Index

0.196.116.31

Scambio di note del 6 marzo 1926 fra la Svizzera e l’Austria concernente l’applicazione dei trattati anteriori1

Autorizzazione data dall’Assemblea federale il 19 febbraio 19262
Entrato in vigore il 7 marzo 1926

(Stato 7 marzo 1926)

Con scambio di note del 6 marzo 1926 la Svizzera e l’Austria hanno stabilito che un certo numero di trattati conchiusi fra la Confederazione Svizzera e la Monarchia austro—ungarica continuano a essere applicabili nelle relazioni fra la Svizzera e la Repubblica d’Austria. Facciamo seguire il testo della nota svizzera; il contenuto delle due note è identico.

  Nota svizzera

Traduzione dal testo originale tedesco3

In occasione dello scambio degli atti di ratificazione del Trattato che è stato conchiuso il 25 maggio l9254, fra la Confederazione Svizzera e la Repubblica d’Austria, il sottoscritto, Capo del Dipartimento politico federale, ha l’onore di confermare che il Consiglio federale svizzero e il Governo federale austriaco hanno stipulato le disposizioni seguenti:

1.
Le Convenzioni internazionali indicate qui appresso sono applicabili nelle relazioni fra la Confederazione Svizzera e la Repubblica d’Austria:
a.5
Dichiarazione di reciprocità fra il Consiglio federale svizzero e il Governo austro—ungarico circa l’esecuzione nel Canton Vaud delle sentenze in materia civile pronunciate in Austria—Ungheria e l’esecuzione nell’Austria-Ungheria delle sentenze in materia civile pronunciate nel Canton Vaud, del 16 febbraio/7 marzo 1885, completata dalla Dichiarazione di reciprocità fra il Consiglio di Stato dei Canton Vaud e il Governo austriaco, del 9 marzo/10 dicembre 1897;
b.6
Dichiarazione di reciprocità fra il Consiglio di Stato del Canton Zurigo e il Governo austriaco concernente l’esecuzione delle sentenze in materia civile, del 31 gennaio/14 marzo 1907;
c.
Dichiarazione di reciprocità fra il Consiglio di Stato del Canton San Gallo e il Governo austriaco concernente l’esecuzione delle sentenze in materia civile, del 30 dicembre 1908/19 febbraio 1909;
d.
Convenzione del 29 ottobre 18857 fra la Svizzera e l’Austria—Ungheria per la libertà reciproca delle persone professanti arti salutari e domiciliate nelle vicinanze del confine, di esercitare la loro professione in queste vicinanze;
e.
Dichiarazione fra la Svizzera e l’Austria—Ungheria sulla riaccettazione d’individui espulsi che furono già loro attinenti, del 21/28 ottobre 18878;
f.
Dichiarazione di reciprocità fra la Svizzera e l’Austria, dell’anno 1898, concernente l’estradizione per minacce d’attentati contro le persone9;
g.
Dichiarazione del 30 dicembre 189910 per la corrispondenza diretta fra i Tribunali e i Ministeri pubblici austriaci, da una parte, e le autorità giudiziarie svizzere, dall’altra, con l’avvertenza che all’art. Il si devono cancellare, nell’enumerazione11, le Corti di giustizia e i Ministeri pubblici di Praga, Brunn e Trieste e che nell’elenco delle autorità giudiziarie svizzere autorizzate a corrispondere direttamente con i tribunali austriaci in materia d’assistenza giudiziaria si devono aggiungere: il Tribunale federale svizzero in Losanna, il Tribunale federale delle assicurazioni in Lucerna, il Ministero pubblico federale in Berna e la Divisione della polizia del Dipartimento federale di giustizia e polizia in Berna;
h.
Accordo concernente la corrispondenza diretta fra il Dipartimento federale di giustizia e polizia e le Autorità provinciali austriache, dei 6 maggio/17 dicembre 191012
i.
Dichiarazione fra la Svizzera e l’Austria circa il diritto reciproco di rimpatrio sulla linea ferroviaria St. Margretheri—Bregeriz, del 15 marzo 191113.
2.
La Dichiarazione di reciprocità fra la Svizzera e l’Austria, dell’anno 1921, concernente l’estradizione di persone extraterritoriali14, è rinnovata.
3.
È inteso che la reciprocità stabilita, in materia di protezione dei diritti d’autore, dalle ordinanze dal già Ministro austriaco della giustizia, del 27 maggio 1914 e 2 agosto 1918, e dai decreti del Consiglio federale svizzero del 10 luglio 191415 e 25 ottobre 191816, non è cessata d’esistere fra il momento dello scioglimento della Monarchia austro—ungarica e quello dell’accessione della Repubblica d’Austria alla Convenzione di Berna, riveduta il 13 novembre 190817, per la protezione delle opere letterarie e artistiche, vale a dire il giorno 30 settembre 1920 inclusivamente.

