Index

0.192.110.31

Traduzione

Protocollo addizionale all’accordo generale sui privilegi e le immunità del Consiglio d’Europa

Conchiuso a Strasburgo il 6 novembre 1952

Approvato dall’Assemblea federale il 20 settembre 19651

Istrumento d’adesione depositato dalla Svizzera il 29 novembre 1965

Entrato in vigore per la Svizzera il 29 novembre 1965

(Stato 22 giugno 2006)

I Governi firmatari dell’Accordo Generale su i Privilegi e le Immunità del Consiglio d’Europa,

firmato a Parigi il 2 settembre 19492 (appresso chiamato «Accordo»);

desiderosi di completare le disposizioni dell’Accordo;

hanno convenuto quanto segue:

Art. 1

Ogni Membro presente o futuro del Consiglio d’Europa, non firmatario dell’Accordo, può aderire a questo e al presente Protocollo, depositando l’istrumento d’adesione ai due atti presso il Segretario Generale del Consiglio d’Europa, il quale ne notifica il deposito ai Membri del Consiglio.

Art. 2
a.
Le disposizioni del Titolo IV dell’Accordo si applicano ai rappresentanti che assistono ad adunanze dei Delegati dei Ministri.
b.
Le disposizioni del Titolo IV dell’Accordo si applicano ai rappresentanti (esclusi i rappresentanti all’Assemblea Consultiva) che assistono ad adunanze convocate dal Consiglio d’Europa e tenute fuori dei tempi di sessione dei Comitato dei Ministri e dei Delegati dei Ministri; i rappresentanti che assistono a queste adunanze non potranno, per altro, opporre quest’immunità a un arresto o perseguimento giudiziario consecutivo a un caso di flagrante delitto.
Art. 3

Le disposizioni dell’articolo 15 dell’Accordo si applicano del pari, sedente o no l’Assemblea Consultiva, ai rappresentanti dell’Assemblea e ai loro supplenti, quando partecipano a un’adunanza d’una commissione o a un comitato della stessa, si recano al luogo dell’adunanza o ne tornano.

Art. 4

I rappresentanti permanenti dei Membri al Consiglio d’Europa godono, durante l’esercizio dei loro ufficio e i viaggi al o dal luogo delle adunanze, dei privilegi, immunità e agevolezze degli agenti diplomatici di grado equiparabile.

Art. 5

Questi privilegi, immunità e agevolezze sono concesse ai rappresentanti dei Membri, non per il loro utile, ma per assicurare piena indipendenza all’esercizio del loro ufficio rispetto al Consiglio d’Europa. Conseguentemente, un Membro non ha soltanto il diritto, ma il dovere di levare l’immunità del suo rappresentante in tutti i casi dove, a suo parere, la stessa impedisse di fare giustizia o possa essere levata senza nuocere allo scopo per cui è concessa.

Art. 6

Le disposizioni dell’articolo 4 non sono opponibili alle autorità dello Stato di cui il rappresentante è cittadino o del Membro di cui è o è stato rappresentante.

Art. 7
a.
Il presente Protocollo è aperto alla firma dei Membri che hanno firmato l’Accordo. Esso sarà ratificato insieme con l’Accordo o dopo la ratificazione di questo. Gli strumenti di ratificazione saranno depositati presso il Segretario Generale del Consiglio d’Europa.
b.
Il presente Protocollo entrerà in vigore il giorno in cui sarà stato ratificato da tutti i firmatari che, in quel giorno, avranno ratificato l’Accordo e alla condizione che i firmatari ratificanti l’Accordo e il Protocollo siano almeno sette.
c.
Per i firmatari che l’avranno ratificato ulteriormente, il Protocollo entrerà in vigore a contare dal deposito del loro strumento di ratificazione.
d.
Per i Membri che avranno aderito all’Accordo e al Protocollo in conformità dell’articolo 1, l’Accordo e il Protocollo entreranno in vigore:
(i)
il giorno menzionato nel paragrafo b, qualora lo strumento d’adesione sia stato depositato prima;
(ii)
a contare dal deposito dello strumento d’adesione, qualora avvenga dopo il giorno menzionato nel paragrafo b.

In fede di che, i sottoscritti, debitamente autorizzati a tale scopo, hanno firmato il presente Protocollo.

