Index

0.812.121.1

Übersetzung1

Protokoll über die Aufhebung der Übereinkommen von Brüssel betreffend Vereinheitlichungen der Vorschriften für die stark wirkenden Arzneimittel

Unterzeichnet in Genf am 20. Mai 1952
In Kraft getreten für die Schweiz am 10. März 1953

In Erwägung, dass die Bestimmungen der am 29. November 19062 und 20. August 19293 in Brüssel unterzeichneten Übereinkommen betreffend Vereinheitlichung der Vorschriften für die stark wirkenden Arzneimittel mit der Veröffentlichung der «Pharmacopoea Internationalis» durch die Weltgesundheitsorganisation allgemein überholt sind,

haben die das vorliegende Protokoll unterzeichnenden Staaten folgende Regelung getroffen:

Art. 1

In Abweichung von Artikel 6 des Übereinkommens vom 29. November 19061 und von Artikel 41 des Übereinkommens vom 20. August 19292 vereinbaren die Parteien dieses Protokolls untereinander und soweit es das Verhältnis eines Staates zur Weltgesundheitsorganisation betrifft, dass die Internationalen Übereinkommen

a.
betreffend Vereinheitlichung der Vorschriften für die stark wirkenden Arzneimittel, unterzeichnet in Brüssel am 29. November 19063,
und
b.
zur Revision des Internationalen Übereinkommens betreffend Vereinheitlichung der Vorschriften für die stark wirkenden Arzneimittel, unterzeichnet in Brüssel am 20. August 19294,

aufzuheben sind.

Die Parteien des vorliegenden Protokolls sehen demzufolge vor, die Vorschriften der beiden Übereinkommen von 1906 und 1929 so bald wie möglich und nach Massgabe ihres Landrechts durch die entsprechenden von der Weltgesundheitsorganisation genehmigten Vorschriften der «Pharmacopoea Internationalis» zu ersetzen.


1 [AS 24 221]
2 [AS 49 95]
3 [AS 24 221]
4 [AS 49 95]

Art. 2

Gemäss den Bestimmungen der in Artikel 1 aufgeführten Übereinkommen vereinbaren die Parteien des vorliegenden Protokolls untereinander und soweit es das Verhältnis eines Staates zur Weltgesundheitsorganisation betrifft, dass das Ständige Sekretariat der Internationalen Pharmakopöe nach Inkrafttreten des vorliegenden Protokolls von der Weltgesundheitsorganisation und im Rahmen der diesem Sekretariat überbundenen Aufgaben geführt wird.

Art. 3

Jeder Staat, der einem oder beiden der in Artikel 1 aufgeführten Übereinkommen beigetreten ist und das vorliegende Protokoll nicht unterzeichnet, kann diesem Protokoll jederzeit durch Hinterlegung der Annahmeurkunde bei der belgischen Regierung beitreten; diese wird alle Regierungen, die das vorliegende Protokoll unterzeichnet oder angenommen haben, und die Weltgesundheitsorganisation über den erfolgten Beitritt unterrichten.

Art. 4

Die Staaten können dem vorliegenden Protokoll beitreten durch:

1.
Unterzeichnung ohne Vorbehalt der Genehmigung;
2.
Unterzeichnung unter Vorbehalt der Genehmigung mit nachheriger Annahme;
3.
einfache Annahme.

Die Annahme wird durch die Hinterlegung einer offiziellen Urkunde bei der belgischen Regierung wirksam.

Artikel 5

Das vorliegende Protokoll tritt in Kraft, wenn ihm zehn der einem oder beiden der in Artikel 1 aufgeführten Übereinkommen angeschlossenen Staaten beigetreten sind; in Anwendung von Artikel 102 der Charta der Vereinten Nationen stellt die belgische Regierung hierauf dem Generalsekretär der Vereinten Nationen beglaubigte Abschriften des vorliegenden Protokolls zur Eintragung zu.

Zu Urkund dessen haben die von ihren Regierungen ordnungsgemäss bevollmächtigten Vertreter das vorliegende, in englischer und französischer Sprache abgefasste Protokoll, dessen Texte in gleicher Weise massgebend sind, in einem einzigen Original unterzeichnet, das bei der belgischen Regierung hinterlegt wird.

Beglaubigte Abschriften werden von der belgischen Regierung jedem Staate, der unterzeichnet hat oder beigetreten ist, sowie allen weiteren Staaten zugestellt, die im Zeitpunkt der Unterzeichnung des vorliegenden Protokolls einem oder beiden der in Artikel 1 aufgeführten Übereinkommen angeschlossen sind.

Die belgische Regierung wird den Zeitpunkt des Inkrafttretens des vorliegenden Protokolls jeder ihm angeschlossenen Partei und der Weltgesundheitsorganisation so bald wie möglich bekanntgeben.

Gegeben in Genf am 20. Mai 1952.

(Es folgen die Unterschriften)


  Geltungsbereich des Protokolls am 6. September 1952

Ägypten, Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien und Nord-Irland (Vereinigtes Königreich), Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz, Spanien, Vereinigte Staaten von Amerika.


