Index

0.946.297.761

Traduzione1

Accordo commerciale tra la Confederazione Svizzera e la Repubblica Orientale dell’Uruguay

Conchiuso il 4 marzo 1938

Ratificazioni scambiate il 6 ottobre 1941

Entrato in vigore il 21 ottobre 1941

(Stato 21 ottobre 1941)

Il Consigliofederale svizzero e il Presidente della Repubblica Orientale dell’Uruguay,

animati dal comune desiderio di sviluppare gli scambi commerciali tra i due paesi, hanno convenuto di conchiudere un Accordo commerciale con un Protocollo addizionale, e hanno nominato a questo fine i loro plenipotenziari e cioè:

(Seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, dopo essersi scambiati i loro pieni poteri, trovati in buona e debita forma,

hanno convenuto quanto segue:

Art. 1

Le alte Parti contraenti convengono di accordarsi reciprocamente il trattamento incondizionato e illimitato della nazione più favorita, per tutto quanto concerne i dazi e le tasse accessorie, il modo di riscuotere dette tasse, come pure le norme, le formalità e gli onori a cui potrebbero essere soggette le operazioni di sdoganamento.

Art. 2

Per conseguenza, i prodotti naturali o fabbricati, originari di ciascuna delle Parti contraenti, non saranno in alcun caso sottoposti, per quanto concerne i rapporti suddetti, a tasse, imposte od oneri altri o più elevati, nè a norme o formalità altre o più onerose di quelli a cui sono o saranno soggetti i prodotti della stessa natura originari d’un terzo paese qualsiasi.

Art. 3

Parimente, i prodotti naturali o fabbricati esportati dal territorio di ciascuna delle Parti contraenti, a destinazione del territorio dell’altra Parte, non saranno in alcun caso soggetti, per quanto concerne gli stessi rapporti, a tasse, imposte od oneri altri o più elevati, nè a norme o formalità altre o più elevate di quelli a cui sono; o saranno soggetti gli stessi prodotti destinati al territorio di un altro paese qualsiasi.

Art. 4

Qualsiasi vantaggio, favore, privilegio o immunità che sia stato o sarà concesso in avvenire da una delle Parti contraenti, nella materia di cui si tratta, ai prodotti naturali o fabbricati originari d’un altro paese qualsiasi o destinati al territorio di un altro paese qualsiasi, sarà immediatamente e senza compenso, concesso ai prodotti della stessa natura originari dell’altra Parte contraente o destinati al territorio di detta Parte.

Art. 5

Sono tuttavia eccettuati dagli impegni formulati nel presente Accordo, i privilegi attualmente concessi o che potrebbero essere concessi ulteriormente dalla Svizzera alla Germania, all’Austria, alla Francia e all’Italia, e quelli concessi dall’Uruguay all’Argentina, alla Bolivia, al Brasile ed al Paraguay per facilitare il traffico di frontiera, come pure quelli risultanti da un’unione doganale già conchiusa o che potrebbe essere conchiusa più tardi da una delle Parti contraenti.

Art. 6

Il presente Accordo entrerà in vigore quindici giorni dopo lo scambio delle ratificazioni, che avrà luogo a Berna.

L’Accordo è conchiuso per la durata di un anno a contare dal giorno in cui entrerà in vigore.

Esso sarà prorogato, mediante tacita intesa, fino a quando che, con un preavviso di tre mesi, l’una delle Parti contraenti avrà significato all’altra il suo desiderio di disdirlo.

In fede di che, i plenipotenziari summenzionati hanno firmato il presente Accordo e vi hanno apposto i loro sigilli.

Fatto in doppio esemplare, in francese e in spagnuolo, i due testi facendo parimente stato, nella città di Montevideo, il quattro marzo millenovecentotrentotto.

(Seguono le firme)


  Protocollo addizionale

Le alte Parti contraenti convengono di dichiarare che l’Accordo vigente, concernente il regolamento dei pagamenti commerciali, conchiuso tra la Confederazione Svizzera e la Repubblica Orientale dell’Uruguay, fa parte integrante del presente Accordo commerciale.

Fatto in doppio esemplare, in francese e in spagnuolo, i due testi facendo parimente stato, nella città di Montevideo, il quattro marzo millenovecentotrentotto.

