Index

0.196.116.31

Notenaustausch vom 6. März 1926 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anwendung früherer Verträge1

Ermächtigung von der Bundesversammlung erteilt am 19. Februar 19262
In Kraft getreten am 7. März 1926

(Stand am 7. März 1926)

Mit Notenaustausch vom 6. März 1926 sind die Schweiz und Österreich übereingekommen, dass eine Anzahl von Vereinbarungen, die zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Österreichisch—ungarischen Monarchie abgeschlossen worden waren, im Verhältnis zwischen der Schweiz und der Republik Österreich weiterhin Anwendung finden. Der Wortlaut der schweizerischen Note, die inhaltlich mit der österreichischen übereinstimmt, folgt hiernach.

  Schweizerische Note

Originaltext

Anlässlich des Austausches der Ratiflikationsurkunden zum Staatsvertrage vom 25. Mai 19253 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich, beehrt sich der unterfertigte Vorsteher des Eidgenössischen Politischen Departements zu bestätigen, dass der Schweizerische Bundesrat und die Österreichische Bundesregierung über folgende Bestimmungen übereingekommen sind:

1.
Die nachstehend bezeichneten internationalen Übereinkommen finden im Verhältnisse zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich Anwendung, und zwar:
a.4
Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Österreichisch—Ungarischen Regierung vom 16. Februar/ 7. März 1885 betreffend die Vollstreckung der Zivilurteile aus Österreich—Ungarn im Kanton Waadt und jener aus dem Kanton Waadt in Österreich—Ungarn, ergänzt durch die Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Staatsrate des Kantons Waadt und der Österreichischen Regierung vom 9. März/10. Dezember 1897.
b.5
Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Regierungsrate des Kantons Zürich und der Österreichischen Regierung vorn 31. Januar/14. März 1907 über die Vollstreckung von Zivilurteilen.
c.6
Gegenseitigkeitserklärung zwischen dem Regierungsrate des Kantons St. Gallen und der Österreichischen Regierung vom 30. Dezember 1908/19. Februar 1909 über die Vollstreckung von Zivilurteilen.
d.
Übereinkunft zwischen der Schweiz und Österreich—Ungarn vom 29. Oktober 18857 über die gegenseitige Zulassung der an der Grenze domizilierten Medizinalpersonen zur Berufsausübung.
e.
Übereinkommen zwischen den Regierungen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Österreichisch—Ungarischen Monarchie vom 21./28. Oktober 18878 wegen gegenseitiger Übernahme ihrer ehemaligen Staatsangehörigen.
f.
Schweizerisch—österreichische Gegenseitigkeitserklärung vom Jahre 1898 betreffend die Auslieferung wegen Androhung gewaltsamer Handlungen gegen Personen9.
g.
Übereinkommen vom 30. Dezember 189910 betreffend den Korrespondenzverkehr zwischen den österreichischen Gerichten und Staatsanwaltschaften einerseits und den schweizerischen Gerichtsbehörden anderseits, mit der Massgabe, dass im Art. II die Anführung der Gerichtshöfe und Staatsanwaltschaften Prag, Brünn und Triest wegzufallen hat11 und dass weiter dem Verzeichnisse der schweizerischen Gerichtsbehörden, denen der direkte Verkehr in Rechtshilfesachen mit den österreichischen Gerichten in Gemässheit des Übereinkommens gestattet ist, beizufügen sind: das Schweizerische Bundesgericht in Lausanne, das Schweizerische Versicherungsgericht in Luzern, die Schweizerische Bundesanwaltschaft in Bern und die Polizeiabteilung des Eidgenössischen Justiz— und Polizeidepartements in Bern.
h.
Übereinkommen vom 6. Mai/17. Dezember 191012 betreffend den Korrespondenzverkehr zwischen dem Eidgenössischen Justiz— und Polizeidepartement und den österreichischen Provinzialbehörden.
i.
Österreichisch—schweizerisches Übereinkommen vom 15. März 191113 betreffend das gegenseitige Rückschubsrecht auf der Eisenbahnlinie St. Margrethen—Bregenz.
2.
Die österreichisch—schweizerische Gegenseitigkeitserklärung vom Jahre 1921 betreffend die Auslieferung exterritorialer Personen14 wird erneuert.
3.
Es wird festgestellt, dass das durch die Verordnungen des ehemaligen österreichischen Justizministeriums vom 27. Mai 1914 und vom 2. August 1918 bzw. durch die Beschlüsse des schweizerischen Bundesrates vom 10. Juli 191415 und vom 25. Oktober 191816 begründete Gegenseitigkeitsverhältnis auf dem Gebiete des Urheberrechtsschutzes von dem Zeitpunkte der Auflösung der ÖsterreichischUngarischen Monarchie bis zum Beitritt der Republik Österreich zu der am 13. November 190817 revidierten Berner Übereinkunft zum Schutze von Werken der Literatur und Kunst, d. i. bis einschliesslich 30. September 1920, bestanden hat.

