Vollzug der Konzession und der zusammen mit der Konzession erteilten Bewilligungen erforderlich sind.
j.
Es erhebt die Abgaben nach Artikel 49 Absatz 1 zweiter Satz WRG zur Finanzierung der Ausgleichsbeiträge und richtet diese aus.
k.
Es bewilligt untergeordnete Änderungen von bestehenden Anlagen und den durch das UVEK bewilligten Bau- und Umweltmassnahmen.
l.
Es bewilligt den Testbetrieb von alternativen Geräten für die Nutzung der Wasserkraft.

1 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 13. Sept. 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 3103).

Art. 2 Behandlungsfristen bei Konzessionsverfahren des Bundes

1 Das BFE1 überprüft die Gesuchsunterlagen innert Monatsfrist auf ihre Vollständigkeit und lässt sie nötigenfalls ergänzen.

2 Sind die Gesuchsunterlagen vollständig, so legt sie das BFE innert Monatsfrist öffentlich auf. Einsprachen sind innert sechs Monaten nach Ablauf der Einsprachefrist in Einspracheverhandlungen zu erörtern.

3 Das UVEK2 entscheidet innert vier Monaten nach Abschluss des Instruktionsverfahrens über das Wasserkraftvorhaben.

4 Diese Fristen können vom BFE verlängert werden, wenn dies zur Koordination mit dem Verfahren eines beteiligten Nachbarstaates oder aus anderen wichtigen Gründen nötig ist.


1 Ausdruck gemäss Ziff. I der V vom 13. Sept. 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 3103). Die Änd. wurde im ganzen Erlass berücksichtigt.
2 Ausdruck gemäss Ziff. I der V vom 13. Sept. 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 3103). Die Änd. wurde im ganzen Erlass berücksichtigt.

Art. 3 Erleichterungen für kleinere Wasserkraftwerke

1 Die Kantone können bestimmen, dass die Baupläne von Wasserkraftwerken mit einer Leistung unter 300 kW nicht öffentlich bekannt gemacht werden müssen (Art. 21 Abs. 2 WRG), wenn die im Konzessionsverfahren aufgelegten Pläne unverändert ausgeführt werden.

2 Sie können für den Bau von Wasserkraftwerken mit einer Leistung unter 300 kW das kantonale Enteignungsrecht für anwendbar erklären; vorbehalten bleiben die Artikel 10 und 18 des Bundesgesetzes vom 20. Juni 19301 über die Enteignung.2


1 SR 711
2 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 13. Sept. 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 3103).

Art. 4 Schlussbestimmungen

1 Die Verordnung vom 26. Dezember 19171 betreffend die beschränkte Anwendung des Bundesgesetzes über die Nutzbarmachung der Wasserkräfte auf kleinere Wasserwerke wird aufgehoben.

2 Diese Verordnung tritt am 1. März 2000 in Kraft.


1 [BS 4 747; AS 1996 2243 Ziff. I 62]



Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2020-04-25T15:24:30
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20000115/index.html
Script écrit en Powered by Perl