Fatto a Strasburgo, il 6 novembre 1952, nelle lingue francese e inglese, i cui testi fanno ugualmente fede, in un solo esemplare che rimarrà depositato all’archivio del Consiglio d’Europa. Il Segretario Generale ne comunicherà copia, certificata conforme, a ciascun Governo firmatario o aderente.

(Seguono le firme)


  Campo d’applicazione il 22 giugno 20063 

Stati partecipanti

Ratifica

Adesione (A)

Entrata in vigore

Albania

  4 giugno

1998 A

  4 giugno

1998

Andorra

24 novembre

1998 A

24 novembre

1998

Armenia

25 giugno

2001 A

25 giugno

2001

Austria

  9 maggio

1957 A

  9 maggio

1957

Azerbaigian

16 gennaio

2002 A

16 gennaio

2002

Belgio

24 luglio

1953

11 luglio

1956

Bosnia e Erzegovina

  3 ottobre

2003 A

  3 ottobre

2003

Bulgaria

  7 maggio

1992 A

  7 maggio

1992

Cipro

30 novembre

1967 A

30 novembre

1967

Croazia

11 ottobre

1997 A

11 ottobre

1997

Danimarca

  2 settembre

1953

11 luglio

1956

Estonia

11 gennaio

1995 A

11 gennaio

1995

Finlandia

16 novembre

1989 A

16 novembre

1989

Francia

10 marzo

1978

10 marzo

1978

Georgia

25 maggio

2000 A

25 maggio

2000

Germania

10 settembre

1954 A

11 luglio

1956

Grecia

17 novembre

1953

11 luglio

1956

Irlanda

21 settembre

1967

21 settembre

1967

Islanda

11 marzo

1955 A

11 luglio

1956

Italia

11 luglio

1956

11 luglio

1956

Lettonia

15 gennaio

1998 A

15 gennaio

1998

Liechtenstein

16 maggio

1979 A

16 maggio

1979

Lituania

22 luglio

1998 A

22 luglio

1998

Lussemburgo

29 giugno

1953

11 luglio

1956

Macedonia

10 aprile

1997 A

10 aprile

1997

Malta

22 gennaio

1969 A

22 gennaio

1969

Moldova

  2 ottobre

1997 A

  2 ottobre

1997

Monaco

30 novembre

2005 A

30 novembre

2005

Norvegia

24 aprile

1953

11 luglio

1956

Paesi Bassi

19 giugno

1953

11 luglio

1956

Polonia

16 marzo

1993 A

16 marzo

1993

Portogallo

  6 luglio

1982 A

  6 luglio

1982

Regno Unito

19 novembre

1954

11 luglio

1956

Repubblica Ceca

28 aprile

1995 A

28 aprile

1995

Romania

  4 ottobre

1994 A

  4 ottobre

1994

Russia

28 febbraio

1996 A

28 febbraio

1996

San Marino

22 marzo

1989 A

22 marzo

1989

Serbia

26 aprile

2005 A

26 aprile

2005

Slovacchia

  5 dicembre

1996 A

  5 dicembre

1996

Slovenia

  8 novembre

1994 A

  8 novembre

1994

Spagna

23 giugno

1982 A

23 giugno

1982

Svezia

30 aprile

1953

11 luglio

1956

Svizzera

29 novembre

1965 A

29 novembre

1965

Turchia

  7 gennaio

1960

  7 gennaio

1960

Ucraina

  6 novembre

1996 A

  6 novembre

1996

Ungheria

  6 novembre

1990 A

  6 novembre

1990


RU 1966 803; FF 1965 I 381


1 RU 1966 795
2 RS 0.192.110.3
3 Una versione aggiornata del campo d’applicazione è pubblicata sul sito internet del DFAE (http://www.eda.admin.ch/eda/i/home/foreign/intagr/dabase.html).


