Index

0.274.186.491

Notenaustausch vom 15. März/18. August 1928

zwischen der Schweiz und Polen über die Anwendung der Haager Übereinkunft betreffend Zivilprozessrecht

In Kraft getreten am 18. August 1928

(Stand am 15. Juni 1999)

Mit Notenaustausch vom 15. März/18. August 1928 ist zwischen der Schweiz und Polen eine Vereinbarung über die Anwendung der Haager Übereinkunft betreffend Zivilprozessrecht1 getroffen worden. Der Inhalt dieser Vereinbarung ist folgender:

Auf Grund von Artikel 1 Absatz 1 und Artikel 9 Absatz 1 der Konvention wurde bestimmt, dass die in Polen zuzustellenden Akten schweizerischer Behörden durch die schweizerische Gesandtschaft in Warschau2 den Präsidenten der zuständigen polnischen Kreisgerichte übermittelt werden können. Die schweizerischen Ersuchsschreiben sind zum Vollzug von der Gesandtschaft dem polnischen Justizministerium zuzuleiten.

Die in der Schweiz zuzustellenden Akten und zu vollziehenden Ersuchsschreiben polnischer Behörden werden von der polnischen Gesandtschaft3 und den polnischen Konsulaten der Polizeiabteilung4 des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements übermittelt.

Die in Artikel 6 Absatz 1 der Haager Übereinkunft vorgesehenen Zustellungsarten gelangen nicht zur Anwendung.

Für die Erwirkung der Vollstreckbarerklärung von Kostenentscheiden wurde beiderseits auf die Innehaltung des diplomatischen Weges verzichtet. (Artikel 18 Absatz 3 der Haager Konvention5).

Hinsichtlich der Sprachenfrage gelten für die Aktenzustellungen und die Ersuchsschreiben die in der Haager Übereinkunft (Artikel 3 und 10) aufgestellten Grundsätze. Die Exequaturbegehren (in der Schweiz Rechtsöffnungsbegehren) im Sinne von Artikel 19 Absatz 2 Ziffer 3 jener Übereinkunft müssen in der Sprache der ersuchten Behörde abgefasst sein. Weiterhin müssen mit Übersetzungen in dieser Sprache das Dispositiv nebst dem Ingress des Entscheides sowie die im Absatz 3 genannten Bescheinigungen versehen sein, nicht dagegen die Entscheidungsgründe.


BS 12 333


1 SR 0.274.11. Zwischen der Schweiz und Polen gelten heute das Haager Übereink. vom 15. Nov. 1965 über die Zustellung gerichtlicher und aussergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil- oder Handelssachen (SR 0.274.131) und das Haager Übereink. vom 18. März 1970 über die Beweisaufnahme im Ausland in Zivil- oder Handelssachen (SR 0.274.132).2 Diese Gesandtschaft wurde durch nicht veröffentlichten Beschluss des BR vom 4. März 1958 in eine Botschaft umgewandelt.3 Heute: Botschaft.4 Heute: Bundesamt für Justiz (Art. 4a der Publikationsverordnung vom 15. Juni 1998 - SR 170.512.1 ).5 SR 0.274.11. Zwischen der Schweiz und Polen gilt heute das Haager Übereink. vom 25. Okt. 1980 über den internationalen Zugang zur Rechtspflege (SR 0.274.133).


Index

0.274.186.491

Scambio di note del 15 marzo/18 agosto 1928

fra la Svizzera e la Polonia su l’applicazione della Convenzione dell’Aja relativa alla procedura civile

Entrato in vigore il 18 agosto 1928 (Stato 15 giugno 1999)

Con Scambio di note del 15 marzo/18 agosto 1928 la Svizzera e la Polonia hanno conchiuso un Accordo su l’applicazione della Convenzione dell’Aja relativa alla procedura civile1. Le disposizioni dell’Accordo sono le seguenti:

È stato stipulato, in base all’articolo 1 capoverso 1, e all’articolo 9 capoverso 1, della Convenzione, che gli atti giudiziari emananti da autorità svizzere e che devono essere notificati in Polonia, potranno essere trasmessi ai tribunali di circondario polacchi competenti dalla Legazione svizzera a Varsavia2. Per essere eseguite, le commissioni rogatorie saranno trasmesse dalla Legazione della Svizzera al Ministero polacco della giustizia.

Gli atti giudiziari e le commissioni rogatorie emananti da autorità polacche e che devono essere notificati o eseguiti in Svizzera, saranno trasmessi dalla Legazione3 o dai consolati della Polonia alla Divisione della polizia4 del Dipartimento federale di giustizia e polizia.

Le forme per la notificazione previste all’articolo 6 capoverso 1, della Convenzione dell’Aja non sono applicabili.

Da una parte e dall’altra si è rinunciato a mantenere la via diplomatica per ottenere l’exequatur delle decisioni relative alle spese e sborsi (art. 18, cpv. 3, della Convenzione dell’Aja5).

Per quanto concerne la questione delle lingue, sono applicabili per la notificazione degli atti e le commissioni rogatorie i principî stabiliti dalla Convenzione dell’Aja (art. 3 e 10). La domanda d’exequatur (in Svizzera: la domanda di rigetto dell’opposizione), ai sensi dell’articolo 19 capoverso 2 numero 3, della Convenzione, dovrà essere scritta nella lingua dell’autorità richiesta. Dovranno inoltre essere accompagnate da una traduzione in questa lingua il dispositivo e l’introduzione della decisione, nonchè le attestazioni designate al capoverso terzo, ma non i motivi della decisione.


CS 12 319


1 RS 0.274.11. Tra la Svizzera e la Polonia sono attualmente applicabili la Conv. dell’Aja del 15 nov. 1965 relativa alla notificazione e alla comunicazione all’estero degli atti giudiziari e extragiudiziari in materia civile o commerciale (RS 0.274.131) e la Conv. dell’Aja del 18 mar. 1970 sull’assunzione all’estero delle prove in materia civile o commerciale (RS 0.274.132).2 Questa Legazione è stata eretta in Ambasciata con Ris. del CF del 4 mar. 1958, non pubblicata.3 Ora: dall’Ambasciata. 4 Ora: Ufficio federale di giustizia (art. 4a dell'O del 15 giu. 1998 sulle pubblicazioni ufficiali - RS 170.512.1)5 RS 0.274.11. Tra la Svizzera e la Polonia è attualmente applicabile la Conv. dell’Aja del 25 ott. 1980 volta a facilitare l’accesso internazionale alla giustizia (RS 0.274.133).


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:13:01
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19280031/index.html
Script écrit en Powered by Perl