S'inscrire à la newsletter
Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 51
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 1

Ai cittadini di uno degli Stati contraenti, aventi il loro domicilio in Persia o in Svizzera che siano attori o intervenienti davanti ai tribunali dell’altro, non potrà essere imposto cauzione alcuna nè deposito, sotto qualsivoglia denominazione, per motivi sia della loro qualità di stranieri, sia per mancanza dei domicilio o della dimora nel paese.

La stessa norma si applica al versamento che fosse richiesto agli attori o agli intervenienti per garantire le spese giudiziarie.

Art. 2

Le condanne alle spese o disborsi processuali, pronunciate in uno degli Stati contraenti contro l’attore o l’interveniente dispensati dalla cauzione, dal deposito o dal versamento in virtù sia dell’articolo 1, sia della legge dello Stato dove è intentata l’azione, saranno rese gratuitamente esecutorie dall’autorità competente nell’altro Stato. La domanda sarà presentata sia per la via diplomatica, sia direttamente dalla parte interessata.

La stessa norma si applica alle decisioni giudiziarie con le quali è fissato ulteriormente l’ammontare delle spese processuali.

Art. 3

L’autorità competente, per statuire sulle domande di exequatur, si limita a esaminare:

1.
se, secondo la legge del paese dove la condanna è stata pronunciata, la decisione è passata in giudicato;
2.
se il dispositivo della decisione è accompagnato da una traduzione fatta nella lingua dell’autorità richiesta e certificata conforme da un agente diplomatico o consolare dello Stato richiedente o da un traduttore giurato dello Stato richiesto o richiedente.

Per soddisfare alla condizione prescritta al capoverso 1 numero 1, basterà una dichiarazione dell’autorità competente dello Stato richiedente constatante che la decisione è passata in giudicato. La competenza di questa autorità sarà certificata dal più alto funzionario preposto all’amminist razione della giustizia nello Stato richiedente. La dichiarazione e il certificato di cui sopra devono essere tradotti in conformità alla norma contenuta nel capoverso 1 numero 2.

L’autorità competente, per statuire sulla domanda d’exequatur, valuterà, semprechè la Parte nello stesso tempo lo richieda, l’importo delle spese di traduzione e di legalizzazione previste nel capoverso 1 numero 2. Queste spese saranno considerate come spese e disborsi processuali.

Art. 4

Resta inteso che gli articoli 1 a 3 della presente dichiarazione sono parimente applicabili alle società menzionate nell’articolo 4 della convenzione di domicilio tra la Svizzera e la Persia.

Art. 5
Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 51
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 1

Treten Angehörige des einen Vertragsstaates vor den Gerichten des andern als Kläger oder Intervenienten auf, so darf, sofern sie in Persien oder in der Schweiz ihren Wohnsitz haben, ihnen wegen ihrer Eigenschaft als Ausländer oder deswegen, weil sie keinen Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland haben, eine Sicherheitsleistung oder Hinterlegung, unter welcher Benennung es auch sei, nicht auferlegt werden.

Die gleiche Regel findet Anwendung auf die Vorauszahlung, die von den Klägern oder Intervenienten zur Deckung der Gerichtskosten einzufordern wäre.

Art. 2

In einem der beiden Vertragsstaaten gefällte Entscheidungen, wodurch der Kläger oder Intervenient, der nach Artikel 1 oder nach den im Staate der Klageerhebung geltenden Gesetzen von der Sicherheitsleistung, Hinterlegung oder Vorauszahlung befreit war, in die Prozesskosten verurteilt wird, sind im andern Staat durch die zuständige Behörde kostenfrei vollstreckbar zu erklären. Der Antrag wird entweder auf diplomatischen Wege oder direkt durch die beteiligte Partei gestellt.

Die gleiche Regel findet Anwendung auf gerichtliche Entscheidungen, durch die der Betrag der Kosten des Prozesses später festgestellt wird.

Art. 3

Die für die Entscheidung über den Antrag auf Vollstreckbarerklärung zuständige Behörde hat ihre Prüfung darauf zu beschränken:

1.
ob nach dem Gesetze des Landes, wo die Verurteilung ausgesprochen wurde, die Entscheidung Rechtskraft erlangt hat;
2.
ob das Dispositiv der Entscheidung von einer Übersetzung in die Sprache der ersuchten Behörde begleitet ist, die durch einen diplomatischen oder konsularischen Agenten des ersuchenden Staates oder durch einen beeidigten Übersetzer des ersuchten oder des ersuchenden Staates beglaubigt ist.

Dem Erfordernis von Absatz 1 Ziffer 1 wird genügt durch eine Erklärung der zuständigen Behörde des ersuchenden Staates, dass die Entscheidung Rechtskraft erlangt hat. Die Zuständigkeit dieser Behörde ist durch den höchsten Justizverwaltungsbeamten des ersuchenden Staates zu bescheinigen. Die Erklärung und die Bescheinigung, die soeben erwähnte worden sind, müssen nach Massgabe von Absatz 1 Ziffer 2 übersetzt sein.

Die für die Entscheidung über den Antrag auf Vollstreckbarerklärung zuständige Behörde hat auf gleichzeitigen Antrag der Partei den Betrag der Kosten für die in Absatz 1 Ziffer 2 vorgesehene Übersetzung und Beglaubigung festzusetzen. Diese Kosten sind als Kosten des Prozesses zu betrachten.

Art. 4

Es versteht sich, dass die Artikel 1 bis 3 dieser Erklärung ebenfalls anwendbar sind auf die in Artikel 4 des Niederlassungsabkommens zwischen der Schweiz und Persien erwähnten Gesellschaften.

Art. 5
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.

Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2020-04-23T22:50:24
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19340034/index.html
Script écrit en Powered by Perl