Index Fichier unique

Art. 2 Campo d’applicazione
Art. 41Ammontare dei sussidi

Art. 3 Condizioni

1 I sussidi sono concessi alle seguenti condizioni:

a.1
una pianificazione cantonale o intercantonale dell’esecuzione delle pene e delle misure o dell’assistenza alla gioventù dimostra che l’istituto risponde a una necessità; il Consiglio federale fissa le esigenze in materia di prova della necessità;
abis.2
i progetti di costruzione di stabilimenti per l’esecuzione di sanzioni privative della libertà sono stati approvati dal pertinente concordato o dalla competente autorità cantonale;
b.
l’ampliamento o la trasformazione si inserisce nel piano generale di sviluppo dell’istituto;
c.
l’istituto è aperto a collocandi provenienti da divaersi Cantoni;
d.
i progetti intendono realizzare miglioramenti nel senso dell’articolo 1 e non comportano spese sproporzionate;
e.
i criteri di gestione e l’ente responsabile dell’istituto garantiscono che lo scopo del medesimo sarà conseguito.

2 Se il committente dei lavori non è un Cantone, i sussidi sono subordinati alle seguenti condizioni supplementari:

a.
nel caso di istituti privati, l’ente responsabile è una persona giuridica di pubblica utilità ed uno dei suoi scopi principali è compreso nel campo d’applicazione della presente legge;
b.
l’autorità cantonale approva il progetto;
c.
il finanziamento del progetto e la copertura delle spese d’esercizio dell’istituto sono assicurati;
d.
la concessione di sussidi cantonali pari almeno al 40 per cento dei costi di costruzione riconosciuti è assicurata.

3 Se nel Cantone in cui il progetto di costruzione è realizzato non è garantita un’esecuzione conforme al diritto federale, i sussidi possono essere ridotti o negati. I sussidi che servono a rimediare a un’irregolarità non possono essere ridotti o negati.3


1 Nuovo testo giusta il n. II 3 della LF del 6 ott. 2006 (Nuova impostazione della perequazione finanziaria e della ripartizione dei compiti tra Confederazione e Cantoni), in vigore dal 1° gen. 2008 (RU 2007 5779; FF 2005 5349).
2 Introdotta dal n. II 3 della LF del 6 ott. 2006 (Nuova impostazione della perequazione finanziaria e della ripartizione dei compiti tra Confederazione e Cantoni), in vigore dal 1° gen. 2008 (RU 2007 5779; FF 2005 5349).
3 Introdotto dal n. II 3 della LF del 6 ott. 2006 (Nuova impostazione della perequazione finanziaria e della ripartizione dei compiti tra Confederazione e Cantoni), in vigore dal 1° gen. 2008 (RU 2007 5779; FF 2005 5349).

Index Fichier unique

Art. 2 Geltungsbereich
Art. 41Höhe der Beiträge

Art. 3 Voraussetzungen

1 Beiträge werden unter den folgenden Voraussetzungen gewährt:

a.1
eine kantonale oder interkantonale Planung des Straf- und Massnahmenvollzugs oder der Jugendhilfe weist den Bedarf für die Einrichtung nach; der Bundesrat legt die Anforderungen an den Bedarfsnachweis fest;
abis.2
für Bauvorhaben zum Vollzug freiheitsentziehender Sanktionen liegt die Zustimmung des betroffenen Konkordates respektive der zuständigen kantonalen Behörde vor;
b.
ein Aus- oder Umbau ist Teil einer Gesamtplanung der Einrichtung;
c.
die Einrichtung steht Eingewiesenen aus verschiedenen Kantonen offen;
d.
die Bauvorhaben bewirken Verbesserungen im Sinne von Artikel 1, die in einem angemessenen Verhältnis zu den finanziellen Aufwendungen stehen;
e.
das Betriebskonzept und die Trägerschaft gewährleisten, dass der Zweck der Einrichtung erreicht wird.

2 Sofern nicht ein Kanton Bauherr ist, treten folgende Voraussetzungen hinzu:

a.
bei privaten Einrichtungen ist der Träger eine juristische Person mit gemeinnützigem Charakter; einer ihrer Hauptzwecke liegt im Anwendungsbereich dieses Gesetzes;
b.
die kantonale Behörde befürwortet das Bauvorhaben;
c.
die Finanzierung des Bauvorhabens und des Betriebs der Einrichtung ist gesichert;
d.
kantonale Beiträge von mindestens 40 Prozent der anerkannten Baukosten sind gesichert.

3 Ist der bundesrechtskonforme Vollzug im Kanton, in dem das Bauprojekt verwirklicht werden soll, nicht sichergestellt, so können die Beiträge gekürzt oder verweigert werden. Beiträge, die der Behebung eines Missstandes dienen, können nicht gekürzt oder verweigert werden.3


1 Fassung gemäss Ziff. II 3 des BG vom 6. Okt. 2006 über die Neugestaltung des Finanzausgleichs und die Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA), in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 5779; BBl 2005 6029).
2 Eingefügt durch Ziff. II 3 des BG vom 6. Okt. 2006 über die Neugestaltung des Finanzausgleichs und die Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA), in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 5779; BBl 2005 6029).
3 Eingefügt durch Ziff. II 3 des BG vom 6. Okt. 2006 über die Neugestaltung des Finanzausgleichs und die Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA), in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 5779; BBl 2005 6029).

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T10:32:10
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19840227/index.html
Script écrit en Powered by Perl