S'inscrire à la newsletter
Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 51
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 1

Treten Angehörige des einen Vertragsstaates vor den Gerichten des andern als Kläger oder Intervenienten auf, so darf, sofern sie in Persien oder in der Schweiz ihren Wohnsitz haben, ihnen wegen ihrer Eigenschaft als Ausländer oder deswegen, weil sie keinen Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland haben, eine Sicherheitsleistung oder Hinterlegung, unter welcher Benennung es auch sei, nicht auferlegt werden.

Die gleiche Regel findet Anwendung auf die Vorauszahlung, die von den Klägern oder Intervenienten zur Deckung der Gerichtskosten einzufordern wäre.

Art. 2

In einem der beiden Vertragsstaaten gefällte Entscheidungen, wodurch der Kläger oder Intervenient, der nach Artikel 1 oder nach den im Staate der Klageerhebung geltenden Gesetzen von der Sicherheitsleistung, Hinterlegung oder Vorauszahlung befreit war, in die Prozesskosten verurteilt wird, sind im andern Staat durch die zuständige Behörde kostenfrei vollstreckbar zu erklären. Der Antrag wird entweder auf diplomatischen Wege oder direkt durch die beteiligte Partei gestellt.

Die gleiche Regel findet Anwendung auf gerichtliche Entscheidungen, durch die der Betrag der Kosten des Prozesses später festgestellt wird.

Art. 3

Die für die Entscheidung über den Antrag auf Vollstreckbarerklärung zuständige Behörde hat ihre Prüfung darauf zu beschränken:

1.
ob nach dem Gesetze des Landes, wo die Verurteilung ausgesprochen wurde, die Entscheidung Rechtskraft erlangt hat;
2.
ob das Dispositiv der Entscheidung von einer Übersetzung in die Sprache der ersuchten Behörde begleitet ist, die durch einen diplomatischen oder konsularischen Agenten des ersuchenden Staates oder durch einen beeidigten Übersetzer des ersuchten oder des ersuchenden Staates beglaubigt ist.

Dem Erfordernis von Absatz 1 Ziffer 1 wird genügt durch eine Erklärung der zuständigen Behörde des ersuchenden Staates, dass die Entscheidung Rechtskraft erlangt hat. Die Zuständigkeit dieser Behörde ist durch den höchsten Justizverwaltungsbeamten des ersuchenden Staates zu bescheinigen. Die Erklärung und die Bescheinigung, die soeben erwähnte worden sind, müssen nach Massgabe von Absatz 1 Ziffer 2 übersetzt sein.

Die für die Entscheidung über den Antrag auf Vollstreckbarerklärung zuständige Behörde hat auf gleichzeitigen Antrag der Partei den Betrag der Kosten für die in Absatz 1 Ziffer 2 vorgesehene Übersetzung und Beglaubigung festzusetzen. Diese Kosten sind als Kosten des Prozesses zu betrachten.

Art. 4

Es versteht sich, dass die Artikel 1 bis 3 dieser Erklärung ebenfalls anwendbar sind auf die in Artikel 4 des Niederlassungsabkommens zwischen der Schweiz und Persien erwähnten Gesellschaften.

Art. 5
Fichier unique

Art. 1
Art. 2
Art. 3
Art. 4
Art. 51
Art. 6
Art. 7
Art. 8
Art. 9
Art. 10
Art. 1

Aucune caution ni dépôt, sous quelque dénomination que ce soit, ne peut être imposé, à raison soit de leur qualité d’étrangers, soit du défaut de domicile ou de résidence dans le pays, aux ressortissants de l’un des Etats contractants, ayant leur domicile en Perse ou en Suisse qui seront demandeurs ou intervenants devant les tribunaux de l’autre.

La même règle s’applique au versement qui serait exigé des demandeurs ou intervenants pour garantir les frais judiciaires.

Art. 2

Les condamnations aux frais et dépens du procès, prononcées dans l’un des Etats contractants contre le demandeur ou l’intervenant dispensés de la caution, du dépôt ou du versement en vertu soit de l’article 1, soit de la loi de l’Etat où l’action est intentée, seront rendues gratuitement exécutoires par l’autorité compétente dans l’autre Etat. La demande sera faite soit par la voie diplomatique, soit directement parla partie intéressée.

La même règle s’applique aux décisions judiciaires par lesquelles le montant des frais du procès est fixé ultérieurement.

Art. 3

L’autorité compétente, pour statuer sur la demande d’exequatur, se bornera à examiner:

1.
si, d’après la loi du pays où la condamnation a été prononcée, la décision est passée en force de chose jugée;
2.
si le dispositif de la décision est accompagné d’une traduction, faite dans la langue de l’autorité requise et certifiée conforme par un agent diplomatique ou consulaire de l’Etat requérant ou par un traducteur assermenté de l’Etat requis ou requérant.

Pour satisfaire à la condition prescrite par l’al. 1, ch. 1, il suffira d’une déclaration de l’autorité compétente de l’Etat requérant constatant que la décision est passée en force de chose jugée. La compétence de cette autorité sera certifiée par le plus haut fonctionnaire préposé à l’administration de la justice dans l’Etat requérant. La déclaration et le certificat dont il vient d’être parlé doivent être traduits conformément à la règle contenue dans l’al. 1, ch. 2.

L’autorité compétente, pour statuer sur la demande d’exequatur, évaluera, pourvu que la partie le demande en même temps, le montant des frais de traduction et de légalisation visés à l’al. 1, ch. 2. Ces frais seront considérés comme des frais et dépens du procès.

Art. 4

Il va de soi que les art. 1 à 3 de cette déclaration sont également applicables aux sociétés mentionnées à l’article 4 de la convention d’établissement entre la Suisse et la Perse.

Art. 5
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.

Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2020-04-23T22:50:31
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19340034/index.html
Script écrit en Powered by Perl