Index

0.518.221

Traduzione1

Convenzione internazionale concernente l’esenzione delle navi—ospedale dalle tasse portuarie

Conchiusa all’Aja il 21 dicembre 1904

Approvata dall’Assemblea federale il 22 dicembre 19052

Istrumento di ratificazione depositato dalla Svizzera il 26 marzo 1907

Entrata in vigore per la Svizzera il 26 marzo 1907

(Stato 13 novembre 2015)

Sua Maestà l’Imperatore di Germania, Re di Prussia; Sua Maestà l’Imperatore d’Austria, Re di Boemia, ecc., ecc., e Re Apostolico d’Ungheria; Sua Maestà il Re dei Belgi; Sua Maestà l’Imperatore della Cina; Sua Maestà l’Imperatore della Corea; Sua Maestà il Re di Danimarca; Sua Maestà il Re di Spagna; il Presidente degli Stati Uniti d’America; il Presidente degli Stati Uniti del Messico; il Presidente della Repubblica Francese; Sua Maestà il Re dei Greci; Sua Maestà il Re d’Italia; Sua Maestà l’Imperatore del Giappone; Sua Altezza Reale il Granduca di Lussemburgo, Duca di Nassau; Sua Altezza il Principe del Montenegro; Sua Maestà la Regina dei Paesi Bassi; il Presidente della Repubblica del Perù; Sua Maestà Imperiale lo Scià di Persia; Sua Maestà il Re del Portogallo e degli Algarvi, ecc.; Sua Maestà il Re di Rumenia; Sua Maestà l’Imperatore di Tutte le Russie; Sua Maestà il Re di Serbia; Sua Maestà il Re del Siam, e il Consiglio federale svizzero,

considerando che la Convenzione conchiusa all’Aja il 29 luglio 18993, circa l’applicazione alla guerra marittima dei principî della Convenzione di Ginevra del 22 agosto 1864, ha consacrato il principio dell’intervento della Croce Rossa nelle guerre navali con alcune disposizioni in favore delle navi—ospedale;

desiderando conchiudere una convenzione affine di agevolare con nuove disposizioni il compito di dette navi;

hanno nominato loro Plenipotenziari:

(Seguono i nomi dei Plenipotenziari)

i quali, dopo essersi comunicati i loro pieni poteri, trovati in buona e debita forma,

hanno stipulato le seguenti disposizioni:

Art. 1

Le navi—ospedale che soddisfano alle condizioni prescritte negli articoli 1, 2 e 3 della Convenzione conchiusa all’Aja il 29 luglio 18991 per l’applicazione alla guerra marittima dei principî della Convenzione di Ginevra del 22 agosto 1864 saranno esentate, in tempo di guerra, nei porti degli Stati contraenti, da qualsiasi diritto e tassa imposti alle navi a profitto dello Stato.


1 [CS 11 489]. Ora: alle condizioni prescritte negli art. 22, 24 e 25 della Conv. di Ginevra del 12 ago. 1949 per migliorare la sorte dei feriti, dei malati e dei naufraghi delle forze armate di mare (RS 0.518.23).

Art. 2

La disposizione dell’articolo precedente non osta all’applicazione, mediante la visita e altre formalità, delle leggi fiscali o di qualsiasi altra legge in vigore nei detti porti.

Art. 3

La regola di cui all’articolo 1 non è obbligatoria che per gli Stati contraenti in caso di guerra fra due o più di essi.

La detta regola cesserà d’essere obbligatoria non appena, in una guerra fra Stati contraenti, uno Stato non contraente si unisse a uno dei belligeranti.

Art. 4

La presente Convenzione, che porta la data d’oggi, potrà essere firmata fino al 1° ottobre 1905 dagli Stati che ne avessero manifestato il desiderio, e sarà ratificata il più presto possibile.

Le ratificazioni saranno depositate all’Aja. Del deposito sarà steso processo verbale, una copia del quale, certificata conforme, sarà consegnata, dopo ciascun deposito, in via diplomatica a tutti gli Stati contraenti.

Art. 5

Gli Stati che non hanno firmato la presente Convenzione possono accedervi dopo il 1° ottobre 1905.

A tale scopo essi faranno conoscere la loro accessione agli Stati contraenti, mediante una notificazione scritta, diretta al Governo dei Paesi Bassi e da questo comunicata a tutti gli altri Stati contraenti.

Art. 6

Qualora uno degli Stati contraenti denunziasse la presente Convenzione, la denunzia non produrrebbe i suoi effetti che un anno dopo la notificazione fatta per iscritto al Governo dei Paesi Bassi e comunicata immediatamente da questo a tutti gli altri Stati contraenti. Questa denunzia non produrrà i suoi effetti che riguardo allo Stato che l’avrà notificata.

