Index

0.142.117.147

Texte original

Arrangement entre la Suisse et la Suède relatif à l’admission de stagiaires

Conclu le 16 mars 1948

Entré en vigueur le 16 mars 1948

(Etat le 16 mars 1948)

Art. 1

Le présent arrangement s’applique aux stagiaires, c’est—à—dire aux ressortissants de l’un des deux pays qui se rendent dans l’autre pays pour une période limitée, afin de se perfectionner dans la langue et dans les usages commerciaux ou professionnels de ce pays, tout en y occupant un emploi dans un établissement appartenant à une branche quelconque.

Les stagiaires sont autorisés à occuper un emploi dans les conditions suivantes, sans que la situation du marché du travail dans leur profession puisse être prise en considération.

Art. 2

Les stagiaires peuvent être de l’un ou de l’autre sexe. En principe, ils doivent avoir atteint l’âge de 18 ans mais ne pas avoir dépassé l’âge de 30 ans.

Art. 3

L’autorisation est donnée en principe pour une année. Elle peut exceptionnellement être prolongée pour six mois.

Art. 4

Les stagiaires ne pourront être admis que si les employeurs qui désirent les occuper se déclarent disposés à les rémunérer, dès qu’ils rendront des services normaux, d’après les tarifs fixés par les conventions collectives de travail ou, à défaut de telles conventions, d’après les taux normaux et courants de la profession et de la région.

Dans les autres cas, les employeurs devront s’engager à leur donner une rémunération correspondant à la valeur de leurs services.

Les stagiaires ne peuvent prendre d’emploi dans les entreprises où il y a des conflits de travail. Si un conflit surgit pendant le séjour d’un stagiaire, toutes facilités lui seront accordées pour prendre un autre emploi approprié.

Art. 5

Le nombre des stagiaires pouvant être admis dans chacun des deux Etats, en vertu du présent arrangement, ne dépassera pas cent par an. Des demandes supplémentaires pourront toutefois être prises en considération si la situation du marché du travail le permet.

Ce contingent est valable pour l’année 1948 jusqu’au 31 décembre et, pour chacune des années suivantes du 1er janvier au 31 décembre. Les stagiaires de l’un des deux Etats résidant déjà sur le territoire de l’autre Etat le 1er janvier ne seront pas compris dans le contingent de l’année courante. Le nombre de cent stagiaires par an pourra être atteint quelle que soit la durée des autorisations accordées au cours de l’année précédente.

Le contingent pourra être modifié ultérieurement par un accord qui devra intervenir sur la proposition de l’un des deux Etats le 1er décembre au plus tard pour l’année suivante. Si le contingent prévu n’était pas atteint au cours d’une année par les stagiaires d’un des deux Etats, celui—ci ne pourrait pas réduire le nombre des autorisations données aux stagiaires de l’autre Etat, ni reporter sur l’année suivante le reliquat inutilisé de son contingent.

Art. 6

Les personnes qui désirent bénéficier des dispositions du présent arrangement en feront la demande à l’autorité chargée dans leur pays de centraliser les demandes des stagiaires. Elles fourniront en même temps toutes les indications nécessaires à l’examen de leur demande.

Il appartiendra à ladite autorité d’examiner s’il y a lieu de transmettre la demande à l’autorité correspondante de l’autre Etat, en tenant compte du contingent annuel auquel elle a droit et de la répartition de ce contingent qu’elle aura arrêtée elle—même entre les diverses professions.

L’Office fédéral de l’industrie, des arts et métiers et du travail se chargera de recueillir les demandes d’admission des candidats stagiaires suisses. La Direction royale du marché du travail en fera autant en Suède pour les candidats suédois. Les deux administrations se transmettront directement les demandes qu’elles auront acceptées.