(Seguono le firme)


 CS 14 660


1 Dal testo originale francese.


Index

0.946.297.761

Übersetzung1

Handelsabkommen zwischen der Schweiz und der Orientalischen Republik Uruguay

Abgeschlossen am 4. März 1938

Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 6. Oktober 1941

In Kraft getreten am 21. Oktober 1941

(Stand am 21. Oktober 1941)

Der Schweizerische Bundesrat und der Präsident der Orientalischen Republik Uruguay,

von dem gleichen Wunsche beseelt, die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern auszudehnen, haben beschlossen, ein Handelsabkommen mit einem Zusatzprotokoll abzuschliessen, und hierfür zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten

folgende Artikel vereinbart haben:

Art. 1

Die hohen vertragschliessenden Teile vereinbaren, sich gegenseitig bedingungslos und uneingeschränkt die Behandlung der meistbegünstigten Nation zu gewähren in allem, was die Zoll— und jegliche Nebenabgaben und die Art der Erhebung der Abgaben betrifft, wie auch bezüglich der Bedingungen, Förmlichkeiten und Lasten, denen die Zollabfertigung allfällig unterliegt.

Art. 2

Demnach sollen die Boden— und Gewerbeerzeugnisse, die aus einem der beiden vertragschliessenden Teile stammen, in den genannten Beziehungen keinesfalls andern oder höhern Abgaben, Gebühren oder Lasten oder andern oder lästigeren Bedingungen und Förmlichkeiten unterworfen werden als die Erzeugnisse gleicher Art, die aus irgendeinem dritten Lande stammen.

Art. 3

Ebenso sollen die Boden— und Gewerbeerzeugnisse, die aus dem Gebiete eines der vertragschliessenden Teile in das Gebiet des andern Teiles ausgeführt werden, unter denselben Beziehungen keinesfalls andern oder höhern Abgaben, Gebühren oder Lasten oder lästigeren Bedingungen und Förmlichkeiten unterworfen werden als die gleichen, für das Gebiet irgendeines andern Landes bestimmten Erzeugnisse.

Art. 4

Alle Vorteile, Vergünstigungen, Vorrechte und Abgabefreiheiten, die von einem der beiden vertragschliessenden Teile in den vorgenannten Beziehungen den aus irgendeinem andern Lande stammenden oder für irgendein anderes Land bestimmten Boden— und Gewerbeerzeugnissen gewährt worden sind oder noch gewährt werden, sollen sofort und ohne Gegenleistung auf die Erzeugnisse gleicher Art angewendet werden, die aus dem Gebiete des andern vertragschliessenden Teiles stammen oder für dessen Gebiet bestimmt sind.

Art. 5

Die im gegenwärtigen Abkommen umschriebenen Verpflichtungen erstrecken sich nicht auf die jetzt oder künftig durch die Schweiz an Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien und durch Uruguay an Argentinien, Bolivien, Brasilien und Paraguay gewährten Vergünstigungen zur Erleichterung des Grenzverkehrs sowie ferner nicht auf Vergünstigungen, die sich aus einer jetzigen oder zukünftigen Zollunion einer der beiden vertragschliessenden Parteien ergeben.

Art. 6

Das gegenwärtige Abkommen soll fünfzehn Tage nach dem Austausch der Ratifikationsurkunden, der in Bern stattfinden soll, in Kraft treten.

Das Abkommen ist für die Dauer eines Jahres, von seinem Inkrafttreten an gerechnet, abgeschlossen. Es wird durch stillschweigende Erneuerung verlängert, solange nicht eine der hohen vertragschliessenden Parteien unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist dem Wunsch Ausdruck gibt, das Vertragsverhältnis zu lösen.

Zu Urkund dessen haben die vorgenannten Bevollmächtigten das gegenwärtige Abkommen unterzeichnet und mit ihren Siegeln versehen.

So geschehen in doppelter Ausfertigung, in französischer und spanischer Sprache, wobei beide Texte gleicherweise massgebend sind, in Montevideo, am vierten März eintausendneunhundertachtunddreissig.

(Es folgen die Unterschriften)


  Zusatzprotokoll

Die hohen vertragschliessenden Teile kommen überein, zu erklären, dass das in Kraft stehende Abkommen zwischen der Schweiz und der Orientalischen Republik Uruguay über die Regelung des kommerziellen Zahlungsverkehrs einen integrierenden Bestandteil des gegenwärtigen Handelsabkommens bildet.

So geschehen in doppelter Ausfertigung, in französischer und spanischer Sprache, wobei beide Texte gleicherweise massgebend sind, in Montevideo, am vierten März eintausendneunhundertachtunddreissig.

(Es folgen die Unterschriften)


 BS 14 647


1 Übersetzung des französischen Originaltextes.


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-19T08:22:30
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19380010/index.html
Script écrit en Powered by Perl