Index

0.721.194.545

Testo originale

Convenzione

tra la Confederazione Svizzera e la Repubblica Italiana concernente la correzione della Roggia Molinara (Comuni di Chiasso e di Como)

Conchiusa il 5 aprile 1951
Approvata dall’Assemblea federale il 3 ottobre 19511
Istrumenti di ratificazione scambiati il 18 aprile 1953
Entrata in vigore il 18 aprile 1953

La Confederazione Svizzera e La Repubblica Italiana

considerato che, nel loro corso attuale, le acque della Roggia Molinara provocano impaludamenti ai terreni circorstanti e, in periodi di pioggia, inondazioni,

ritenuto che in conseguenza di ciò, le condizioni igieniche sono insoddisfacenti,

visto che è invero necessario, per rimediare a tali difettosità, di canalizzare la Roggia con nuova opera artificiale permanente e rettificare a tal fine il corso eccezionalmente sinuoso della Roggia stessa, hanno deciso di conchiudere la presente Convenzione.

Essi hanno a tal fine designato quali loro plenipotenziari,

(seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, dopo essersi comunicati i loro pieni poteri e averli trovati in buona e debita forma, hanno convenuto quanto segue:

Art. 1

La Roggia Molinara fra i comuni di Chiasso e di Como è da correggere sulla base del progetto compilato dal comune di Chiasso in data del 9 maggio 1949, progetto approvato dal comune di Como il 9 marzo 1950 e che fa parte integrante della presente Convenzione (vedi allegati n. 1 e 2)1.

L’asse del nuovo canale s’identifica col tracciato del confine rettificato conformemente alla Convenzione concernente la rettifica della frontiera stipulata il 5 aprile 19512.


1 Non pubblicati nella RU.
2 RS 0.132.454.22

Art. 2

La spesa per la costruzione del canale nonché per la rimozione ed il ripristino in opera della rete italiana a protezione della linea di confine viene ripartita nel modo seguente:

Quattro quinti al comune di Chiasso ed un quinto al comune di Como, come stabilito nella Convenzione, dell’8 marzo 19501 fra i delegati dei comuni di Chiasso e di Como.

Le spese suppletorie per lavori che si rendessero necessari durante l’esecuzione saranno sopportate dai comuni interessati nella stessa proporzione.


1 Non pubblicata nella RU.

Art. 3

Riservata l’approvazione del Dipartimento delle pubbliche costruzioni del Cantone Ticino e delle competenti Autorità italiane, gli Uffici tecnici dei comuni di Chiasso e di Como prenderanno gli accordi necessari per l’esecuzione dell’opera e la fornitura dei materiali.

L’Ufficio tecnico del Cantone Ticino ed il competente Ufficio della Provincia di Como si intenderanno per la sorveglianza dell’esecuzione dei lavori di correzione e per l’allestimento della liquidazione.

Art. 4

Gli impianti ed i macchinari di cantiere nonché il materiale da costruzione impiegati per l’esecuzione dei lavori saranno reciprocamente esonerati dalle tasse doganali e da qualsiasi altra imposta. Restano riservate le misure di controllo delle rispettive amministrazioni doganali.

Art. 5

Le competenti Autorità svizzere ed italiane procederanno al collaudo della nuova opera non appena i lavori saranno ultimati. Il collaudo implica l’accettazione definitiva dell’opera, con riserva dell’esecuzione di eventuali lavori complementari di poca importanza.

Dalla data del collaudo le competenti Autorità dei due Paesi s’impegnano a mantenere in buone condizioni il canale e ad assumere a proprio carico le spese relative alla manutenzione di quelle parti dell’opera sottoposte alla sovranità territoriale di ciascun Stato.

Art. 6

La presente Convenzione sarà ratificata e gli istrumenti di ratificazione saranno scambiati a Roma il più presto possibile.

Essa entra in vigore alla data dello scambio degli istrumenti di ratifica.

In fede di che, i plenipotenziari sopra nominati hanno firmato la presente Convenzione.