Art. 7

Les autorités compétentes des deux pays faciliteront les démarches des candidats stagiaires en vue de trouver un emploi. Au besoin, les candidats pourront s’adresser, dans chaque pays, à l’organisme spécialement chargé d’appuyer leurs efforts. Les candidats suédois bénéficieront en Suisse de l’aide de la Commission suisse pour l’échange de stagiaires avec l’étranger à Baden. Une aide pareille est accordée aux candidats suisses en Suède par la Direction royale du marché du travail.

Art. 8

Les autorités compétentes s’efforceront d’assurer l’instruction des demandes dans le plus court délai possible.

Elles s’efforceront également d’aplanir avec la plus grande diligence les difficultés qui pourraient surgir à propos de l’entrée et du séjour des stagiaires.

Dès que l’autorité compétente a conclu à l’admission de la demande qui lui a été transmise, elle en fait part à l’autorité compétente de l’autre pays.

Art. 9

Le présent arrangement entre en vigueur le 16 mars 1948 et restera en vigueur jusqu’au 31 décembre 1948.

Il sera prorogé ensuite par tacite reconduction et chaque fois pour une nouvelle année, à moins qu’il ne soit dénoncé par une des parties avant le 1er juillet pour la fin de l’année.

Toutefois, en cas de dénonciation, les autorisations accordées en vertu du présent arrangement resteront valables pour la durée pour laquelle elles ont été accordées.


Actuellement: Secrétariat d’Etat aux migrations (SEM) (voir RO 2014 4451).


Index

0.142.117.147

Übersetzung1

Vereinbarung zwischen der Schweiz und Schweden über die Zulassung von Stagiaires

Abgeschlossen am 16. März 1948
In Kraft getreten am 16. März 1948

(Stand am 16. März 1948)

Art. 1

Diese Vereinbarung findet Anwendung auf die «Stagiaires», das sind Angehörige eines der beiden Länder, die zum Antritt einer Stelle in irgendeinem Erwerbszweig für begrenzte Zeit in das andere Land gehen, um ihre Sprachkenntnisse zu vervollkommnen und sich mit den Handels— und Berufsgebräuchen dieses Landes vertraut zu machen.

Den Stagiaires wird unter folgenden Bedingungen die Bewilligung zum Stellenantritt ohne Rücksicht auf die Lage des Arbeitsmarktes in ihrem Beruf erteilt.

Art. 2

Die Stagiaires können beiderlei Geschlechtes sein. Sie sollen in der Regel das 18. Altersjahr erreicht, das 30. aber nicht überschritten haben.

Art. 3

Die Bewilligung wird in der Regel für ein Jahr erteilt. Ausnahmsweise kann sie um sechs Monate verlängert werden.

Art. 4

Die Stagiaires dürfen nur zugelassen werden, wenn sich die Arbeitgeber, die sie zu beschäftigen wünschen, den zuständigen Behörden gegenüber verpflichten, sie, sobald sie normale Arbeit leisten, nach den in den Gesamtarbeitsverträgen festgesetzten Tarifen oder in Ermangelung von solchen nach den berufs— und ortsüblichen Ansätzen zu entschädigen.

In andern Fällen haben sich die Arbeitgeber zu verpflichten, den Stagiaires einen Lohn zu zahlen, der dem Wert ihrer Arbeitsleistungen entspricht.

Die Stagiaires dürfen keine Stellen in Betrieben antreten, wo Arbeitsstreitigkeiten bestehen. Bricht ein solcher Konflikt während des Aufenthaltes eines Stagiaire aus, so sollen diesem alle Erleichterungen gewährt werden, damit er eine andere geeignete Beschäftigung finden kann.

Art. 5

Die Zahl der Stagiaires, die in jedem der beiden Länder zugelassen werden können, darf im Kalenderjahr einhundert nicht überschreiten. Darüber hinausgehende Bewerbungen können berücksichtigt werden, sofern es die Lage des Arbeitsmarktes gestattet.

