Index

0.946.291.981

Übersetzung1

Provisorisches Handelsabkommen zwischen der Schweiz und Brasilien

Notenaustausch vom 24. Juli 1936

In Kraft getreten am 1. August 1936

(Stand am 1. August 1936)

Schweizerische Note

Herr Staatsminister!

Ich beehre mich, Ihrer Exzellenz mitzuteilen, dass der schweizerische Bundesrat, der wie die Regierung der Vereinigten Staaten von Brasilien die gegenseitige Wünsch-barkeit erkennt, die gegenwärtigen Verhandlungen über den Abschluss eines endgültigen Handelsvertrages zwischen der Schweiz und Brasilien noch einige Zeit fortzusetzen, und nicht wünscht, nach dem 31. ds. Mts. einen Unterbruch in den Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern eintreten zu lassen, mich ermächtigt hat, sein Einverständnis damit zu bestätigen, dass diese Beziehungen bis zum Abschluss des hiervor erwähnten künftigen Vertrages unter dem gegenwärtigen Regime aufrechterhalten und durch ein provisorisches Abkommen auf folgender Grundlage geregelt werden:

Art. 1

Mit Ausnahme der Vergünstigungen an angrenzende Länder und derjenigen aus Zollunionen, werden sich die Schweiz und Brasilien weiterhin gegenseitig die unbedingte und unbeschränkte meistbegünstigte Zollbehandlung gewähren.

Art. 2

Die hohen vertragschliessenden Teile kommen überein, nichts an der gegenseitigen Meistbegünstigung zu ändern, die sie sich gegenwärtig für alles gewähren, was die innern Abgaben und Gebühren sowie die gegenseitige Bezahlung der aus dem Warenaustausch herrührenden gegenwärtigen und künftigen Guthaben anbelangt.

Art. 3

Während der Dauer dieses Abkommens soll die Einfuhr brasilianischer, der Kontingentierung unterworfener Waren in die Schweiz zum mindesten in den Grenzen der Jahreskontingente bewilligt werden, die in der Beilage A1 festgelegt sind.


1 Diese Beilage wurde in der AS nicht veröffentlicht.

Art. 4

Sollte die eine oder andere der beiden hohen vertragschliessenden Parteien irgendeine unmittelbare oder mittelbare Beschränkung der Einfuhr einer Ware vornehmen, die gegenwärtig keiner Beschränkung unterliegt und die für das andere Vertragsland von Belang ist, so soll dieses das Recht haben, dieses Abkommen zu kündigen.

Art. 5

Falls eine der beiden vertragschliessenden Parteien auf irgendwelchem Gebiet irgendeine Massnahme oder Übung einführen oder ändern sollte, die, obgleich sie keine Verletzung der Bestimmungen dieses Abkommens darstellen würde, nach der Meinung der andern Partei die Wirkung haben müsste, irgendeinen Zweck dieses Abkommens zunichte zu machen oder zu beeinträchtigen, so soll die Partei, die eine solche Massnahme oder Übung eingeführt oder geändert hat, schriftliche Vorstellungen oder Vorschläge der andern Partei zum Zwecke der Erzielung einer beide Teile befriedigenden Lösung der Frage in Erwägung ziehen. Wenn hinsichtlich dieser Vorstellungen oder Vorschläge nicht innerhalb einer Frist von dreissig Tagen nach Eingang ein Übereinkommen zustande kommt, so wird die Partei, die sie erhoben bzw. gemacht hat, das Recht bewahren, dieses Abkommen mittels einer Voranzeige von dreissig Tagen zu kündigen.

Art. 6

Das gegenwärtige provisorische Abkommen wird am 1. August 1936 in Kraft treten und so das Regime des durch Notenaustausch vom 29. Oktober 1931 abgeschlossenen Handelsabkommens zwischen der Schweiz und Brasilien verlängern. Dieses Abkommen soll bis zum Abschluss eines endgültigen Handelsvertrages zwischen den beiden Ländern in Kraft bleiben. Es kann jedoch jederzeit mittels Voranzeige von dreissig Tagen gekündigt werden.