In fede di che, i Plenipotenziari hanno firmato la presente Convenzione e l’hanno munita dei loro sigilli.

Fatto all’Aja, il ventuno dicembre millenovecento quattro in un solo esemplare, che resterà depositato nell’archivio del Governo dei Paesi Bassi e copie del quale, certificate conformi, saranno consegnate in via diplomatica agli Stati contraenti.

(Seguono le firme)


  Atto finale

Sul punto di procedere alla firma della Convenzione che ha per iscopo di esentare le navi—ospedale, in tempo di guerra, nei porti degli Stati contraenti, da qualsiasi diritto e tassa imposta alle navi a profitto dello Stato, i Plenipotenziari firmatari del presente atto emettono il voto che, attesa la missione altamente umanitaria di queste navi, i Governi contraenti prendano le misure necessarie per esentare quanto prima queste navi anche dal pagamento dei diritti e delle tasse riscossi nei loro porti da altri che lo Stato, e specialmente da comuni, società private e particolari.

In fede di che, i Plenipotenziari hanno firmato il presente processo verbale, che porta la data d’oggi, e che potrà essere firmato fino al 1° ottobre 1905.

Fatto all’Aja, il ventuno dicembre millenovecentoquattro, in un solo esemplare, che resterà depositato nell’archivio del Governo dei Paesi Bassi e copie del quale, certificate conformi, saranno consegnate in via diplomatica agli Stati firmatari della convenzione precitata.

(Seguono le firme)

  Campo d’applicazione il 13 novembre 20154 

Stati partecipanti

Ratifica

Adesione (A)

Dichiarazione di successione (S)

Entrata in vigore

Austria

27 luglio

1927 S

12 novembre

1918

Belgio

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Cina

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Corea (Sud)

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Cuba

  6 settembre

1965

  6 settembre

1965

Danimarca

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Francia

10 aprile

1907

10 aprile

1907

Germania*

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Giappone

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Grecia

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Guatemala

24 marzo

1906

24 marzo

1906

Iran

26 febbraio

1908

26 febbraio

1908

Italia

14 agosto

1907

14 agosto

1907

Lussemburgo

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Messico

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Norvegia

  8 gennaio

1907 A

26 marzo

1907

Paesi Bassi

26 marzo

1907

26 marzo

1907

  Aruba

26 marzo

1907

26 marzo

1907

  Curaçao

26 marzo

1907

26 marzo

1907

  Parte caraibica (Bonaire, Sant’Eustachio e Saba)

26 marzo

1907

26 marzo

1907

  Sint Maarten

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Perù

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Polonia

31 ottobre

1921

31 ottobre

1921

Portogallo

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Romania*

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Russia

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Spagna

10 maggio

1907

10 maggio

1907

Stati Uniti

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Svezia

1° gennaio

1908

  1° gennaio

1908

Svizzera

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Tailandia

26 marzo

1907

26 marzo

1907

Turchia

  8 giugno

1932

  8 giugno

1932

Ungheria

24 giugno

1922 S

16 novembre

1918

* Riserve, vedi qui di seguito.

  Riserve

  Germania

«Il Governo Imperiale si riserva il diritto di non applicare la presente Convenzione in confronto degli Stati nei porti dei quali le navi ospedale tedesche siano assoggettate a imposte e a tasse per interessi non statali.» (Traduzione dal testo originale francese)

  Romania

«Il mio Governo mi ha autorizzato a firmare la Convenzione che abbiamo conchiusa, con riserva tuttavia del principio della reciprocità e delle tasse di pilotaggio.» (Traduzione dal testo originale francese)


CS 11 503; FF 1905 V ediz. ted. 73 ediz. franc.


1 Dal testo originale francese.
2 RU 23 119
3 [CS 11 489]
4 CS 11 503, RU 1972 2198 e 2015 5965. Una versione aggiornata del campo d’applicazione è pubblicata sul sito Internet del DFAE (www.dfae.admin.ch/trattati).


