Index

0.172.031.63

Traduction

Traité entre la Suisse et l’Autriche concernant la légalisation d’actes publics1

Conclu le 21 août 1916

Approuvé par l’Assemblée fédérale le 21 décembre 19162

Instruments de ratification échangés le 30 mai 1917

Entré en vigueur le 30 juillet 1917

(Etat le 12 novembre 2019)

Le Conseil fédéral de la Confédération suisse et Sa Majesté l’Empereur d’Autriche, Roi de Bohême, etc., et Roi apostolique de Hongrie,

animés du désir de faciliter les relations entre la Suisse et l’Autriche en ce qui concerne la légalisation des actes publics délivrés ou légalisés par des autorités des deux pays, sont convenus de conclure un traité à cet effet et ont désigné pour leurs plénipotentiaires:

(Suivent les noms des plénipotentiaires)

lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs trouvés en bonne et due forme,

sont convenus des articles suivants:

Art. 1

Les actes dressés, délivrés ou légalisés par les tribunaux d’une des hautes parties contractantes n’ont besoin, pourvu qu’ils soient munis du sceau ou du timbre du tribunal, d’aucune légalisation pour être utilisés sur le territoire de l’autre partie.

Art. 2

Les actes dressés, délivrés ou légalisés par une des autorités administratives suprêmes ou supérieures de l’une des hautes parties contractantes désignées dans la liste annexée au présent traité, n’ont besoin d’aucune légalisation pour être utilisés sur le territoire de l’autre partie, pourvu qu’ils soient munis du sceau ou du timbre de cette autorité.

La liste peut, d’un commun accord, être modifiée ou complétée en tout temps par une publication de l’autorité administrative.

Art. 3

Les actes délivrés dans les districts situés à la frontière par les autorités fiscales (Finanzbehörden) de première instance, les offices des contributions (Gefällsämter) et les offices forestiers (Forstämter) n’ont besoin d’aucune légalisation, pourvu qu’ils soient munis de la signature du fonctionnaire compétent et du sceau ou du timbre de l’office.

Art. 4

Le présent traité ne concerne pas les facilités accordées par les arrangements spéciaux, notamment dans le domaine des relations commerciales et des opérations de douane.

Art. 5

Le présent traité sera ratifié et les ratifications seront échangées à Berne.

Ce traité entrera en vigueur deux mois après l’échange des ratifications et demeurera en vigueur trois mois après la dénonciation qui pourra avoir lieu en tout temps.

En foi de quoi, les plénipotentiaires ont signé le présent traité en deux exemplaires et l’ont revêtu de leurs sceaux.

Ainsi fait à Berne le 21 août 1916.

Hoffmann

M. Gagern

Walker


  Annexe1 

  Liste des autorités administratives suprêmes et supérieures dont les actes n’ont besoin d’aucune légalisation, en conformité de l’art. 2 du traité

  a. En ce qui concerne les actes suisses

  A. Autorité fédérale:

La Chancellerie fédérale

  B. Autorités cantonales:

Canton

Autorité(s)

Argovie

Die Staatskanzlei

Das Pass- und Patentamt

Appenzell-Rhodes extérieures

Die Kantonskanzlei

Appenzell-Rhodes intérieures

Die Ratskanzlei

Bâle-Campagne

Die Landeskanzlei

Bâle-Ville

Die Staatskanzlei

Das Justiz- und Sicherheitsdepartement, Bevölkerungsdienste u. Migration

Berne

Die Staatskanzlei; La Chancellerie d’État

Fribourg

La Chancellerie d’État; Die Staatskanzlei

Genève

La Chancellerie d’État

L’Office cantonal de la population et des migrations, Service état civil et légalisations

Glaris

Die Staatskanzlei

Grisons

Die Standeskanzlei; La Cancelleria dello Stato

Jura

La Chancellerie d’État

Le Bureau des passeports et des légalisations (au nom de la Chancellerie d’État)

Lucerne

Die Staatskanzlei

Neuchâtel

La Chancellerie d’État

Nidwald

Die Staatskanzlei

Obwald

Die Staatskanzlei

Schaffhouse

Die Staatskanzlei

Soleure

Die Staatskanzlei

St-Gall

Die Staatskanzlei

Schwyz

Die Staatskanzlei

Tessin

La Cancelleria dello Stato

Thurgovie

Die Staatskanzlei

Die kantonale Ausweisstelle, Beglaubigungen (im Auftrag und Namen der Staatskanzlei)