AS 1953 485


1 Der französische Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der entsprechen-den Ausgabe dieser Sammlung.
2 [AS 24 221]
3 [AS 49 95]


Index

0.812.121.1

Traduzione1

Protocollo che pone fine agli accordi di Bruxelles per l’unificazione delle formule dei medicinali eroici

Firmato a Ginevra il 20 maggio 1942
Entrato in vigore per la Svizzera il 10 marzo 1953

(Stato 10 marzo 1953)

Visto che, in seguito alla pubblicazione della «Pharmacopoea Internationalis» da parte dell’Organizzazione mondiale della sanità, le disposizioni degli Accordi firmati a Bruxelles il 29 novembre 1906 e 20 agosto 1929 per l’unificazione delle formule dei medicinali eroici sono, in modo generale, cadute in disuso,

Gli Stati parti del presente Protocollo hanno convenuto quanto segue:

Art. 1

In derogazione agli articoli 6 dell’Accordo del 29 novembre 19061 e 41 dell’Accordo del 20 agosto 19292 le Parti che hanno firmato il presente Protocollo convengono, per quanto concerne ciascuno Stato da una parte e l’Organizzazione mondiale della sanità dall’altra, che gli Accordi internazionali qui di seguito nominati, e cioè:

a.
l’Accordo per l’unificazione delle formule dei medicinali eroici, firmato a Bruxelles il 29 novembre 19063, e
b.
l’Accordo per la revisione dell’Accordo relativo all’unificazione dei medicinali eroici, firmato a Bruxelles il 20 agosto 19294,

cessano di avere effetto.

Le Parti del presente Protocollo prevedono, per conseguenza, di sostituire nel più prossimo avvenire e nella misura compatibile con le loro legislazioni nazionali, le prescrizioni contenute nei due Accordi del 1906 e del 1929 con le prescrizioni corrispondenti contenute nella «Pharmacopoca Internationalis», come furono adottate dall’Organizzazione mondiale della sanità.


1 RU 24 219
2 RU 49 98
3 RU 24 219
4 RU 49 98

Art. 2

Le Parti del presente Protocollo convengono inoltre, per quanto le concerne e per quanto concerne ciascuno Stato da una parte e l’Organizzazione mondiale della sanità dall’altra, che, conformemente alle disposizioni degli Accordi nominati nell’articolo 1, il Segretariato permanente della Farmacopea internazionale sarà assunto dall’Organizzazione mondiale della sanità, dopo l’entrata in vigore del presente Protocollo e nella misura richiesta dal funzionamento di detto Segretariato.

Art. 3

Qualsiasi Stato parte di uno o di ambedue gli Accordi nominati nell’articolo 1 e che non ha firmato il presente Protocollo, può accettare in qualsiasi momento il Protocollo stesso, depositando lo strumento d’accettazione presso il Governo belga, il quale informerà di questa adesione tutti i firmatari, come pure gli altri Governi che hanno accettato il presente Protocollo, e l’Organizzazione mondiale della sanità.

Art. 4

Gli Stati possono diventare parti del presente Protocollo mediante:

1.
La firma, senza riserva d’approvazione;
2.
La firma, con riserva d’approvazione, seguita dall’accettazione;
3.
L’accettazione pura e semplice.

L’accettazione diventa effettiva mediante il deposito di uno strumento ufficiale nelle mani del Governo belga.

Art. 5

Il presente Protocollo entra in vigore non appena dieci Stati parti di uno o di ambedue gli Accordi nominati nell’articolo 1 ne sono diventati parti; il Governo belga trasmette allora copie certificate conformi del presente Protocollo al Segretario generale delle Nazioni Unite per la registrazione, conformemente all’articolo 102 della Carta delle Nazioni Unite.

In fede di che i rappresentanti debitamente autorizzati dai loro rispettivi Governi hanno firmato il presente Protocollo stesso nelle lingue inglese e francese, i cui testi fanno parimente fede, e in una copia originale depositata presso il Governo belga.

Copie certificate conformi sono mandate dal Governo belga a ciascuno Stato che ha firmato o accettato il presente Protocollo, come pure a tutti gli altri Stati che, al momento della sua firma, sono parte di uno o di ambedue gli Accordi nominati nell’articolo 1.

Il Governo belga notifica il più presto possibile a ciascuna parte del presente Protocollo, come pure all’Organizzazione mondiale della sanità, la sua entrata in vigore.

Fatto a Ginevra, il 20 maggio 1952.

(Seguono le firme)


  Campo d’applicazione il 6 settembre 1952

Austria, Belgio, Danimarca, Egitto, Finlandia, Francia, Germania, Grecia, Islanda, Italia, Lussemburgo, Norvegia, Paesi Bassi, Regno Unito della Gran Bretagna e dell’Irlanda del Nord, Spagna, Stati Uniti d’America, Svezia, Svizzera.


 RU 1953 497


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T00:18:18
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19520121/index.html
Script écrit en Powered by Perl