Index

0.142.114.547

Traduzione1

Accordo fra la Svizzera e l’Italia concernente l’esercizio delle professioni di ingegnere e d’architetto

Conchiuso il 5 maggio 1934

Istrumenti di ratificazione scambiati il 27 dicembre 1937

Entrato in vigore l’11 gennaio 1938

I sottoscritti, debitamente autorizzati dai loro Governi rispettivi, hanno convenuto le disposizioni seguenti:

Art. 1

I cittadini svizzeri, possessori del diploma d’ingegnere (civile, meccanico, elettrotecnico), rilasciato dalla Scuola Politecnica Federale a Zurigo o dalla Scuola d’ingegneria1, a Losanna, o dei diploma di architetto rilasciato dalla Scuola Politecnica Federale a Zurigo, che possono provare di avere, dopo il conseguimento del diploma, esercitato praticamente la loro professione durante un anno almeno, saranno ammessi in Italia all’esame di Stato per l’abilitazione all’esercizio della professione d’ingegnere o d’architetto, alle stesse condizioni che i cittadini italiani possessori della laurea in ingegneria o della laurea in architettura.

Essi potranno esercitare la professione corrispondente all’esame di Stato che avranno sostenuto ed ottenere, alle stesse condizioni dei nazionali, l’iscrizione nell’albo professionale, purchè abbiano risieduto regolarmente ed ininterrottamente durante 5 anni in Italia od abbiano ottenuto dall’Autorità competente un permesso d’ammissione all’esercizio della loro professione.


1 Ora: Scuola politecnica federale.

Art. 2

I cittadini italiani, possessori dei diploma italiano d’abilitazione all’esercizio della professione d’ingegnere o d’architetto, godranno nella Svizzera degli stessi diritti che i cittadini svizzeri possessori dei diploma d’ingegnere o d’architetto della Scuola Politecnica Federale a Zurigo o della Scuola d’ingegneria1 a Losanna, a condizione che siano al beneficio d’un permesso di dimora o d’un permesso di soggiorno regolare, che dia diritto all’esercizio della loro professione.

Il presente Accordo sarà ratificato e le ratificazioni saranno scambiate a Berna il più presto possibile. Esso entrerà in vigore quindici giorni dopo lo scambio delle ratificazioni e lo resterà fino a tre mesi dopo la data alla quale una o l’altra delle Parti l’abbia denunciato.

Fatto a Roma, in doppio esemplare, il 5 maggio 1934.


1 Ora: Scuola politecnica federale.

Per la Svizzera:

Per l’Italia:

Wagnière

De Facendis

Rothmund

Perassi

Renggli

Poggi

Broye

Lanino

Kappeler

A. Morelli

Borgomanero


CS 11 673


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.


Index

0.142.114.547

Übersetzung1

Abrede zwischen der Schweiz und Italien betreffend die Ausübung des Ingenieur- und Architektenberufes

Abgeschlossen am 5. Mai 1934
Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 27. Dezember 1937
In Kraft getreten am 11. Januar 1938

Die Unterzeichneten, die hierzu von ihrer Regierung gehörig ermächtigt wurden, sind über folgende Bestimmungen übereingekommen:

Art. 1

Schweizerische Staatsangehörige, die Inhaber eines von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich oder der Ingenieurschule in Lausanne1 ausgestellten Ingenieurdiploms (Zivil- oder Bauingenieur, Maschineningenieur, Elektroingenieur) oder eines von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich ausgestellten Architektendiploms sind und nachweisen können, dass sie nach Erhalt dieses Diploms ihren Beruf während mindestens eines Jahres praktisch ausgeübt haben, werden in Italien zum Staatsexamen, dessen Bestehen zur Ausübung des Ingenieur- und Architektenberufes befähigt, unter den gleichen Bedingungen wie italienische Staatsangehörige, die Inhaber der «Laurea in ingegneria» oder der «Laurea in architettura» sind, zugelassen.

Sie werden den Beruf, der dem von ihnen bestandenen Staatsexamen entspricht, ausüben können und unter den gleichen Bedingungen wie die Einheimischen die Einschreibung in das Berufs-«albo» erwirken können, vorausgesetzt, dass sie regelmässig und ohne Unterbrechung während 5 Jahren in Italien gewohnt oder dass sie von der zuständigen Behörde eine Zulassungsgenehmigung zum Zwecke der Ausübung ihres Berufes erhalten haben.


1 Heute: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne.

Art. 2

Italienische Staatsangehörige, die Inhaber des zur Ausübung des Ingenieur- oder Architektenberufes befähigenden italienischen Diploms sind, werden in der Schweiz die gleichen Rechte wie schweizerische Staatsangehörige, die Inhaber des Ingenieur- oder Architektendiploms der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich oder der Ingenieurschule in Lausanne1 sind, beanspruchen können, vorausgesetzt, dass sie im Besitze einer regelrechten Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung sind, die sie zur Ausübung ihres Berufes berechtigt.

Vorstehende Abrede wird ratifiziert und die Ratifikationen in Bern sobald als möglich ausgetauscht werden. Sie wird fünfzehn Tage nach dem Austausch der Ratifikationen in Kraft treten und von dem Zeitpunkt ab, wo die eine oder die andere der beiden Parteien sie gekündigt haben wird, noch drei Monate in Kraft bleiben.

Geschehen in Rom, in doppelter Ausfertigung, den 5. Mai 1934.


1 Heute: Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne.

Für die Schweiz:

Für Italien:

Wagnière

De Facendis

Rothmund

Perassi

Renggli

Poggi

Broye

Lanino

Kappeler

A. Morelli

Borgomanero


BS 11 687


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T22:04:24
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19340040/index.html
Script écrit en Powered by Perl