Index

0.946.293.212.1

Traduzione1

Protocollo dell’Acc. del 6 aprile 1950 concernente i pagamenti tra la Svizzera e l’Egitto

Concluso il 26 dicembre 1951

Entrato in vigore per la Svizzera il 1o gennaio 1952

(Stato 1° gennaio 1952)

Dal 24 al 27 ottobre 1951 si svolsero a Berna trattative tra una delegazione egiziana e una delegazione svizzera.

In tale occasione, è stato convenuto quanto segue:

1.
La Banca Nazionale d’Egitto potrà disporre liberamente per una volta del saldo attuale sul conto «A» oltrepassante cinque milioni di franchi svizzeri.
2.
Un pagamento parziale delle forniture destinate a Assouan potrà essere eseguito fino a concorrenza di cinque milioni di franchi svizzeri in totale per mezzo del conto «A» se le disponibilità di questo conto lo permettono senza pregiudicare seriamente la percentuale del 15 per cento prevista al numero 4. Il Governo egiziano regolerà il resto dei pagamenti da eseguire in divise libere.
3.
I pagamenti indicati nei numeri 6 e 9 dell’allegato I all’accordo concernente i pagamenti, del 6 aprile 19502, saranno eseguiti in avvenire per mezzo del conto «B». Ogni persona residente in Egitto riceverà, per viaggi e soggiorni di vacanze, di studi, di scuola e di affari, delle assegnazioni conformemente alla legislazione egiziana concernente i paesi con moneta debole.
4.
La percentuale del controvalore del cotone, tipo «Carnak» acquistato sul mercato libero e pagabile sul conto «A» sarà ridotta dal 30 per cento al 15 per cento.
Nel caso in cui il conto «A» registrasse un saldo creditore inferiore a 2,5 milioni di franchi svizzeri a favore dell’Egitto e i 15 per cento non bastassero a eseguire i pagamenti previsti nell’allegato I all’accordo concernente i pagamenti, del 6 aprile 19503, questa percentuale potrà essere aumentata. Se quest’aumento non oltrepassa il 15 per cento del controvalore del cotone «Carnak» acquistato sul mercato libero, esso potrà essere fissato unilateralmente da una delle parti contraenti con preavviso sufficiente, ma non inferiore a 5 giorni. Per i contratti d’acquisto del cotone «Carnak» già stipulati al momento dell’entrata in vigore della nuova percentuale sarà ancora applicabile la percentuale valevole al momento della conclusione del contratto.
Nel caso in cui l’aumento fino al 30 per cento non bastasse, le due parti si metteranno d’accordo circa le misure da prendere.
Se il conto «A» raggiungesse di nuovo un saldo creditore per l’Egitto di cinque milioni di franchi svizzeri, l’aliquota del controvalore dei cotoni, tipo «Carnak», acquistati sul mercato libero potrà essere ridotta fino al 15 per cento mediante dichiarazione unilaterale d’una delle parti con preavviso di 7 giorni.
5.
Tutte le merci svizzere saranno ammesse con effetto immediato all’importazione in Egitto senza limitazione qualsiasi. Ogni discriminazione tra prodotti essenziali e prodotti non essenziali è abolita. Il sistema del permesso d’importazione potrà essere mantenuto, ma solo unicamente a scopo di controllo statistico. Il Governo egiziano s’impegna a rilasciare automaticamente e senza termine dei permessi d’importazione per tutte le merci svizzere.
6.
L’importo totale trasferibile a favore dei cittadini svizzeri rientrati definitivamente in Svizzera è limitato, secondo il numero 9 dell’allegato II all’accordo concernente i pagamenti, del 6 aprile 19504, a una somma di 7000 lire egiziane per persona.
Il Governo egiziano esaminerà con benevolenza le domande che gli saranno sottoposte allo scopo di aumentare questa assegnazione fino a concorrenza di 10 000 lire egiziane per rimpatriato.
7.
Gli importi trasferibili a titolo di eredità secondo i numeri 11 e 12 dell’allegato II all’accordo concernente i pagamenti, del 6 aprile 19505, sono limitati a 2000 lire egiziane per persona. Il Governo egiziano esaminerà con benevolenza le domande che gli saranno sottoposte intese ad aumentare tale somma fino all’importo di 2500 lire egiziane.
La clausola che limita questi trasferimenti ai casi d’indigenza sarà abolita.
8.
Il Governo svizzero chiede che ai trasferimenti secondo i numeri 7 e seguenti dell’allegato II all’accordo concernente i pagamenti del 6 aprile 19506 sia applicato, in luogo e vece del principio della nazionalità, quello del domicilio.
Le Autorità egiziane si dichiarano pronte ad autorizzare, alle stesse condizioni applicabili alle persone di nazionalità svizzera, i trasferimenti indicati nel precedente capoverso, a favore di persone non svizzere, domiciliate in Svizzera da almeno tre anni, fino a tanto che non possono essere presse le disposizioni chieste al capoverso precedente. Il Governo egiziano esaminerà con benevolenza i casi che gli saranno sottoposti dalle Autorità svizzere relativi a trasferimenti destinati a persone non svizzere domiciliate in Svizzera da meno di tre anni.
9.
Una Commissione mista egiziano-svizzera sarà costituita e si riunirà ogni sei mesi per discutere le questioni concernenti gli scambi commerciali e finanziari tra l’Egitto e la Svizzera.
10.
Il presente accordo entrerà in vigore il 1o gennaio 1952. Gli accordi del 6 prile 19507 e il presente Protocollo potranno essere disdetti a contare dal 31 dicembre 1952, con un preavviso di tre mesi.