Nell’attesa d’una Nota reciproca il sottoscritto coglie l’occasione per rinnovare gli atti della sua alta considerazione.

Motta


 CS 11 573; FF 1925 III 101 ediz. ted. 105 ediz. franc.


1 Ad eccezione delle dichiarazioni di reciprocità di cui al n. 1 lett. a a c, gli accordi enumerati in questa nota sono mantenuti in vigore giusta le lett. B n. 111 e C n. 1 dello scambio di note del 7 lug. 1948/11 ott. 1949 (RS 0.196.116.32).
2 RU 42 182
3 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. ted. della presente Raccolta.
4 RS 0.196.116.3
5 La dichiarazione di reciprocità qui menzionata non è più enumerata nello scambio di note del 7 lug. 1948/11 ott. 1949 (RS 0.196.116.32) fra i trattati ancora in vigore. Vedi ora la Conv. del 15 mar. 1927 fra la Svizzera e l’Austria circa il riconoscimento e l’esecuzione delle sentenze giudiziarie (RS 0.276.191.631).
6 La dichiarazione di reciprocità qui menzionata non è più enumerata nello scambio di note del 7 lug. 1948/11 ott. 1949 (RS 0.196.116.32) fra i trattati ancora in vigore. Vedi ora la Conv. del 15 mar. 1927 fra la Svizzera e l’Austria circa il riconoscimento e l’esecuzione delle sentenze giudiziarie (RS 0.276.191.631).
7 RS 0.811.119.163
8 RS 0.142.111.631.7
9 Non pubblicata nella RU.
10 [CS 12 268; RU 1971 197. RS 0.274.181.631 art. 9, 0.351.916.32]
11 Per l’enumerazione delle autorità giudiziarie competenti vedi nondimeno la lett. B n. III n. 4 dello scambio di note del 7 lug. 1948/11 ott. 1949 (RS 0.196.116.32).
12 Non pubblicato nella RU. Cfr. FF 1912 I 520 ediz. ted. e II 750 ediz. franc.
13 RS 0.142.111.631.8
14 Non pubblicata nella RU. Cfr. il rapporto di gestione del Consiglio federale del 1921 pagg. 352 353 ediz. ted. 361 362 ediz. franc.
15 [RU 30 269]
16 [RU 34 1245]
17 [CS 11 895 909]


Index

0.196.116.31

Notenaustausch vom 6. März 1926 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anwendung früherer Verträge1

Ermächtigung von der Bundesversammlung erteilt am 19. Februar 19262
In Kraft getreten am 7. März 1926

(Stand am 7. März 1926)

Mit Notenaustausch vom 6. März 1926 sind die Schweiz und Österreich übereingekommen, dass eine Anzahl von Vereinbarungen, die zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Österreichisch—ungarischen Monarchie abgeschlossen worden waren, im Verhältnis zwischen der Schweiz und der Republik Österreich weiterhin Anwendung finden. Der Wortlaut der schweizerischen Note, die inhaltlich mit der österreichischen übereinstimmt, folgt hiernach.

  Schweizerische Note

Originaltext

Anlässlich des Austausches der Ratiflikationsurkunden zum Staatsvertrage vom 25. Mai 19253 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich, beehrt sich der unterfertigte Vorsteher des Eidgenössischen Politischen Departements zu bestätigen, dass der Schweizerische Bundesrat und die Österreichische Bundesregierung über folgende Bestimmungen übereingekommen sind:

