Index Fichier unique

Art. 11 Subrogation
Art. 12 Inkrafttreten, Dauer, Beendigung

1. Dieses Abkommen tritt an dem Tag in Kraft, an dem sich die beiden Vertragsparteien mitteilen, dass die verfassungsrechtlichen Bestimmungen über das Inkrafttreten von internationalen Verträgen erfüllt sind.

2. Dieses Abkommen gilt für die Zeitdauer von zehn Jahren. Danach bleibt es in Kraft bis zum Ablauf einer zwölfmonatigen Frist, die vom Datum an berechnet wird, an dem eine der Vertragsparteien das Abkommen gekündigt hat. Für Investitionen, die während der Dauer des Abkommens vorgenommen wurden, gelten die Abkommensbestimmungen noch während zehn Jahren nach dem Datum der Beendigung des Abkommens, unter Vorbehalt der Anwendung der Grundsätze des Völkerrechts nach dem Datum der Beendigung des Abkommens.

Zu Urkund dessen haben die untenstehenden gehörig bevollmächtigten Vertreter ihrer Regierungen dieses Abkommen unterzeichnet.

Geschehen in Bern, am 23. September 1981, in je zwei Originalen in englischer, singhalesischer und deutscher Sprache. Alle Texte besitzen gleiche Rechtskraft, jedoch ist im Falle von Meinungsverschiedenheiten bei der Auslegung der englische Text massgebend.

Für die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft:

Ph. Levy

Für die Regierung der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka:

L. Athulathmudali


  Briefwechsel vom 23. September 1981

Der Leiter

der Delegation der Schweiz

Bern, den 23. September 1981

Herrn Lalith Athulathmudali

Minister für Handel und Schiffahrt

der Demokratischen Sozialistischen

Republik Sri Lanka

Bern

Herr Minister

Ich beehre mich, Ihnen den Empfang Ihres heutigen Briefes zu bestätigen, der wie folgt lautet:

«Im Verlauf der Verhandlungen, die zum Abschluss des Abkommens zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Regierung der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka über die gegenseitige Förderung und den Schutz von Investitionen geführt haben, haben die beiden Vertragsparteien in bezug auf Artikel 1 Absatz 4 Buchstabe b) folgendes vereinbart:
Es wird davon ausgegangen, dass schweizerische Staatsangehörige ein beherrschendes Interesse ausüben, sofern sie direkt oder indirekt über eine andere Gesellschaft einen entscheidenden Einfluss auf eine Gesellschaft ausüben. Um das beherrschende Interesse festzustellen, werden der Kapitalanteil, der sich im Besitz von schweizerischen Staatsangehörigen befindet, und andere Umstände, die beweisen, dass schweizerische Staatsangehörige einen entscheidenden Einfluss auf die Gesellschaft ausüben, berücksichtigt.
Sollte die Regierung der Demokratischen Sozialistischen Republik Sri Lanka der Auffassung sein, dass schweizerische Staatsangehörige kein beherrschendes Interesse auf eine Gesellschaft ausüben, die eine Investition in Sri Lanka vorgenommen hat, so wird sie dies der Regierung der Schweiz mitteilen. Die beiden Vertragsparteien werden sich dann bemühen zu vereinbaren, ob das von schweizerischen Staatsangehörigen ausgeübte Interesse beherrschend ist.
Sofern eine derartige Vereinbarung nicht erzielt werden kann, so wird die Meinungsverschiedenheit nach Artikel 10 dieses Abkommens beigelegt.
Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihr Einverständnis mit dem Inhalt dieses Schreibens bestätigen wollten.»

Ich beehre mich, Ihnen meine Zustimmung zum Inhalt Ihres Briefes zu bestätigen.

Genehmigen Sie, Herr Minister, die Versicherung meiner vorzüglichen Hochachtung.

Ph. Levy


 AS 1982 929

Index Fichier unique

Art. 11 Subrogation
Art. 12 Entrée en vigueur, durée, extinction de l’Accord

1. Le présent Accord entrera en vigueur le jour où les deux Parties Contractantes se seront notifié l’accomplissement des formalités constitutionnelles requises pour l’entrée en vigueur d’accords internationaux.

2. Le présent Accord est conclu pour une période de dix ans. Il restera en vigueur jusqu’à expiration d’un délai de douze mois à compter du jour où l’une des Parties Contractantes l’aura dénoncé par écrit. En ce qui concerne les investissements effectués pendant la durée de validité de l’Accord, les présentes dispositions auront encore effet pendant une période de dix ans après la date d’extinction de l’Accord. L’application des règles du droit international général après cette date est réservée.

En foide quoi, les plénipotentiaires dûment autorisés à cet effet par leurs Gouvernements respectifs ont signé le présent Accord.

Fait à Berne, le 23 septembre 1981, en deux originaux, chacun en langues anglaise, singalaise et allemande. Tous les textes font également foi, mais en cas de divaergence le texte anglais prévaudra.

Pour le Gouvernement de la Confédération suisse:

Ph. Levy

Pour le Gouvernement de la République démocratique socialiste de Sri Lanka:

L. Athulathmudali


  Echange de lettres du 23 septembre 1981

Le Chef

de la Délégation suisse

Berne, le 23 septembre 1981

Monsieur Lalith Athulathmudali

Ministre du Commerce et de la Navigation

de la République démocratique socialiste

de Sri Lanka

Berne

Monsieur le Ministre,

J’ai l’honneur d’accuser réception de votre lettre du 23 septembre 1981, dont le contenu est le suivant:

«Au cours des discussions qui ont abouti à la conclusion de l’Accord entre le Gouvernement de la Confédération suisse et le Gouvernement de la République démocratique socialiste de Sri Lanka concernant l’encouragement et la protection réciproque des investissements, les deux Parties Contractantes, se référant à l’art. 1, al. 4, let. b, sont convenues de ce qui suit:
Les ressortissants suisses sont réputés avoir un intérêt prépondérant dans la mesure où ils exercent une influence déterminante sur une société, directement ou indirectement par l’intermédiaire d’une autre société. Aux fins de déterminer s’il y a intérêt prépondérant, sont pris en considération la part du capital en possession de ressortissants suisses, ainsi que d’autres éléments indiquant clairement que des ressortissants suisses exercent une influence déterminante sur la société.
Au cas où le Gouvernement de la République démocratique socialiste de Sri Lanka serait d’avis que des ressortissants suisses n’ont pas un intérêt prépondérant dans une société ayant effectué un investissement à Sri Lanka, il en informera le Gouvernement suisse. Les Parties Contractantes s’efforceront alors d’arriver à un accord sur la question de savoir si l’intérêt des ressortissants suisses est prépondérant.
Si elles ne parviennent pas à s’entendre sur ce point, le différend sera réglé en vertu de l’art. 10 du présent Accord.
Je vous serais reconnaissant de bien vouloir me confirmer votre accord sur le contenu de la présente lettre.»

J’ai l’honneur de vous confirmer que je suis d’accord sur le contenu de votre lettre.

Veuillez agréer, Monsieur le Ministre, l’assurance de ma haute considération.

Ph. Levy


 RO 1983 772


1 Texte original allemand. Cette traduction remplace celle publiée au RO 1982 929.

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-19T10:51:21
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19810247/index.html
Script écrit en Powered by Perl