Fatto a Berna, in doppio esemplare, il 26 dicembre 1951.

Schaffner

Delegato per gli accordi commerciali

A. M. Mostafa

Inviato straordinario e Ministro plenipotenziario


 RU 1951 1407



Index

0.946.293.212.1

Übersetzung1

Protokoll zum Zahlungsabkommen vom 6. April 1950 zwischen der schweizerischen Regierung und der Königlich Ägyptischen Regierung

Abgeschlossen am 26. Dezember 1951

In Kraft getreten am 1. Januar 1952

(Stand am 1. Januar 1952)

Vom 24. bis 27. Oktober 1951 haben in Bern zwischen einer ägyptischen und einer schweizerischen Delegation Verhandlungen stattgefunden.

Dabei ist folgendes vereinbart worden:

1.
Die Ägyptische Nationalbank kann über den gegenwärtigen Saldo des Kontos «A», soweit er 5 Mio. Schweizerfranken übersteigt, für einmal frei verfügen.
2.
Die für Assuan bestimmten Lieferungen können teilweise, bis zum Betrag von insgesamt 5 Mio. Schweizerfranken, über Konto «A» bezahlt werden, soweit die Mittel dieses Kontos es erlauben, ohne den unter Ziff. 4 vorgesehenen Prozentsatz von 15% ernstlich zu gefährden. Die ägyptische Regierung wird die restlichen Zahlungen in freien Devisen leisten.
3.
Die unter Ziff. 6 und 9 des Anhangs I zum Zahlungsabkommen vom 6. April 19502 vorgesehenen Zahlungen werden inskünftig über Konto «B» abgewickelt. Alle in Ägypten niedergelassenen Personen erhalten für Reisen und Aufenthalte zu Ferien-, Geschäfts-, Schul- und Studienzwecken Zuteilungen gemäss den für Weichwährungsländer geltenden ägyptischen Vorschriften.
4.
Der Prozentsatz des Gegenwertes der auf dem freien Markt gekauften und über Konto «A» zu bezahlenden Baumwolle vom Typ «Karnak» wird von 30% auf 15% herabgesetzt.
Sollte das Konto «A» einen Saldo von weniger als 2,5 Mio. Schweizerfranken zugunsten Ägyptens aufweisen und sollten die 15% nicht genügen, um die im Anhang I zum Zahlungsabkommen vom 6. April 19503 vorgesehenen Zahlungen auszuführen, so kann dieser Prozentsatz erhöht werden. Sofern diese Erhöhung 15% des Gegenwertes der auf dem freien Markte gekauften Baumwolle vom Typ «Karnak» nicht übersteigt, so kann sie von jeder Vertragspartei einseitig bestimmt werden, wobei für die vorgängige Benachrichtigung der Gegenpartei eine genügende, nicht weniger als fünf Tage betragende Frist einzuhalten ist. Auf die beim Inkrafttreten des neuen Prozentsatzes bereits abgeschlossenen Verträge über den Kauf von «Karnak»-Baumwolle findet weiterhin der im Moment des Vertragsabschlusses gültige Prozentsatz Anwendung.
Falls die Erhöhung bis auf 30% nicht genügen sollte, werden sich die beiden Parteien über die zu treffenden Massnahmen verständigen.
Erreicht das Konto «A» wiederum einen Saldo von 5 Mio. Schweizerfranken zugunsten Ägyptens, so kann der Anteil des Gegenwertes der auf dem freien Markt gekauften Baumwolle vom Typ «Karnak» durch einseitige Erklärung der einen Partei, unter Beobachtung einer Frist von sieben Tagen, wiederum bis auf 15% gesenkt werden.
5.