1.
Die nachstehend bezeichneten internationalen Übereinkommen finden im Verhältnisse zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich Anwendung, und zwar:
a.4
Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Österreichisch—Ungarischen Regierung vom 16. Februar/ 7. März 1885 betreffend die Vollstreckung der Zivilurteile aus Österreich—Ungarn im Kanton Waadt und jener aus dem Kanton Waadt in Österreich—Ungarn, ergänzt durch die Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Staatsrate des Kantons Waadt und der Österreichischen Regierung vom 9. März/10. Dezember 1897.
b.5
Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Regierungsrate des Kantons Zürich und der Österreichischen Regierung vorn 31. Januar/14. März 1907 über die Vollstreckung von Zivilurteilen.
c.6
Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Regierungsrate des Kantons St. Gallen und der Österreichischen Regierung vom 30. Dezember 1908/19. Februar 1909 über die Vollstreckung von Zivilurteilen.
d.
Übereinkunft zwischen der Schweiz und Österreich—Ungarn vom 29. Oktober 18857 über die gegenseitige Zulassung der an der Grenze domizilierten Medizinalpersonen zur Berufsausübung.
e.
Übereinkommen zwischen den Regierungen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Österreichisch—Ungarischen Monarchie vom 21./28. Oktober 18878 wegen gegenseitiger Übernahme ihrer ehemaligen Staatsangehörigen.
f.
Schweizerisch—österreichische Gegenseitigkeitserklärung vom Jahre 1898 betreffend die Auslieferung wegen Androhung gewaltsamer Handlungen gegen Personen9.
g.
Übereinkommen vom 30. Dezember 189910 betreffend den Korrespondenzverkehr zwischen den österreichischen Gerichten und Staatsanwaltschaften einerseits und den schweizerischen Gerichtsbehörden anderseits, mit der Massgabe, dass im Art. II die Anführung der Gerichtshöfe und Staatsanwaltschaften Prag, Brünn und Triest wegzufallen hat11 und dass weiter dem Verzeichnisse der schweizerischen Gerichtsbehörden, denen der direkte Verkehr in Rechtshilfesachen mit den österreichischen Gerichten in Gemässheit des Übereinkommens gestattet ist, beizufügen sind: das Schweizerische Bundesgericht in Lausanne, das Schweizerische Versicherungsgericht in Luzern, die Schweizerische Bundesanwaltschaft in Bern und die Polizeiabteilung des Eidgenössischen Justiz— und Polizeidepartements in Bern.
h.
Übereinkommen vom 6. Mai/17. Dezember 191012 betreffend den Korrespondenzverkehr zwischen dem Eidgenössischen Justiz— und Polizeidepartement und den österreichischen Provinzialbehörden.
i.
Österreichisch—schweizerisches Übereinkommen vom 15. März 191113 betreffend das gegenseitige Rückschubsrecht auf der Eisenbahnlinie St. Margrethen—Bregenz.
2.
Die österreichisch—schweizerische Gegenseitigkeitserklärung vom Jahre 1921 betreffend die Auslieferung exterritorialer Personen14 wird erneuert.
3.
Es wird festgestellt, dass das durch die Verordnungen des ehemaligen österreichischen Justizministeriums vom 27. Mai 1914 und vom 2. August 1918 bzw. durch die Beschlüsse des schweizerischen Bundesrates vom 10. Juli 191415 und vom 25. Oktober 191816 begründete Gegenseitigkeitsverhältnis auf dem Gebiete des Urheberrechtsschutzes von dem Zeitpunkte der Auflösung der ÖsterreichischUngarischen Monarchie bis zum Beitritt der Republik Österreich zu der am 13. November 190817 revidierten Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst, d. i. bis einschliesslich 30. September 1920, bestanden hat.

Indem der Unterzeichnete der Übersendung einer gleichartigen Gegennote entgegensieht, benützt er den Anlass zur erneuten Versicherung seiner ausgezeichneten Hochachtung.

Motta


BS 11 730; BBl 1925 III 101


1 Mit Ausnahme der unter Ziff. 1 Bst. a-c aufgezählten Gegenseitigkeitserklärungen sind die in dieser Note aufgezählten Übereinkommen weiterhin in Geltung (Bst. B Ziff. III und Bst. C Ziff. 1 des Notenaustausches vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 – SR 0.196.116.32).
2 AS 42 169
3 SR 0.196.116.3
4 Die hier erwähnte Gegenseitigkeitserklärung wird im Notenaustausch vom 7. Juli 1948/ 11. Okt. 1949 (SR 0.196.116.32) unter den geltenden Verträgen nicht mehr aufgeführt. Siehe heute den Vertrag vom 15. März 1927 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen (SR 0.276.191.631).
5 Die hier erwähnte Gegenseitigkeitserklärung wird im Notenaustausch vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 (SR 196.116.32) unter den geltenden Verträgen nicht mehr aufgeführt. Siehe heute den Vertrag vom 15. März 1927 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen (SR 0.276.191.631).
6 Die hier erwähnte Gegenseitigkeitserklärung wird im Notenaustausch vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 (SR 196.116.32) unter den geltenden Verträgen nicht mehr aufgeführt. Siehe heute den Vertrag vom 15. März 1927 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen (SR 0.276.191.631).
7 SR 0.811.119.163
8 SR 0.142.111.631.7
9 In der AS nicht veröffentlicht.
10 (BS 12 316; AS 1971 193 1344. SR 0.274.181.631 Art. 9, 0.351.916.32)
11 Für die Aufzählung der zuständigen Gerichtsbehörden siehe jedoch Bst. B Ziff. III des Notenaustausches vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 (SR 0.196.116.32).
12 In der AS nicht veröffentlicht. Vgl. BBl 1912 1520.
13 SR 0.142.111.631.8
14 In der AS nicht veröffentlicht. Vgl. den Geschäftsbericht des Bundesrates für 1921 S. 352 f.
15 (AS 30 283)
16 (AS 34 1067)
17 (BS 11 931 945)


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:06:55
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19260008/index.html
Script écrit en Powered by Perl