Fatto a Chiasso il 5 aprile 1951.

ing. Walter Schurter


RU 1953 419; FF 1951 608


1 Art. 1 n. 2 del DF del 3 ott. 1951 (RU 1953 413).


ing. Giuseppe Merla

Index

0.721.194.545

Übersetzung1

Abkommen

zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Italienischen Republik betreffend die Korrektion der Roggia Molinara (Gemeinden Chiasso und Como)

Abgeschlossen am 5. April 1951
Von der Bundesversammlung genehmigt am 3. Oktober 19512
Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 18. April 1953
In Kraft getreten am 18. April 1953

Die Schweizerische Eidgenossenschaft und die Italienische Republik,

in Erwägung, dass die Wasser der Roggia Molinara in ihrem gegenwärtigen Lauf das benachbarte Gebiet in einen Sumpf verwandeln und in Regenzeiten Überschwemmungen hervorrufen,

in Anbetracht dessen, dass daraus unerfreuliche hygienische Verhältnisse entstehen,

in Berücksichtigung, dass es zur Behebung dieser Mängel notwendig ist, die Roggia durch ein neues künstliches Bachbett zu kanalisieren und zu diesem Zwecke ihren ausserordentlich gewundenen Lauf zu korrigieren,

haben beschlossen, das vorliegende Abkommen abzuschliessen.

Sie haben zu diesem Zwecke zu ihren Bevollmächtigten ernannt,

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die nach gegenseitiger Bekanntgabe ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten folgendes vereinbart haben:

Art. 1

Die Roggia Molinara zwischen den Gemeinden Chiasso und Como soll korrigiert werden auf Grund des von der Gemeinde Chiasso am 9. Mai 1949 ausgearbeiteten und von der Gemeinde Como am 9. März 1950 genehmigten Projektes, das einen integrierenden Bestandteil dieses Abkommens bildet (vgl. Beilagen1 Nrn. 1 und 2).

Die neue Kanalachse stimmt mit dem gemäss dem Abkommen betreffend die Grenzbereinigung vom 5. April 19512 bereinigten Grenzverlauf überein.


1 Diese Beilagen wurden in der AS nicht veröffentlicht.
2 SR 0.132.454.22

Art. 2

Die Kosten für die Erstellung des Kanals sowie für die Verlegung des italienischen Grenzhages werden wie folgt verteilt:

vier Fünftel gehen zu Lasten der Gemeinde Chiasso und ein Fünftel zu Lasten der Gemeinde Como, entsprechend der Vereinbarung vom 8. März 1950 zwischen den Delegierten der Gemeinden Chiasso und Como.

Die zusätzlichen Kosten für Arbeiten, die sich während der Ausführung als notwendig erweisen sollten, sind von den beiden interessierten Gemeinden im gleichen Verhältnis zu tragen.

Art. 3

Unter Vorbehalt der Zustimmung des «Dipartimento delle pubbliche costruzioni» des Kantons Tessin und der zuständigen italienischen Behörden werden die technischen Büros der Gemeinden Chiasso und Como die nötigen Abmachungen über die Ausführung der Bauarbeiten und die Lieferung des Materials treffen.

Das «Ufficio tecnico» des Kantons Tessin und das zuständige Amt der Provinz Como werden die nötigen Abmachungen zur Überwachung der Bauarbeiten und zur Vornahme der Abrechnung treffen.

Art. 4

Die Einrichtungen und Baumaschinen sowie das für die Ausführung der Arbeiten verwendete Material sollen gegenseitig von den Zollabgaben und jeder andern Steuer befreit werden. Vorbehalten bleiben die Kontrollmassnahmen der jeweils zuständigen Zollverwaltungen.

Art. 5

Die zuständigen schweizerischen und italienischen Behörden werden sofort nach Beendigung der Arbeiten die Kollaudation vornehmen. Diese Kollaudation schliesst die endgültige Übernahme der Anlage in sich, unter Vorbehalt der Ausführung allfälliger zusätzlicher Arbeiten von untergeordneter Bedeutung.

Die zuständigen Behörden der beiden Staaten verpflichten sich, nach der Kollaudation den Kanal in gutem Zustand zu erhalten und die Unterhaltskosten für den auf ihrem Gebiet liegenden Teil der Anlage zu übernehmen.

Art. 6

Dieses Abkommen soll ratifiziert und die Ratifikationsurkunden sollen so bald als möglich in Rom ausgetauscht werden. Es tritt am Tage des Austausches der Ratifikationsurkunden in Kraft.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten dieses Abkommen unterzeichnet.

Geschehen zu Chiasso, am 5. April 1951.

Ing. Walter Schurter


 AS 1953 406; BBl 1951 II 332


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der italienischen Ausgabe dieser Sammlung.2 Art. 1 Ziff. 2 des BB vom 3. Okt. 1951 (AS 1953 401)


Ing. Giuseppe Merla

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T10:59:55
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19510052/index.html
Script écrit en Powered by Perl