Uri

Die Standeskanzlei

Vaud

La Chancellerie d’État

La Préfecture, Bureau de légalisations (au nom de la Chancellerie d’État)

Valais

La Chancellerie d’État; Die Staatskanzlei

Zoug

Die Staatskanzlei

Zurich

Die Staatskanzlei

  b. En ce qui concerne les actes autrichiens

1.
Die Bundeskanzlerin
2.
Der Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres
3.
Der Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien
4.
Der Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport
5.
Die Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
6.
Die Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Forschung
7.
Die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
8.
Der Bundesminister für Finanzen
9.
Die Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend
10.
Der Bundesminister für Inneres
11.
Der Bundesminister für Landesverteidigung
12.
Die Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus
13.
Der Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
14.
Der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
15.
Die Landesregierungen
16.
Die Landeshauptmänner
17.
Die Finanzprokuratur
18.
Der Rechnungshof
19.
Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
20.
Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen
21.
Das Bundesamt für Ernährungssicherheit
22.
Das Patentamt
23.
Die Wirtschaftskammer Österreich
24.
Die Wirtschaftskammern in den Ländern
25.
Die Landespolizeidirektionen
26.
Die Polizeikommissariate
27.
Die Generalprokuratur
28.
Die Oberstaatsanwaltschaften
29.
Das Umweltbundesamt
30.
Die Agrarmarkt Austria
31.
Das Institut für Lebensmitteluntersuchung, Veterinärmedizin und Umwelt des Landes Kärnten
32.
Der Amtliche Österreichische Pflanzenschutzdienst und die Pflanzenschutzdienste der Länder
33.
Das Arbeitsmarktservice Österreich
34.
Die Arbeitsmarktservicestellen der Bundesländer
35.
Die Arbeitsinspektorate
36.
Die Rektoren der Universitäten gemäß § 6 (1) Universitätsgesetz 2002
37.
Die geologische Bundesanstalt
38.
Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
39.
Die Österreichische Nationalbibliothek
40.
Die Universitätsbibliotheken
41.
Die Direktoren der österreichischen Bundesmuseen
42.
Die Bildungsdirektionen
43.
Die Austro Control GmbH
44.
Der Österreichische Aero-Club/ FAA
45.
Die Schienen-Control GmbH/Schienen-Control Kommission
46.
Die Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft mbH
47.
Die Fernmeldebüros
48.
Das Büro für Funkanlagen und Telekommunikationsendgeräte
49.
Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
50.
Die Datenschutzbehörde
51.
Die Militärkommanden
52.
Das Heerespersonalamt
53.
Das Bundesdenkmalamt
54.
Das Bundesamt und Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
55.
Die Bundeskellereiinspektion
56.
Die Österreichische Finanzmarktaufsicht

1 Mise à jour selon selon les notes verbales de l’Ambassade suisse du 5 nov. 2018 (RO 2019 1031) et du Ministère fédéral de l’Europe, de l’intégration et des affaires étrangères autrichien du 17 octobre 2019, en vigueur depuis le 12 nov. 2019 (RO 2020 3767).


 RS 12 370; FF 1916 III 611


1 La validité du présent traité a été confirmée par l’art. 1 du Tr. du 25 mai 1925 sur l’application de traités antérieurs en matière de relations juridiques entre la Suisse et l’Autriche (RS 0.196.116.3), ainsi que par la let. B ch. Il 3 de l’échange de notes des 7 juil. 1948/11 oct. 1949 (RS 0.196.116.32).2 RO 33 375


Index

0.172.031.63

Originaltext

Beglaubigungsvertrag zwischen der Schweiz und Österreich1

Abgeschlossen am 21. August 1916
Von der Bundesversammlung genehmigt am 21. Dezember 19162
Ratifikationsurkunde ausgetauscht am 30. Mai 1917
In Kraft getreten am 30. Juli 1917

(Stand am 12. November 2019)

