Index

0.192.122.421

Briefwechsel

vom 11. Juni 1955 zwischen der Schweiz und der Europäischen Organisation für Kernphysikalische Forschung über die Auslegung des Abkommens vom 11. Juni 1955 zwischen denselben Vertragsparteien zur Festlegung des rechtlichen Statuts dieser Organisation in der Schweiz

Von der Bundesversammlung genehmigt am 29. September 19551
In Kraft getreten am 11. Juni 1955

Übersetzung2

Europäische Organisation

Genf, den 11. Juni 1955

für Kernphysikalische Forschung

Genf

An das Eidgenössische

Politische Departement

Abteilung für

Internationale Organisationen

Bern

Herr Minister,

Ich beehre mich, den Empfang des Schreibens anzuzeigen, das Sie unter heutigem Datum im Namen des Bundesrates an mich gerichtet haben und das wie folgt lautet:

«Wir beehren uns, Ihnen zur Kenntnis zu bringen, dass der Bundesrat die nachfolgend aufgeführten Punkte des Abkommens3 betreffend das Statut Ihrer Organisation in der Schweiz wie folgt auszulegen wünscht:

1. Befreiung von der Warenumsatzsteuer (Artikel 8 des Abkommens)

Im Interesse der Vereinheitlichung erachtet es der Bundesrat als zweckmässig, diesen Artikel in gleicher Weise anzuwenden wie die entsprechenden Artikel der vom Bundesrat mit andern internationalen Organisationen in der Schweiz getroffenen Abkommen. Die Europäische Organisation für Kernphysikalische Forschung sollte deshalb grundsätzlich keine Befreiung von indirekten Steuern und Verkaufsabgaben, die im Verkaufspreis von Mobilien und Immobilien inbegriffen sind, beanspruchen. Sie wird ihre entsprechenden Gesuche um Steuerbefreiung vielmehr auf wichtige Einkäufe beschränken, die sie für ihren offiziellen Gebrauch tätigt und deren Preis Steuern und Abgaben dieser Art einschliesst. In diesen Fällen wird der Bundesrat die für den Erlass oder die Rückvergütung des Steuer— und Abgabenbetrages erforderlichen administrativen Vorkehren treffen (vgl. Art 11 Abs. 5 und 6 des Abkommens zwischen der Organisation der Vereinten Nationen und dem Bundesrat4».

2. Auslegung der Bezeichnungen «Gehälter und Zulagen», die in Artikel 17 des Abkommens des Bundesrates mit der Europäischen Organisation für Kernphysikalische Forschung enthalten sind

Der Bundesrat wünscht diese Bezeichnungen auf analoge Weise seinem Beschluss vom 28. Januar 1952 entsprechend auszulegen. Danach geniessen nur die Zahlungen der Pensionskassen sowie die Entschädigungen, die bei Erkrankung und Unfällen ausgerichtet werden, die Steuerbefreiung. Die Einkommen aus Kapitalanlagen, Renten und Pensionen sind hingegen der Besteuerung unterstellt.

3. Bedeutung der Bezeichnung «Beamter» im Abkommen

Als Beamter im Sinne von Artikel 17 des Abkommens wird jede Person bezeichnet, die nicht Schweizer Bürger ist und die:
a.
einen Vertrag mit der Europäischen Organisation für Kernphysikalische Forschung für die Dauer von mindestens zwölf Monaten abgeschlossen hat,
b.
einen Posten in der Rangordnung der Europäischen Organisation für Kernphysikalische Forschung einnimmt,
c.
ihre gesamte berufliche Tätigkeit der Europäischen Organisation für Kernphysikalische Forschung widmet,
d.
auf Grund eines Arbeitsvertrages und nicht auf Grund einer besonderen Vereinbarung entlöhnt wird.
Gemäss Artikel 17 des Abkommens werden auch die Mitglieder des wissenschaftlichen Stabes behandelt, die nicht Schweizer Bürger und nicht Beamte im Sinne des vorstehenden Paragraphen sind, die aber vorübergehend für die Europäische Organisation für Kernphysikalische Forschung arbeiten und ausschliesslich zu diesem Zwecke in die Schweiz gekommen sind, vorausgesetzt, dass sie während mindestens sechs Monaten einer Zeitspanne von zwölf aufeinanderfolgenden Monaten mehr als 50 % ihrer Zeit in den Laboratorien in Genf tätig sind.
Im übrigen möchten wir darauf hinweisen, dass der Bundesrat das Abkommen unter Vorbehalt der Ratifizierung durch die Eidgenössischen Räte, denen der Text später unterbreitet werden soll, unterzeichnen wird.»

Im Namen der Europäischen Organisation für Kernphysikalische Forschung nehme ich von dieser Mitteilung Kenntnis und erkläre mich mit der darin enthaltenen Auslegung betreffend die Befreiung von der Warenumsatzsteuer, betreffend die Bedeutung der Bezeichnungen «Besoldungen und Zulagen» und betreffend Definition der Bezeichnung «Beamter» einverstanden.

