Index

0.142.111.364

Traduzione1

Protocollo tra la Svizzera e la Repubblica federale di Germania relativo a questioni di domicilio

Conchiuso il 19 dicembre 1953

Entrato in vigore mediante scambio di note il 1° agosto 1958

Modificato dallo Scambio di note del 30 aprile 1991, in vigore dal 1° giugno 19912

I

1. I Germanici hanno il diritto, dopo una dimora regolare e ininterrotta di cinque anni in Svizzera, di ottenere il permesso di domicilio previsto nell’articolo 6 della legge federale del 26 marzo 19311 concernente la dimora e il domicilio degli stranieri, modificata l’8 ottobre 1948. Questo permesso concede loro il diritto incondizionato e di durata illimitata di risiedere su tutto il territorio svizzero e di esercitarvi qualsiasi attività professionale alle stesse condizioni degli Svizzeri, come anche di cambiare impiego o professione e particolarmente di passare da un lavoro dipendente ad un’attività indipendente e viceversa. La libertà di esercitare un’attività professionale non si estende alle professioni riservate per disposizione di legge agli Svizzeri.

2. Gli Svizzeri hanno il diritto, dopo una dimora regolare e ininterrotta di cinque anni nella Repubblica federale di Germania, di ottenere un permesso di dimora incondizionato e di durata illimitata e, qualora essi siano o intendano divenire lavoratori dipendenti, un permesso di lavoro, incondizionato e di durata illimitata. Essi otterranno in tal modo il diritto di risiedere su tutto il territorio della Repubblica federale di Germania e di esercitarvi qualsiasi attività professionale alle stesse condizioni dei Germanici, come anche di cambiare impiego o professione, in particolare di passare da un lavoro dipendente a un’attività indipendente o viceversa. La libertà di esercitare un’attività professionale non si estende alle professioni riservate per disposizione di legge ai Germanici.

3. Il coniuge del beneficiario del permesso e i figli di età inferiore ai 18 anni fruiscono parimenti dei diritti e vantaggi menzionati nei numeri 1 e 2 se convivono con il capofamiglia. Essi continuano a beneficiare di tali diritti e vantaggi anche dopo lo scioglimento di questa convivenza.

4. Il termine di cinque anni previsto nei numeri 1 e 2 non è considerato interrotto se per sua stessa natura l’assenza assume carattere temporaneo.

5. I cittadini di uno degli Stati contraenti che si recano sul territorio dell’altro Stato o vi soggiornino solo temporaneamente, ad esempio per studio o cure mediche, non possono pretendere dì beneficiare delle menzionate agevolazioni.


II

Nella trattazione dei casi di cittadini dei due Stati sotto il profilo del diritto relativo agli stranieri, occorrerà vigilare affinché non venga intralciata l’applicazione dei principi comuni disciplinanti le relazioni economiche tra i due Paesi.

III
IV

Le prescrizioni legali relative al termine e al ritiro del diritto di dimora incondizionato e di durata illimitata e del titolo di domicilio non sono toccate da questa regolamentazione. La perdita dei titoli comporta parimenti l’estinzione dei diritti e dei vantaggi menzionati nel numero I.

V

1. Le tasse per i titoli di dimora e di esercizio di un’attività lucrativa devono essere fissate ad un’aliquota la più bassa possibile ed essere adeguatamente proporzionate al lavoro amministrativo. La tassa prevista per la proroga o il rinnovo di un titolo deve essere inferiore a quella riscossa per il primo rilascio.

2. Le tasse saranno totalmente o parzialmente condonate ai richiedenti che dimostrano la loro indigenza.

VI

Fatto a Zurigo, in due esemplari, il 19 dicembre 1953.

