Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 11
Art. 12
Art. 13
Art. 14
Art. 15
Art. 16
Art. 17

Dès la réception des instruments de ratification, d’adhésion ou de préavis de retrait, le Gouvernement de la Suisse en donnera communication à tous les Gouvernements parties à la présente Convention et à la Société. Il leur notifiera également la date de l’entrée en vigueur de la présente Convention.

En foi de quoi, les représentants soussignés, après avoir communiqué leurs pleins pouvoirs, reconnus en bonne et due forme, ont signé la présente Convention.

Fait à Berne, le 20 octobre 1955, en français, en allemand et en italien, en un seul exemplaire qui restera déposé aux archives du Gouvernement de la Suisse, lequel en communiquera copie certifiée conforme à tous les Gouvernements membres de la Conférence Européenne des Ministres des Transports.

(Suivent les signatures)


  Protocole additionnel

Les Gouvernements de la République Fédérale d’Allemagne, de la République d’Autriche, du Royaume de Belgique, du Royaume de Danemark, d’Espagne, de la République Française, de la République Italienne, du Grand Duché de Luxembourg, du Royaume de Norvège, du Royaume des Pays—Bas, de la République Portugaise, de Suède, et de la République Populaire Fédérative de Yougoslavie,

d’une part,

et le Gouvernement de la Confédération Suisse

d’autre part,

signataires de la Convention relative à la Constitution de la Société européenne pour le financement de matériel ferroviaire (appelée ci—après «la Convention»),

vu le par. c de l’art. 7 de ladite Convention;

constatant que les Statuts de la Société européenne pour le financement de matériel ferroviaire (appelée ci—après «la Société») annexés à la Convention prévoient que le siège de la Société sera à Bâle (Suisse);

constatant que le Gouvernement de la Suisse est prêt à consentir des avantages particuliers en matière fiscale, en vue de la constitution et du fonctionnement de la Société;

sont convenus de ce qui suit:

Art. 1

La Société bénéficiera en Suisse, aussi longtemps qu’elle y aura son siège, des exonérations fiscales ci—après, sans préjudice de l’application des dispositions de l’art. 7 a et b de la Convention:

1.
exonération des droits de timbres à l’émission des actions de la Société;
2.
exonération de l’impôt pour la défense nationale sur le revenu et sur le capital et les réserves, et de tout impôt fédéral direct futur qui le remplacerait;
3.1 a) exonération du droit de timbre à l’émission pour les titres de tout emprunt de la Société émis après le 31 mars 1993,
b)
exonération de l’assujettissement au droit de négociation pour les transactions de titres de la Société effectuées après le 31 mars 1993,
c)
exonération de l’impôt anticipé pour les intérêts des emprunts de la Société, qui seront mis en souscription exclusivement à l’étranger, qui ne seront pas admis à la cote des bourses suisses et dont le service d’intérêts et de remboursement se fera exclusivement par des offices étrangers;
4.
non perception de l’impôt anticipé sur les dividendes que la Société versera aux administrations de chemin de fer;
5.
non perception du supplément à la taxe pour l’inscription au registre du commerce;
6.
exonération de l’impôt cantonal et communal sur le revenu et sur la fortune de la Société dans le Canton de Bâle—Ville;
7.2
exonération, avec effet à partir du 1er janvier 1995, de la taxe suisse sur la valeur ajoutée, c’est-à-dire exonération de l’assujettissement mais avec le droit de demander le dégrèvement de l’impôt préalable.

1 Nouvelle teneur selon la mod. du 26 avr. 1994, approuvée par l’Ass. féd. le 11 mars 1998, en vigueur pour la Suisse depuis le 4 mai 1998 (RO 2005 1291, 2016 1657: FF 1997 II 357).
2 Introduit par la mod. du 26 avr. 1994, approuvée par l’Ass. féd. le 11 mars 1998, en vigueur pour la Suisse depuis le 4 mai 1998 (RO 2005 1291, 2016 1657; FF 1997 II 357).

Art. 2
Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 5
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 11
Art. 12
Art. 13
Art. 14
Art. 15
Art. 16
Art. 17

Die Schweizerische Regierung gibt allen am Abkommen beteiligten Regierungen und der Gesellschaft Kenntnis von der Hinterlegung der Ratifikationsurkunden, der Beitrittserklärungen und Kündigungen. In gleicher Weise gibt sie den Zeitpunkt des Inkrafttretens des Abkommens bekannt.

Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Vertreter nach Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten das vorliegende Abkommen unterzeichnet.

So geschehen in Bern am 20. Oktober 1955 in deutscher, französischer und italienischer Sprache, in einem einzigen Exemplar, das im Archiv der Schweizerischen Regierung hinterlegt wird, und von welchem sie allen Regierungen, die Mitglied der Europäischen Konferenz der Verkehrsminister sind, eine gleichlautende beglaubigte Abschrift zukommen lässt.

(Es folgen die Unterschriften)


  Zusatz-Protokoll

Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich, des Königreichs Belgien, des Königreichs Dänemark, Spaniens, der Französischen Republik, der Italienischen Republik, des Grossherzogtums Luxemburg, des Königreichs Norwegen, des Königreichs der Niederlande, der Portugiesischen Republik, Schwedens und der Föderativen Volksrepublik Jugoslawien einerseits, und der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft anderseits,

die das Abkommen über die Gründung einer Europäischen Gesellschaft für die Finanzierung von Eisenbahnmaterial (im folgenden «das Abkommen» genannt) unterzeichnet haben

im Hinblick auf Absatz c des Artikels 7 des Abkommens,

in der Feststellung, dass die Statuten der Europäischen Gesellschaft für die Finanzierung von Eisenbahnmaterial (im folgenden «die Gesellschaft» genannt), die dem Abkommen beigefügt sind, vorsehen, dass der Sitz der Gesellschaft in Basel (Schweiz) sein wird,

in der Erkenntnis, dass die Schweizerische Regierung bereit ist, der Gesellschaft besondere Steuervorteile für ihre Gründung und ihre Tätigkeit zu gewähren,

haben folgendes vereinbart:

Art. 1

Die Gesellschaft geniesst in der Schweiz, solange sie dort ihren Sitz hat und ohne dass hierdurch die Bestimmungen des Artikels 7, Absatz a und b des Abkommens berührt werden, folgende steuerlichen Befreiungen:

1.
Befreiung von der Emissionsabgabe auf Aktien der Gesellschaft.
2.
Befreiung von der Wehrsteuer vom Einkommen und vom Kapital und Reserven sowie von jeder an ihre Stelle tretenden künftigen direkten Bundessteuer.
3.1
a) Befreiung von der Emissionsabgabe für die Titel sämtlicher nach dem 31. März 1993 ausgegebenen Anleihen der Gesellschaft;
b) Befreiung von der Pflicht zur Entrichtung der Umsatzabgabe für die nach dem 31. März 1993 getätigten Wertschriftengeschäfte der Gesellschaft;
c) Befreiung von der Verrechnungssteuer für die Zinsen von Anleihen der Gesellschaft, die ausschliesslich im Ausland zur Zeichnung aufgelegt, nicht an schweizerischen Börsen kotiert werden und deren Zinsen- und Rückzahlungsdienst ausschliesslich von ausländischen Stellen besorgt wird.
4.
Nichterhebung der Verrechnungssteuer auf die Dividenden, welche die Gesellschaft an die Bahnverwaltungen ausschüttet.
5.
Nichterhebung des Zuschlages zur Grundgebühr für die Eintragung ins Handelsregister.
6.
Befreiung von der kantonalen und kommunalen Steuer vom Einkommen und vom Vermögen der Gesellschaft im Kanton Basel-Stadt.
7.2
Befreiung, mit Wirkung ab 1. Januar 1995, von der Mehrwertsteuer des Bundes, das heisst Befreiung von der Subjektiven Steuerpflicht, verbunden mit dem Anspruch auf Entlastung von der Vorsteuer.

1 Fassung gemäss Änd. vom 26. April 1994, von der BVers genehmigt am 11. März 1998 und in Kraft getreten für die Schweiz am 4. Mai 1998 (AS 2005 1291, 2016 1657; BBl 1997 II 380).
2 Eingefügt durch Änd. vom 26. April 1994, von der BVers genehmigt am 11. März 1998 und in Kraft getreten für die Schweiz am 4. Mai 1998 (AS 2005 1291, 2016 1657; BBl 1997 II 380).

Art. 2
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T11:23:13
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/19550187/index.html
Script écrit en Powered by Perl