Index

0.741.319.349

Echange

de notes du 16 octobre 1958 concernant la réparation réciproque des dommages subis par des ressortissants suisses ou français lors d’accidents causés par des véhicules automobiles

Entré en vigueur le 16 octobre 1958

En date du 16 octobre 1958, l’ambassadeur de Suisse à Paris et le ministre des affaires étrangères de la République française ont procédé à un échange de notes, accompagnées d’un mémorandum, concernant la réparation réciproque des dommages subis par des ressortissants des deux Etats lors d’accidents causés par des véhicules automobiles. Le texte de la note française et du mémorandum annexé, qui est identique au texte suisse, est le suivant:

  Note française

Texte original

Monsieur l’Ambassadeur,

En date de ce jour, vous avez bien voulu m’adresser la note dont la teneur suit:

«Les entretiens qui ont eu lieu récemment à Paris et à Berne entre les représentants des deux Gouvernements ont permis de constater qu’une équivalence d’ensemble entre les deux systèmes d’indemnisation des victimes d’accidents causés par des véhicules automobiles sera réalisée avec l’adoption définitive du projet de nouvelle loi suisse sur la circulation routière1 et avec l’entrée en vigueur de la loi française du 27 février 1958 instituant une obligation d’assurance en matière d’utilisation desdits véhicules. En conséquence, du jour où ces deux lois seront entrées en vigueur, les ressortissants suisses et français bénéficieront, par réciprocité, dans chacun des deux pays, du traitement national.
Toutefois, pour éliminer d’ores et déjà les disparités entre les systèmes actuels, j’ai l’honneur de vous proposer, au nom du Conseil fédéral, d’accepter, sans attendre la mise en application des lois visées ci—dessus, un régime transitoire de réciprocité subordonné aux dispositions figurant dans le mémorandum ci—joint et applicable aux accidents survenus postérieurement au 30 juin 1958.
Il reste entendu qu’à la demande de l’un des deux Gouvernements l’accord suggéré par la présente lettre serait sujet à revision si les conditions d’équivalence prévues au premier alinéa n’étaient pas réalisées au 1er janvier 1960.
Si le Gouvernement de la République française peut se rallier aux suggestions qui précèdent, j’ai l’honneur de proposer que la présente lettre et la réponse que Votre Excellence voudra bien me faire parvenir, soient considérées comme un accord intervenu entre nos deux Gouvernements.»

J’ai l’honneur de vous faire savoir que les dispositions contenues dans ladite note ainsi que dans le mémorandum joint à la présente réponse recueillent l’agrément du Gouvernement de la République française.

Veuillez agréer, Monsieur l’Ambassadeur, les assurances de ma haute considération.

  Mémorandum

Pendant la période transitoire prévue dans la lettre de référence, les dispositions suivantes seront appliquées:2

A. En France

1. Les ressortissants suisses, non domiciliés en France ou dans un autre pays de l’Union française, bénéficieront des avantages offerts par le Fonds de garantie automobile français, à concurrence de l’équivalent des sommes suivantes prévues à titre de minima de garantie par la législation suisse en matière d’assurance automobile obligatoire:

accidents causés par des motocycles: 30 000 francs suisses par victime et 60 000 francs suisses par événement
accidents causés par des voitures automobiles de poids lourd destinées au transport de personnes: 50 000 francs suisses par victime et, par événement, une somme variable suivant le nombre des places prévues (art. 52 de la loi du 15 mars 19323)
accidents causés par toutes autres voitures automobiles: 50 000 francs suisses par victime et 100 000 francs suisses par événement.

2. Lorsqu’ils sont transportés dans un véhicule non immatriculé en France, les ressortissants suisses, non domiciliés en France ou dans un autre pays de l’Union française, ne pourront obtenir une indemnité du Fonds de garantie automobile français, toutes les fois que l’accident dont ils auront été victimes aura été causé par un véhicule immatriculé en Suisse.

B. En Suisse

1. Les ressortissants français, qui sont victimes en Suisse d’accidents causés par des véhicules automobiles inconnus, seront indemnisés en ce qui concerne leurs dommages corporels suivant les règles régissant en Suisse la responsabilité civile et jusqu’à concurrence des montants prévus par l’article 52 de la loi fédérale du 15 mars 19324 sur la circulation des véhicules automobiles et des cycles; il en va de même lorsqu’un accident est causé par un véhicule automobile qui, contrairement aux dispositions légales, n’a pas été assuré.