Index

0.192.110.31

Übersetzung

Zusatzprotokoll zum Allgemeinen Abkommen über die Vorrechte und Immunitäten des Europarates

Abgeschlossen in Strassburg am 6. November 1952
Von der Bundesversammlung genehmigt am 20. September 19651
Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt am 29. November 1965
In Kraft getreten für die Schweiz am 29. November 1965

(Stand am 22. Juni 2006)

Die Unterzeichnerregierungen des am 2. September 19492 in Paris unterzeichneten Allgemeinen Abkommens über die Vorrechte und Immunitäten des Europarates (nachstehend «Abkommen» genannt),

vom Wunsche geleitet, die Bestimmungen des Abkommens zu ergänzen, sind wie folgt übereingekommen:

Art. 1

Jedes gegenwärtige oder zukünftige Mitglied des Europarates, das das Abkommen nicht unterzeichnet hat, kann ihm und diesem Protokoll durch Hinterlegung seiner Beitrittserklärung beim Generalsekretär des Europarates beitreten; der Generalsekretär notifiziert die Hinterlegung den Mitgliedern des Rates.

Art. 2
a.
Die Bestimmungen des Teils IV des Abkommens finden auf die Vertreter, die an den Sitzungen der Ministerstellvertreter teilnehmen, Anwendung.
b.
Die Bestimmungen des Teils IV des Abkommens finden Anwendung auf die Vertreter (mit Ausnahme der Vertreter in der Beratenden Versammlung), die an Sitzungen teilnehmen, die vom Europarat einberufen werden und ausserhalb der Tagungen des Ministerkomitees und der Ministerstellvertreter stattfinden; die Vertreter, die an diesen Sitzungen teilnehmen, können sich jedoch bei einer Verhaftung oder gerichtlichen Verfolgung nicht auf diese Befreiung berufen, wenn sie auf frischer Tat ertappt werden.
Art. 3

Die Bestimmungen des Artikels 15 des Abkommens finden ebenfalls – möge die Beratende Versammlung tagen oder nicht – auf die Vertreter in der Versammlung sowie auf ihre Stellvertreter Anwendung, wenn sie an einer Sitzung einer Kommission oder eines Unterausschusses der Versammlung teilnehmen, sich an den Sitzungsort begeben oder von dort zurückkommen.

Art. 4

Die ständigen Vertreter der Mitglieder beim Europarat geniessen während der Wahrnehmung ihrer Aufgaben und auf ihren Reisen zu Tagungsorten und zurück die Vorrechte, Immunitäten und Erleichterungen, die diplomatischen Vertretern vergleichbaren Ranges zustehen.

Art. 5

Diese Vorrechte, Immunitäten und Erleichterungen werden den Vertretern der Mitglieder nicht zu ihrem persönlichen Vorteil gewährt, sondern zu dem Zweck, in voller Unabhängigkeit die Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Verbindung mit dem Europarat zu ermöglichen. Daher hat ein Mitglied nicht nur das Recht, sondern die Pflicht, die Immunität seines Vertreters in allen Fällen aufzuheben, in denen nach seiner Auffassung die Immunität verhindern würde, dass dem Recht Nachachtung verschafft wird und in denen die Immunität ohne Beeinträchtigung des Zwecks, für den sie gewährt wird, aufgehoben werden kann.

Art. 6

Die Bestimmungen des Artikels 4 können nicht gegenüber den Behörden des Staates, dem der Vertreter angehört, oder gegenüber den Behörden des Mitglieds, das er vertritt oder vertreten hat, geltend gemacht werden.

Art. 7
a.
Dieses Protokoll steht den Mitgliedern, die das Abkommen unterzeichnet haben, zur Unterzeichnung offen. Das Protokoll wird gleichzeitig mit dem Abkommen ratifiziert oder nach der Ratifizierung des letzteren. Die Ratifikationsurkunden werden beim Generalsekretär des Europarates hinterlegt.
b.
Dieses Protokoll tritt mit dem Tage in Kraft, an dem es von allen Unterzeichnerstaaten ratifiziert ist, die bis dahin das Abkommen ratifiziert haben, sofern die Zahl der Unterzeichnerstaaten, die das Abkommen und das Protokoll ratifiziert haben, nicht weniger als sieben beträgt.
c.
Für die Unterzeichnerstaaten, die das Protokoll nachträglich ratifizieren, tritt es mit der Hinterlegung der Ratifikationsurkunde in Kraft.
d.
Für die Mitglieder, die dem Abkommen und dem Protokoll gemäss Artikel 1 beigetreten sind, treten das Abkommen und das Protokoll in Kraft
(i)
mit dem im vorstehenden Absatz b angegebenen Tage, wenn die Beitrittsurkunde vor diesem Zeitpunkt hinterlegt worden ist, oder
(ii)
mit der Hinterlegung der Beitrittsurkunde, wenn die Hinterlegung zu einem späteren als dem im obigen Absatz b angegebenen Zeitpunkt erfolgt.

