S'inscrire à la newsletter
Index

0.142.111.363

Traduction1

Traité entre la Confédération suisse et l’Empire allemand réglant certains droits des ressortissants de chacune des parties contractantes sur le territoire de l’autre partie

Conclu le 31 octobre 1910
Approuvé par l’Assemblée fédérale le 23 juin 19112
Instruments de ratification échangés le 1er août 1911
Entré en vigueur le 1er octobre 1911

(Etat le 1er octobre 1911)

Le Conseil fédéral suisse, agissant au nom de la Confédération suisse, et Sa Majesté l’Empereur d’Allemagne, Roi de Prusse, agissant au nom de l’Empire allemand,

désireux de maintenir en vigueur, après l’abrogation du traité d’établissement du 31 mai 18903 entre la Confédération suisse et l’Empire allemand, les facilités statuées à l’art. 1, al. 2, en combinaison avec l’art. 3, et à l’art. 10 dudit traité,

sont convenus de conclure à cet effet un traité et ont nommé pour leurs plénipotentiaires, savoir:

(Suivent les noms des plénipotentiaires)

lesquels, après s’être communiqués leus pleins pouvoirs trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants:

Art. 11

Les ressortissants de chacune des parties contractantes jouiront sur le territoitre de l’autre, pour leurs personnes et pour leurs biens, de la même protection légale que les nationaux.

Ils auront le droit d’y exercer, de la même manière et sous les mêmes conditions que les nationaux, tout genre d’industrie et de commerce, sans être astreints à des contributions, impôts, taxes ou droits autres ou plus élevés que ceux perçus des nationaux.2

La disposition de l’alinéa précédent relative à l’exercice de l’industrie et du commerce s’appliquera par analogie à l’exploitation des biens ruraux que les ressortissants de l’une des parties contractantes possèdent sur le territoire de l’autre.


1 Voir en outre l’ac. du 2 fév. 1955 entre la Confédération suisse et la République fédérale d’Allemagne sur l’échange de stagiaires (RS 0.142.111.367), ainsi que la conv. du 29. fév. 1884 entre la Suisse et l’Empire d’Allemagne concernant la réciprocité dans l’exercice des professions médicales par les personnes domiciliées à proximité de la frontière (RS 0.811.119.136).
2 Voir en outre la conv. du 30 nov. 1978 entre la Conféderation suisse et la République fédérale d’Allemagne en vue d’éviter les doubles impositions en matière d’impôts sur les successions (RS 0.672.913.61), ainsi que la conv. du 11 août 1971 entre la Confédération suisse et la République fédérale d’Allemagne en vue d’éviter les doubles impositions en matière d’impôts sur le revenu et sur la fortune (RS 0.672.913.62).

Art. 2

L’art. 1 ne porte pas atteinte aux dispositions de l’art. 9, al. 5, du traité de commerce et de douane conclu entre la Suisse et l’Empire allemand sous les dates du 10 décembre 1891 et du 12 novembre 19041.


1 [RO 12 482 726, 21 409. RO 42 828 art. 16]. L’art. 9 al. 5 avait la teneur suivante: «Les parties contractantes se réservent toute liberté d’action en ce qui concerne la législation sur les industries ambulantes, le colportage et la recherche de commandes chez des personnes n’exerçant ni commerce ni industrie.»

Art. 3

Le présent traité sera ratifié et les ratifications seront échangées en même temps que celles du traité d’établissement conclu le 13 novembre 19091 entre la Confédération suisse et l’Empire allemand.

Le présent traité entrera en vigueur deux mois après l’échange des ratifications et sera valable pour une période de cinq ans.

S’il n’est pas dénoncé par l’une des parties contractantes un an avant la fin de la période de cinq ans, il demeurera en vigueur jusqu’à l’expiration d’une année à partir du jour où l’une ou l’autre des parties contractantes l’aura dénoncé.2

En foi de quoi, les plénipotentiaires ont signé le présent traité et y ont apposé leurs sceaux.


1 RS 0.142.111.361
2 Le traité a été dénoncé par la Suisse pour le 10 avril 1920, mais il reste, après entente réciproque, tacitement en vigueur de six mois en six mois (FF 1920 II 227).

Fait en double à Berne le trente et un octobre mil neuf cent dix (31 octobre 1910).

