Index

0.132.136.1

Traduzione dal testo originale tedesco1

Trattato fra il Consiglio federale svizzero e il Governo granducale badese circa lo spostamento del confine presso Leopoldshöhe

Conchiuso il 21 dicembre 1906
Approvato dall’Assemblea federale il 21 giugno 19072
Istrumenti di ratificazione scambiati il 27 agosto 1907
Entrato in vigore il 23 agosto 1908

Il Consiglio federale svizzero e il Governo del Granducato di Baden,

desiderando dare alla linea di confine presso la nuova stazione di smista. mento delle strade ferrate del Granducato di Baden, presso Leopoldshöhe, un corso più confacente ai bisogni delle rispettive amministrazioni doganali e procedere, a tale scopo, allo scambio di territori di eguale estensione, hanno nominato loro plenipotenziari:

(Seguono i nomi dei plenipotenziari)

i quali, dopo essersi comunicati i loro pieni poteri, trovati in buona e debita forma, e salvo ratificazione, da parte badese anche salvo l’approvazione dell’Impero, sono addivenuti alla stipulazione dei seguenti articoli:

Art. I

La Svizzera cede al Granducato di Baden, per essere riunito al territorio badese:

un territorio situato all’ovest della linea di confine attuale, dal termine 6 al termine 6b, tra il Comune badese di Weil e il Comune basilese di Kleinhüningen. Questo territorio si compone di porzioni dei fondi del territorio comunale di Kleinhüningen, sezione B, catasto n. 4084 (amministrazione badese delle strade ferrate) e n. 402 (beni dei poveri di Kleinhüningen), di una superficie totale di 39 a 47 mq. La linea che delimita questo territorio piega dal confine attuale in direzione sud—ovest a 16,17 m al nord dell’attuale termine 6, all’intersecazione della linea di confine coi limite della proprietà della strada ferrata, segue il limite di questa proprietà fino al punto dove incontra l’orlo esterno settentrionale della strada di Neuhaus, di là costeggia questa strada in direzione est fino all’orlo occidentale della strada maestra Friburgo—Basilea, poi attraversa la strada e va a raggiungere in linea retta il termine 6b del vecchio confine.

Questa linea, che si trova attualmente su territorio svizzero, costituirà d’ora innanzi il confine dei due Paesi.

Art. II

Il Granducato di Baden cede alla Svizzera, per essere riunito al territorio svizzero:

un territorio situato all’est della linea di confine attuale, termini da 6c a 8, fra i detti Comuni, composto di una porzione del fondo n. 7 939 del catasto di Weil (proprietà di Otterbach), di una superficie totale di 39 a 47 mq. La linea che delimita questo territorio piega dal confine attuale a 30,51 m al sud dei termine 6c, all’intersecazione della linea di confine coll’orlo del sentiero privato che mena alla proprietà di Otterbach, di là va a raggiungere, in direzione sudovest e in linea retta, un punto che si trova non lungi dall’angolo nord—est del fabbricato di economia rurale della proprietà di Otterbach e sul prolungamento della linea retta dal termine 9 al termine 8, a una distanza di 146 m da quest’ultimo termine; a partire dal punto così descritto, la nuova linea di confine coincide colla detta linea di prolungamento, in modo che, al termine 8, raggiunge di nuovo la vecchia linea di confine.

Questa linea, che si trova attualmente su territorio badese, costituirà d’ora innanzi il confine tra i due Paesi.

Art. III

La proprietà della porzione della strada maestra Friburgo—Basilea che passa sotto la sovranità badese col territorio descritto nell’articolo I, spetta allo Stato badese. Questo assume il mantenimento di questa porzione della strada.

Art. IV

Il Governo badese provvederà affinché sul territorio che passa sotto la sovranità badese, l’allineamento indicato sulla pianta qui annessa1 per la strada maestra Friburgo—Basilea e per la strada di Neuhaus, e in particolare la curva ivi prevista alla parcella n. 402, siano conservati fintanto che ciò sembri necessario nell’interesse della vigilanza doganale svizzera.


1 Non pubblicato nella RU.

Art. V

Il presente Trattato entrerà in vigore dopo esser stato ratificato dal Consiglio federale svizzero e da Sua Altezza Reale il Granduca di Baden e dopo aver ottenuto l’approvazione dell’Impero di Germania.

In fede di che, i plenipotenziari hanno sottoscritto il presente Trattato, nonché il disegno che ne fa parte integrante1, e vi hanno apposto i loro sigilli.

Così fatto, in due esemplari.

Berna, 21 dicembre 1906.


1 Non pubblicato nella RU.

L. Forrer


CS 11 39; FF 1906 VI 645 ediz. ted. 627. franc.