Indem der Unterzeichnete der Übersendung einer gleichartigen Gegennote entgegensieht, benützt er den Anlass zur erneuten Versicherung seiner ausgezeichneten Hochachtung.

Motta


BS 11 730; BBl 1925 III 101


1 Mit Ausnahme der unter Ziff. 1 Bst. a-c aufgezählten Gegenseitigkeitserklärungen sind die in dieser Note aufgezählten Übereinkommen weiterhin in Geltung (Bst. B Ziff. III und Bst. C Ziff. 1 des Notenaustausches vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 – SR 0.196.116.32).
2 AS 42 169
3 SR 0.196.116.3
4 Die hier erwähnte Gegenseitigkeitserklärung wird im Notenaustausch vom 7. Juli 1948/ 11. Okt. 1949 (SR 0.196.116.32) unter den geltenden Verträgen nicht mehr aufgeführt. Siehe heute den Vertrag vom 15. März 1927 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen (SR 0.276.191.631).
5 Die hier erwähnte Gegenseitigkeitserklärung wird im Notenaustausch vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 (SR 196.116.32) unter den geltenden Verträgen nicht mehr aufgeführt. Siehe heute den Vertrag vom 15. März 1927 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen (SR 0.276.191.631).
6 Die hier erwähnte Gegenseitigkeitserklärung wird im Notenaustausch vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 (SR 196.116.32) unter den geltenden Verträgen nicht mehr aufgeführt. Siehe heute den Vertrag vom 15. März 1927 zwischen der Schweiz und Österreich über die Anerkennung und Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen (SR 0.276.191.631).
7 SR 0.811.119.163
8 SR 0.142.111.631.7
9 In der AS nicht veröffentlicht.
10 (BS 12 316; AS 1971 193 1344. SR 0.274.181.631 Art. 9, 0.351.916.32)
11 Für die Aufzählung der zuständigen Gerichtsbehörden siehe jedoch Bst. B Ziff. III des Notenaustausches vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 (SR 0.196.116.32).
12 In der AS nicht veröffentlicht. Vgl. BBl 1912 1520.
13 SR 0.142.111.631.8
14 In der AS nicht veröffentlicht. Vgl. den Geschäftsbericht des Bundesrates für 1921 S. 352 f.
15 (AS 30 283)
16 (AS 34 1067)
17 (BS 11 931 945)


Index

0.196.116.31

Echange de notes du 6 mars 1926 entre la Suisse et l’Autriche concernant l’application de traités antérieurs1

Autorisation donnée par l’Assemblée fédérale le 19 février 19262

Entré en vigueur le 7 mars 1926

(Etat le 7 mars 1926)

Par échange de notes du 6 mars 1926 la Suisse et l’Autriche sont convenues qu’un certain nombre d’accords conclus entre la Confédération suisse et la Monarchie austro—hongroise continuent de trouver application dans les rapports entre la Suisse et la République d’Autriche. On trouvera ci—dessous le texte de la note suisse, le contenu des deux notes est identique.

  Note Suisse

Traduction3

A l’occasion de l’échange des instruments de ratification du Traité qui a été conclu, le 25 mai 19254, entre la Confédération Suisse et la République d’Autriche, le soussigné, Chef du Département Politique Fédéral, a l’honneur de confirmer que le Conseil Fédéral Suisse et le Gouvernement Fédéral Autrichien sont convenus des dispositions suivantes:

