Index

0.353.936.72

Scambio di note del 17/23 agosto 1909 concernente l’applicazione del Trattato d’estradizione anglo—svizzero ai Protettorati britannici in Africa

Entrato in vigore il 23 agosto 1909

(Stato 23 agosto 1909)

Con Scambio di note 17/23 agosto 1909 la Svizzera e la Gran Bretagna hanno conchiuso un Accordo per l’applicazione del Trattato d’estradizione anglo—svizzero1 ai Protettorati britannici nel Continente africano. Facciamo seguire il testo delle due note.

  Nota britannica

Traduzione dal testo originale inglese

Conformemente alle istruzioni del Segretario di Stato di Sua Maestà per gli affari esteri, ho l’onore di comunicare quanto segue a Vostra Eccellenza:

Poiché i Protettorati inglesi non sono Dominions britannici nel vero senso della parola e le risoluzioni britanniche in materia di estradizione non valgono come legge per detti territori, la mancanza delle necessarie disposizioni legali ha sinora impedito l’estradizione dei delinquenti in fuga fra i Protettorati britannici e gli Stati esteri e i loro possessi.

Allo scopo di rimediare a questa situazione, sono state emanate, nei Protettorati britannici africani dei quali è allegato un elenco, speciali prescrizioni legislative; pubblicazioni locali informano che le stesse saranno parimente applicabili alla Svizzera.

Devo tuttavia osservare che gli indigeni di questi Protettorati non divengono soggetti britannici per il semplice fatto della loro nascita entro i limiti di tali territori, e che per conseguenza le disposizioni delle Convenzioni conchiuse dal Governo di Sua Maestà, le quali in alcuni casi escludono del tutto l’estradizione dei nazionali e in altri la dichiarano facoltativa, non sono, salvo speciali accordi, senz’altro applicabili agli abitanti nativi dei Protettorati stessi.

Sono per contro incaricato d’informare Vostra Eccellenza che il Governo di Sua Maestà ha l’intenzione di equiparare, per ciò che riguarda l’applicazione di questi Trattati, gli indigeni ai soggetti britannici; il Governo spera che la Svizzera accetterà questa decisione.

Comunicando quanto precede a Vostra Eccellenza per informazione del Consiglio federale svizzero, sono incaricato da Sir Edward Grey di precisare che una risposta nel senso che è stato preso atto della presente nota sarà sufficiente per conferire forza esecutiva agli accordi proposti con la presente nota.

A contare da oggi, per la procedura in materia d’estradizione di delinquenti in fuga saranno per quanto possibile determinanti le disposizioni del Trattato esistente fra la Svizzera e la Gran Bretagna2.


  Allegato

  Elenco dei Protettorati britannici in Africa

Africa orientale britannica1

Rodesia Nord—occidentale2

Bechuanaland3

Rodesia Nord—orientale4

Costa d’Oro (solo i territori

Rodesia del Sud5

settentrionali)6

Sierra Leone

Gambia

Somalia7

Niassa8

Swaziland

Nigeria del Nord

Uganda9

Nigeria del Sud


1 Ora: Kenya, vedere RS 0.353.947.2 e Tanzania.
2 Ora: Zambia.
3 Ora: Botswana.
4 Ora: Zimbabwe.
5 Ora: Zimbabwe.
6 Ora: Ghana.
7 Ora: Somalia.
8 Ora: Malavi. Scambio di note 6 gen./19 dic. 1967 (RS 0.353.953.2).
9 Scambio di note 14 gen./21 set. 1965 (RS 0.353.961.8).


  Nota svizzera

Traduzione3

Abbiamo ricevuto la nota di Vostra Eccellenza del 17 corrente, nella quale ci informate che le disposizioni del Trattato d’estradizione fra la Svizzera e la Gran Bretagna del 26 novembre 18804 e per conseguenza la Convenzione concernente l’estensione dell’articolo XVIII di detto Trattato5 sono parimente applicabili ai diversi Protettorati britannici nel Continente africano e che gli indigeni degli stessi sono equiparati ai soggetti britannici.

Abbiamo preso atto del contenuto della nota e presentiamo a Vostra Eccellenza i nostri sinceri ringraziamenti per la Sua comunicazione.


CS 12 127


1 RS 0.353.936.7
2 RS 0.353.936.7
3 Il testo originale franc. è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta.
4 RS 0.353.936.7
5 RS 0.353.936.7


Index

0.353.936.72

Notenaustausch vom 17./23. August 1909 über die Ausdehnung des schweizerisch—britischen Auslieferungsvertrages auf britische Schutzgebiete in Afrika

In Kraft getreten am 23. August 1909

(Stand am 23. August 1909)

Mit Notenaustausch vom 17./23. August 1909 ist zwischen der Schweiz und Grossbritannien eine Abmachung über die Anwendung des schweizerisch—britischen Auslieferungsvertrages1 auf britische Schutzgebiete des afrikanischen Kontinents getroffen worden. Der Gegenstand dieser Abmachung ist aus den beiden hiernach abgedruckten Noten ersichtlich.