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. ted. della presente Raccolta.2 RU 24 781


Heintze

Index

0.132.136.1

Originaltext

Staatsvertrag zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Grossherzoglich Badischen Regierung über die Verlegung der Landesgrenze bei Leopoldshöhe

Abgeschlossen am 21. Dezember 1906
Von der Bundesversammlung genehmigt am 21. Juni 19071
Ratifikationsurkunden ausgetauscht am 27. August 1907
In Kraft getreten am 23. August 1908

Der Schweizerische Bundesrat und die Grossherzoglich Badische Regierung

haben in der Absicht, einen den Bedürfnissen der beiderseitigen Zollverwaltungen mehr entsprechenden Verlauf der Landesgrenze bei dem neu angelegten Verschubbahnhof der Grossherzoglich Badischen Staatseisenbahnen bei Leopoldshöhe herbeizuführen und zur Erreichung dieses Zwecks einen Austausch gleich grosser Gebietsteile vorzunehmen, Bevollmächtigte ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche nach gegenseitiger Mitteilung und Anerkennung ihrer Vollmachten und unter Vorbehalt der Ratifikation, badischerseits auch unter Vorbehalt der Zustimmung des Reichs, über folgende Punkte übereingekommen sind:

Art. I

Seitens der Schweiz wird an Baden zur Vereinigung mit dem badischen Staatsgebiet abgetreten:

ein westlich der Landesgrenzstrecke, jetzige Grenzmarke 6 bis Grenzmarke 6b, zwischen der badischen Gemarkung Weil und dem Basler Gemeindebann Kleinhüningen liegendes Gebiet, bestehend aus Teilen der Grundstücke des Gemeindebanns Kleinhüningen, Sektion B, Grundbuch Nr. 4084 (Badische Eisenbahnverwaltung) und Nr. 402 (Armengut Kleinhüningen) im Gesamtmasse von 39 a 47 m2. Die dieses Gebiet abgrenzende Linie biegt 16,17 m nördlich der jetzigen Grenzmarke 6, am Schnittpunkt des Grenzzuges mit der Bahneigentumsgrenze, von der bestehenden Grenze in südwestlicher Richtung ab, folgt dieser Eigentumsgrenze bis zu dem Punkte, wo sie mit der äussern, nördlichen Kante des Neuhauswegs zusammentrifft, folgt alsdann dieser Wegkante in östlicher Richtung bis zum Zusammentreffen mit der westlichen Kante der Landstrasse Freiburg–Basel und zieht von diesem Punkte in gerader Linie quer über die Landstrasse nach Grenzmarke 6b der alten Grenze.

Dieser auf zur Zeit schweizerischem Gebiet liegende Linienzug bildet fortan die Hoheitsgrenze.

Art. II

Von seiten Badens wird an die Schweiz zur Vereinigung mit dem schweizerischen Staats- und Hoheitsgebiete abgetreten:

ein östlich der Landesgrenzstrecke, jetzige Grenzmarke 6c bis Grenzmarke 8, zwischen den gedachten Markungen liegendes Gebiet, bestehend aus einem Teile des Grundstücks Lagerbuch Nr. 7939 der Gemarkung Weil (Otterbachgut) im Gesamtmass von 39 a 47 m2. Die dieses Gebiet abgrenzende Linie biegt 30,51 in südlich der jetzigen Grenzmarke 6c, am Schnittpunkt des Grenzzuges mit der östlichen Kante des nach dem Otterbachgut führenden Privatwegs, von der bestehenden Grenze ab, zieht in südöstlicher Richtung in gerader Linie bis zu einem unweit der nordöstlichen Ecke des Ökonomiegebäudes des Otterbachgutes liegenden Punkte, der gleichzeitig in der Verlängerung der geraden Linie von der Grenzmarke 9 auf die Grenzmarke 8 liegt, und zwar in einer Entfernung von 146 m von der letztgenannten Grenzmarke; von dem so beschriebenen Punkte ab fällt die abgrenzende Linie mit der gedachten Verlängerungslinie zusammen, so dass sie bei Grenzmarke 8 wieder mit dem alten Grenzzug zusammentrifft.

Dieser auf zur Zeit badischem Gebiet liegende Linienzug bildet fortan die Hoheitsgrenze.

Art. III

Das Eigentum an der mit dem in Artikel I beschriebenen Gebiete der badischen Hoheit zufallenden Strecke der Landstrasse Freiburg–Basel geht auf den Badischen Staat über. Dieser übernimmt die Fürsorge für die Unterhaltung dieser Strassenstrecke.

Art. IV

Die Badische Regierung wird dafür Sorge tragen, dass auf dem der badischen Hoheit zufallenden Gebiete die in dem angeschlossenen Plane1 festgesetzte Bauflucht für die Landstrasse Freiburg–Basel und den Neuhausweg, und insbesondere die darin vorgesehene Abbiegung an der Parzelle Nr. 402 eingehalten wird, solange dies im Interesse der schweizerischen Zollaufsicht geboten erscheint.


1 In der AS nicht veröffentlicht.

Art. V

Dieser Vertrag tritt nach Erteilung der Ratifikation durch den Schweizerischen Bundesrat und durch Seine Königliche Hoheit den Grossherzog von Baden sowie nach erfolgter Zustimmung des Deutschen Reichs in Kraft.

Zu Urkund dessen haben die beiderseitigen Bevollmächtigten den gegenwärtigen Vertrag sowie den einen Bestandteil des Vertrags bildenden Plan1 unterfertigt und ihre Siegel beigedrückt.

So geschehen in zweifacher Ausfertigung.

Bern, den 21. Dezember 1906.


1 In der AS nicht veröffentlicht.

L. Forrer


BS 11 43; BBl 1906 VI 645


1 AS 24 791


Heintze

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.


Droit-bilingue.ch (2019) - A propos
Page générée le: 2020-04-23T18:53:01
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19060026/index.html
Script écrit en Powered by Perl