1.
Les conventions internationales mentionnées ci—après trouveront application dans les rapports entre la Confédération Suisse et la République d’Autriche, à savoir:
a.5
Déclaration de réciprocité entre le Conseil Fédéral Suisse et le Gouvernement d’Autriche—Hongrie au sujet de l’exécution dans le Canton de Vaud des jugements civils rendus en Autriche—Hongrie et de l’exécution en Autriche—Hongrie des jugements civils rendus dans le Canton de Vaud, des 16 février/7 mars 1885, complétée par la Déclaration de réciprocité entre le Conseil d’Etat du Canton de Vaud et le Gouvernement Autrichien des 9 mars/10 décembre 1897;
b.6
Déclaration de réciprocité entre le Conseil d’Etat du Canton de Zurich et le Gouvernement Autrichien concernant l’exécution des jugements en matière civile, des 31 janvier/14 mars 1907;
c.7
Déclaration de réciprocité entre le Conseil d’Etat du Canton de SaintGall et le Gouvernement Autrichien concernant l’exécution des jugements en matière civile, des 30 décembre 1908/19 février 1909;
d.
Convention entre la Suisse et l’Autriche—Hongrie concernant la réciprocité dans l’exercice des professions médicales par les personnes domiciliées à proximité de la frontière, du 29 octobre 18858;
e.
Arrangement conclu entre les Gouvernements de la Confédération Suisse et de la Monarchie Austro—Hongroise au sujet du rapatriement d’individus ayant perdu leur droit de cité primitif, des 21/28 octobre 18879;
f.
Déclaration de réciprocité entre la Suisse et l’Autriche, de l’année 1898, concernant l’extradition pour menaces d’attentat contre les personnes10;
g.
Arrangement, du 30 décembre 189911, au sujet de la correspondance directe entre les tribunaux et les ministères publics autrichiens, d’une part, et les autorités judiciaires suisses de l’autre, dans ce sens qu’à l’art. II, la mention des Cours de justice et des Ministères publics de Prague, Brünn et Trieste tombera12 et qu’en outre les autorités judiciaires suivantes seront ajoutées à la liste des autorités judiciaires suisses qui, aux termes de cet Arrangement, peuvent correspondre directement avec les tribunaux autrichiens en matière d’assistance judiciaire: le Tribunal Fédéral Suisse à Lausanne, le Tribunal Fédéral des Assurances à Lucerne, le Ministère public à Berne et la Division de Police du Département Fédéral de Justice et Police à Berne;
h.
Arrangement concernant la correspondance directe entre le Département Fédéral de Justice et Police et les autorités provinciales d’Autriche, des 6 mai/17 décembre 191013;
i.
Arrangement entre la Suisse et l’Autriche, concernant le droit de refoulement réciproque, sur la ligne de chemin de fer St. Margrethen–Bregenz, du 15 mars 191114.
2.
La Déclaration de réciprocité entre la Suisse et l’Autriche, de l’année 1921, concernant l’extradition de personnes exterritoriales15, est renouvelée.
3.
Il est entendu que la réciprocité établie par les ordonnances de l’ancien Ministère autrichien de la Justice, des 27 mai 1914 et 2 août 1918 et par les arrêtés du Conseil Fédéral Suisse des 10 juillet 191416 et 25 octobre 191817, en matière de protection des droits d’auteurs, n’a pas cessé d’exister entre le moment de la dissolution de la Monarchie Austro—Hongroise et celui de l’adhésion de la République d’Autriche à la Convention de Berne, révisée le 13 novembre 190818, pour la protection des oeuvres littéraires et artistiques, c.—à—d. le 30 septembre 1920 inclusivement.

Dans l’attente d’une communication conçue dans les mêmes termes, le soussigné saisit l’occasion pour vous renouveler, Monsieur le Ministre, l’assurance de sa haute considération.

Motta


 RS 11 577; FF 1925 III 105


1 A l’exception des déclarations de réciprocité mentionnées sous le ch. 1 let. a à c, les conventions énumérées dans la présente note restent en vigueur selon la let. B ch. III et la let. C ch. 1 de l’échange de notes des 7 juil. 1948/11 oct. 1949 (RS 0.196.116.32).
2 RO 42 189
3 Texte original allemand.
4 RS 0.196.116.3
5 La déclaration de réciprocité ici mentionnée ne figure plus dans la liste des traités en vigueur établie par échange de notes des 7 juil. 1948/11 oct. 1949 (RS 0.196.116.32). Voir actuellement la Conv. du 15 mars 1927 entre la Suisse et l’Autriche relative à la reconnaissance et à l’exécution de décisions judiciaires (RS 0.276.191.631).
6 La déclaration de réciprocité ici mentionnée ne figure plus dans la liste des traites en vigueur étalbie par échange de note des 7 juil. 1948/11 oct. 1949 (RS 0.196.116.32). Voir actuellement la Conv. du 15 mars 1927 entr la Suisse er l’Autriche relative à la reconnaissance et à l’exécution de décisions judiciaires (RS 0.276.191.631).
7 La déclaration de réciprocité ici mentionnée ne figure plus dans la liste des traités en vigueur établie par échange de notes des 7 juil. 1948/11 oct. 1949 (RS 0.196.116.32). Voir actuellement la Conv. du 15 mars 1927 entre la Suisse et l’Autriche relative à la reconnaissance et à l’exécution de décisions judiciaires (RS 0.276.191.631).
8 RS 0.811.119.163
9 RS 0.142.111.631.7
10 Non publiée au RO.
11 [RS 12 265, RO 1971 197 1340. RS 0.274.181.631 art. 9, 0.351.916.32]
12 Pour l’énumération des autorités judiciaires compétentes, voir toutefois la let. B ch. III 4 de l’échange de notes des 7 juil. 1948/11 oct. 1949 (RS 0.196.116.32).
13 Non publié au RO. Voir FF 1912 II 760.
14 RS 0.142.111.631.8
15 Non publiée au RO. Voir le rapport de gestion du Conseil fédéral pour 1921, p. 361 et s.
16 [RO 30 281]
17 [RO 34 1099]
18 [RS 11 879 893]


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:06:57
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19260008/index.html
Script écrit en Powered by Perl