2. Les ressortissants français, qui circulent dans des véhicules immatriculés par un autre Etat que la Suisse et qui sont victimes sur le territoire suisse de dommages corporels causés par des véhicules immatriculés dans un pays tiers, seront mis au bénéfice du traitement national.

3. Les ressortissants français qui sont victimes en Suisse d’un véhicule automobile utilisé par un tiers non autorisé seront indemnisés, pour leurs dommages corporels, en dérogation à l’article 55 de la loi fédérale de 1932 précitée, selon les principes régissant l’assurance obligatoire de la responsabilité civile pour véhicules automobiles et non pas selon les principes régissant l’assurance obligatoire en cas d’accidents.


RO 1958 1087


1 LF du 19 déc. 1958 sur la circulation routière (RS 741.01).
2 Voir actuellement l’O du 20 nov. 1959 sur l’assurance des véhicules (RS 741.31).
3 [RS 7 593 611; RO 1948 519, 1949 II 1595 art. 4, 1960 1209 art. 28 al. 1 ch. 1 1365 art. 4 al. 6; RS 741.11 art. 99 al. 3. RS 741.01 art. 107 al. 3].
4 [RS 7 593 611; RO 1948 519, 1949 II 1595 art. 4, 1960 1209 art. 28 al. 1 ch. 1 1365 art. 4 al. 6; RS 741.11 art. 99 al. 3. RS 741.01 art. 107 al. 3].


Index

0.741.319.349

Notenaustausch vom 16. Oktober 1958 über die gegenseitige Deckung der Schäden von Angehörigen der Schweiz und Frankreichs bei Motorfahrzeug—Unfällen

In Kraft getreten am 16. Oktober 1958

Der schweizerische Botschafter in Paris und der französische Aussenminister haben am 16. Oktober 1958 Noten mit Begleit—Memorandum ausgetauscht über die gegenseitige Deckung der Schäden von Angehörigen beider Staaten bei Motorfahrzeug—Unfällen. Der Wortlaut der französischen Note mit Begleit-Memorandum, der inhaltlich mit den schweizerischen Texten übereinstimmt, folgt hiernach.

  Französische Note

Übersetzung1

Herr Botschafter,

Sie haben mir heute eine Note übermittelt mit folgendem Wortlaut:

«An den Besprechungen, die vor kurzem in Paris und in Bern stattfanden, konnten die Vertreter der beiden Regierungen feststellen, dass die Einrichtungen beider Staaten zur Entschädigung der Opfer von Motorfahrzeugunfällen im grossen und ganzen gleichwertig sein werden, sobald einerseits der Entwurf des neuen schweizerischen Gesetzes über den Strassenverkehr2 endgültig angenommen ist und anderseits das französische Gesetz vom 27. Februar 1958 über die Versicherungspflicht im Motorfahrzeug-Verkehr in Kraft tritt. Vom Tage an, da diese beiden Gesetze in Geltung sind, werden daher die schweizerischen und französischen Staatsangehörigen, auf Grund des Gegenrechts, in beiden Staaten dessen eigenen Staatsangehörigen, die im eigenen Lande wohnen, gleichgestellt sein.
Um jedoch das Inkrafttreten der genannten zwei Gesetze nicht abwarten zu müssen, sondern schon jetzt die Unterschiede der beiden Systeme der Schadendeckung ausgleichen zu können, beehre ich mich, Ihnen im Namen des Bundesrates den Vorschlag zu unterbreiten, für die Unfälle nach dem 30. Juni 1958 eine vorübergehende Regelung des Gegenrechts anzunehmen gemäss den Bestimmungen des beigefügten Memorandums.
Auf Wunsch jeder der beiden Regierungen wird die mit diesem Brief vorgeschlagene Vereinbarung zu überprüfen sein, wenn die im ersten Absatz vorausgesetzte Gleichwertigkeit der Schadendeckungs—Systeme bis zum 1. Januar 1960 nicht erreicht sein sollte.
Wenn die Regierung der Französischen Republik sich den vorstehenden Anregungen anschliessen kann, beehre ich mich, vorzuschlagen, dass dieser Brief und die Antwort, den Ihre Exzellenz mir zustellen möge, als Abkommen zwischen unsern beiden Regierungen gelten sollen.»

Ich beehre mich, Ihnen mitzuteilen, dass die französische Regierung den Bestimmungen der erwähnten Noten und des Memorandums, das dieser Antwort beiliegt, zugestimmt hat.

