Index

0.631.253.224.1

Übersetzung1

Abkommen über die zoll— und abgaberechtliche Behandlung des Gasöls, das als Schiffsbedarf in der Rheinschifffahrt verwendet wird

Abgeschlossen in Strassburg am 16. Mai 1952
Schweizerische Ratifikationsurkunde hinterlegt am 6. September 1952
In Kraft getreten für die Schweiz am 28. Januar 1954

Art. 1

Die Rheinuferstaaten und Belgien werden keine Zölle oder sonstigen Abgaben für das Gasöl erheben, das ordnungsgemäss als Schiffsbedarf von den Schiffen verwendet wird, die den Rhein und seine Nebenflüsse oder die in dem Artikel 2 der Mannheimer Akte1 genannten Wasserstrassen befahren.

Diese Abgabenbefreiung gilt

a.
für das Gasöl, das auf dem Rhein an Bord dieser Schiffe als Schiffsbedarf eingeführt wird;
b.
für das Gasöl, das in zugelassenen Bunkerstellen gebunkert wird, die mit aus dem Ausland eingeführtem Zollgut versorgt werden;
c.
für Gasöl aus einheimischen Raffinerien, das in zugelassenen Bunkerstellen gebunkert wird, mit der Massgabe, dass in diesem Falle die vertragschliessenden Staaten nicht verpflichtet sind, das Gasöl von den Abgaben zu befreien, die grundsätzlich alle Waren und Leistungen im Innern des Landes treffen.

Belgien wird durch dieses Abkommen hinsichtlich der Schelde bis Antwerpen und des Kanals von Terneuzen bis Gent verpflichtet.

Für die Überwachung der Verwendung des Gasöls an Bord der Schiffe und für die Abgabe dieses Gasöls aus den zugelassenen Bunkerstellen sind die in jedem Staate geltenden Vorschriften massgebend, ohne dass eine Flagge benachteiligt werden darf.


Art. 2

Die Rheinuferstaaten und Belgien werden keine Massnahmen treffen oder im Rahmen ihrer Gesetzgebung zulassen, die zum Ziel oder zur Folge haben könnten, dass das für die Rheinschiffahrt bestimmte Gasöl zu höheren oder niedrigeren Preisen abgegeben wird, als sie sich zwischen unabhängigen Partnern nach den Gesetzen des Marktes bilden. Die Preisbildung dieses Gasöls darf weder durch benachteiligende noch durch begünstigende Massnahmen beeinflusst werden.

Art. 3

Die Rheinuferstaaten und Belgien werden sich gegenseitig unterstützen, um die Versorgung der internationalen Rheinschiffahrt mit Gasöl nach Massgabe der Bestimmungen dieses Abkommens zu gewährleisten.

Art. 4

Die Fragen, die sich auf die Auslegung oder Anwendung dieses Abkommens beziehen, werden der Rheinzentralkommission unterbreitet.

Art. 5

Dieses Abkommen soll durch die Rheinuferstaaten und Belgien sobald wie möglich ratifiziert werden.

Es tritt 30 Tage nach dem Datum des Schlussprotokolls über die Hinterlegung der Ratifikationsurkunden beim Sekretariat der Rheinzentralkommission in Kraft.

Art. 6 Geltungsbereich des Abkommens am 1. Januar 1985

Dieses Abkommen kann von jedem der vertragschliessenden Staaten mit einer Frist von einem Jahr vom 1. Juli 1956 ab gekündigt werden.

Wenn jedoch die Rheinzentralkommission auf die Beschwerde einer Regierung mit Stimmenmehrheit eine schwere Verletzung der Bestimmungen der Artikel 1 oder 2 dieses Abkommens festgestellt hat, so kann dieses Abkommen ausnahmsweise mit einer Frist von einem Monat innerhalb von dreissig Tagen nach der Entscheidung der Zentralkommission gekündigt werden, falls nicht der Vertragsverletzung innerhalb dieser Frist von dreissig Tagen ein Ende gesetzt worden ist.

Das Abkommen kann ebenfalls mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden, wenn die Zentralkommission auf die Beschwerde innerhalb einer Frist von einem Monat seit ihrer Einreichung nicht entschieden hat, falls nicht der Vertragsverletzung innerhalb dieser Frist ein Ende gesetzt worden ist.

Etwaige Kündigungen dieses Abkommens sind dem Sekretariat der Rheinzentralkommission zu übermitteln.

