Index

0.193.411.98

Übersetzung aus dem französischen und portugiesischen Originaltext1

Vertrag

zur gerichtlichen Erledigung der Streitigkeiten, die zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien entstehen sollten

Abgeschlossen am 23. Juni 1924
Von der Bundesversammlung genehmigt am 17. Dezember 19242
Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 7. April 1925
In Kraft getreten am 7. April 1925

Der Schweizerische Bundesrat und der Präsident der Republik der Vereinigten Staaten von Brasilien,

von dem Wunsche geleitet, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern noch mehr zu festigen und die Streitigkeiten, die zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Vereinigten Staaten von Brasilien entstehen sollten, soweit als möglich auf gerichtlichem Wege beizulegen,

sind übereingekommen, zu diesem Zwecke einen Vertrag abzuschliessen, und haben zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die, nachdem sie sich ihre Vollmachten mitgeteilt und sie in guter und gehöriger Form befunden haben, folgende Bestimmungen vereinbart haben:

Art. I

Die hohen vertragschliessenden Teile verpflichten sich, die Streitigkeiten, die zwischen ihnen entstehen und nicht auf diplomatischem Wege oder durch irgendein anderes Vergleichsverfahren haben geschlichtet werden können, dem Ständigen Internationalen Gerichtshofe1 zu unterbreiten, unter der Bedingung jedoch, dass diese Streitigkeiten die Verfassungsgrundsätze des einen oder andern Staates nicht berühren.


1 Heute: Der Internationale Gerichtshof (Art. 37 des Status des Internationalen Gerichtshofes – SR 0.193.501).

Art. II

Fragen, die bereits Gegenstand einer endgültigen Vereinbarung zwischen den Parteien gebildet haben, können nicht Anlass zur Anrufung des Ständigen Internationalen Gerichtshofes1 geben, es sei denn, die Streitigkeit betreffe die Auslegung oder Durchführung eben dieser Vereinbarung.


1 Heute: Der Internationale Gerichtshof (Art. 37 des Status des Internationalen Gerichtshofes – SR 0.193.501).

Art. III

Die hohen vertrag schliessenden Teile haben in jedem Einzelfall eine besondere Schiedsordnung abzuschliessen, worin der Streitgegenstand, die etwaigen besondern Befugnisse des Gerichtes sowie alle sonstigen zwischen den Parteien vereinbarten Einzelheiten genau bestimmt werden.

Die Schiedsordnung wird durch Notenaustausch zwischen den Regierungen der hohen vertragschliessenden Teile festgesetzt.

Zu deren Auslegung ist in allen Stücken der Ständige Internationale Gerichtshof1 zuständig.

Gelangen die hohen vertragschliessenden Teile binnen sechs Monaten, nachdem der eine dem andern den Entwurf zu einer Schiedsordnung notifiziert hat, nicht zu einer Verständigung über die zu treffenden Massnahmen, so kann jeder von ihnen im Wege eines einfachen Begehrens den Ständigen Internationalen Gerichtshof gemäss Artikel 40 seines Statutes2 anrufen.


1 Heute: Der Internationale Gerichtshof (Art. 37 des Status des Internationalen Gerichtshofes – SR 0.193.501).
2 AS 37 768). Diesem Artikel entspricht heute Art. 40 des Status des Internationalen Gerichtshofes vom 26. Juni 1945 (SR 0.193.501).

Art. IV

Die hohen vertragschliessenden Teile verpflichten sich, den vom Ständigen Internationalen Gerichtshofe1 gefüllten Spruch nach Treu und Glauben zu beobachten und zu erfüllen.

Während der Dauer des Gerichtsverfahrens enthalten sie sich jeglicher Massnahme, die auf die Erfüllung des vom Gerichtshofe zu fällenden Spruches nachteilig zurückwirken kann.


1 Heute: Der Internationale Gerichtshof (Art. 37 des Status des Internationalen Gerichtshofes – SR 0.193.501).

Art. V

Über Schwierigkeiten, zu denen die Erfüllung des Spruches Anlass geben kann, entscheidet der Ständige Internationale Gerichtshof1.

In diesem Falle kann jede Partei auf dem Wege eines einfachen Begehrens an den Gerichtshof gelangen.


1 Heute: Der Internationale Gerichtshof (Art. 37 des Status des Internationalen Gerichtshofes – SR 0.193.501).

Art. VI

Jede Partei kommt für die ihr aus dem Verfahren erwachsenden Kosten auf.

Art. VII

Der vorliegende Vertrag soll ratifiziert werden. Die Ratifikationsurkunden sollen sobald als möglich in Rio de Janeiro ausgetauscht werden.

Der Vertrag gilt für die Dauer von zehn Jahren, gerechnet vom Austausche der Ratifikationsurkunden an. Wird er nicht sechs Monate vor Ablauf dieser Frist gekündigt, so bleibt er für einen weitern Zeitraum von zehn Jahren in Kraft, und so fort für je zehn Jahre.