Genehmigen Sie, Herr Staatsminister, die erneute Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung.

(Es folgt die Unterschrift)


 BS 14 390


1 Übersetzung des französischen Originaltextes.


Index

0.946.291.981

Texte original

Accord commercial provisoire entre la Suisse et le Brésil

Echange de notes du 24 juillet 1936

Entré en vigueur le 1er août 1936

(Etat le 1er août 1936)

Note Suisse

Monsieur le Ministre d’Etat,

J’ai l’honneur d’informer Votre Excellence que le Conseil fédéral suisse, ayant, comme le Gouvernement des Etats-Unis du Brésil, reconnu qu’il convient aux deux pays de poursuivre pendant quelque temps encore les négociations actuelles en vue de conclure un traité de commerce définitif entre la Suisse et le Brésil et ne désirant pas créer, après le 31 du mois courant, une solution de continuité dans les relations commerciales entre les deux pays, m’a autorisé à confirmer qu’il accepte, jusqu’à la conclusion du traité sus-indiqué, de maintenir ces relations commerciales dans le régime actuel et de les régler par un accord provisoire sur les bases suivantes:

Art. 1

La Suisse et le Brésil continuent à se concéder réciproquement le traitement douanier inconditionnel et illimité de la nation la plus favorisée, les faveurs accordées aux pays limitrophes et celles résultant d’union douanière étant exceptées.

Art. 2

Les hautes parties contractantes conviennent de ne pas modifier le traitement réciproque de la nation la plus favorisée qu’elles se concèdent actuellement, l’une à l’autre, pour tout ce qui concerne les taxes et droits internes et le paiement réciproque des créances, présentes et futures, provenant de leurs échanges commerciaux.

Art. 3

Pendant la durée du présent accord, l’importation de produits brésiliens soumis au contingentement en Suisse sera autorisée au moins dans les limites des contingents annuels fixés à l’annexe A1.


1 Cette annexe n’a pas été publiée dans le RO.

Art. 4

Au cas où l’une des hautes parties contractantes viendrait à établir une restriction quelconque, directe ou indirecte, de l’importation d’un article non soumis actuellement à une restriction et intéressant l’autre pays contractant, ce dernier aura le droit de dénoncer le présent accord.

Art. 5

Au cas où l’une des hautes parties contractantes adopterait ou modifierait, dans n’importe quel domaine, une mesure ou procédure ou pratique quelconque qui, quoique n’étant pas contraire aux stipulations du présent accord, serait considérée par l’autre partie comme devant avoir pour effet de rendre nul ou de porter atteinte à l’un quelconque des buts poursuivis par l’accord, la partie qui aura pris ou modifié une telle mesure ou procédure ou pratique prendra en considération les représentations ou propositions écrites que l’autre partie pourrait lui faire en vue d’arriver à un règlement satisfaisant pour les deux parties de la question. Si un accord n’est pas intervenu en ce qui concerne ces représentations ou propositions dans un délai de trente jours à partir de la date de réception, la partie qui les aura faites conservera la liberté de dénoncer le présent accord moyennant un préavis de trente jours.

Art. 6

Le présent accord provisoire entrera en vigueur le 1er août 1936, prolongeant ainsi le régime de l’accord commercial conclu entre la Suisse et le Brésil par échange de notes du 29 octobre 19311 restera en vigueur jusqu’à la conclusion d’un traité de commerce définitif entre les deux pays.

Il pourra toutefois être dénoncé en tout temps moyennant préavis de trente jours.

Je saisis avec empressement cette nouvelle occasion, Monsieur le Ministre d’Etat, pour réitérer à Votre Excellence l’assurance de ma plus haute considération.

(Suit la signature)


1 RO 47 775


 RS 14 384


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-19T08:15:06
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19360042/index.html
Script écrit en Powered by Perl