Index

0.518.221

Übersetzung1

Internationale Übereinkunft über die Befreiung der Hospitalschiffe von Hafenabgaben

Abgeschlossen in Den Haag am 21. Dezember 1904
Von der Bundesversammlung genehmigt am 22. Dezember 19052
Schweizerische Ratifikationsurkunde hinterlegt am 26. März 1907
In Kraft getreten für die Schweiz am 26. März 1907

(Stand am 13. November 2015)

Seine Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preussen; Seine Majestät der Kaiser von Österreich, König von Böhmen usw. und Apostolischer König von Ungarn; Seine Majestät der König der Belgier; Seine Majestät der Kaiser von China; Seine Majestät der Kaiser von Korea; Seine Majestät der König von Dänemark; Seine Majestät der König von Spanien; der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika; der Präsident der Vereinigten Staaten von Mexiko; der Präsident der Französischen Republik; Seine Majestät der König der Hellenen; Seine Majestät der König von Italien; Seine Majestät der Kaiser von Japan; Seine Königliche Hoheit der Grossherzog von Luxemburg, Herzog zu Nassau; Seine Hoheit der Fürst von Montenegro; Ihre Majestät die Königin der Niederlande; der Präsident der Peruanischen Republik; Seine Kaiserliche Majestät der Schah von Persien; Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien usw.; Seine Majestät der König von Rumänien; Seine Majestät der Kaiser aller Reussen; Seine Majestät der König von Serbien; Seine Majestät der König von Siam und der Schweizerische Bundesrat,

in Anbetracht, dass die am 29. Juli 18993 in Den Haag abgeschlossene Konvention über die Ausdehnung der Genfer Konvention vom 22. August 1864 auf den Seekrieg die Zulassung des Roten Kreuzes bei Seekriegen durch Bestimmungen über die Hospitalschiffe normiert hat,

von dem Wunsche geleitet, eine Übereinkunft abzuschliessen, welche die Aufgabe dieser Schiffe durch neue Bestimmungen erleichtert,

haben zu ihren Bevollmächtigten ernannt:

(Es folgen die Namen der Bevollmächtigten)

welche, nachdem sie sich ihre Vollmachten mitgeteilt und sie in guter und gehöriger Form befunden haben, über folgende Bestimmungen übereingekommen sind:

Art. 1

Die Hospitalschiffe, welche die in den Artikeln 1, 2 und 3 der Haager Übereinkunft vom 29. Juli 18991 betreffend die Ausdehnung der Genfer Konvention vom 22. August 1864 auf den Seekrieg aufgestellten Bedingungen erfüllen, sollen in Kriegszeiten von allen Abgaben und Gebühren befreit sein, die in den Häfen der Vertragsmächte den Fahrzeugen zugunsten des Staates auferlegt werden.


1 [BS 11 516]. Heute: die in den Art. 22, 24 und 25 des Genfer Abk. vom 12. Aug. 1949 zur Verbesserung des Loses der Verwundeten, Kranken und Schiffbrüchigen der bewaffneten Kräfte zur See (SR 0.518.23) aufgestellten Bedingungen.

Art. 2

Die Bestimmung des vorhergehenden Artikels steht der Anwendung der Fiskal— und anderer in diesen Häfen geltenden Gesetze mittels Durchsuchung und anderer Formalitäten nicht entgegen.

Art. 3

Die im Artikel 1 aufgestellte Regel ist nur für die kontrahierenden Mächte, im Fall eines Krieges zwischen zwei oder mehreren unter ihnen, verbindlich.

Die Verbindlichkeit der erwähnten Bestimmung hört von dem Augenblick an auf, da in einem Kriege zwischen Vertragsmächten dem einen der kriegführenden Teile eine an dieser Übereinkunft nicht beteiligte Macht beitreten sollte.

Art. 4

Die gegenwärtige Übereinkunft, welche das heutige Datum trägt, kann bis zum 1. Oktober 1905 von den Mächten, die es wünschen, unterzeichnet und soll binnen möglichst kurzer Frist ratifiziert werden.

Die Ratifikationsurkunden werden in Den Haag hinterlegt. Über die Hinterlegung jeder Ratifikation ist ein Protokoll aufzunehmen, wovon eine beglaubigte Abschrift allen Vertragsmächten auf diplomatischem Wege mitgeteilt wird.

Art. 5

Die Nichtvertragsmächte können nach dem 1. Oktober 1905 ihren Beitritt zu vorliegender Konvention erklären.

Zu dem Ende haben sie ihren Beitritt den Vertragsmächten durch eine schriftliche Erklärung mitzuteilen, welche an die Regierung der Niederlande zu richten und von dieser allen andern Vertragsmächten zu übermitteln ist.

Art. 6

Falls einer der Hohen vertragschliessenden Teile die vorliegende Übereinkunft kündigen sollte, so würde diese Kündigung erst ein Jahr nach der schriftlich an die Regierung der Niederlande erfolgten und von dieser sofort weiter an alle andern Vertragsmächte vermittelten Mitteilung wirksam werden. Die Wirkungen der Kündigung bleiben auf diejenige Macht beschränkt, welche gekündigt hat.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten vorliegende Übereinkunft unterzeichnet und mit ihren Siegeln versehen.

