Index Fichier unique

Art. 2
Art. 4

Art. 3

§ 1. Le disposizioni degli articoli 1 e 2 non sono applicabili alle navi da guerra, ai panfili di Stato, alle navi di vigilanza, navi ospedale, ausiliarie, da approvvigionamento e ad altre navi di uno Stato o usate da esso e adibite a un servizio non commerciale dello Stato allorché il credito è sorto; detto naviglio non sarà sequestrato, arrestato o detenuto a cagione di un provvedimento giudiziario qualsiasi o di una procedura giudiziaria «in rem».

Gli interessati hanno tuttavia il diritto di adire i tribunali competenti dello Stato proprietario della nave o che di essa fa uso, il quale non potrà eccepire la sua immunità, per intentare le azioni:

1.
per urto fra navi o altro infortunio di navigazione;
2.
per assistenza, salvataggio o avarie comuni;
3.
per riparazione, forniture o altri contratti concernenti la nave.

§ 2. Le medesime norme sono applicabili al carico appartenente a uno Stato e trasportato a bordo delle navi predetti.

§ 3. Il carico appartenente a uno Stato, trasportato a bordo di navi mercantili per uno scopo statale non commerciale, non sarà sequestrato, arrestato o detenuto a cagione di un provvedimento giudiziario qualsiasi o di una procedura giudiziaria «in rem».

Potranno tuttavia essere intentate, presso il tribunale competente in virtù dell’articolo 2, le azioni per urto fra navi e infortunio di navigazione, per assistenza, salvataggio e avarie comuni, come pure le azioni derivanti da contratti concernenti un carico siffatto.

Index Fichier unique

Art. 2
Art. 4

Art. 3

§ 1. Die Bestimmungen der beiden vorstehenden Artikel finden keine Anwendung auf Kriegsschiffe, Staatsjachten, Schiffe des Überwachungsdienstes, Hospitalschiffe, Hilfsschiffe, Proviantschiffe und andere Fahrzeuge, die einem Staat gehören oder von ihm verwendet werden und die zur Zeit des Entstehens der Forderung ausschliesslich für einen staatlichen Dienst und nicht für Handelszwecke bestimmt sind oder verwendet werden; diese Schiffe werden nicht zum Gegenstand einer Beschlagnahme, Arrestierung oder Zurückbehaltung durch irgendeine gerichtliche Massnahme gemacht und unterliegen keinem gerichtlichen Verfahren «in rem».

Jedoch können die Beteiligten ihre nachbenannten Ansprüche bei den zuständigen Gerichten des Staates, dem das Schiff gehört oder der es verwendet, geltend machen, ohne dass dieser Staat sich auf seine Immunität berufen könnte:

1.
Ansprüche aus Anlass von Schiffszusammenstössen oder anderen Schifffahrtsunfällen,
2.
Ansprüche aus Anlass von Hilfeleistungen und Bergung in Seenot oder grosser Haverei,
3.
Ansprüche aus Anlass von Ausbesserungen, Lieferungen oder anderen das Schiff betreffenden Verträgen.

§ 2. Die gleichen Regeln finden Anwendung auf die Ladungen, die einem Staate gehören und an Bord der vorgenannten Schiffe befördert werden.

§ 3. Die Ladungen, die einem Staate gehören und an Bord von Privatschiffen für staatliche und nicht für Handelszwecke befördert worden, sind nicht Gegenstand einer Beschlagnahme, Arrestierung oder Zurückbehaltung durch irgendeine gerichtliche Massnahme und unterliegen keinem gerichtlichen Verfahren «in rem».

Jedoch können die Klagen aus Anlass von Schiffszusammenstössen und nautischen Unfällen, Hilfeleistung und Bergung in Seenot und grosser Haverei, wie auch die Klagen aus den auf diese Ladungen bezüglichen Verträgen vor dem gemäss Artikel 2 zuständigen Gericht erhoben werden.

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T11:32:42
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19260012/index.html
Script écrit en Powered by Perl