Index

0.946.297.142

Originaltext

Abkommen über den Warenaustausch zwischen der Schweiz und dem Königreich Schweden

Abgeschlossen am 20. Juni 1951

In Kraft getreten am 1. Juni 1951

(Stand am 1. Juni 1951)

Die schweizerische Regierung und die königlich-schwedische Regierung

haben heute über den Warenaustausch zwischen der Schweiz und dem Königreich Schweden

folgendes vereinbart:

Art. 1

Die schwedische Regierung ist bereit, die Ausfuhr schwedischer Waren nach der Schweiz und die schweizerische Regierung ist bereit, die Einfuhr schwedischer Waren in die Schweiz bis zu dem in der Liste I erwähnten Umfang zuzulassen.

Die in der Liste I nicht erwähnten Waren schwedischen Ursprungs können vorbehältlich der generellen schwedischen Ausfuhrvorschriften aus Schweden ausgeführt und vorbehältlich der besondern schweizerischen Einfuhrvorschriften in die Schweiz eingeführt werden.

Art. 2

Die schweizerische Regierung ist bereit, die Ausfuhr schweizerischer Waren nach Schweden und die schwedische Regierung ist bereit, die Einfuhr schweizerischer Waren in Schweden bis zu dem in der Liste II erwähnten Umfang zuzulassen.

Art. 3

Die Listen I (schwedische Ausfuhr nach der Schweiz) und II (schweizerische Ausfuhr nach Schweden) sowie die Briefe Nrn. W. 1 bis und mit W. 6 bilden integrierende Bestandteile dieses Abkommens. Die Listen enthalten die Kontingente, die vom 1. Juni 1951 bis 31. Mai 1952 gültig sind.

Die Listen I und II vereinbarten Kontingente sind unter der Voraussetzung aufgestellt worden, dass beide vertragschliessenden Parteien bis zum Ablauf der Vertragsperiode Mitglieder der Europäischen Zahlungsunion bleiben. Die beiden Regierungen verpflichten sich unter diesem Vorbehalt, die erforderlichen Einfuhr- und Ausfuhrbewilligungen zu erteilen.

Art. 4

Die Zahlungen für die beidseitigen Warenlieferungen werden gemäss den Bestimmungen des heute unterzeichneten Zahlungsabkommens erfolgen.

Art. 5

Es wird eine gemischte Regierungskommission bestellt, die auf das Begehren einer der vertragschliessenden Parteien zusammentritt, um die sich bei der Durchführung dieses Abkommens ergebenden Fragen zu regeln.

Art. 6

Jede der vertragschliessenden Parteien verpflichtet sich, der andern Partei auf Gesuch hin alle erforderlichen Auskünfte über die Erteilung von Einfuhr- und Ausfuhrbewillligungen zu geben.

Art. 7

Dieses Abkommen erstreckt sich auch auf das Fürstentum Liechtenstein, solange dieses mit der Schweiz durch einen Zollanschlussvertrag1 verbunden ist.


Art. 8

Dieses Abkommen tritt nach besonderem Notenwechsel zwischen der schweizerischen und der schwedischen Regierung in Kraft und bleibt bis zum 31. Mai 1952 in Geltung. Es soll in Erwartung eines solchen Notenwechsels vorläufig rückwirkend ab 1. Juni 1951 Anwendung finden.

Sollte das Abkommen über die Errichtung einer Europäischen Zahlungsunion vom 19. September 19501 keine Anwendung mehr finden, sei es allgemein oder gegenüber dem einen oder anderen der beiden Länder, so werden die vertragschliessenden Parteien sich über die künftige Regelung des gegenseitigen Warenverkehrs verständigen.

Geschehen in Stockholm, den 20. Juni 1951 in doppelter Ausfertigung deutscher und schwedischer Sprache.

Für die schweizerische Regierung:

Dr. H. Vallotton

Für die königlich-schwedische Regierung

Oesten Undén


1 [AS 1950 1210. AS 1959 155]


 AS 1951 621


Index

0.946.297.142

Traduzione1

Accordo concernente gli scambi commerciali tra la Svizzera e il Regno di Svezia

Conchiuso il 20 giugno 1951

Entrato in vigore il 1o giugno 1951

(Stato 1° giugno 1951)

Allo scopo di regolare il traffico delle merci tra la Svizzera ed il Regno di Svezia, il Governo svizzero ed il Governo Reale di Svezia

hanno oggi convenuto quanto segue:

Art. 1

Il Governo svedese è disposto ad autorizzare l’esportazione verso la Svizzera e il Governo svizzero ad autorizzare l’importazione nella Svizzera delle merci svedesi enumerate nell’elenco I, fino a concorrenza dei quantitativi o dei valori ivi indicati.

Le merci d’origine svedese non enumerate nell’elenco I possono essere esportate dalla Svezia ed importate in Svizzera, con riserva delle prescrizioni generali svedesi sull’esportazione e delle prescrizioni speciali svizzere sull’importazione.

Art. 2

Il Governo svizzero è disposto ad autorizzare l’esportazione verso la Svezia e il Governo svedese ad autorizzare l’importazione nella Svezia delle merci svizzere enumerate nell’elenco II, fino a concorrenza dei quantitativi o dei valori ivi indicati.

Art. 3

Gli elenchi I (esportazione svedese nella Svizzera) e II (esportazione svizzera nella Svezia), nonchè le lettere dal N. W. 1 al N. W. 6 compreso sono parte integrante del presente accordo. Gli elenchi contengono i contingenti che saranno valevoli dal 1° giugno 1951 al 31 maggio 1952.

I contingenti previsti negli elenchi I e II sono stati fissati con riserva che le due parti contraenti rimangano membri dell’Unione europea di pagamenti fino allo spirare del periodo contrattuale. Con tale riserva, i due Governi s’impegnano a rilasciare i permessi d’importazione e d’esportazione necessari.

Art. 4

I pagamenti concernenti le forniture reciproche di merci saranno eseguiti secondo le modalità fissate nell’accordo per i pagamenti firmato in data odierna.

Art. 5

È istituita una Commissione mista che si riunirà, a domanda dell’una delle parti contraenti, al fine di regolare le questioni che dovessero sorgere durante l’esecuzione del presente accordo.

Art. 6

Ogni parte contraente s’impegna a fornire all’altra, a domanda di quest’ultima, tutte le informazioni utili sul rilascio dei permessi d’importazione e d’esportazione.

Art. 7

Il presente accordo è parimente applicabile al Principato del Liechtenstein fino a tanto che questo sarà legato alla Svizzera da un trattato d’unione doganale.1


Art. 8

Il presente accordo sarà messo in vigore mediante uno scambio di note tra il Governo svizzero e il Regio Governo di Svezia e sarà valevole fino al 31 maggio 1952. Nell’attesa, esso avrà provvisoriamente effetto a contare dal 1o giugno 1951.

Qualora l’accordo del 19 settembre 19501 per la creazione di una Unione europea di pagamenti cessasse di essere applicato, sia in generale, sia nei confronti dell’uno o dell’altro dei paesi, le parti contraenti si intenderanno sul regolamento futuro degli scambi commerciali reciproci.

Fatto a Stoccolma, in doppio esemplare (in tedesco o svedese), il 20 giugno 1951.

Per il Governo svizzero:

Dr. H. Vallotton

Per il Governo reale di Svezia:

Oesten Undén


1 [RU 1950 1224, RU 1959 165]


 RU 1951 635


1 Dal testo originale tedesco.


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-19T08:21:27
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19510115/index.html
Script écrit en Powered by Perl