Index

0.946.294.411

Traduzione1

Scambio di note del 26 dicembre 1951 tra il Governo irlandese e il Governo svizzero circa la conclusione di un accordo commerciale

(Stato 26 dicembre 1951)

In data del 26 dicembre 1951, il Delegato della Svizzera per gli accordi commerciali e il Ministro d’Irlanda hanno proceduto a uno scambio di note concernente la conclusione di un accordo commerciale tra il Governo svizzero e il Governo d’Irlanda. La lettera svizzera, il cui contenuto è identico a quello della lettera irlandese, è del seguente tenore:

Il Delegato per gli accordi commerciali

Berna, 26 dicembre 1951

A Sua Eccellenza

Signor William Warnock

Inviato straordinario

e Ministro plenipotenziario d’Irlanda

Berna

Signor Ministro,

Ho l’onore di confermare ricevimento della Sua lettera in data odierna, nella quale Ella ha voluto indicare i punti sui quali potè essere raggiunta un’intesa nel caso delle trattative che ebbero luogo recentemente circa le relazioni commerciali tra l’Irlanda e la Svizzera.

Questi punti sono:

1.
Nello spirito della convenzione per la cooperazione economica europea2, il Governo dell’Irlanda e il Governo della Confederazione Svizzera desiderano intensificare gli scambi di merci e di servizi e, in particolare, sviluppare gli scambi commerciali che hanno un’importanza essenziale per le loro economie.
2.
A tale scopo, il Governo irlandese s’impegna a concedere ogni facilitazione adeguata per l’importazione in Irlanda di prodotti svizzeri non liberati e in particolare ad esaminare benevolmente le domande intese ad ammettere all’importazione merci alla cui esportazione il Governo svizzero attribuisce una importanza speciale.
3.
Il Governo svizzero s’impegna a concedere ogni facilitazione adeguata per l’importazione in Svizzera di prodotti irlandesi non liberati e in particolare ad esaminare benevolmente le domande intese ad ammettere all’importazione merci alla cui esportazione il Governo irlandese attribuisce un’importanza speciale.
4.
Ciascuno dei due Governi s’impegna ad esaminare con benevolenza la concessione di ogni agevolazione necessaria per la fornitura di merci e materie che sono d’importanza essenziale per l’economia dell’altro paese.
5.
Allo scopo di facilitare il funzionamento del presente accordo, i due Governi si sono scambiati delle informazioni sui prodotti previsti negli articoli 2, 3 e 4. Essi si terranno reciprocamente informati su tutti gli altri prodotti che desidererebbero comprendere negli scambi tra i due paesi.
6.
Le navi commerciali dei due paesi potranno essere usate indifferentemente per il trasporto di merci tra i due paesi.
7.
I pagamenti relativi al traffico commerciale e alle transazioni invisibili tra l’Irlanda e la Svizzera saranno eseguiti in modo analogo a quello in uso per i pagamenti tra la Svizzera e gli altri membri dell’area della sterlina.
8.
Ciascuno dei due Governi ha preso atto del desiderio dell’altro, secondo cui, per sviluppare le relazioni commerciali dirette tra i due paesi, le ditte irlandesi e svizzere trattano per quanto possibile i loro affari con la Svizzera e con l’Irlanda per il tramite di agenti residenti nell’uno o nell’altro paese.
9.
Ciascuno dei due Governi può chiedere in ogni tempo un colloquio con l’altro Governo circa i principi e le disposizioni contenute nel presente accordo.
10.
Il presente accordo, conchiuso per un anno, entrerà in vigore immediatamente. Se non sarà disdetto prima o alla sua scadenza, esso sarà prorogato per tacita intesa fino a tanto che non sarà disdetto da uno dei due Governi mediante preavviso di sei mesi.

Ho l’onore di confermarLe che il Governo svizzero accetta le predette dichiarazioni sul risultato delle trattative ed è pronto a considerare la Sua nota e la presente risposta come un accordo conchiuso tra i nostri due Governi sui punti di cui si tratta.

Voglia gradire, signor Ministro, l’espressione della mia alta considerazione.