Per il

Consiglio federale svizzero:

Per il Governo

della Repubblica federale di Germania:

Rothmund


 RU 1983 1077


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. ted. della presente Raccolta.2 RU 1991 1159


Friedrich Buch

Index

0.142.111.364

Originaltext

Niederschrift zwischen der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland über Niederlassungsfragen

Abgeschlossen am 19. Dezember 1953 In Kraft getreten durch Notenaustausch am 1. August 1958 Geändert durch Notenaustausch vom 30. April 1991, in Kraft seit 1. Juni 19911

I

1. Deutsche haben nach einem ununterbrochenen ordnungsgemässen Aufenthalt von fünf Jahren in der Schweiz Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung im Sinne des Artikels 6 des schweizerischen Bundesgesetzes über Aufenthalt und Niederlassung der Ausländer vom 26. März 19311, abgeändert am 8. Oktober 1948. Diese Bewilligung gibt ihnen das unbefristete, an keine Bedingung geknüpfte Recht, sich im ganzen Gebiet der Schweiz aufzuhalten und unter den gleichen Voraussetzungen wie Schweizer jede berufliche Tätigkeit auszuüben sowie die Arbeitsstelle oder den Beruf zu wechseln, insbesondere von einer unselbständigen zu einer selbständigen Tätigkeit oder umgekehrt überzugehen. Die Freiheit der Berufsausübung erstreckt sich nicht auf Berufe, die auf Grund gesetzlicher Vorschrift Schweizern vorbehalten sind.

2. Schweizer haben nach einem ununterbrochenen ordnungsgemässen Aufenthalt von fünf Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Anspruch auf Erteilung eines unbefristeten und unbeschränkten Aufenthaltsrechts und, sofern sie Arbeitnehmer sind oder werden wollen, Anspruch auf Erteilung einer unbefristeten und unbeschränkten Arbeitserlaubnis. Sie erhalten hierdurch das Recht, sich im ganzen Gebiet der Bundesrepublik Deutschland aufzuhalten und unter den gleichen Voraussetzungen wie Deutsche jede berufliche Tätigkeit auszuüben sowie die Arbeitsstelle oder den Beruf zu wechseln, insbesondere von einer unselbständigen zu einer selbständigen Tätigkeit oder umgekehrt überzugehen. Die Freiheit der Berufsausübung erstreckt sich nicht auf Berufe, die auf Grund gesetzlicher Vorschrift Deutschen vorbehalten sind.

3. Auf die in den Absätzen 1 und 2 erwähnten Rechte und Vorteile haben auch der Ehegatte und die Kinder unter 18 Jahren des Begünstigten Anspruch, sofern sie mit ihm in Haushaltsgemeinschaft leben. Sie behalten diese Rechte und Vorteile nach Auflösung der Haushaltsgemeinschaft.

4. Die fünfjährige Frist nach den Absätzen 1 und 2 gilt nicht als unterbrochen, wenn der Ausländer aus einem seiner Natur nach vorübergehenden Grunde vom Aufenthaltsstaat abwesend ist.

5. Angehörige des einen Staates, die sich nur aus einem seiner Natur nach vorübergehenden Grunde, z. B. zu Studien— oder Heilzwecken, in das Gebiet des anderen Staates begeben oder sich dort aufhalten, können die vorstehenden Vergünstigungen nicht in Anspruch nehmen.


II

Bei der ausländerrechtlichen Behandlung der beiderseitigen Staatsangehörigen wird dafür Sorge getragen, dass die Verwirklichung der die gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen bestimmenden gemeinsamen Grundsätze nicht beeinträchtigt wird.

III
IV

Die gesetzlichen Vorschriften über das Erlöschen und den Entzug des unbefristeten und unbeschränkten Aufenthaltsrechts und der Niederlassungsbewilligung werden durch diese Regelung nicht berührt. Mit dem Verlust dieser Aufenthaltstitel erlöschen auch die in Abschnitt I. erwähnten Rechte und Vorteile.

V

1. Die Gebühren für Titel zum Aufenthalt und zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit sollen möglichst niedrig gehalten sein und in einem angemessenen Verhältnis zur Amtshandlung stehen. Die Gebühr für die Verlängerung oder Erneuerung eines Titels soll niedriger sein als die Gebühr für die erstmalige Erteilung.

2. Bei nachgewiesener Bedürftigkeit sollen die Gebühren ganz oder teilweise erlassen werden.

VI

Ausgefertigt in doppelter Urschrift in Zürich am 19. Dezember 1953.

Für den

Schweizerischen Bundesrat:

Für die

Regierung der Bundesrepublik Deutschland:

Rothmund


 AS 1983 1077


1 AS 1991 1159


Friedrich Buch

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T21:55:11
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19530211/index.html
Script écrit en Powered by Perl