Zu Urkund dessen haben die hierzu gehörig bevollmächtigten Unterzeichneten dieses Protokoll unterschrieben.

Geschehen zu Strassburg am 6. November 1952 in französischer und englischer Sprache, wobei beide Fassungen gleichermassen verbindlich sind, in einem einzigen Exemplar, das in den Archiven des Europarates auf bewahrt wird. Der Generalsekretär übermittelt jeder Regierung, die dieses Abkommen und dieses Zusatzprotokoll unterzeichnet hat oder ihm beigetreten ist, eine beglaubigte Ausfertigung.

(Es folgen die Unterschriften)


  Geltungsbereich am 22. Juni 20063 

Vertragsstaaten

Ratifikation

Beitritt (B)

Inkrafttreten

Albanien

  4. Juni

1998 B

  4. Juni

1998

Andorra

24. November

1998 B

24. November

1998

Armenien

25. Juni

2001 B

25. Juni

2001

Aserbaidschan

16. Januar

2002 B

16. Januar

2002

Belgien

24. Juli

1953

11. Juli

1956

Bosnien und Herzegowina

  3. Oktober

2003 B

  3. Oktober

2003

Bulgarien

  7. Mai

1992 B

  7. Mai

1992

Dänemark

  2. September

1953

11. Juli

1956

Deutschland

10. September

1954 B

11. Juli

1956

Estland

11. Januar

1995 B

11. Januar

1995

Finnland

16. November

1989 B

16. November

1989

Frankreich

10. März

1978

10. März

1978

Georgien

25. Mai

2000 B

25. Mai

2000

Griechenland

17. November

1953

11. Juli

1956

Irland

21. September

1967

21. September

1967

Island

11. März

1955 B

11. Juli

1956

Italien

11. Juli

1956

11. Juli

1956

Kroatien

11. Oktober

1997 B

11. Oktober

1997

Lettland

15. Januar

1998 B

15. Januar

1998

Liechtenstein

16. Mai

1979 B

16. Mai

1979

Litauen

22. Juli

1998 B

22. Juli

1998

Luxemburg

29. Juni

1953

11. Juli

1956

Malta

22. Januar

1969 B

22. Januar

1969

Mazedonien

10. April

1997 B

10. April

1997

Moldau

  2. Oktober

1997 B

  2. Oktober

1997

Monaco

30. November

2005 B

30. November

2005

Niederlande

19. Juni

1953

11. Juli

1956

Norwegen

24. April

1953

11. Juli

1956

Österreich

  9. Mai

1957 B

  9. Mai

1957

Polen

16. März

1993 B

16. März

1993

Portugal

  6. Juli

1982 B

  6. Juli

1982

Rumänien

  4. Oktober

1994 B

  4. Oktober

1994

Russland

28. Februar

1996 B

28. Februar

1996

San Marino

22. März

1989 B

22. März

1989

Schweden

30. April

1953

11. Juli

1956

Schweiz

29. November

1965 B

29. November

1965

Serbien

26. April

2005 B

26. April

2005

Slowakei

  5. Dezember

1996 B

  5. Dezember

1996

Slowenien

  8. November

1994 B

  8. November

1994

Spanien

23. Juni

1982 B

23. Juni

1982

Tschechische Republik

28. April

1995 B

28. April

1995

Türkei

  7. Januar

1960

  7. Januar

1960

Ukraine

  6. November

1996 B

  6. November

1996

Ungarn

  6. November

1990 B

  6. November

1990

Vereinigtes Königreich

19. November

1954

11. Juli

1956

Zypern

30. November

1967 B

30. November

1967


AS 1966 786; BBl 1965 I 437


1 AS 1966 777
2 SR 0.192.110.3
3 Eine aktualisierte Fassung des Geltungsbereiches findet sich auf der Internetseite des EDA (http://www.eda.admin.ch/eda/g/home/foreign/intagr/dabase.html).


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T22:53:24
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19520230/index.html
Script écrit en Powered by Perl