Sämtliche Schweizerwaren werden mit sofortiger Wirkung ohne jede Beschränkung zur Einfuhr in Ägypten zugelassen. Jede unterschiedliche Behandlung von «essentials» und «non-essentials» wird beseitigt. Das System der Einfuhrbewilligung kann beibehalten werden, jedoch einzig zu statistischen Kontrollzwecken. Die ägyptische Regierung verpflichtet sich, Einfuhrbewilligungen für sämtliche Schweizerwaren automatisch und ohne Verzug zu erteilen.
6.
Gemäss Ziff. 9 des Anhangs II zum Zahlungsabkommen vom 6. April 19504 ist der Gesamtbetrag, der zugunsten von endgültig nach der Schweiz zurückgekehrten Schweizerbürgern überwiesen werden kann, auf 7000 Leg pro Person beschränkt.
Die ägyptische Regierung wird die ihr unterbreiteten Gesuche um Erhöhung dieser Zuteilung bis auf 10 000 Leg pro Rückwanderer wohlwollend prüfen.
7.
Gemäss Ziff. 11 und 12 des Anhangs II zum Zahlungsabkommen vom 6. April 19505 sind die Beträge, die aus Erbschaften überwiesen werden können, auf 1200 Leg pro Person beschränkt.
Die ägyptische Regierung wird die ihr unterbreiteten Gesuche um Erhöhung dieses Betrages bis auf 2500 Leg wohlwollend prüfen. Die solche Überweisungen auf Härtefälle beschränkende Bestimmung wird aufgehoben.
8.
Die schweizerische Regierung stellt das Begehren, dass auf Überweisungen gemäss den Ziff. 7 und ff. des Anhangs II zum Zahlungsabkommen vom 6. April 19506 an Stelle des Nationalitätsprinzips das Domizilprinzip angewendet wird.
Bis die im vorigen Absatz verlangten Massnahmen getroffen werden können, erklären sich die ägyptischen Behörden bereit, die im vorigen Absatz erwähnten Überweisungen in gleicher Weise wie für Schweizerbürger auch für andere Personen als Schweizerbürger zuzulassen, welche mindestens seit drei Jahren in der Schweiz niedergelassen sind. Die ägyptische Regierung wird die ihr von den schweizerischen Behörden unterbreiteten Fälle, in welchen es sich um Überweisungen zugunsten von andern Personen als Schweizerbürgern handelt, die weniger als drei Jahre in der Schweiz niedergelassen sind, wohlwollend prüfen.
9.
Es wird eine gemischte ägyptisch-schweizerische Kommission geschaffen, die alle sechs Monate zusammentreten wird, um die mit dem Handels und Finanzverkehr zwischen Ägypten und der Schweiz zusammenhängenden Fragen zu besprechen.
10.
Diese Vereinbarung tritt auf den 1. Januar 1952 in Kraft.

Die Abkommen vom 6. April 19507 und das vorliegende Protokoll können vom 31. Dezember 1952 hinweg unter Beobachtung einer Frist von drei Monaten gekündigt werden.

Ausgefertigt in Bern in zwei Exemplaren am 26. Dezember 1951.

Schaffner

Delegierter für Handelsverträge

A. M. Mostafa

Ausserordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister


 AS 1951 1364


1 Übersetzung des französischen Originaltextes.2 SR 0.946.293.2123 SR 0.946.293.2124 SR 0.946.293.2125 SR 0.946.293.2126 SR 0.946.293.2127 SR 0.946.293.212


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-19T08:16:32
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19510290/index.html
Script écrit en Powered by Perl