Ausgefertigt in Den Haag, den einundzwanzigsten Dezember neunzehnhundertundvier in einem einzigen Exemplar, welches im Archiv der Regierung der Niederlande deponiert bleibt; beglaubigte Abschriften desselben sind den Vertragsmächten auf diplomatischem Wege mitzuteilen.

(Es folgen die Unterschriften)


  Schlussprotokoll

Im Augenblick, da die unterzeichneten Bevollmächtigten zur Unterzeichnung der Übereinkunft schreiten, welche in Kriegszeiten die Hospitalschiffe von allen Abgaben und Gebühren befreien soll, die in den Häfen der vertragschliessenden Mächte zugunsten des Staates erhoben werden, geben sie dem Wunsche Ausdruck, die Vertragsstaaten möchten im Hinblick auf die überaus humanitäre Aufgabe dieser Schiffe dafür sorgen, dass ihnen binnen kurzer Frist auch diejenigen Abgaben und Gebühren erlassen werden, welche andere Berechtigte als der Staat, namentlich Gemeinden, Privatgesellschaften und Privatpersonen in den Häfen erheben.

Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten dieses Protokoll unterzeichnet, welches das heutige Datum trägt und bis zum ersten Oktober 1905 unterzeichnet werden kann.

Ausgefertigt in Den Haag, am einundzwanzigsten Dezember neunzehnhundertundvier in einem einzigen Exemplar, das im Archiv der Regierung der Niederlande hinterlegt wird und wovon eine beglaubigte Abschrift auf diplomatischem Wege den Mächten mitgeteilt werden soll, welche die vorhin erwähnte Übereinkunft unterzeichnet haben.

(Es folgen die Unterschriften)

  Geltungsbereich am 13. November 20154 

Vertragsstaaten

Ratifikation

Beitritt (B)

Nachfolgeerklärung (N)

Inkrafttreten

Belgien

26. März

1907

26. März

1907

China

26. März

1907

26. März

1907

Dänemark

26. März

1907

26. März

1907

Deutschland*

26. März

1907

26. März

1907

Frankreich

10. April

1907

10. April

1907

Griechenland

26. März

1907

26. März

1907

Guatemala

24. März

1906

24. März

1906

Iran

26. Februar

1908

26. Februar

1908

Italien

14. August

1907

14. August

1907

Japan

26. März

1907

26. März

1907

Korea (Süd–)

26. März

1907

26. März

1907

Kuba

  6. September

1965

  6. September

1965

Luxemburg

26. März

1907

26. März

1907

Mexiko

26. März

1907

26. März

1907

Niederlande

26. März

1907

26. März

1907

  Aruba

26. März

1907

26. März

1907

  Curaçao

26. März

1907

26. März

1907

  Karibische Gebiete (Bonaire, Sint Eustatius und Saba)

26. März

1907

26. März

1907

  Sint Maarten

26. März

1907

26. März

1907

Norwegen

  8. Januar

1907 B

26. März

1907

Österreich

27. Juli

1927 N

12. November

1918

Peru

26. März

1907

26. März

1907

Polen

31. Oktober

1921

31. Oktober

1921

Portugal

26. März

1907

26. März

1907

Rumänien*

26. März

1907

26. März

1907

Russland

26. März

1907

26. März

1907

Schweden

  1. Januar

1908

  1. Januar

1908

Schweiz

26. März

1907

26. März

1907

Spanien

10. Mai

1907

10. Mai

1907

Thailand

26. März

1907

26. März

1907

Türkei

  8. Juni

1932

  8. Juni

1932

Ungarn

24. Juni

1922 N

16. November

1918

Vereinigte Staaten

26. März

1907

26. März

1907

* Vorbehalte siehe hiernach.

  Vorbehalte

  Deutschland

«Die kaiserliche Regierung behält sich das Recht vor, diese Übereinkunft nicht anzuwenden gegenüber jenen Staaten, in deren Häfen den deutschen Hospitalschiffen Abgaben und Gebühren auferlegt werden nicht zugunsten des Staates, aber jemandes andern.» (Übersetzung des französischen Originaltextes)

  Rumänien

«Meine Regierung hat mich ermächtigt, die zu Ende beratene Übereinkunft zu unterzeichnen, jedoch unter dem Vorbehalt des Grundsatzes der Gegenseitigkeit und der Lotsengelder.» (Übersetzung des französischen Originaltextes)


BS 11 531; BBl 1905 VI


1 Übersetzung des französischen Originaltextes.
2 AS 23 133
3 [BS 11 516]
4 BS 11 531; AS 1972 2368 und 2015 5965. Eine aktualisierte Fassung des Geltungsbereiches findet sich auf der Internetseite des EDA (ww.eda.admin.ch/vertraege).


Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-18T06:50:15
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19040012/index.html
Script écrit en Powered by Perl