Index

0.631.256.934.91

Übersetzung1

Abkommen zwischen der Schweiz und Frankreich betreffend den Grenzverkehr

Abgeschlossen am 1. August 1946
In Kraft getreten am 1. September 1946

Der Schweizerische Bundesrat und die Provisorische Regierung der Französischen Republik

haben, im Bestreben, den Verkehr ihrer Staatsangehörigen in der Zone der des sogenannten kleinen Grenzverkehrs auf dem Gebiete jedes der beiden Staaten zu erleichtern, gestützt auf die Grundsätze der Übereinkunft betreffend die grenznachbarlichen Verhältnisse und die Beaufsichtigung der Grenzwaldungen, abgeschlossen zwischen Frankreich und der Schweiz am 31. Januar 19382, in beidseitigem Einverständnis folgende Bestimmungen erlassen:

Art. 1

Als Grenzanwohner im Sinne des sogenannten kleinen Grenzverkehrs werden betrachtet unbescholtene französische und schweizerische Staatsangehörige, die seit mindestens sechs Monaten in der Grenzzone wohnhaft sind.

Art. 2

Der Ausweis, den die im kleinen Grenzverkehr reisenden Grenzanwohner vorschriftsgemäss besitzen müssen, wird «Grenzkarte» genannt.

Der Ausweis, dessen Gültigkeit höchstens ein Jahr betragen soll, ist eventuell erneuerbar. Als Ausweis wird eine Karte ausgestellt, deren Form noch genauer festzulegen ist; sie muss mit einer neueren Photographie des Inhabers versehen sein.

Auf der Grenzkarte ist der Zweck, zu dem sie ausgestellt wird, einzutragen, ebenso das Reiseziel und die Grenzübergangsstelle oder —stellen, wo der Grenzübertritt zu erfolgen hat.

Art. 3

Die Tatsache, dass ein Gesuchsteller «Grenzanwohner» im Sinne des vorliegenden Abkommens ist, gibt ihm nicht ipso facto das Recht auf Erhalt einer Grenzkarte.

Diese kann auch jederzeit und namentlich bei Missbrauch durch jede der zu ihrer Visierung oder Ausstellung befugte Behörde zurückgezogen werden, ohne Präjudiz für die dem Zuwiderhandelnden gegebenenfalls aufzuerlegenden Strafen.

Art. 4

Die Grenzkarten werden in Frankreich durch die zuständige Präfektur, in der Schweiz durch die kantonale Behörde ausgestellt.

Die in Frankreich ausgestellten Grenzkarten müssen von der zuständigen schweizerischen Behörde visiert sein.

Ebenso müssen die in der Schweiz ausgestellten Grenzkarten von der französischen Behörde visiert sein.

Dieses Visum, dessen Gültigkeitsdauer ein Jahr nicht übersteigen soll, wird von beiden vertragschliessenden Teilen innert kürzester Frist erteilt.

Art. 5

Die Grenzzone, innerhalb welcher der kleine Grenzverkehr unter den vorgenannten Bedingungen gestattet wird, hat eine Breite von 10 km auf beiden Seiten der Grenze; sie wird auch die Gemeinden der Freizone des Pays de Gex und Hochsavoyens einschliessen.

Ihre Ausdehnung wird durch die französische und die schweizerische beteiligte Zentralbehörde in gegenseitigem Einverständnis durch Aufzählung der zur Zone gehörigen Gemeinden bestimmt.

Dieselben Behörden bestimmen auch die für diesen Grenzübertritt offenen Grenzübergangsstellen.

Art. 6

Die Grenzkarte erlaubt den Zutritt in die Gemeinde oder Gemeinden, die auf der einzelnen Karte bezeichnet sind. Um sich in diese Gemeinde oder Gemeinden zu begeben, hat der Inhaber ausschliesslich die auf der Karte bezeichneten Grenzübergangsstellen zu benützen.

Der Grenzübertritt hin und zurück hat in der Regel am gleichen Tage und während der Öffnungsstunden der Grenzposten zu erfolgen. Abweichungen von der Verpflichtung, die Grenze an einer bestimmten Stelle und während der Dienststunden des Zolls zu überschreiten, können durch die französischen Präfekturbehörden und die schweizerischen Kantonsbehörden gemeinschaftlich festgesetzt werden.

Im Falle einer gänzlichen Schliessung der Grenze und während der Dauer derselben berechtigt die Grenzkarte nicht zum Grenzübertritt. Im Falle einer nur teilweisen Schliessung berechtigt die Grenzkarte zum Grenzübertritt an der nächstgelegenen offenen Grenzübergangsstelle.

Art. 7

Grenzfragen, die ein bestimmtes französisches Departement oder einen bestimmten schweizerischen Kanton besonders interessieren, sollen im Sinne und Rahmen der Bestimmungen der vorliegenden Vereinbarung durch die beteiligten Lokalbehörden: in Frankreich durch den Präfekten, in der Schweiz durch die kantonale Behörde, gemeinschaftlich geregelt werden.

Art. 8

Das vorliegende Abkommen tritt am 1. September 1946 in Kraft und bleibt es bis zum 31. Dezember 1947.