Brenner


 RS 11 567; FF 1911 I 327


1 Texte original allemand.2 RO 27 6753 [RO 11 472. RS 0.142.111.361 art. 21 al. 2]


von Bülow

Index

Originaltext

  0.142.111.363

  Vertrag

  zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Deutschen Reiche betreffend Regelung von Rechtsverhältnissen der beiderseitigen Staatsangehörigen im Gebiete des andern vertragschliessenden Teiles

  Abgeschlossen am 31. Oktober 1910 Von der Bundesversammlung genehmigt am 23. Juni 19111  Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 1. August 1911 In Kraft getreten am 1. Oktober 1911

(Stand am 1. Oktober 1911)

Der Schweizerische Bundesrat, im Namen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, und Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preussen, im Namen des Deutschen Reiches,

von dem Wunsche geleitet, die im Artikel 1, Absatz 2, in Verbindung mit Artikel 3 und im Artikel 10 des Niederlassungsvertrages zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Deutschen Reiche vom 31. Mai 18902 vorgesehenen Erleichterungen auch nach dem Ausserkrafttreten dieses Vertrags aufrechtzuerhalten,

sind übereingekommen, zu diesem Zwecke einen Vertrag abzuschliessen, und haben zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche, nach gegenseitiger Mitteilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten, sich über folgende Artikel geeinigt haben:

Art. 11

Die Angehörigen jedes vertragschliessenden Teiles sollen in dem Gebiete des anderen Teiles in Ansehung ihrer Person und ihres Eigentums den gleichen Rechtsschutz wie die Inländer geniessen.

Auch sollen sie dort befugt sein, in gleicher Weise und unter denselben Bedingungen und Voraussetzungen wie die Inländer jede Art von Gewerbe und Handel auszuüben, ohne anderen oder höheren Auflagen, Abgaben, Steuern oder Gebühren irgendwelcher Art unterworfen zu sein als die Inländer.2

Die Bestimmung des Absatzes 2 über die Ausübung von Gewerbe und Handel findet entsprechende Anwendung auf die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Grundstücke, welche die Angehörigen des einen Teiles in dem Gebiete des anderen Teiles besitzen.


1 Siehe auch die Vereinb. vom 2. Febr. 1955 über den Austausch von Gastarbeitnehmern (Stagiaires) zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland (SR 0.142.111.367) und die Übereink. vom 29. Febr. 1884 zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reiche über die gegenseitige Zulassung der an der Grenze domizilierten Medizinalpersonen zur Berufsausübung (SR 0.811.119.136).
2 Siehe auch das Abk. vom 30. Nov. 1978 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Nachlass— und Erbschaftssteuern (SR 0.672.913.61) und das Abk. vom 11. Aug. 1971 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (SR 0.672.913.62).

Art. 2

Durch den Artikel 1 werden die Bestimmungen des Artikels 9, Absatz 5, des Handels- und Zollvertrags zwischen der Schweiz und dem Deutschen Reiche vom 10. Dezember 1891 und 12. November 19041 nicht berührt.


1 [AS 12 505 869, 21 45 1. AS 42 788 Art. 16]. Art. 9 Abs. 5 lautete: «Hinsichtlich des Gewerbebetriebes im Umherziehen, einschliesslich des Hausierhandels und des Aufsuchens von Bestellungen bei Nichtgewerbetreibenden, behalten sich die vertragsschliessenden Teile volle Freiheit der Gesetzgebung vor.»

Art. 3

Dieser Vertrag soll ratifiziert und die Ratifikationsurkunden sollen gleichzeitig mit denen des Niederlassungsvertrages zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Deutschen Reiche vom 13. November 19091 ausgetauscht werden.

Der Vertrag tritt in Kraft zwei Monate nach Austausch der Ratifikationsurkunden und gilt für die Dauer von fünf Jahren.

Falls keiner der vertragschliessenden Teile ein Jahr vor dem Ablaufe des fünfjährigen Zeitraums den Vertrag kündigt, bleibt dieser in Geltung bis zum Ablauf eines Jahres von dem Tage an, an dem er von einem der beiden Teile gekündigt wird.2

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten diesen Vertrag unterzeichnet und mit ihren Siegeln versehen.


1 SR 0.142.111.361
2 Der Vertrag wurde von der Schweiz auf den 10. April 1920 gekündigt, gilt aber nun gemäss Vereinbarung als stillschweigend für jeweils sechs Monate erneuert (BBl 1920 II 62 f.).

Ausgefertigt in doppelter Urschrift in Bern am einunddreissigsten Oktober tausendneunhundertundzehn (31. Oktober 1910).

Brenner

von Bülow


BS 11 621; BBl 1911 I 263


1 AS 27 6792 [AS 11 515. SR 0.142.111.361 Art. 21 Abs. 2]


Ceci n'est pas une publication officielle. Seule la publication opérée par la Chancellerie fédérale fait foi. Ordonnance sur les publications officielles, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.

Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2020-04-23T22:35:47
A partir de: http://www.admin.ch/opc/fr/classified-compilation/19100024/index.html
Script écrit en Powered by Perl