(Es folgen die Unterschriften)


  Geltungsbereich des Abkommens am 1. Januar 1985

Vertragsstaaten

Ratifikation

Inkrafttreten

Belgien

13. April

1953

28. Januar

1954

Bundesrepublik Deutschland

  1. Dezember

1953

28. Januar

1954

Frankreich

17. November

1952

28. Januar

1954

Niederlande

29. Dezember

1953

28. Januar

1954

Schweiz

  6. September

1952

28. Januar

1954


AS 1959 1101


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Index

0.631.253.224.1

Texte original

Accord relatif au régime douanier et fiscal du gasoil consommé comme ravitaillement de bord dans la navigation rhénane

Conclu à Strasbourg le 16 mai 1952
Instrument de ratification déposé par la Suisse le 6 septembre 1952
Entré en vigueur pour la Suisse le 28 janvier 1954

Art. 1

Les Etats riverains du Rhin et la Belgique ne percevront ni droit de douane ni autres taxes sur le gasoil consommé régulièrement comme ravitaillement des bateaux naviguant sur le Rhin et ses affluents ou sur les voies d’eau visées à l’art. 2 de l’Acte de Mannheim1.

Cette exemption s’applique:

a.
Au gasoil importé par le Rhin à bord de ces bateaux comme ravitaillement de bord;
b.
Au gasoil souté dans des dépôts agréés, approvisionnés par des importations étrangères sous douane,
c.
Au gasoil en provenance de raffineries indigènes souté dans des dépôts agréés, étant entendu que, dans ce cas, les Etats contractants ne s’engagent pas à exempter le gasoil des taxes qui frappent en principe toutes les marchandises et les services à l’intérieur du pays.

La Belgique sera liée par l’accord en ce qui concerne l’Escaut jusqu’à Anvers et le Canal de Terneuzen jusqu’à Gand.

Les modalités de contrôle de la consommation du gasoil à bord des bâtiments et les conditions d’acquisition de ce gasoil auprès des dépôts agréés sont soumises aux dispositions applicables dans chaque Etat, sans discrimination de pavillon.


Art. 2

Les Etats riverains du Rhin et la Belgique ne prendront aucune mesure et n’en laisseront prendre aucune, dans le cadre de leur législation, qui aurait pour but ou qui pourrait avoir comme conséquence que le gasoil destiné à la navigation rhénane soit vendu à des prix supérieurs ou inférieurs à ceux qui s’établissent entre partenaires indépendants suivant les lois du marché. La formation des prix de ce gasoil ne doit pas être influencée par des mesures discriminatoires ou préférentielles.

Art. 3

Les Etats riverains du Rhin et la Belgique se prêteront mutuellement assistance pour assurer le ravitaillement de la navigation rhénane internationale en gasoil, selon les stipulations du présent accord.

Art. 4

Les questions qui se poseraient au sujet de l’interprétation ou de l’application du présent accord seront soumises à la Commission Centrale pour la Navigation du Rhin.

Art. 5

Le présent accord sera ratifié par les Etats riverains du Rhin et la Belgique aussitôt que possible.

Il entrera en vigueur 30 jours après la date de la clôture du procès—verbal de dépôt des ratifications au Secrétariat de la Commission Centrale pour la Navigation du Rhin.

Art. 6 Champ d’application de la convention le 1er janvier 1985

Le présent accord pourra être dénoncé par chacun des Etats contractants moyennant préavis d’un an à partir du 1er juillet 1956.

Toutefois, si la Commission Centrale pour la Navigation du Rhin, sur la plainte d’un Gouvernement, venait à constater, à la majorité des voix, une infraction grave aux stipulations des articles un ou deux du présent accord, celui—ci pourrait être exceptionnellement dénoncé sous préavis d’un mois dans les trente jours de la décision de la Commission Centrale, à moins qu’il n’ait été mis fin à l’infraction dans ce délai de trente jours.

L’accord pourrait également être dénoncé sous préavis d’un mois au cas où la Commission Centrale n’aurait pas statué sur la plainte dans le délai d’un mois à compter de son dépôt, à moins qu’il n’ait été mis fin à l’infraction dans ce délai.

Les dénonciations éventuelles du présent accord devront être notifiées au Secrétariat de la Commission Centrale pour la Navigation du Rhin.

(Suivent les signatures)


  Champ d’application de la convention le 1er janvier 1985

Etats parties

Ratification

Entrée en vigueur

République fédéral d’Allemagne

1er décembre

1953

28 janvier

1954

Belgique

13 avril

1953

28 janvier

1954

France

17 novembre

1952

28 janvier

1954

Pays-Bas

29 décembre

1953

28 janvier

1954

Suisse

  6 septembre

1952

28 janvier

1954


RO 1959 1139


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T06:57:20
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19520118/index.html
Script écrit en Powered by Perl