Dieses Kontingent gilt für das Jahr 1948 vom Abschluss der Vereinbarung bis zum 31. Dezember, für die folgenden Jahre vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Die Stagiaires der beiden Länder, die sich am 1. Januar bereits im Gebiet des andern Staates aufhalten, werden auf das Kontingent des laufenden Jahres nicht angerechnet. Die Zahl von einhundert Stagiaires jährlich kann ohne Rücksicht auf die Dauer der im Vorjahre erteilten Bewilligungen voll in Anspruch genommen werden.

Das Kontingent kann nachträglich auf Vorschlag eines der beiden Staaten durch eine Vereinbarung abgeändert werden. Diese ist spätestens am 1. Dezember für das folgende Jahr zu treffen. Wird das vorgesehene Kontingent im Laufe eines Jahres durch die Stagiaires eines der beiden Staaten nicht erreicht, so darf dieser weder die Zahl der Bewilligungen an die Stagiaires des andern Staates herabsetzen, noch den nicht benützten Rest seines Kontingentes auf das folgende Jahr übertragen.

Art. 6

Personen, die von den Bestimmungen dieser Vereinbarung Gebrauch zu machen wünschen, haben ein Gesuch an diejenige Behörde ihres Heimatstaates zu richten, die mit der Entgegennahme solcher Gesuche beauftragt ist. Sie haben gleichzeitig alle für die Prüfung ihres Gesuches notwendigen Angaben zu machen.

Die genannte Behörde hat zu prüfen, ob das Gesuch der entsprechenden Behörde des andern Staates zu übermitteln sei; sie berücksichtigt dabei das ihr zustehende jährliche Kontingent sowie die von ihr selbst vorgenommene Verteilung dieses Kontingentes auf die verschiedenen Berufe.

Die Zulassungsgesuche der schweizerischen Stagiaires—Kandidaten werden vom Bundesamt für Industrie, Gewerbe und Arbeit1 entgegengenommen, diejenigen der schwedischen Bewerber von der Königlichen Arbeitsmarktdirektion. Beide Behörden werden einander die von ihnen in Ordnung befundenen Gesuche direkt übermitteln.


1 Heute: Staatssekretariat für Migration (SEM) (siehe AS 2014 4451).

Art. 7

Die zuständigen Behörden beider Länder werden die Suche der StagiairesKandidaten nach einer Anstellung erleichtern. Nötigenfalls können sich diese Bewerber in jedem der beiden Länder an die Stelle wenden, die eigens damit beauftragt ist, ihre Bemühungen zu unterstützen. Den schwedischen Kandidaten wird in der Schweiz die Kommission für den Austausch von Stagiaires mit dem Ausland in Baden behilflich sein. Eine gleiche Hilfe in Schweden gewährt die Königliche Arbeitsmarktdirektion den schweizerischen Bewerbern.

Art. 8

Die zuständigen Behörden werden ihr Möglichstes tun, um eine Behandlung der Gesuche in kürzester Frist zu gewährleisten.

Sie werden sich ebenfalls bemühen, die Schwierigkeiten, die bei der Einreise oder dem Aufenthalt der Stagiaires entstehen könnten, mit grösster Raschheit zu beheben.

Sobald die zuständige Behörde ein ihr übermitteltes Gesuch bewilligt hat, wird sie die zuständige Behörde des andern Landes davon benachrichtigen.

Art. 9

Diese Vereinbarung tritt am 16. März 1948 in Kraft und bleibt gültig bis zum 31. Dezember 1948.

Sie wird jeweils für ein neues Jahr stillschweigend verlängert, sofern nicht einer der vertragschliessenden Teile sie vor dem 1. Juli auf das Ende des Jahres kündigt.

Im Falle der Kündigung bleiben die auf Grund dieser Vereinbarung erteilten Bewilligungen für die Zeitdauer, für die sie erteilt worden sind, in Kraft.


AS 1985 1251


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T22:10:21
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/19480081/index.html
Script écrit en Powered by Perl