  Britische Note

Übersetzung des englischen Originaltextes

Den Weisungen des Staatssekretärs S. Majestät für auswärtige Angelegenheiten gemäss, beehre ich mich E. Ex. folgende Mitteilungen zu machen:

Da die britischen Schutzgebiete nicht im eigentlichen Sinne des Wortes als britische Dominions betrachtet werden können und die britischen Erlasse über Auslieferung deshalb dort nicht als Landesgesetz Geltung haben, hat das Fehlen der erforderlichen gesetzlichen Handhaben bisher die Auslieferung von flüchtigen Verbrechern zwischen den britischen Schutzgebieten und fremden Staaten und ihren Besitzungen verhindert.

Um diesem Übelstand abzuhelfen, sind in den verschiedenen britischen Schutzgebieten auf dem afrikanischen Kontinent, von denen ein Verzeichnis beiliegt, besondere gesetzgeberische Massnahmen getroffen und es ist durch lokale Veröffentlichungen bekannt gemacht worden, dass dieselben auch der Schweiz gegenüber Anwendung finden.

Ich muss indessen darauf aufmerksam machen, dass die Eingeborenen dieser Schutzgebiete nicht durch die einfache Tatsache ihrer Geburt innerhalb der Grenzen derselben schon britische Untertanen werden, und dass deshalb die Bestimmungen der von der Regierung S. Majestät abgeschlossenen Verträge, die in einigen Fällen die Auslieferung von Staatsangehörigen gänzlich ausschliessen, sie in anderen aber fakultativ erklären, in Ermangelung einer ausdrücklichen sachbezüglichen Vereinbarung nicht ohne weiteres auf die Eingeborenen anwendbar sind.

Dagegen bin ich nun beauftragt, E. Ex. mitzuteilen, dass die Regierung beabsichtigt, im Hinblick auf den Zweck dieser Verträge die Eingeborenen den britischen Untertanen gleichzustellen, und sie darf hoffen, dass die Schweizerische Regierung diesem Vorgehen zustimmen werde.

Indem ich E. Ex. von obigem zuhanden der Schweizerischen Regierung Kenntnis gebe, bin ich von Sir Edward Grey beauftragt, festzustellen, dass die Mitteilung, dass sie vom Inhalte dieser Note Vormerk genommen hat, als genügend betrachtet werden wird, um das Vereinbarte ohne weiteres in Wirksamkeit treten zu lassen.

Das Verfahren in Sachen von Auslieferungsbegehren würde damit von jetzt an, soweit als möglich, durch die Bestimmungen des zwischen der Schweiz und Grossbritannien bestehenden Vertrages2 geregelt.


  Beilage

  Liste der britischen Schutzgebiete in Afrika

Betschuanaland1

Njassaland2

Britisch—Ostafrika3

Sierra Leone

Gambia

Somaliland4

Goldküste (nur Nordgebiete)5

Süd—Nigeria

Nord—Nigeria

Süd—Rhodesien6

Nordost—Rhodesien7

Swasiland

Nordwest—Rhodesien8

Uganda9


1 Heute: Botswana.
2 Heute: Malawi (siehe auch SR 0.353.953.2).
3 Heute: Kenia (siehe auch SR 0.353.947.2) und Tansania.
4 Heute: Teil von Somalia.
5 Heute: Ghana.
6 Heute: Simbabwe.
7 Heute: Simbabwe.
8 Heute: Sambia.
9 Siehe auch SR 0.353.961.8.


  Schweizerische Note

Übersetzung

Wir beehren uns, Ihrer Exzellenz den Empfang Ihrer Note vom 17. dies zu bestätigen. Mit Genugtuung ersehen wir daraus, dass die Bestimmungen des Auslieferungsvertrages zwischen der Schweiz und Grossbritannien vom 26. November 18803 und damit auch der Übereinkunft über die Ausdehnung des Artikels XVIII dieses Staatsvertrages4 nun auch auf die verschiedenen britischen Schutzgebiete in Afrika angewendet werden und dass die Eingeborenen dieser Schutzgebiete gleich behandelt werden wie britische Untertanen.

Wir haben vom Inhalt dieser Note Kenntnis genommen und entbieten Ihrer Exzellenz unsern aufrichtigen Dank für ihre freundliche Mitteilung.


 BS 12 126



Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2020) - A propos
Page générée le: 2020-04-26T01:58:18
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19090021/index.html
Script écrit en Powered by Perl