Genehmigen Sie, Herr Minister, die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Felix Bloch

Generaldirektor


AS 1956 1089; BBl 1955 II 377


1 Art. 1 Bst. b des BB vom 29. Sept. 1955 (AS 1956 1061)2 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.3 SR 0. 192.122.424 SR 0.192.120.1


Index

0.192.122.421

Scambio di lettere

dell’11 giugno 1955 tra la Svizzera e l’Organizzazione europea per le ricerche nucleari circa l’interpretazione dell’Accordo dell’11 giugno 1955, tra le stesse Parti, per determinare lo statuto giuridico di questa organizzazione in Svizzera

Approvato dall’Assemblea federale il 29 settembre 19551
Entrato in vigore l’11 giugno 1955

Traduzione2

Organizzazione europea

Ginevra, 11 giugno 1955

per le ricerche nucleari

Al Dipartimento politico federale

Divisione delle

Organizzazioni internazionali

Berna

Signor Ministro,

Ho l’onore di accusare ricevimento della lettera in nome del Consiglio Federale Svizzero, che Ella mi ha inviato, in data odierna, del seguente tenore:

«Abbiamo l’onore di informarLa che il Consiglio Federale desidera interpretare nel modo seguente gli oggetti indicati qui appresso, contenuti nell’accordo3 che determina lo statuto giuridico della Sua Organizzazione in Svizzera:

1. Esenzione dall’imposta sulla cifra d’affari (art. 8 dell’accordo)

Per ragioni di uniformità, il Consiglio Federale Svizzero ritiene opportuno di dare a questo articolo un’applicazione analoga a quella data ai corrispondenti articoli degli accordi firmati dal Consiglio Federale con altre organizzazioni internazionali con sede in Svizzera. L’Organizzazione Europea per le Ricerche Nucleari non dovrebbe, di conseguenza, esigere, di massima, l’esenzione dalle imposte indirette e dalle tasse sulla vendita, comprese nel prezzo dei beni mobili e immobili. Essa dovrebbe limitare l’esenzione alle compere importanti, effettuate per i suoi usi ufficiali e nel cui prezzo sono comprese le imposte e le tasse di tale natura. In questi casi il Consiglio Federale Svizzero prende le adeguate disposizioni amministrative per la retrocessione o il rimborso di dette imposte e tasse (cf. art. II, sez. 5 e 6 della Convenzione tra l’Organizzazione delle Nazioni Unite e il Consiglio Federale4).

2. Significato dei termini «stipendi e gratificazioni» contenuti nell’articolo 17 dell’accordo del Consiglio Federale con l’Organizzazione Europea per le Ricerche Nucleari

Il Consiglio Federale intende dare a questi termini, per analogia, una interpretazione conforme alla decisione del Consiglio Federale del 28 gennaio 1952. Di conseguenza, solo le prestazioni in capitale dovute dalle casse pensioni e le indennità versate a causa di malattia e d’infortunio godono dell’esenzione fiscale. Il reddito dei capitali versati, le rendite e le pensioni sono, invece, soggette all’imposizione.

3. Definizione del termine «funzionario» contenuto nell’accordo

È considerato funzionario, secondo l’articolo 17 dell’accordo, ogni persona, non di cittadinanza svizzera, che:
a.
ha conchiuso con l’Organizzazione Europea per le Ricerche Nucleari un contratto per la durata di almeno dodici mesi;
b.
occupa un posto nella gerarchia dell’Organizzazione Europea per le Ricerche Nucleari;
c.
dedica tutta la sua attività professionale all’Organizzazione Europea per le Ricerche Nucleari;
d.
è retribuita in virtù di un contratto di lavoro e non in virtù di una convenzione particolare.
I membri del personale scientifico, non di cittadinanza svizzera, che non sono funzionari secondo il precedente capoverso, ma lavorano temporaneamente per l’Organizzazione Europea per le Ricerche Nucleari e sono entrati in Svizzera solo a questo scopo, sono pure trattati conformemente all’articolo 17 dell’accordo, a condizione però che essi, durante almeno sei mesi in un periodo di 12 mesi consecutivi, dedichino più dei 50 per cento dei loro tempo ai laboratori di Ginevra.
Ci pregiamo, inoltre, precisare che il Consiglio Federale firmerà l’accordo con riserva dell’approvazione da parte delle Camere federali, alle quali il testo sarà sottoposto più tardi».

Statuto giuridico dell’Organizzazione europea per le ricerche nucleari – Scambio di lettere

In nome dell’Organizzazione Europea per le Ricerche Nucleari, prendo atto di questa comunicazione e mi dichiaro d’accordo con le interpretazioni che essa contiene per quanto concerne l’esonero dall’imposta sulla cifra d’affari – l’interpretazione dei termini «stipendi e gratificazioni» – la definizione del termine «funzionario».

Voglia gradire, Signor Ministro, l’espressione della mia alta considerazione.

Felix Bloch

Il Direttore generale


RU 1956 1181; FF 1955 II 377 ediz. ted. 389 ediz. franc.


1 Art. i lett. b del DF del 29 set. 1955 (RU 1956 1153).2 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.3 RS 0.192.122.424 RS 0.192.120.1. Ora: Accordo.


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T22:58:10
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19550092/index.html
Script écrit en Powered by Perl