Zu Urkund dessen haben die oben genannten Bevollmächtigten den gegenwärtigen Vertrag in zwei Ausfertigungen, je in französischer und portugiesischer Sprache, unterzeichnet und ihm ihre Siegel beigedrückt.

So geschehen in doppelter Urschrift zu Rio de Janeiro, am dreiundzwanzigsten Juni 1924.

Albert Gertsch


BS 11 264, BBl 1924 III 650


1 Der französische Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.2 AS 41 284


José Felix Alves Pacheco

Index

0.193.411.98

Texte original

Traité relatif au règlement judiciaire des différends qui viendraient à s’élever entre la Confédération Suisse et la République des Etats—Unis du Brésil

Conclu le 23 juin 1924

Approuvé par l’Assemblée fédérale le 17 décembre 19241

Instruments de ratification échangés le 7 avril 1925

Entré en vigueur le 7 avril 1925

(Etat le 7 avril 1925)

Le Conseil fédéral suisse et le Président de la République des Etats—Unis du Brésil,

animés du désir de resserrer toujours plus les liens de bonne amitié qui unissent les deux pays et de résoudre, autant que possible, par la voie judiciaire les différends qui viendraient à s’élever entre la Confédération Suisse et les Etats—Unis du Brésil, ont résolu de conclure à cet effet un traité et ont désigné leurs Plénipotentiaires, savoir:

(Suivent les noms des plénipotentiaires)

lesquels, après s’être fait connaître leurs pleins pouvoirs, reconnus en bonne et due forme,

sont convenus des dispositions suivantes:

Art. I

Les Hautes Parties contractantes s’engagent à soumettre à la Cour permanente de Justice internationale1 les différends qui s’élèveraient entre elles et n’auraient pu être résolus par la voie diplomatique ou par tout autre moyen de conciliation, à la condition, toutefois, qu’ils ne portent pas sur des questions qui affectent des principes constitutionnels de l’un ou l’autre des Etats contractants.


1 Actuellement: Cour internationale de justice (art. 37 du statut de la Cour internationale de justice; RS 0.193. 501).

Art. II

Les questions qui ont déjà fait l’objet d’accords définitifs entre les deux Parties ne peuvent donner lieu à recours à la Cour permanente de Justice internationale1, à moins que le différend ne porte sur l’interprétation ou l’exécution de ces mêmes accords.


1 Voir la note à l’art. I.

Art. III

Dans chaque cas particulier, les Hautes Parties contractantes signeront un compromis spécial déterminant nettement l’objet du différend, les compétences particulières qui pourraient être dévolues à la Cour, ainsi que toutes autres conditions arrêtées entre elles.

Le compromis est établi par échange de notes entre les Gouvernements des Hautes Parties contractantes.

Il est interprété en tous points par la Cour permanente de Justice internationale1.

Si, dans les six mois qui suivent la notification d’un projet de compromis par l’une des Parties, les Hautes Parties contractantes ne parviennent pas à s’entendre sur les dispositions à prendre, chacune d’entre elles peut saisir la Cour permanente de Justice internationale par voie de simple requête, conformément à l’art. 40 de son statut2.


1 Voir la note à l’art. I
2 [RO 37 770]. A cet art. correspond actuellement l’art. 40 du statut de la Cour internationale de justice du 26 juin 1945 (RS 0.193.501).

Art. IV

Les Hautes Parties contractantes s’engagent à observer et à exécuter loyalement l’arrêt rendu par la Cour permanente de Justice internationale1.

Elles s’abstiendront, durant le cours de la procédure judiciaire, de toute mesure pouvant avoir une répercussion préjudiciable sur l’exécution de l’arrêt à rendre par la Cour de Justice.


1 Voir la note à l’art. I

Art. V

Les difficultés auxquelles peut donner lieu l’exécution de l’arrêt seront tranchées par la Cour permanente de Justice internationale1.

Dans ce cas, chacune des Parties peut saisir la Cour de Justice du différend par voie de simple requête.


1 Voir la note à l’art. I

Art. VI

Chaque Partie supporte ses propres frais de procédure.

Art. VII

Le présent traité sera ratifié. Les instruments de ratification en seront échangés à Rio de Janeiro dans le plus bref délai possible.

Le traité est conclu pour la durée de dix ans à compter de l’échange des ratifications. S’il n’est pas dénoncé six mois avant l’expiration de ce délai, il demeure en vigueur pour une nouvelle période de dix ans, et ainsi de suite.

En foi de quoi, les Plénipotentiaires ci—dessus nommés ont signé le présent traité en deux exemplaires, chacun en langues française et portugaise, et y ont apposé leurs sceaux.

Fait en double exemplaire, à Rio de Janeiro, le vingt—trois juin 1924.

Albert Gertsch

José Felix Alves Pacheco


 RS 11 260; FF 1924 III 678


1 RO 41 288


Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:03:54
A partir de: http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19240021/index.html
Script écrit en Powered by Perl