Genehmigen Sie, Herr Botschafter, die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung.

  Begleit-Memorandum

Während der Übergangszeit gemäss dem zugrundeliegenden Schreiben gelten die folgenden Bestimmungen:3

A. In Frankreich

1. Schweizer Bürger, die ihren Wohnsitz nicht in Frankreich oder einem andern Land der Französischen Union haben, können die Leistungen des französischen «Motorfahrzeug-Garantie-Fonds» beanspruchen bis zum Gegenwert der folgenden, von der schweizerischen Gesetzgebung über die obligatorische Motorfahrzeug-Versicherung vorgesehenen Beträge:

bei den von Motorrädern verursachten Unfällen 30 000 sFr. für eine verunfallte Person und 60 000 sFr. für das Unfallereignis
bei den von schweren Motorwagen zum Personentransport verursachten Unfällen: 50000 sFr. für eine verunfallte Person und für das Unfallereignis bis zu einem von der Platzzahl des Fahrzeugs abhängigen Betrag (Art. 52 des Gesetzes vorn 15. März 19324.
bei den von andern Motorwagen verursachten Unfällen: 50 000 sFr. für eine verunfallte Person und 100 000 sFr. für das Unfallereignis

2. Schweizer Bürger, die ihren Wohnsitz nicht in Frankreich oder einem andern Land der Französischen Union haben und in einem nicht in Frankreich immatrikulierten Motorfahrzeug fuhren, erhalten keine Entschädigung vom französischen «Motorfahrzeug-Garantie-Fonds», wenn der zu ihrer Verletzung führende Unfall von einem in der Schweiz immatrikulierten Motorfahrzeug verursacht wurde.

B. In der Schweiz

1. Die französischen Staatsangehörigen, die in der Schweiz verletzt werden bei einem Unfall, den ein unbekanntes Motorfahrzeug verursacht, erhalten Ersatz für ihre Körperschäden nach Massgabe der schweizerischen Haftpflichtbestimmungen und bis zu den Beträgen gemäss Artikel 52 des Bundesgesetzes vorn 15. März 19325 über den Motorfahrzeug- und Fahrradverkehr; dasselbe gilt bei Unfällen, die von einem Motorfahrzeug verursacht werden, das entgegen den gesetzlichen Bestimmungen nicht versichert ist.

2. Die französischen Staatsangehörigen, die in einem Motorfahrzeug fahren, das nicht in der Schweiz, sondern in einem andern Staat immatrikuliert ist, und denen in der Schweiz ein Körperschaden zugefügt wird durch ein in einem dritten Staat immatrikuliertes Motorfahrzeug, sind den in der Schweiz wohnenden Schweizern gleichgestellt.

3. Die französischen Staatsangehörigen, die in der Schweiz verletzt werden durch ein Motorfahrzeug, das ein unberechtigter Dritter eigenmächtig verwendete, werden für ihre Körperschäden unter Abweichung von Artikel 55 des zitierten Bundesgesetzes von 19326 nicht nach den Grundsätzen der obligatorischen Unfallversicherung, sondern nach den Regeln der obligatorischen Haftpflichtversicherung für Motorfahrzeuge entschädigt.


AS 1958 1045


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der entsprechenden Ausgabe dieser Sammlung.
2 Des BG vom 19. Dez. 1958 (SR 741.01)
3 Siehe heute die Verkehrsversicherungsverordnung vom 20. Nov. 1959 (SR 741.31).
4 BS 7 595 614; AS 1948 531, 1949 II 1491 Art. 4,1960 1157 Art. 28 Abs. 1 Ziff. 1, 1308 Art. 4 Abs. 6; SR 741.11 Art. 99 Abs. 3. SR 741.01 Art. 107 Abs. 3].
5 BS 7 595 614; AS 1948 531, 1949 II 1491 Art. 4, 1960 1157 Art. 28 Abs. 1 Ziff. 1, 1308 Art. 4 Abs. 6; SR 741.11 Art. 99 Abs. 3. SR 741.01 Art. 107 Abs. 3].
6 BS 7 595; AS 1948 531, 1949 II 1491 Art. 4, 1960 1157 Art. 28 Abs. 1 Ziff. 1, 1308 Art. 4 Abs. 6; SR 741.11 Art. 99 Abs. 3. SR 741.01 Art. 107 Abs. 3].


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T11:13:16
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/19580186/index.html
Script écrit en Powered by Perl