Der Bundesrat der Schweizerischen Eidgenossenschaft und Seine Majestät der Kaiser von Österreich, König von Böhmen usw. und Apostolischer König von Ungarn

haben, von dem Wunsche geleitet, im gegenseitigen Verkehr zwischen der Schweiz und Österreich Erleichterungen hinsichtlich der Beglaubigung der von öffentlichen Behörden der Schweiz und Österreichs ausgestellten oder beglaubigten Urkunde einzuführen, beschlossen, zu diesem Zwecke einen besonderen Vertrag abzuschliessen, und haben zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

die, nachdem sie ihre Vollmachten in guter und gehöriger Form befunden hatten, die nachstehenden Artikel vereinbart haben:

Art. 1

Schweizerische Urkunden bedürfen zum Gebrauche in Österreich und österreichische Urkunden zum Gebrauche in der Schweiz keiner weiteren Beglaubigung, wenn sie von einem Gerichte aufgenommen, ausgestellt oder beglaubigt und mit dem Siegel oder Stempel des Gerichtes versehen sind.

Art. 2

Schweizerische Urkunden bedürfen zum Gebrauche in Österreich und österreichische Urkunden zum Gebrauche in der Schweiz keiner weiteren Beglaubigung, wenn sie von einer der in dem beigefügten Verzeichnis angeführten obersten oder höheren Verwaltungsbehörde aufgenommen, ausgestellt oder beglaubigt und mit dem Siegel oder Stempel der Verwaltungsbehörde versehen ist.

Das Verzeichnis kann im beiderseitigen Einverständnis jederzeit im Verwaltungswege durch Kundmachung geändert oder ergänzt werden.

Art. 3

Für Urkunden, welche in den Grenzbezirken von den Finanzbehörden erster Instanz, den Gefällsämtern und den Forstämtern ausgestellt werden, ist keine weitere Beglaubigung erforderlich, wenn die Urkunden mit der Unterschrift des zuständigen Beamten und mit dem Siegel oder Stempel des Amtes versehen sind.

Art. 4

Durch den gegenwärtigen Vertrag werden die Erleichterungen nicht berührt, die auf Grund besonderer Vereinbarungen namentlich für den Handelsverkehr und das Zollverfahren gewährt sind.

Art. 5

Der gegenwärtige Vertrag soll ratifiziert und die Ratifikationsurkunde sollen in Bern ausgetauscht werden.

Der Vertrag tritt zwei Monate nach dem Austausche der Ratifikationsurkunde in Kraft und soll nach Kündigung, die jederzeit zulässig ist, noch drei Monate in Kraft bleiben.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten den gegenwärtigen Vertrag in doppelter Ausfertigung unterzeichnet und mit ihren Siegeln versehen.

So gesehen in Bern, den 21. August 1916.

Hoffmann

M. Gagern

Walker


  Beilage1 

  Verzeichnis der obersten und höheren Verwaltungsbehörden, deren Fertigung gemäss Artikel 2 des Beglaubigungsvertrages keiner weiteren Beglaubigung bedarf

  a. Für schweizerische Urkunden:

  A. Behörde der Eidgenossenschaft:

Die Bundeskanzlei

  B. Kantonale Behörden:

Kanton

Behörde(n)

Aargau

Die Staatskanzlei

Das Pass- und Patentamt

Appenzell Ausserrhoden

Die Kantonskanzlei

Appenzell Innerrhoden

Die Ratskanzlei

Basel-Landschaft

Die Landeskanzlei

Basel-Stadt

Die Staatskanzlei

Das Justiz- und Sicherheitsdepartement, Bevölkerungsdienste u. Migration

Bern

Die Staatskanzlei; La Chancellerie d’État

Freiburg

La Chancellerie d’État; Die Staatskanzlei

Genf

La Chancellerie d’État

L’Office cantonal de la population et des migrations, Service état civil et légalisations

Glarus

Die Staatskanzlei

Graubünden

Die Standeskanzlei; La Cancelleria dello Stato

Jura

La Chancellerie d’État

Le Bureau des passeports et des légalisations (au nom de la Chancellerie d’État)