Es gilt, wenn keine Kündigung von seiten einer der vertragschliessenden Parteien erfolgt, jeweils stillschweigend für ein weiteres Jahr als verlängert.

Eine Kündigung muss sechs Monate vor Fristablauf erfolgen.

Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten das vorliegende Abkommen unterzeichnet und mit ihren Siegeln versehen.

Ausgefertigt in doppelter Urschrift in Paris, am 1. August 1946.

C. Burckhardt


BS 12 704


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.2 SR 0.631.256.934.99


Bidault

Index

0.631.256.934.91

Texte original

Accord entre la Suisse et la France relatif à la circulation frontalière

Conclu le 1er août 1946
Entré en vigueur le 1er septembre 1946

Le Conseil Fédéral Suisse et le Gouvernement Provisoire de la République Française,

soucieux de faciliter la circulation de leurs nationaux dans la zone dite de petite frontière de chacun des deux pays et se fondant sur les principes de la Convention concernant les rapports de bon voisinage et la surveillance des forêts limitrophes, conclue entre la France et la Suisse le 31 janvier 19381, ont arrêté d’un commun accord les dispositions suivantes:

Art. 1

Sont considérés comme frontaliers, au titre de la circulation dite de petite frontière, les ressortissants français et suisses, d’une honorabilité reconnue, domiciliés depuis six mois au moins dans la zone frontalière.

Art. 2

Le document dont les frontaliers se déplaçant au titre de la circulation de petite frontière devront être obligatoirement munis portera le titre de «carte frontalière».

Ce titre dont la validité sera au maximum d’un an sera éventuellement renouvelable. Il sera établi sous forme d’une carte, de modèle à déterminer, comportant une photographie récente du titulaire.

Le motif de délivrance devra être inscrit sur le permis ainsi que le lieu de destination et le ou les points de passage obligatoires.

Art. 3

La qualité de «frontalier» au sens du présent accord ne confère pas ipso facto le droit d’obtenir la carte frontalière.

Celle—ci pourra, d’autre part, être retirée à tout moment et notamment en cas d’abus, par l’une ou l’autre des autorités habilitées à la viser ou à la délivrer, sans préjudice des sanctions pénales susceptibles d’être appliquées aux contrevenants.

Art. 4

Les cartes frontalières sont délivrées en France par l’autorité préfectorale compétente et en Suisse par l’autorité cantonale.

Les cartes frontalières délivrées en France sont soumises au visa de l’autorité Suisse compétente.

Réciproquement, les cartes frontalières délivrées en Suisse sont soumises au visa del’autorité française.

Ce visa, dont la validité sera au minimum d’un an, sera délivré de part et d’autre dans les plus courts délais.

Art. 5

La zone frontalière dans la limite de laquelle sera autorisée, dans les conditions ci—dessus, la circulation de petite frontière, aura une largeur de dix kilomètres de part et d’autre de la frontière et comprendra également les communes de la zone franche du Pays de Gex et de la Haute—Savoie.

Son étendue sera déterminée par l’énumération des communes comprises dans ladite zone, d’accord entre les administrations centrales française et suisse intéressées.

Les mêmes administrations détermineront les points de passage autorisés.

Art. 6

La carte de circulation frontalière donne accès à la ou les communes inscrites sur ladite carte. Pour accéder à cette ou à ces communes, le bénéfiaire devra utiliser exclusivement les points de franchissement mentionnés sur sa carte.

Le passage de la frontière, aller et retour, doit avoir lieu, en règle générale, le même jour et pendant les heures d’ouverture des postes de contrôle. Des dérogations à l’obligation de franchir la frontière par un poste et d’observer les heures de service de la douane peuvent être fixées d’un commun accord par l’autorité préfectorale française et l’autorité cantonale suisse.

En cas de fermeture totale de la frontière, et pendant la durée de cette fermeture, la carte frontalière ne permet pas de franchir la frontière. En cas de fermeture seulement partielle, la carte frontalière permet de franchir la frontière au point de passage le plus proche demeurant autorisé.

Art. 7

Les problèmes frontaliers intéressant plus spécialement tel ou tel département français et tel ou tel canton suisse seront réglés en commun accord dans l’esprit et le cadre des dispositions du présent texte, par les autorités locales intéressées, en France: le préfet, en Suisse: l’autorité cantonale.

Art. 8

Le présent accord entrera en vigueur le 1er septembre 1946 et restera en vigueur jusqu’au 31 décembre 1947.

Il sera renouvelé tacitement, d’année en année, sauf dénonciation par l’une ou l’autre des parties contractantes.

La dénonciation devra être notifiée six mois avant l’expiration de chaque terme.

En foi de quoi, les soussignés, dûment autorisés à cet effet, ont signé le présent accord et l’ont revêtu de leurs cachets.

Fait à Paris, en double exemplaire, le 1er août 1946.

C. Burckhardt


RS 12 656


1 RS 0.631.256.934.99


Bidault

Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T06:58:01
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19460139/index.html
Script écrit en Powered by Perl