Index

0.274.181.721

Traduzione1

Dichiarazione fra la Svizzera e il Belgio circa la trasmissione diretta degli atti giudiziali, ecc.

Data il 29 novembre 1900
Entrata in vigore il 29 novembre 1900

Il governo della Confederazione svizzera e il governo di Sua Maestà il Re dei Belgi,

affine di semplificare le regole fin qui seguite per la trasmissione degli atti giudiziali o stragiudiziali e delle rogatorie in materia civile o commerciale,

hanno convenuto quanto segue:2

le autorità giudiziarie svizzere3 e belghe (tribunali e pubblici ministeri) hanno facoltà di corrispondere direttamente fra loro per la trasmissione degli atti giudiziali o stragiudiziali e delle rogatorie nelle cause civili o commerciali, quando speciali circostanze non richiedano la trasmissione in via diplomatica.

Così fatto in doppio esemplare, a Berna, il 29 novembre 1900.

Il plenipotenziario svizzero:

Il plenipotenziario belga:

Brenner


CS 12 286


1 Il testo originale è pubblicato sotto lo stesso numero nell’ediz. franc. della presente Raccolta2 Tra la Svizzera e il Belgio sono attualmente applicabili anche la Conv. dell’Aja del 15 nov. 1965 relativa alla notificazione e alla comunicazione all’estero degli atti giudiziari e extragiudiziari in materia civile o commerciale (RS 0.274.131) e la Conv. del 1° mar. 1954 relativa alla procedura civile (RS 0.274.12).3 Un elenco aggiornato delle autorità giudiziarie svizzere ai sensi di questa dichiarazione può essere consultato in internet all’indirizzo seguente: http://www.rhf.admin.ch/etc/medialib/data/rhf.Par.0004.File.tmp/direktverkehr-i.pdf


C.

Index

0.274.181.721

Übersetzung1

Erklärung zwischen der Schweiz und Belgien betreffend den direkten gerichtlichen Verkehr

Abgegeben am 29. November 1900
In Kraft getreten am 29. November 1900

Die Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und die Regierung Seiner Majestät des Königs der Belgier,

in der Absicht, die gegenwärtig für die Übermittlung der gerichtlichen oder aussergerichtlichen Akten und der Rogatorien in Zivil- oder Handelssachen geltenden Regeln zu vereinfachen,

haben folgendes Übereinkommen getroffen:2

Die schweizerischen3 und belgischen Gerichtsbehörden (Gerichte und Staatsanwälte) sind ermächtigt, für die Übermittlung der gerichtlichen oder aussergerichtlichen Urkunden und der Rogatorien in Zivil— oder Handelsstreitigkeiten direkt miteinander zu verkehren, sofern nicht besondere Umstände die diplomatische Übermittlung erfordern.

Also geschehen in Bern, in doppelter Ausfertigung, den 29. November 1900.

Der schweizerische Bevollmächtigte:

Der belgische Bevollmächtigte:

Brenner


BS 12 289


1 Der Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der französischen Ausgabe dieser Sammlung.2 Zwischen der Schweiz und Belgien sind heute auch das Haager Übereink. vom 15. Nov. 1965 über die Zustellung gerichtlicher und aussergerichtlicher Schriftstücke im Ausland in Zivil— oder Handelssachen (SR 0.274.131) und die Übereinkunft vom 1. März 1954 betreffend Zivilprozessrecht (SR 0.274.12) anwendbar.3 Ein aktuelles Verzeichnis der schweizerischen Gerichte im Sinne dieser Erklärung ist im Internet an folgender Adresse abrufbar: http://www.rhf.admin.ch/etc/medialib/data/rhf.Par.0002.File.tmp/direktverkehr-d.pdf


Graf von Lalaing

Il presente documento non è una pubblicazione ufficiale. Fa unicamente fede la pubblicazione della Cancelleria federale. Ordinanza sulle pubblicazioni ufficiali, OPubl.
Dies ist keine amtliche Veröffentlichung. Massgebend ist allein die Veröffentlichung durch die Bundeskanzlei. Publikationsverordnung, PublV.
Droit-bilingue.ch (2009-2021) - A propos
Page générée le: 2021-01-17T23:11:37
A partir de: http://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/19000022/index.html
Script écrit en Powered by Perl