Il Delegato per gli accordi commerciali:

Schaffner


RU 1951 1409


1 Dal testo originale inglese.2 [RU 1949 26, 35, 40. RS 0.970.4]


Index

0.946.294.411

Übersetzung1

Notenaustausch vom 26. Dezember 1951

zwischen der Regierung von Irland und der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft betreffend den Abschluss eines Handelsabkommens

(Stand am 26. Dezember 1951)

Der schweizerische Delegierte für Handelsverträge und der irische Gesandte haben am 26. Dezember 1951 Noten ausgetauscht über den Abschluss eines Handelsabkommens zwischen der Regierung von Irland und der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Der Wortlaut der schweizerischen Note, die inhaltlich mit der irischen übereinstimmt, folgt hiernach:

Der Delegierte für Handelsverträge

Bern, den 26. Dezember 1951

Seine Exzellenz

Herrn William Warnock,

Ausserordentlicher Gesandter

und bevollmächtigter Minister von Irland,

Bern

Herr Minister,

Ich habe die Ehre, den Empfang Ihrer heutigen Note zu bestätigen, in welcher Sie die Punkte aufführten, über die in den kürzlich abgehaltenen Besprechungen betreffend die Handelsbeziehung zwischen Irland und der Schweiz Einverständnis erzielt wurde. Diese Punkte sind die folgenden:

1.
Im Geiste des Abkommens für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit2 wünschen die Regierung von Irland und die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft den gegenseitigen Austausch von Waren und Dienstleistungen zu entwickeln und insbesondere den Austausch von Waren zu fördern, welche die Wirtschaft der beiden Länder von Bedeutung sind.
2.
Im Hinblick auf dieses Ziel verpflichtet sich die irische Regierung, für die Einfuhr von nicht liberalisierten schweizerischen Erzeugnissen jede angemessene Erleichterung zu gewähren und insbesondere Begehren um Zulassung zur Einfuhr von Waren, deren Ausfuhr die schweizerische Regierung besondere Bedeutung beimisst, wohlwollend zu prüfen.
3.
Die schweizerische Regierung verpflichtet sich, für die Einfuhr von nicht liberalisierten irischen Erzeugnissen jede angemessene Erleichterung zu gewähren und insbesondere Begehren um Zulassung zur Einfuhr von Waren, deren Ausfuhr die irische Regierung besondere Bedeutung beimisst, wohlwollend zu prüfen.
4.
Jede der beiden Regierungen verpflichtet sich, die Gewährung aller für die Lieferung von Waren und Materialien, welche für die Wirtschaft des andern Landes von Bedeutung sind, erforderlichen Erleichterungen wohlwollend zu prüfen.
5.
Um die Durchführung dieses Abkommens zu erleichtern, haben die beiden Regierungen Auskünfte über die in Artikel 2, 3 und 4 erwähnten Erzeugnisse ausgetauscht. Die beiden Regierungen werden einander über alle weiteren Waren unterrichtet halten, die sie allenfalls in den Handel zwischen den beiden Ländern einzubeziehen wünschen.
6.
Für den Transport von Waren zwischen den beiden Ländern werden die Handelsschiffe der beiden Länder in gleicher Weise benützt werden können.
7.
Zahlungen aus dem Warenverkehr und aus unsichtbaren Transaktionen zwischen Irland und der Schweiz werden in gleicher Weise durchgeführt wie Zahlungen zwischen der Schweiz und andern Mitgliedern der Sterlingarea.
8.
Jede der beiden Regierungen hat vom Wunsche der anderen Kenntnis genommen, dass irische und schweizerische Firmen, im Hinblick auf eine weitere Entwicklung der direkten Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern, ihre Geschäfte mit der Schweiz bzw. mit Irland soweit möglich über Vertreter abwickeln, welche in einem der beiden Länder niedergelassen sind.
9.
Jede der beiden Regierungen kann jederzeit eine Aussprache mit der andern Regierung über die in diesem Abkommen niedergelegten Grundsätze und Vereinbarungen verlangen.
10.
Das vorliegende Abkommen tritt sofort in Kraft und gilt erstmals für die Dauer eines Jahres. Falls keine der beiden Regierungen der anderen bei oder vor Ablauf der ersten Geltungsdauer ihren gegenteiligen Wunsch notifiziert, so bleibt das Abkommen weiterhin in Kraft, bis es von einer der beiden Regierungen unter Beobachtung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten aufgehoben wird.

Ich habe die Ehre, Ihnen zu bestätigen, dass die schweizerische Regierung die vorstehenden Erklärungen über das Ergebnis der Besprechungen annimmt und bereit ist, Ihre Note und die vorliegende Antwort als eine Vereinbarung zwischen unseren beiden Regierungen über die darin enthaltenen Punkte zu betrachten.

Genehmigen Sie, Herr Minister, die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung.

Der Delegierte für Handelsverträge:

Schaffner


 AS 1951 1367


1 Übersetzung des englischen Originaltextes.2 [AS 1949 26, 35, 40. SR 0.970.4]


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-19T08:18:11
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19510291/index.html
Script écrit en Powered by Perl