Luzern

Die Staatskanzlei

Neuenburg

La Chancellerie d’État

Nidwalden

Die Staatskanzlei

Obwalden

Die Staatskanzlei

Schaffhausen

Die Staatskanzlei

Solothurn

Die Staatskanzlei

St. Gallen

Die Staatskanzlei

Schwyz

Die Staatskanzlei

Tessin

La Cancelleria dello Stato

Thurgau

Die Staatskanzlei

Die kantonale Ausweisstelle, Beglaubigungen (im Auftrag und Namen der Staatskanzlei)

Uri

Die Standeskanzlei

Waadt

La Chancellerie d’État

La Préfecture, Bureau de légalisations (au nom de la Chancellerie d’État)

Wallis

La Chancellerie d’État; Die Staatskanzlei

Zug

Die Staatskanzlei

Zürich

Die Staatskanzlei

  b. Für österreichische Urkunden:

1.
Die Bundeskanzlerin
2.
Der Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres
3.
Der Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien
4.
Der Bundesminister für öffentlichen Dienst und Sport
5.
Die Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
6.
Die Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Forschung
7.
Die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
8.
Der Bundesminister für Finanzen
9.
Die Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend
10.
Der Bundesminister für Inneres
11.
Der Bundesminister für Landesverteidigung
12.
Die Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus
13.
Der Bundesminister für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
14.
Der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
15.
Die Landesregierungen
16.
Die Landeshauptmänner
17.
Die Finanzprokuratur
18.
Der Rechnungshof
19.
Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
20.
Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen
21.
Das Bundesamt für Ernährungssicherheit
22.
Das Patentamt
23.
Die Wirtschaftskammer Österreich
24.
Die Wirtschaftskammern in den Ländern
25.
Die Landespolizeidirektionen
26.
Die Polizeikommissariate
27.
Die Generalprokuratur
28.
Die Oberstaatsanwaltschaften
29.
Das Umweltbundesamt
30.
Die Agrarmarkt Austria
31.
Das Institut für Lebensmitteluntersuchung, Veterinärmedizin und Umwelt des Landes Kärnten
32.
Der Amtliche Österreichische Pflanzenschutzdienst und die Pflanzenschutzdienste der Länder
33.
Das Arbeitsmarktservice Österreich
34.
Die Arbeitsmarktservicestellen der Bundesländer
35.
Die Arbeitsinspektorate
36.
Die Rektoren der Universitäten gemäß § 6 (1) Universitätsgesetz 2002
37.
Die geologische Bundesanstalt
38.
Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
39.
Die Österreichische Nationalbibliothek
40.
Die Universitätsbibliotheken
41.
Die Direktoren der österreichischen Bundesmuseen
42.
Die Bildungsdirektionen
43.
Die Austro Control GmbH
44.
Der Österreichische Aero-Club/ FAA
45.
Die Schienen-Control GmbH/Schienen-Control Kommission
46.
Die Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft mbH
47.
Die Fernmeldebüros
48.
Das Büro für Funkanlagen und Telekommunikationsendgeräte
49.
Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
50.
Die Datenschutzbehörde
51.
Die Militärkommanden
52.
Das Heerespersonalamt
53.
Das Bundesdenkmalamt
54.
Das Bundesamt und Bundesforschungs- und Ausbildungszentrum für Wald, Naturgefahren und Landschaft
55.
Die Bundeskellereiinspektion
56.
Die Österreichische Finanzmarktaufsicht

1 Bereinigt gemäss den Verbalnoten der Schweizer Botschaft vom 5. Nov. 2018 (AS 2019 1031) und des Österreichischen Bundesministeriums für Europa, Integration und Äusseres vom 17. Okt. 2019, in Kraft seit 12. Nov. 2019 (AS 2020 3767).


BS 12 404; BBl 1916 III 511


1 Mit der Republik Österreich ist die Weitergeltung dieses Vertrages bestätigt worden durch Art. 1 des Vertrages vom 25. Mai 1925 über die Anwendung früherer den Rechtsverkehr betreffender Verträge zwischen der Schweiz und Österreich (SR 0.196.116.3) und durch Bst. B Ziff. II 3 des Notenaustausches vom 7. Juli 1948/11. Okt. 1949 (SR 0.196.116.32).2 AS 33 367


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T22:51:04
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/19160008/index.html
Script écrit en Powered by Perl